Mitarbeiter des Monats

Roman

(4)
Ein sagenhaft komischer Roman über eine Berliner Jugend in den Achtziger Jahren.

Westberlin, graue Insel im DDR-Meer: Nick hat einen schrottigen Job bei einer bekannten Hamburger-Braterei. Daneben spielt er in der Punkband "Adolf and the Peoples“, deren Musik nicht viel besser klingt als ihr Name. Endzeitstimmung ist immer noch sehr en vogue; trotzdem sucht Nick irgendwie nach einem Sinn in seinem Leben. Daneben bleibt ihm genug Zeit, sich so generell seine Gedanken zu machen. Und er verliebt sich. Okay. Das geht aber nicht gut aus. Und wird zudem überschattet von einem blutigen Ereignis …

In diesem Roman geht es einmal nicht um die Abenteuer eines sympathischen Jungen aus der Provinz, der auf der Flucht vor der Bundeswehr in die Mauerstadt kommt, verrückte Nachtgestalten trifft und sich verliebt. Hier wird in keinen Trümmern Romantik gesucht, niemand lernt irgendwen Wichtigen kennen, als der noch völlig unbekannt war. Am Ende bricht weder die Wende über die Stadt herein noch die Loveparade. Hier geht es nicht um die Bohème – obwohl die Figuren in dem Buch auch ziemlich ungern arbeiten. Aber es sind alles normale Berliner, die normal Miete zahlen und ganz normale Leben führen. Love and Pain included.
Portrait

Fil Tägert, geboren 1966 als Philip Tägert, gewann bereits mit zehn den Schreibwettbewerb der Berliner Morgenpost, mit vierzehn veröffentlichte er seine ersten Comics im Berliner Stadtmagazin Zitty. Ansonsten machte er seinen Eltern eher Kummer. Irgendwann steckte das Jugendamt den Jungpunk zwecks Besserung auf ein Schiff. Fil schipperte ein halbes Jahr durch die Nordsee und kam einigermaßen geläutert zurück. In Berlin ist er schon seit längerem eine Berühmtheit: als Cartoonist, Comiczeichner und inzwischen noch mehr als Bühnenhumorist, der jeden Saal zuverlässig füllt, und das über 100-mal im Jahr im gesamten deutschen Sprachraum. Über seinen ersten Roman, "Pullern im Stehn", urteilte die Zeit: "Arschgut. Astrein."

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-05809-8
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,7 cm
Gewicht 408 g
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Mitarbeiter des Monats

Mitarbeiter des Monats

von Fil Tägert
(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
Pullern im Stehn

Pullern im Stehn

von Fil
(2)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

29,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Ein völlig durchgeknallter Roman zwischen Punk und Proll, der launig ist und den Leser zu unterhalten weiß. Ein völlig durchgeknallter Roman zwischen Punk und Proll, der launig ist und den Leser zu unterhalten weiß.

Stephanie Hepp, Thalia-Buchhandlung Saarbruecken

Die Jugend in den 80er Jahren, urkomisch, tragisch, lebensnah. Die Jugend in den 80er Jahren, urkomisch, tragisch, lebensnah.

Bernhard Wojdyla, Thalia-Buchhandlung Rheine

Eine kurzweilige Reise ins Berlin der 90er Jahre. Punkmusik und eine WILDE Karriere in der Systemgastronomie: Lachtränen sind garantiert! Eine kurzweilige Reise ins Berlin der 90er Jahre. Punkmusik und eine WILDE Karriere in der Systemgastronomie: Lachtränen sind garantiert!

„Burner“

Claudius Kaboth, Thalia-Buchhandlung Mannheim

'Pullern im Stehen' war nur der Anfang!
'Mitarbeiter des Monats' kann als Fortsetzung gelesen werden, man kann aber auch direkt hier in Fils punkiges 80er Jahre Berlin eintauchen und nie mehr herausfinden.
Fil (Didi und Stulle) bleibt einfach der lustigste Chronist der Westberliner No-Future Slacker.
Lesen, lesen, lesen!

'Er kuckte so verletzt , wie nur Dicke es können, und maulte:'Hitler hätte kurzen Prozess mit dir gemacht.'
'Aber wo ist er, dein Hitler? Wo ist dein Hitler jetzt?'
Mit ausgebreiteten Armen tanzte ich um ihn herum.'
'Pullern im Stehen' war nur der Anfang!
'Mitarbeiter des Monats' kann als Fortsetzung gelesen werden, man kann aber auch direkt hier in Fils punkiges 80er Jahre Berlin eintauchen und nie mehr herausfinden.
Fil (Didi und Stulle) bleibt einfach der lustigste Chronist der Westberliner No-Future Slacker.
Lesen, lesen, lesen!

'Er kuckte so verletzt , wie nur Dicke es können, und maulte:'Hitler hätte kurzen Prozess mit dir gemacht.'
'Aber wo ist er, dein Hitler? Wo ist dein Hitler jetzt?'
Mit ausgebreiteten Armen tanzte ich um ihn herum.'

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0