Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Wir brauchen viel mehr Schafe

Die Online-Omi macht Theater. Originalausgabe

Renate Bergmann 6

(7)
Jetzt singt sie auch noch!
Die letzten Weihnachtsgeschenke hat unsere Online-Omi im Mai ins Vertiko getan, der Rumtopf für die Festtage zieht seit Sommer durch, sie hat also Kapa-, Kompa, herrje: Sie hat Zeit, dieses Jahr an Weihnachten die Regie zu übernehmen und das Krippenspiel selbst zu inszenieren. Und weil auch Renate Bergmann nicht Maria UND Josef spielen kann, holt sie ein paar kleine Geister und viele, viele Schafe dazu.
'Ein paar Kinder sollten schon dabei sein, schließlich wollten wir auch einen Chor der Generationen aufbieten, und da gehören nicht nur Omas und Opas hin, sondern auch Kinder. Ilse hätte am liebsten nur Kinder dabei gehabt, die getauft sind, weil es schließlich ein Fest der Kirche ist. Aber das kam gar nicht in Frage, finden Se mal heutzutage getaufte Kinder. Man muss schon dankbar sein, wenn die alle geimpft sind.'
Portrait
Renate Bergmann, geb. Strelemann, wohnhaft in Berlin. Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet: Seit Anfang 2013 erobert sie Twitter mit ihren absolut treffsicheren An- und Einsichten – und mit ihren Büchern die ganze analoge Welt.

Torsten Rohde, Jahrgang 1974, hat in Brandenburg/Havel Betriebswirtschaft studiert und als Controller gearbeitet. Sein Twitter-Account @RenateBergmann, der vom Leben einer Online-Omi erzählt, entwickelte sich zum Internet-Phänomen. 'Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker' unter dem Pseudonym Renate Bergmann war seine erste Buch-Veröffentlichung – und ein sensationeller Erfolg, auf die zahlreiche weitere, nicht minder erfolgreiche Bände und ausverkaufte Tourneen folgten.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 21.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27289-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,3/12,6/2 cm
Gewicht 225 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 3.742
Buch (gebundene Ausgabe)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Renate Bergmann mehr

  • Band 3

    45526292
    Kennense noch Blümchenkaffee?
    von Renate Bergmann
    (15)
    Buch
    8,00
  • Band 4

    42492498
    Über Topflappen freut sich ja jeder
    von Renate Bergmann
    (10)
    Buch
    8,00
  • Band 5

    45303587
    Wer erbt, muss auch gießen
    von Renate Bergmann
    (22)
    Buch
    9,99
  • Band 6

    45303585
    Wir brauchen viel mehr Schafe
    von Renate Bergmann
    (7)
    Buch
    10,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 7

    47871065
    Das kann man doch noch essen
    von Renate Bergmann
    (8)
    Buch
    10,00
  • Band 8

    47872033
    Besser als Bus fahren
    von Renate Bergmann
    (29)
    Buch
    9,99
  • Band 9

    64189905
    Ich seh den Baum noch fallen
    von Renate Bergmann
    (10)
    Buch
    8,00

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Renate Bergman charmant wie eh und je. Genauso lustig wie die anderen und diesmal weihnachtlich angehaucht. Renate Bergman charmant wie eh und je. Genauso lustig wie die anderen und diesmal weihnachtlich angehaucht.

„Humorvoller kann die Adventszeit nicht beginnen!“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Adventszeit ohne Renate Bergmann – unvorstellbar! Im vergangenen Jahr konnten wir staunend miterleben, wie Renate Bergmann unverhofft zu Weihnachten in London landet. Ein pures Lesevergnügen!
In diesem Jahr ist sie in Bestform und bringt uns wie immer auf das Vernüglichste mit ihrem neuen unterhaltsamen Weihnachtsroman zum Schmunzeln. Die lebenlustige Witwe hat der Zauber von Weihnachten erfasst. Nicht ganz uneigennüztig übernimmt sie die Leitung des Advents-Spiels in der Kirche in Berlin-Spandau. Allein die Vorbereitung ist ein amüsantes Unterfangen. Es gibt kein Problem, das sie auf ihre chamant witzige Art nicht zu lösen vermag. Ganz nebenher weiht sie den Leser in die Geheimnisse ihrer bewegten Vergangenheit ein und springt dabei umschweifig von einem Thema zum anderen, wobei sie sich selbst bisweilen in so manche heikle Lage manövriert.
Da bleibt kein Auge trocken!
Ob Renate Bergmann es schafft, ein etwas anderes Krippenspiel auf die Beine zu stellen? Lesen Sie selbst ! … egal, ob sie gerade auf einer 'Bjutiefarm' oder zuhause auf dem Sofa 'Mong Scherrie' essen.
Abschließend mein persönlicher Tipp:
Nehmen Sie ihren 'Klappschreibcomputer' oder alternativ das 'Tomatenhändi' zur Hand und informieren Sie all ihre Freunde, die gern lachen, darüber, dass „Wir viel mehr Schafe brauchen“. Getreu dem Motto: „Geteilte Freude ist doppelte Freude“.
Amüsanter und witziger kann die Adventszeit nicht beginnen!
Adventszeit ohne Renate Bergmann – unvorstellbar! Im vergangenen Jahr konnten wir staunend miterleben, wie Renate Bergmann unverhofft zu Weihnachten in London landet. Ein pures Lesevergnügen!
In diesem Jahr ist sie in Bestform und bringt uns wie immer auf das Vernüglichste mit ihrem neuen unterhaltsamen Weihnachtsroman zum Schmunzeln. Die lebenlustige Witwe hat der Zauber von Weihnachten erfasst. Nicht ganz uneigennüztig übernimmt sie die Leitung des Advents-Spiels in der Kirche in Berlin-Spandau. Allein die Vorbereitung ist ein amüsantes Unterfangen. Es gibt kein Problem, das sie auf ihre chamant witzige Art nicht zu lösen vermag. Ganz nebenher weiht sie den Leser in die Geheimnisse ihrer bewegten Vergangenheit ein und springt dabei umschweifig von einem Thema zum anderen, wobei sie sich selbst bisweilen in so manche heikle Lage manövriert.
Da bleibt kein Auge trocken!
Ob Renate Bergmann es schafft, ein etwas anderes Krippenspiel auf die Beine zu stellen? Lesen Sie selbst ! … egal, ob sie gerade auf einer 'Bjutiefarm' oder zuhause auf dem Sofa 'Mong Scherrie' essen.
Abschließend mein persönlicher Tipp:
Nehmen Sie ihren 'Klappschreibcomputer' oder alternativ das 'Tomatenhändi' zur Hand und informieren Sie all ihre Freunde, die gern lachen, darüber, dass „Wir viel mehr Schafe brauchen“. Getreu dem Motto: „Geteilte Freude ist doppelte Freude“.
Amüsanter und witziger kann die Adventszeit nicht beginnen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
1
1

Sehr enttäuschend
von Sanny aus Augustusburg am 06.05.2018

Mein zweites Renate Bergmann Buch. Schon das Erste hat mich enttäuscht. Und dieses hier kann leider auch nicht überzeugen. Renate Bergmann beschreibt hier, wie sie das Adventsspiel, die Verantwortung und Leitung, ihrer Busenfreundin entreißt. Weil die Kindergärtnerin zuviel mit den Kindern singt und tanzt. Im Endeffekt singen die Kinder... Mein zweites Renate Bergmann Buch. Schon das Erste hat mich enttäuscht. Und dieses hier kann leider auch nicht überzeugen. Renate Bergmann beschreibt hier, wie sie das Adventsspiel, die Verantwortung und Leitung, ihrer Busenfreundin entreißt. Weil die Kindergärtnerin zuviel mit den Kindern singt und tanzt. Im Endeffekt singen die Kinder trotzdem. Daher ein bisschen profan und ein bisschen sehr hochstilisiert. Sehr übertrieben. Wirkt leider krampfhaft, da bleibt das Lachen auf der Strecke. Ich muss sagen, so gar nicht meins. Die kurzen Twitterbotschaften sind lustig, das Buch ist es nicht. Da war der süße Zuckerteil noch besser, für den gab es 3 Sterne. Also kann es hier nur leider 2 von 5 Sternchen geben.

D-Zug
von einer Kundin/einem Kunden aus Gries am 28.07.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Ich habe mir das Hoerbuch voller Vorfreude gekauft und war zutiefst enttaeuscht. Frau Antoni rattert ueber das Hoerbuch drueber wie ein D-Zug. Fuer meinen Geschmack passen der Charakter der Frau Bergmann und die Stimme und die Art des Lesens von Frau Antoni nicht zusammen. Ihr nimmt... Ich habe mir das Hoerbuch voller Vorfreude gekauft und war zutiefst enttaeuscht. Frau Antoni rattert ueber das Hoerbuch drueber wie ein D-Zug. Fuer meinen Geschmack passen der Charakter der Frau Bergmann und die Stimme und die Art des Lesens von Frau Antoni nicht zusammen. Ihr nimmt man auf keinen Fall die kauzige 4-fach Witwe und Ex-Schaffnerin ab. Schade, die Stimme von Frau Gruber hat einfach gepasst. Sollte Frau Antoni weitere Bergmann Buecher lessen, so werde ich mir hier mein Geld sparen.

Weihnachten mit Renate - Jetzt singt sie auch noch!
von claudi-1963 aus Schwaben am 27.02.2017

Mein Rat an all die Meckerköppe da draußen lautet: "Akzeptieren Sie sich selbst und gehen Se mit Selbstbewusstsein durch das Leben, aber missionieren Sie nicht die Leute." (Buchauszug) Als Renate mal wieder an einem Sonntag in die Kirche geht, weil die ja immer nur das gleiche erzählen, erfährt sie von... Mein Rat an all die Meckerköppe da draußen lautet: "Akzeptieren Sie sich selbst und gehen Se mit Selbstbewusstsein durch das Leben, aber missionieren Sie nicht die Leute." (Buchauszug) Als Renate mal wieder an einem Sonntag in die Kirche geht, weil die ja immer nur das gleiche erzählen, erfährt sie von Pfarrer Kampfert, das Frau Schlode das Adventsspiel leiten soll. Nicht auch noch die Schlode in der Kirche denkt sich Renate, die sieht sie doch bei jedem Geburtstag und seit sie den Männerchor leitet auch noch auf den Beerdigungen. Nein was zu viel ist zu viel. Renate muss sich, was ausdenken wie sie die Schlode aus dem Verkehr ziehen kann. Renate hat mal eine Idee, alle Reisegutscheine von sich und ihren Freunden werden zusammen getragen und eine Tombola veranstaltet. Jetzt muss ihr nur noch, was einfallen wie man der Schlode den Hauptgewinn unterjubelt. Aber einer Renate Bergmann fällt immer was ein, gesagt getan Frau Schlode gewinnt die Reise. Ja und jetzt muss Renate das Adventsanspiel leiten, das müsste doch gelacht sein, wenn sie das nicht hinbekommt, oder? Frei nach: "Renate schafft alles" packt sie es an. Meine Meinung: Mein inzwischen fünftes Renate Bergmann Buch und immer noch nicht werde ich müde von ihr. Renates Erzählungen, Erlebnisse, Anekdoten und ihre Kalauer von früher und heute, die sie an den Tag legt, sind einfach köstlich. In diesem Buch erleben wir nun auch mal Renate beim weihnachtlichen Stelldichein mit dem Adventsspiel. Alles sind fleißig dabei, wenn Renate Hilfe braucht um das diesjährige Adventsspiel zu proben. Natürlich dürfen auch die Kinder nicht fehlen. Da wird fleißig gebastelt für den Basar, um Geld rein zu bekommen, den die heutigen Kinder laufen ja nur noch mit kaputten Hosen herum, das geht ja gar nicht. Renate die 82-jährige quietschfidele Berlinerin weiß wie man Leute motiviert und anpackt auch an Weihnachten, das stellt sie uns in diesem Buch vor. Ich weiß nicht, wo Thorsten Rhode der Autor immer seine Ideen her hat, aber sie sind einfach lustig und treffen meist den Punkt. Merken Sie sich dieses Buch für das nächste Weihnachtsfest schon mal vor. Dieses aberwitzige Weihnachtsbuch bekommt von mit 5 von 5 Sterne.