Der Jahrhunderttraum / Jahrhundertsturm Bd. 2

Historischer Roman

Jahrhundertsturm Band 2

Richard Dübell

(49)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Die Menschheit erobert den Himmel

Deutschland 1891: Die Geschwister Otto, Amalie und Levin von Briest sehen der Wende zum neuen Jahrhundert entgegen und all ihren Verheißungen. Erste Flugzeuge und Zeppeline begeistern die Massen, und Levin von Briest findet darin seine große Bestimmung. Otto hadert mit seiner adeligen Herkunft, er möchte Detektiv werden. Amalie von Briest ist dagegen noch auf der Suche nach ihrem Schicksal – sie träumt von der großen Liebe und merkt nicht, dass sie sie vielleicht schon längst gefunden hat …

Berlin zur Jahrhundertwende: Die große Deutschland-Saga von Bestsellerautor Richard Dübell geht weiter.

Richard Dübell, geboren 1962, lebt mit der Liebe seines Lebens in Landshut. Er zählt zu den beliebtesten deutschsprachigen Autoren historischer Romane, schreibt aber auch Krimis. Seine Bücher standen mehrfach auf der Spiegels-Bestsellerliste und wurden in vierzehn Sprachen übersetzt. Er ist Kulturpreisträger seiner Heimatstadt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 736
Erscheinungsdatum 13.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28827-7
Reihe Jahrhundertsturm-Serie 2
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/3,8 cm
Gewicht 550 g
Auflage 2. Auflage

Weitere Bände von Jahrhundertsturm

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Eine mitreißende Geschichte vor historischem Hintergrund. Der 2. Teil steht dem 1. Teil in nichts nach. So kann es weitergehen.

Pascal Endres, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein spannender Roman über die Gründerzeit. So richtig zum schmökern.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
49 Bewertungen
Übersicht
36
9
4
0
0

Wunderbare Fortsetzung von "Der Jahrhundertsturm"
von Michael Malkemus am 08.08.2019

Man schreibt in Deutschland das Jahr 1891: Der Roman handelt von den 3 Geschwistern Otto, Amalie und Levin, welche ihre unterschiedlichen Ziele zum Ausgang des 19. Jahrhunderts verfolgen. Wer aus "Der Jahrhundertsturm" noch die Protagonisten Paul, den Eisenbahnstreckenexperten und seine Frau Loise kennt, auch diese haben zu Begi... Man schreibt in Deutschland das Jahr 1891: Der Roman handelt von den 3 Geschwistern Otto, Amalie und Levin, welche ihre unterschiedlichen Ziele zum Ausgang des 19. Jahrhunderts verfolgen. Wer aus "Der Jahrhundertsturm" noch die Protagonisten Paul, den Eisenbahnstreckenexperten und seine Frau Loise kennt, auch diese haben zu Beginn noch einen kurzen und dramatischen Auftritt. Hintergründig geht es um Verschwörungstheorien, vordergründig um den großen Menschheitstraum vom Fliegen! Es entspinnt sich eine wunderbare Kriminalgeschichte, verwoben mit der Familiengeschichte der von Briest, in welcher alte Bekannte, wie Edgar Trönnike als Detektiv auftauchen und ihre Rollen spielen. Wie immer hat man bei den Romanen mit historischem Hintergrund von Richard Dübell das Gefühl nicht nur der Leser zu sein, sondern mitten im Roman mitmischen zu können. Wenn immer die Begebenheiten anschaulich erklärt werden, hat man das Gefühl mitten in einer Gasse in den ruchlosen Vierteln von Berlin zu stehen. Nebenbei werden historische Größen wie Graf von Zeppelin oder Otto Liliental wie alte Bekannte beschrieben, mit welchen man gerne einen Kaffee oder ein Bier trinken würde. Einfach herrlich, schade das der Roman trotz seiner mehr als 700 Seiten so schnell wieder ausgelesen war. 5 Sterne auf alle Fälle!

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 22.06.2017
Bewertet: anderes Format

Band II Die Seiten ließen sich schnell lesen, da Richard Dübell einen sehr flüssigen und guten Schreibstil hat.

Turbulente Zeiten brechen an ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Bietigheim-Bissingen am 03.04.2017

Dieses Buch versüßte mir zwei lange Bahnfahrten am Wochenende und hat mich in bester Dübell Manier mal wieder blendend unterhalten. Der Einstieg in diesen Nachfolgeband des Vorgängerbands “Der Jahrhundertsturm“ hätte gelungener nicht sein können. Er beginnt mit altbekannten Gesichtern und einer Bahnfahrt, die vielen Menschen – a... Dieses Buch versüßte mir zwei lange Bahnfahrten am Wochenende und hat mich in bester Dübell Manier mal wieder blendend unterhalten. Der Einstieg in diesen Nachfolgeband des Vorgängerbands “Der Jahrhundertsturm“ hätte gelungener nicht sein können. Er beginnt mit altbekannten Gesichtern und einer Bahnfahrt, die vielen Menschen – auch der Familie von Briest - zum Schicksal wird. Doch es weht wieder frischer Wind in der angesehenen Gutsbesitzerfamilie. Die Geschwister Otto, Levin und Amelie sind flügge geworden. Gerne hätte Vater Moritz es gesehen, dass Otto in seine Fußstapfen tritt und Ingenieur wird, doch der hat andere Pläne. Die beiden jüngeren Geschwister fühlen sich mit der Luftfahrt verbunden und folgen, jeder auf seine Art, ihrem Traum. Auch Antonia fühlt sich berufen. Sie setzt sich mit oft schweren Geschützen für die Frauenbewegung ein. Lassen sich diese grundverschiedenen Richtungen in einer Familie vereinbaren oder droht sie daran zu zerbrechen? Mit Spannung konnte ich diese Geschichte Seite für Seite mitverfolgen. Manch herben Rückschlag müssen sie einstecken, die sonst so erfolgreichen von Briests. Manches Herz wird gebrochen, viele Tränen geweint. Aber sie geben nicht auf und kämpfen bis zum Äußersten. Ein rasantes Finale bescheidet dem Buch einen würdigen Abgang. Ich habe sie gerne begleitet, die von Briests mit ihren Ecken und Kanten. Es war schon eine spannende Zeit um die Wende des 20ten Jahrhunderts. Eine Erfindung jagte die nächste aber auch dunkle Wolken zogen langsam und bedrohlich am Horizont auf. Wie gut, dass man nicht in die Zukunft schauen kann. Von mir bekommt das Buch eine Leseempfehlung, wenn ich auch einen klitzekleinen Stern abziehen muss, da mir das Buch manchmal einfach zu technik-lastig war.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1