Warenkorb
 

Mova

Roman

Minsk im Jahr 4741 chinesischer Zeitrechnung, eine Provinzmetropole im Nordwesten des chinesisch-russischen Unionsstaates. Trotz drakonischer Strafen gelangt immer wieder eine Droge ins Land: Mova. Wer die Mova-Briefchen liest, versteht kaum ein Wort, erlebt aber beglückende Rauschzustände. Chinesische Triaden, belarussische Untergrundkämpfer und die staatliche Suchtmittelkontrolle sind in den Drogenkrieg verstrickt. Oder geht es eigentlich um etwas ganz anderes?
Rezension
"Mova ist lustig. Mova ist tieftraurig. Mova ist immer überraschend. Eine Groteske, ein Krimi, ein Alptraum, ein Rausch. Heftiger Stoff in Buchform, dessen Konsum man nur allerwärmstens empfehlen kann."
Martin Becker, Deutschlandradio Kultur

"Mova ist vieles zugleich: ein absurdes Szenario, das nicht zuletzt an Vladimir Sorokins chinesisch-eurasische Allmachtsfantasien erinnert, eine beklemmende Dystopie, in der die Bürger zu ohnmächtigen Textjunkies degradiert sind, aber auch eine zarte Liebesgeschichte."
Katrin Hillgruber, Deutschlandfunk

"Nach dem beeindruckenden Romandebüt ›Paranoia‹ ist Viktor Martinowitsch mit 'Mova' erneut ein großer Wurf gelungen. Die sprachliche Wucht und der Ideenreichtum des Autors entfalten eine Wirkung, der man sich kaum entziehen kann. So gerät die Lektüre zum faszinierenden literarischen Trip."
Moses Fendel, WDR 3

"Ein aberwitziges Trommelfeuer aus absurden Einfällen und unerwarteten Wendungen ."
Manfred Roth, literaturkritik.de

"... eine rasant geschriebene, grimmige Dystopie, die Anklänge an '1984' (die Zerstörung der Vergangenheit) und 'Fahrenheit 451' (Bücherverfolgung) nicht verleugnet.“
Martin Ebel, Tages-Anzeiger

" 'Mova', das auf Weissrussisch 'Sprache' bedeutet, ist temporeich geschrieben. Immer wieder müssen Rätsel gelöst werden. Das Buch macht ähnlich süchtig wie die Droge selbst."
Marina Bolzli, Berner Zeitung

"Aus der Sicht eines Junkies und eines Dealers erzählt, ist ›Mova‹ ein irrer literarischer Spaß, zugleich aber auch Krimi, Groteske, Science Fiction – und ein (heute noch legaler) Rausch aus Buchstaben und Wörtern. Sprachphilosophie als Droge: doch, das gibt es! Probieren Sie ruhig einmal."
Jörn Pinnow, Literaturkurier
Portrait
Viktor Martinowitsch, 1977 in Belarus geboren, studierte Journalistik in Minsk und lehrt heute Politikwissenschaft an der Europäischen Humanistischen Universität in Vilnius. Martinowitsch wurde bekannt mit dem Roman »Paranoia«, der in Belarus nach Erscheinen inoffiziell verboten wurde. Die deutsche Übersetzung erschien 2014 bei Voland & Quist und wurde von der Literaturkritik gefeiert. Von Dezember 2016 bis Mai 2017 war Martinowitsch Gast des Literaturhauses Zürich.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 10.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86391-143-0
Verlag Voland & Quist
Maße (L/B/H) 20,6/15,1/3,5 cm
Gewicht 598 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Thomas Weiler
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.