Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Terror

Ein Theaterstück und eine Rede

(18)
Ein Terrorist kapert eine Maschine der Lufthansa und zwingt die Piloten, Kurs auf die voll besetzte Allianz-Arena in München zu nehmen. Gegen den Befehl seiner Vorgesetzten schießt ein Kampfpilot der Luftwaffe das Flugzeug ab, alle Passagiere sterben. Der Mann muss sich vor Gericht für sein Handeln verantworten. Seine Richter sind die Zuschauer und Leser, sie müssen über Schuld und Unschuld urteilen.

Ein Theaterstück von bedrückender Aktualität. Es stellt die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. Werden wir uns für die Freiheit oder die Sicherheit entscheiden? Wollen wir, dass die Würde des Menschen trotz der Terrorgefahr noch gilt?

Der Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo im Januar 2015 hat auf schrecklichste Weise gezeigt, wie hoch der Preis sein kann, den wir für unsere Freiheit zahlen müssen. Schirachs Rede auf Charlie Hebdo, die ebenfalls in diesem Band enthalten ist, ist ein Plädoyer für die Freiheit des Wortes, für unsere Zivilisation im Angesicht ihrer Feinde.

Portrait
Der Spiegel nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der Independent verglich ihn mit Kafka und Kleist, der Daily Telegraph schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Die Erzählungsbände »Verbrechen« und »Schuld« und die Romane »Der Fall Collini« und »Tabu« wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen bisher in vierzig Ländern. »Terror«, sein jüngstes Werk, zählt zu den erfolgreichsten Theaterstücken unserer Zeit. Ferdinand von Schirach wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 12.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71496-4
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/2 cm
Gewicht 206 g
Verkaufsrang 1.807
Buch (Klappenbroschur)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Etwas ganz besonderes“

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

Diese Sammlung tiefsinniger Geschichten ist ebenso erstaunlich wie unbeschreiblich. Ferdinand von Schirach bringt einen mit wenigen Worten zum Nachdenken und hinterlässt ein ungutes Gefühl. Dieses Buch wird mir sehr lange in Erinnerung bleiben. Diese Sammlung tiefsinniger Geschichten ist ebenso erstaunlich wie unbeschreiblich. Ferdinand von Schirach bringt einen mit wenigen Worten zum Nachdenken und hinterlässt ein ungutes Gefühl. Dieses Buch wird mir sehr lange in Erinnerung bleiben.

„Was genau ist moralisch vertretbar“

L.Vaupel, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Ein Theaterstück, was gar nicht mal so abwegig ist in unserer heutigen Zeit.
Schirach schreibt zudem einschüchternde Schlussplädoyes und fordert den Leser auf selbst ein Urteil zu fällen. Schuldig? Oder nicht schuldig? Wüssten Sie es?
Ein Theaterstück, was gar nicht mal so abwegig ist in unserer heutigen Zeit.
Schirach schreibt zudem einschüchternde Schlussplädoyes und fordert den Leser auf selbst ein Urteil zu fällen. Schuldig? Oder nicht schuldig? Wüssten Sie es?

Laura Jung, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Hochinteressantes Buch, bei dem man sich immer und immer wieder fragt: Wie würde ich selbst entscheiden? Auch gut sind die beiden unterschiedlichen Versionen des Endes. Großes Kino Hochinteressantes Buch, bei dem man sich immer und immer wieder fragt: Wie würde ich selbst entscheiden? Auch gut sind die beiden unterschiedlichen Versionen des Endes. Großes Kino

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein volles Fußballstadion, ein von Terroristen entführtes Passagierflugzeug und ein Kampfpilot der Bundeswehr,der entscheiden muss was das richtige ist. Wie würden Sie entscheiden? Ein volles Fußballstadion, ein von Terroristen entführtes Passagierflugzeug und ein Kampfpilot der Bundeswehr,der entscheiden muss was das richtige ist. Wie würden Sie entscheiden?

„Darf man Leben gegen Leben aufwiegen?“

Laura Pittig, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine voll besetzte Passagiermaschine wird von Terroristen entführt. Diese wollen das Flugzeug angeblich in die Münchener Allianz Arena mit 70.000 Länderspiel-Besuchern steuern. Ein Kampfpilot wird losgeschickt, soll die Maschine aber nicht abschießen. Er missachtet diese Anweisung. 164 Insassen sterben. 70.000 weitere überleben. Eine Frage bleibt: schuldig oder unschuldig?

Ich kann nur sagen: Wow! Man fiebert richtig mit und überlegt ununterbrochen, ob man den Angeklagten nun für schuldig erklären würde, oder nicht. Zweifellos versetzt man sich auch in die Lage des Kampfpiloten und stellt sich die Frage, wie man selbst reagiert hätte. Immer wieder verändert man als Leser seine Meinung. Doch am Ende wird man gezwungen, sich zu entscheiden. Je nachdem, wie diese Entscheidung ausfällt, gibt es zwei alternative Enden, welche die gegensätzlichen Urteile beinhalten.

Lesenswert ist vor allem auch die angehängte Rede auf Charlie Hebdo. Darin erklärt Ferdinand von Schirach, wie wichtig - aber auch gefährlich - satirische Texte vor allem in heutiger Zeit sind. Und er betont in klaren Worten, worauf es im Kampf gegen den alles beherrschenden Terror wirklich ankommt.

Schirach beweist mal wieder, dass er die Kunst des Schreibens versteht. Ein sprachlich und inhaltlich so fantastisches Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte. Und nach der letzten Seite wirken die Worte noch lange nach. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen!
Eine voll besetzte Passagiermaschine wird von Terroristen entführt. Diese wollen das Flugzeug angeblich in die Münchener Allianz Arena mit 70.000 Länderspiel-Besuchern steuern. Ein Kampfpilot wird losgeschickt, soll die Maschine aber nicht abschießen. Er missachtet diese Anweisung. 164 Insassen sterben. 70.000 weitere überleben. Eine Frage bleibt: schuldig oder unschuldig?

Ich kann nur sagen: Wow! Man fiebert richtig mit und überlegt ununterbrochen, ob man den Angeklagten nun für schuldig erklären würde, oder nicht. Zweifellos versetzt man sich auch in die Lage des Kampfpiloten und stellt sich die Frage, wie man selbst reagiert hätte. Immer wieder verändert man als Leser seine Meinung. Doch am Ende wird man gezwungen, sich zu entscheiden. Je nachdem, wie diese Entscheidung ausfällt, gibt es zwei alternative Enden, welche die gegensätzlichen Urteile beinhalten.

Lesenswert ist vor allem auch die angehängte Rede auf Charlie Hebdo. Darin erklärt Ferdinand von Schirach, wie wichtig - aber auch gefährlich - satirische Texte vor allem in heutiger Zeit sind. Und er betont in klaren Worten, worauf es im Kampf gegen den alles beherrschenden Terror wirklich ankommt.

Schirach beweist mal wieder, dass er die Kunst des Schreibens versteht. Ein sprachlich und inhaltlich so fantastisches Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte. Und nach der letzten Seite wirken die Worte noch lange nach. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen!

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Spannend wie ein Krimi und mit einem Ende, das nicht eindeutig ist, sondern uns selber zu einer Entscheidung auffordert, ist dieses Theaterstück auch großartiger Lesestoff ! Spannend wie ein Krimi und mit einem Ende, das nicht eindeutig ist, sondern uns selber zu einer Entscheidung auffordert, ist dieses Theaterstück auch großartiger Lesestoff !

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Schirachs Theaterstück ist schockierend und bewundernswert gleichermaßen. Der Leser wird zum Juristen in diesem Stück und reflektiert über die schwierige Fragen von Schuld. Schirachs Theaterstück ist schockierend und bewundernswert gleichermaßen. Der Leser wird zum Juristen in diesem Stück und reflektiert über die schwierige Fragen von Schuld.

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Freiheit oder Sicherheit? Diese Frage beschäftigt uns in Zeiten der steigenden Terrorgefahr immer mehr. Ferdinand von Schirach gelingt ein eindrucksvoller Appell an uns alle. Freiheit oder Sicherheit? Diese Frage beschäftigt uns in Zeiten der steigenden Terrorgefahr immer mehr. Ferdinand von Schirach gelingt ein eindrucksvoller Appell an uns alle.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Jeder, der dieses Buch in die Hand nimmt, wird schon im Vornherein mit eigener Moralvorstellung sein Fazit gezogen haben. Doch Anklage und Verteidigung geben weitere Sichtweisen. Jeder, der dieses Buch in die Hand nimmt, wird schon im Vornherein mit eigener Moralvorstellung sein Fazit gezogen haben. Doch Anklage und Verteidigung geben weitere Sichtweisen.

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Eine Situation - zwei Möglichkeiten. Wie soll man sich entscheiden, wenn Menschenleben auf dem Spiel stehen? Befehlen folgen oder Zivilcourage zeigen? Ein Buch über Moral und Ehre. Eine Situation - zwei Möglichkeiten. Wie soll man sich entscheiden, wenn Menschenleben auf dem Spiel stehen? Befehlen folgen oder Zivilcourage zeigen? Ein Buch über Moral und Ehre.

„Schuldig oder nicht schuldig?“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein Kampfpilot sitzt vor Gericht und zwar wegen nichts geringerem als 164-fachem Mord. Ein Passagierflugzeug wurde von einem Terroristen gekapert und sollte in ein mit 44.000 Menschen gefülltes Stadion gesteuert werden. Der Pilot hatte den ausdrücklichen Befehl nicht zu schießen, entschied sich jedoch dagegen. Nun sitzt er vor Gericht und muss sich für seine Tat verantworten.

Ferdinand von Schirach zieht sein neuestes Werk auf wie ein Theaterstück. Hierdurch gerät zwar sein beeindruckender Schreibstil etwas in den Hintergrund, aber auch diesen neuen Weg der Erzählung beschreitet Schirach auf sehr gute Weise. Er erläutert den Fall aus der Sicht vom Angeklagten, verschiedenen Zeugen und lässt zwischendurch Staatsanwalt und Verteidigung zu Wort kommen. Er entrollt das Szenario auf wirklich wunderbare und nachvollziehbare Weise und lässt dem Leser seine eigenen Gedanken. Beide Sichtweisen, pro und contra in Bezug auf den Abschuss der Maschine, sind verständlich begründet und am Ende lässt er die Entscheidung in den Händen des Lesers. Hinzu kommt noch eine Rede die Schirach nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo hielt und auch diese ist großartig. Ein aktuelles und absolut beeindruckendes Buch, dass noch lange nachwirkt!
Ein Kampfpilot sitzt vor Gericht und zwar wegen nichts geringerem als 164-fachem Mord. Ein Passagierflugzeug wurde von einem Terroristen gekapert und sollte in ein mit 44.000 Menschen gefülltes Stadion gesteuert werden. Der Pilot hatte den ausdrücklichen Befehl nicht zu schießen, entschied sich jedoch dagegen. Nun sitzt er vor Gericht und muss sich für seine Tat verantworten.

Ferdinand von Schirach zieht sein neuestes Werk auf wie ein Theaterstück. Hierdurch gerät zwar sein beeindruckender Schreibstil etwas in den Hintergrund, aber auch diesen neuen Weg der Erzählung beschreitet Schirach auf sehr gute Weise. Er erläutert den Fall aus der Sicht vom Angeklagten, verschiedenen Zeugen und lässt zwischendurch Staatsanwalt und Verteidigung zu Wort kommen. Er entrollt das Szenario auf wirklich wunderbare und nachvollziehbare Weise und lässt dem Leser seine eigenen Gedanken. Beide Sichtweisen, pro und contra in Bezug auf den Abschuss der Maschine, sind verständlich begründet und am Ende lässt er die Entscheidung in den Händen des Lesers. Hinzu kommt noch eine Rede die Schirach nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo hielt und auch diese ist großartig. Ein aktuelles und absolut beeindruckendes Buch, dass noch lange nachwirkt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
13
5
0
0
0

Wie würden Sie sich entscheiden?
von Lucas Richter am 26.10.2017

"Nachdem die Soldaten zu der Lufthansa-Maschine aufgeschlossen hatten, ist Sichtkontakt möglich gewesen. Die Soldaten haben von einem zivil gekleideten Mann im Cockpit berichtet. Der Mann hat sich zwischen Pilot und Kopilot aufgehalten. Funkkontakt ist nicht möglich gewesen, die Geräte der Lufthansa-Maschine waren ausgeschaltet." Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, dass... "Nachdem die Soldaten zu der Lufthansa-Maschine aufgeschlossen hatten, ist Sichtkontakt möglich gewesen. Die Soldaten haben von einem zivil gekleideten Mann im Cockpit berichtet. Der Mann hat sich zwischen Pilot und Kopilot aufgehalten. Funkkontakt ist nicht möglich gewesen, die Geräte der Lufthansa-Maschine waren ausgeschaltet." Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, dass mehrere tausend Menschen in Gefahr sind? Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, dass mehrere hundert Menschen in Gefahr sind? Wenn Sie mit nur einem einzigen Befehl 70.000 Menschen retten, dafür aber hunderte opfern müssten, darunter Familienmitglieder, Geschäftsleute, Kindern...womöglich auch Ihre Liebsten? Genau mit diesem Thema, der Auseinandersetzung von Moral und Verstand, setzt sich Ferdinand von Schirach auseinander und zeigt damit die Bewegungslosigkeit des Menschen in Situationen in denen der Mensch abwägen muss, seine moralischen Vorstellungen differenzieren muss. Dabei ist ein großartiges Werk entstanden, das mit seiner, zu heutigen Zeiten, ungewöhnlichen Auftrittsform begeistert und von Anfang an in den Bann zieht. Nach dem Lesen und vor allem während des Lesens wird der Leser aktiv dazu bewegt eigene Entscheidungen durch zu denken und vor allem ab zu wägen. Ein klasse Buch, welches auch für Schulen geeignet ist!

Sie sind der Richter
von einer Kundin/einem Kunden am 02.02.2017

In diesem Theaterstück dürfen Sie den Angeklagten richten. War es richtig die Maschine, ohne Erlaubnis, vom Himmel zu holen und somit alle an Board in den Tod zu stürzen, oder hätte man den Terroranschlag nicht verhindern sollen? Eine schnell gelesene Lektüre über Moral und Menschenwürde. Sehr empfehlenswert!

fesselnd und klug
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2016

"Aber ich glaube an den gelassenen Geist unserer Verfassung, an ihre souveräne Toleranz und ihr freundliches Menschenbild. Es gibt keine Alternativen, wenn wir als freie Gesellschaft überleben wollen". Ferdinand von Schirach Major Lars Koch, ein besonnener, erfahrener Kampfpilot der deutschen Luftwaffe schießt gegen den Befehl seiner Vorgesetzten eine Maschine der... "Aber ich glaube an den gelassenen Geist unserer Verfassung, an ihre souveräne Toleranz und ihr freundliches Menschenbild. Es gibt keine Alternativen, wenn wir als freie Gesellschaft überleben wollen". Ferdinand von Schirach Major Lars Koch, ein besonnener, erfahrener Kampfpilot der deutschen Luftwaffe schießt gegen den Befehl seiner Vorgesetzten eine Maschine der Lufthansa ab. Die, mit 164 Menschen von einem Terroristen entführte Maschine, ist auf direktem Weg zur vollbesetzten Allianz-Arena. Alle Passagiere kommen ums Leben. 164 gegen 70000 Menschenleben. Major Lars Koch wird danach sofort festgenommen und muss sich vor Gericht verantworten. Unschuldig oder schuldig, Freiheit oder Sicherheit? Neben einem Theaterstück enthält "Terror" von Ferdinand von Schirach auch seine Rede auf Charlie Hebdo. Es ist kluges, fesselndes Lesevergnügen