Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Schwester des Tänzers

Roman

(34)

In der Familie Nijinsky dreht sich alles nur um eines: ums Ballett. Als Bronislawa und Waslaw um 1900 in St. Petersburg aufwachsen, bewundern sie allabendlich ihre Eltern in der Garderobe, nervös vor den Auftritten, erhitzt und gelöst danach. Auch für die beiden Kinder ist der Weg vorgezeichnet: Sie werden an der kaiserlichen Ballettakademie aufgenommen – und schon bald zeigt sich, dass besonders Waslaw alle anderen überflügelt. Den Geschwistern steht eine ganze Welt offen – Paris, London, später gar New York –, eine Welt harten Trainings und geschundener Füße, aber auch des Glamours und des Ruhms …

Hunderttausende Leser schwelgten in Eva Stachniaks Romanen über Katharina die Große – nun bereitet sie abermals einer großen russischen Heldin die Bühne: Bronislawa Nijinska, Schwester des legendären Waslaw Nijinsky und selbst gefeierter Star des Ballets Russes. Ein Roman über zwei ungleiche Geschwister, über den unbedingten Willen zum Erfolg – und über die Liebe zum Tanz, die alles andere überstrahlt.

Rezension
»Eva Stachniak hat die Quellen studiert und daraus einen spannenden Roman geschaffen, der die Lebensgeschichte einer außergewöhnlichen Künstlerin erzählt und die Faszination ebenso wie Glück und Leid des Tanzens lebendig darstellt.«
Ditta Rudle, tanzschrift.at
Portrait

Eva Stachniak, geboren im polnischen Wrocław, lebt in Toronto. Sie hat für Radio Canada International gearbeitet und als Dozentin für Englisch und Geisteswissenschaften am Sheridan College gelehrt. Mit Necessary Lies gewann sie den Canada First Novel Award

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 550 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 29.10.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783458749196
Verlag Insel Verlag
Dateigröße 6230 KB
Übersetzer Peter Knecht
Verkaufsrang 11.328
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Schwester des Tänzers

Die Schwester des Tänzers

von Eva Stachniak
(34)
eBook
9,99
+
=
Das Erbe der Wintersteins

Das Erbe der Wintersteins

von Carolin Rath
(25)
eBook
6,99
+
=

für

16,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Maren Duchow, Thalia-Buchhandlung Peine

Ein faszinierender Roman über eine Umbruchzeit des Tanzes und zwei ihrer Protagonisten. Von Anfang an mitreißend, voller emotionaler Höhen und Tiefen. Nicht nur für Ballettfans! Ein faszinierender Roman über eine Umbruchzeit des Tanzes und zwei ihrer Protagonisten. Von Anfang an mitreißend, voller emotionaler Höhen und Tiefen. Nicht nur für Ballettfans!

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Die Geschwister Nijinski tanzen schon in als Kinder eng zusammen - ihre bewegten Leben können dieses Band nicht lösen! Politik, Ambitionen, Ballettgeschichte - sehr farbenprächtig! Die Geschwister Nijinski tanzen schon in als Kinder eng zusammen - ihre bewegten Leben können dieses Band nicht lösen! Politik, Ambitionen, Ballettgeschichte - sehr farbenprächtig!

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Ein Roman, dem gut recherchiert, eine reale Biographie zu Grunde liegt. Ein interessantes Leben, Lesefutter nicht nur für Ballettfans. Ein Roman, dem gut recherchiert, eine reale Biographie zu Grunde liegt. Ein interessantes Leben, Lesefutter nicht nur für Ballettfans.

Jan-Philip Christel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein Tanz fürs Leben! Eine packende Geschichte von zwei Geschwistern, die beide begabte Tänzer sind. Eine Geschichte mit Blick auf die Entwicklung des Balletts. Lesenswert! Ein Tanz fürs Leben! Eine packende Geschichte von zwei Geschwistern, die beide begabte Tänzer sind. Eine Geschichte mit Blick auf die Entwicklung des Balletts. Lesenswert!

„Künstlerbiografie“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Stachniak legt die Autobiographie von Bronja Nijinski zu Grunde, um die Geschichte eines der größten Tänzer zu beschreiben: Waslaw Nijinski. Beschrieben wird ihrer beider Geschichte, aber auch die Zeit großer Veränderungen des Balletts. Total interessant und klug geschrieben. Stachniak legt die Autobiographie von Bronja Nijinski zu Grunde, um die Geschichte eines der größten Tänzer zu beschreiben: Waslaw Nijinski. Beschrieben wird ihrer beider Geschichte, aber auch die Zeit großer Veränderungen des Balletts. Total interessant und klug geschrieben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
34 Bewertungen
Übersicht
10
12
11
1
0

Ballett, Ballett, Ballett
von Hortensia13 am 31.05.2018

Die Familie Nijinsky lebt und liebt für das Ballett. Die Geschwister Bronislawa und Waslaw erlernen schon als Kinder um 1900 in St. Petersburg den Tanz an der kaiserlichen Ballettschule. Bronislawa, kurz Bronia genannt, erzählt von ihrem Leben im Schatten ihres berühmten Bruders. Wie sieht so ein Tänzerleben während den... Die Familie Nijinsky lebt und liebt für das Ballett. Die Geschwister Bronislawa und Waslaw erlernen schon als Kinder um 1900 in St. Petersburg den Tanz an der kaiserlichen Ballettschule. Bronislawa, kurz Bronia genannt, erzählt von ihrem Leben im Schatten ihres berühmten Bruders. Wie sieht so ein Tänzerleben während den beiden Weltkriegen aus, dass durch hartes Training, schmerzenden Füssen und der Suche nach Ruhm geprägt ist? Die Autorin erzählt die fiktive Biographie der russischen Balletttänzerin Bronislawa Nijinska, der Schwester des legendären Waslaw Nijinsky und selbst gefeierter Star des Ballets Russes. Thematisch fand ich es spannend in die Welt des professionellen Balletts einzutauchen. Leider fand ich die Umsetzung langatmig, da Bronia von Engagement zu Engagement zieht, dazwischen gibt es neue Ideen und häufige Proben. Deshalb wirkt alles sich wiederholend. Dazu fand ich den Anfang sprachlich ungeschliffen, wodurch der Lesefluss gestört war. Am Ende wurden noch vereinzelt die Namen der Protagonisten verwechselt und Jahreszahlen falsch geschrieben. Das alles führt dazu, dass ich nur 3 Sterne vergebe. Aber Ballettinteressierte würden sicher gefallen an diesem Buch finden.

wow
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 07.03.2017
Bewertet: Paperback

Der Roman "Die Schwester des Tänzers" von Eva Stachniak ist für mich eines der Buchhighlights des Jahres 2016. Ich war von der ersten Seite an begeistert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Erzählt wird die Geschichte der Tänzerin Bronislawa Nijinska, der kleinen Schwester von Waslaw Nijinsky,... Der Roman "Die Schwester des Tänzers" von Eva Stachniak ist für mich eines der Buchhighlights des Jahres 2016. Ich war von der ersten Seite an begeistert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Erzählt wird die Geschichte der Tänzerin Bronislawa Nijinska, der kleinen Schwester von Waslaw Nijinsky, die ihr Leben selbst in Tagebüchern festgehalten hat. Besonders fesselnd finde ich die Tatsache, dass es sich bei den Nijinsky-Geschwistern um reale Personen handelt, die tatsächlich weltberühmte Künstler waren. Wir erfahren, dass Bronia und Waslaw eine entbehrungsreiche Kindheit hatten. Der Vater verlässt die Familie früh und der Tanz ist für die Geschwister die einzige Möglichkeit, dem Elend zu entfliehen. Doch obwohl Waslaw ein Weltklasse-Tänzer ist und auch Bronia als Tänzerin und später als Choreografin in der ganzen Welt Erfolge feiert überwiegen die Schicksalsschläge im Leben der beiden. Nur die Tatsache, dass Bronislawa eine außerordentlich starke Frau ist verhindert, dass sie am Leben zerbricht. Obwohl die Lebensgeschichte der Geschwister Nijinsky eher traurig ist, ist "Die Schwester des Tänzers" kein schwermütiges Buch. Es schildert, ohne Schönfärberei, das harte Los der Künstler in Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dabei ist es aber so interessant geschrieben, dass ich einfach noch mehr wissen wollte über das Leben der Nijinskys und noch zusätzlich recherchiert habe, um mehr Hintergrundinformationen über die beiden zu bekommen. Auch für Nicht-Ballett-Spezialisten ist das Buch trotz Verwendung einiger Begriffe aus der Ballettsprache gut zu lesen. Die Tanzszenen finde ich sogar sprachlich besonders gelungen, denn wenn man sich alte Mitschnitte von den Auftritten Waslaws Nijinskys anschaut, erkennt man erst, wie gut die Schilderungen von Eva Staniak sind. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin ganz ausgezeichnet. Sie ist für mich eine Meisterin der Beschreibung und man merkt, dass die Hintergrundfakten für ihr Buch sehr gewissenhaft zusammengetragen wurden. Auch das Cover ist sehr schön und ansprechend. Gefehlt hat mir vielleicht etwas zusätzliches Bildmaterial zu den beiden Tänzern. Ein paar alte Fotos, z.B. in Kostümen, während einer Ballett-Aufführung, hätte ich toll gefunden. Aber das ist wirklich das einzige, was ich vielleicht an der Buchgestaltung verbessern würde. Ein ganz großes Kompliment von mir an die Autorin und den Verlag.

Informatives Werk über den Wandel des klassischen Balletts
von einer Kundin/einem Kunden aus Ilmenau am 10.02.2017

Ich empfand dieses Buch zwar als lesenswert, jedoch hat mir ein wenig Spannung gefehlt. Für einen entspannten Nachmittag, um alles um sich herum zu vergessen, ist dieses Buch nicht optimal. Zudem man z.T. Orientierungsprobleme aufgrund von einigen Zeitsprüngen bekommen kann - die so nicht betitelt werden (zb. Jahr 1904). Dennoch... Ich empfand dieses Buch zwar als lesenswert, jedoch hat mir ein wenig Spannung gefehlt. Für einen entspannten Nachmittag, um alles um sich herum zu vergessen, ist dieses Buch nicht optimal. Zudem man z.T. Orientierungsprobleme aufgrund von einigen Zeitsprüngen bekommen kann - die so nicht betitelt werden (zb. Jahr 1904). Dennoch ist es ein sehr interessantes Werk zur Tanzgeschichte und zu einigen bedeutenden Künstlern des frühen 20Jh.