Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Töchter einer neuen Zeit / Jahrhundert-Trilogie Bd.1

Jahrhundert-Trilogie 1

(50)
Jahrgang 1900. Einer der geburtenstärksten Jahrgänge. Und eine Generation Frauen, die gleich zwei Weltkriege durchleben musste. Eine von ihnen ist Henny Godhusen. Voller Lebensfreude stürzt sie sich im April 1919 in die Ausbildung zur Hebamme. Endlich ist der Erste Weltkrieg vorbei, und Henny ist sich sicher: Die dunklen Jahre liegen hinter ihr. Die Frauenklinik Finkenau an der Grenze zwischen den Hamburger Stadtteilen Barmbek und Uhlenhorst ist eine der modernsten Entbindungsanstalten des Landes. Henny liebt die Klinik und das lebhafte Viertel an der Alster. Hier kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen, Bürger und Arbeiter, Arm und Reich. Doch vor allem sind es drei Frauen, die Henny auf ihrem Lebensweg begleiten werden: Ida wohnt in einem der herrschaftlichen Häuser am Hofweg und weiß nicht viel vom Leben jenseits der Beletage. Hennys Kollegin Käthe dagegen stammt aus einfachen Verhältnissen und unterstützt die Kommunisten. Und Lina führt als alleinstehende Lehrerin ein unkonventionelles Leben. Die vier Frauen teilen Höhen und Tiefen miteinander. Persönliche Schicksalsschläge und die Verwerfungen der Weltpolitik, vor allem der Aufstieg der Nationalsozialisten und der drohende Zweite Weltkrieg, erschüttern immer wieder die Suche nach dem kleinen Glück.
«Töchter einer neuen Zeit» ist der Auftakt einer Trilogie, die diese vier Frauen, ihre Kinder und Enkelkinder durch das 20. Jahrhundert begleitet.
Rezension
Ein bildmächtiger, ein dialogstarker Roman. [...] Korn vermisst die Skala der Gefühle: vom Leid und Elend des Krieges, [...] aber auch von den Hoffnungen, kleinen wie großen, der Menschen, die in einer Zeit des Wandels lebten.
Portrait
Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 in Düsseldorf als Tochter des Komponisten Heinz Korn geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin u.a. für den «Stern». Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.09.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783644565814
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 1332 KB
Verkaufsrang 20
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Jahrhundert-Trilogie

  • Band 1

    45358120
    Töchter einer neuen Zeit / Jahrhundert-Trilogie Bd.1
    von Carmen Korn
    (50)
    eBook
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    45377289
    Zeiten des Aufbruchs / Jahrhundert-Trilogie Bd.2
    von Carmen Korn
    (34)
    eBook
    9,99
  • Band 3

    82380388
    Zeitenwende
    von Carmen Korn
    (13)
    eBook
    16,99

Buchhändler-Empfehlungen

Der Auftakt der Jahrhunderttrilogie führt in die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Besser kann deutsche Geschichte kaum in einen Roman verpackt werden. Muss man gelesen haben! Der Auftakt der Jahrhunderttrilogie führt in die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Besser kann deutsche Geschichte kaum in einen Roman verpackt werden. Muss man gelesen haben!

Christine Kiefer, Thalia-Buchhandlung Frankenthal

Der Auftakt einer starken Trilogie um vier Freundinnen, die nach dem 1. Weltkrieg erwartungsvoll in die Zukunft blicken. So fesselnd, dass man nicht mehr aufhören möchte zu lesen! Der Auftakt einer starken Trilogie um vier Freundinnen, die nach dem 1. Weltkrieg erwartungsvoll in die Zukunft blicken. So fesselnd, dass man nicht mehr aufhören möchte zu lesen!

Petra Worm, Thalia-Buchhandlung Kleve

Voller Zuversicht sind 4 Frauen aus Hamburg nach dem 1. Weltkrieg.
Ich hatte meine Schwierigkeiten mit dem Auftakt der Trilogie: zu viele Nebenhandlungen, zu "Hamburg-lastig".
Voller Zuversicht sind 4 Frauen aus Hamburg nach dem 1. Weltkrieg.
Ich hatte meine Schwierigkeiten mit dem Auftakt der Trilogie: zu viele Nebenhandlungen, zu "Hamburg-lastig".

„Wahrlich episch“

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Carmen Korn hat sich einiges vorgenommen. Natürlich ist sie nicht die einzige Autorin mehrbändiger historischer Romane - Jeffrey Archer könnte ihr sicher ein paar Sätze davon schreiben - aber gerade in der deutschen Literatur ist der zweite Weltkrieg normalerweise nicht so sehr ein Kapitel, sondern das ganze Buch.

Klugerweise beginnt dieser erste Band der sogenannten "Jahrhunder-Trilogie" ziemlich unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg, sodass wir Henny, Ida, Käthe und Lina, das zentrale Quartett, erst einmal gut kennenlernen, bevor sie zu Kriegsfiguren werden.

Beeindruckend ist vor Allem, wie vermeintlich anstrengungslos Korn dabei weit mehr Figuren lebendig werden lässt als die genannten vier. Ohne irgendetwas verraten zu wollen, rate ich jedem, die Augen offenzuhalten für Namen wie Anna, Klaus, Ling, Louise und Tian, die zu meinen Favoriten gehören (während ich Ida nicht sehr viel abgewinnen kann).

Ein Kritikpunkt ist die ausgeprägte zukunftsgewandte Toleranz und Liberalität, die fast alle der Figuren auszeichnet und die verrät, dass das Werk nicht aus der Zeit ist, die erzählt wird, sondern aus einer politisch sehr anderen Welt. Dadurch sprechen die Figuren heutige Leser natürlich direkter an, es wirkt allerdings doch anachronistisch, dass z.B. nur eher negativ gezeichnete Figuren Schwierigkeiten haben, homosexuelle Figuren zu akzeptieren.

Andererseits schafft Korn es sehr gut, ihre Figuren in Graustufen zu zeichnen. Ja, eine Figur gerät schon sehr anthrazit, aber niemand, so scheint sie sagen zu wollen, ist hoffnungslos böse.

Zwei kleinere Kritikpunkte noch zum Hörbuch:

Die Autorin liest es selber und ist mit Charisma dabei, allerdings hätte ihr irgendjemand, der an der Produktion beteiligt war, sagen sollen, dass in der deutschen Hochlautung "-ig" am Ende eines Worts "-ich" gesprochen wird.

Und da zwischen den Kapiteln keine wahrnehmbaren Pausen zu hören sind, begann ich nach etwa 30 Minuten noch mal, von vorn zu hören und mir ein paar Notizen zu machen, da ich immer wieder verwirrt war, wer mit wem zu tun hatte - was sich mit der nötigen Aufmerksamkeit dann aber schnell legte.

Das Ende des Romans birgt einen Cliffhanger, der mich den nächsten Teil herbeisehnen ließ wie wohl kein Buch seit "Harry Potter und der Feuerkelch". Trotz kleinerer Kritikpunkte also eine Welt, die gefangen nimmt.
Carmen Korn hat sich einiges vorgenommen. Natürlich ist sie nicht die einzige Autorin mehrbändiger historischer Romane - Jeffrey Archer könnte ihr sicher ein paar Sätze davon schreiben - aber gerade in der deutschen Literatur ist der zweite Weltkrieg normalerweise nicht so sehr ein Kapitel, sondern das ganze Buch.

Klugerweise beginnt dieser erste Band der sogenannten "Jahrhunder-Trilogie" ziemlich unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg, sodass wir Henny, Ida, Käthe und Lina, das zentrale Quartett, erst einmal gut kennenlernen, bevor sie zu Kriegsfiguren werden.

Beeindruckend ist vor Allem, wie vermeintlich anstrengungslos Korn dabei weit mehr Figuren lebendig werden lässt als die genannten vier. Ohne irgendetwas verraten zu wollen, rate ich jedem, die Augen offenzuhalten für Namen wie Anna, Klaus, Ling, Louise und Tian, die zu meinen Favoriten gehören (während ich Ida nicht sehr viel abgewinnen kann).

Ein Kritikpunkt ist die ausgeprägte zukunftsgewandte Toleranz und Liberalität, die fast alle der Figuren auszeichnet und die verrät, dass das Werk nicht aus der Zeit ist, die erzählt wird, sondern aus einer politisch sehr anderen Welt. Dadurch sprechen die Figuren heutige Leser natürlich direkter an, es wirkt allerdings doch anachronistisch, dass z.B. nur eher negativ gezeichnete Figuren Schwierigkeiten haben, homosexuelle Figuren zu akzeptieren.

Andererseits schafft Korn es sehr gut, ihre Figuren in Graustufen zu zeichnen. Ja, eine Figur gerät schon sehr anthrazit, aber niemand, so scheint sie sagen zu wollen, ist hoffnungslos böse.

Zwei kleinere Kritikpunkte noch zum Hörbuch:

Die Autorin liest es selber und ist mit Charisma dabei, allerdings hätte ihr irgendjemand, der an der Produktion beteiligt war, sagen sollen, dass in der deutschen Hochlautung "-ig" am Ende eines Worts "-ich" gesprochen wird.

Und da zwischen den Kapiteln keine wahrnehmbaren Pausen zu hören sind, begann ich nach etwa 30 Minuten noch mal, von vorn zu hören und mir ein paar Notizen zu machen, da ich immer wieder verwirrt war, wer mit wem zu tun hatte - was sich mit der nötigen Aufmerksamkeit dann aber schnell legte.

Das Ende des Romans birgt einen Cliffhanger, der mich den nächsten Teil herbeisehnen ließ wie wohl kein Buch seit "Harry Potter und der Feuerkelch". Trotz kleinerer Kritikpunkte also eine Welt, die gefangen nimmt.

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Ein toller Start zu einer wundervollen Reihe! Achtung macht süchtig;-) Ein toller Start zu einer wundervollen Reihe! Achtung macht süchtig;-)

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Ein bildmächtiger, ein dialogstarker Roman! Ein bewegendes Drama über vier Frauen und zwei Weltkriege. Ein bildmächtiger, ein dialogstarker Roman! Ein bewegendes Drama über vier Frauen und zwei Weltkriege.

Tatjana Hefter, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Hamburg, 1919. Vier befreundete junge Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, voller Erwartungen an das Leben und die Liebe. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil! Hamburg, 1919. Vier befreundete junge Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, voller Erwartungen an das Leben und die Liebe. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!

Celine Claus, Thalia-Buchhandlung Münster

Spannende Zeitgeschichte und Lebensgeschichte von vier Freundinnen. Ich könnte es kaum aus der Hand legen. Spannende Zeitgeschichte und Lebensgeschichte von vier Freundinnen. Ich könnte es kaum aus der Hand legen.

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Das Buch war spannend geschrieben. Einmal angefangen, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Mehrere kleine Geschichten laufen nebeneinander und kommen doch zusammen. Das Buch war spannend geschrieben. Einmal angefangen, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Mehrere kleine Geschichten laufen nebeneinander und kommen doch zusammen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Muenster

Die Jahrhundert-Saga fesselt einen sofort und man lebt praktisch mit den Personen zusammen in einer anderen Zeit! Die Jahrhundert-Saga fesselt einen sofort und man lebt praktisch mit den Personen zusammen in einer anderen Zeit!

Barbara Schroeder, Thalia-Buchhandlung Kassel

Die spannende Lebens- und Freundschaftsgeschichte von vier Frauen unterschiedlicher Herkunft und alle im Jahr 1900 geboren. Erleben sie ihre Schicksale und fiebern sie mit. Die spannende Lebens- und Freundschaftsgeschichte von vier Frauen unterschiedlicher Herkunft und alle im Jahr 1900 geboren. Erleben sie ihre Schicksale und fiebern sie mit.

„Jahrhundert - Trilogie“

Jutta Janßen, Thalia-Buchhandlung Bremen

Hamburg in den goldenen 20-ern.
Nach schweren und dunklen Jahren des 1.Weltkrieges scheint nun wieder alles möglich zu sein.
Wir begleiten vier beste Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein können, durch Beruf, Karriere und Liebesleid- und Glück.
Ein wunderbarer Schmöker, der nicht mehr loslässt und glücklicherweise mit "Zeiten des Aufbruchs" schon eine Fortsetzung bereithält.
Hamburg in den goldenen 20-ern.
Nach schweren und dunklen Jahren des 1.Weltkrieges scheint nun wieder alles möglich zu sein.
Wir begleiten vier beste Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein können, durch Beruf, Karriere und Liebesleid- und Glück.
Ein wunderbarer Schmöker, der nicht mehr loslässt und glücklicherweise mit "Zeiten des Aufbruchs" schon eine Fortsetzung bereithält.

„Bewegte Zeiten....“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Wunderbar bewegender Frauenschmöker, der über mehrere Jahrzehnte hinweg die Geschichte von vier Freundinnen erzählt. Freue mich, dass es bereits einen 2. Teil gibt und ich weiterlesen darf! Wunderbar bewegender Frauenschmöker, der über mehrere Jahrzehnte hinweg die Geschichte von vier Freundinnen erzählt. Freue mich, dass es bereits einen 2. Teil gibt und ich weiterlesen darf!

Daniel Thiele, Thalia-Buchhandlung Hamm

Ein gelungener Auftakt einer Reihe, die deutsche Zeitgeschichte und Freundschaft und Heimat zu verbinden vermag. Lesenswert! Ein gelungener Auftakt einer Reihe, die deutsche Zeitgeschichte und Freundschaft und Heimat zu verbinden vermag. Lesenswert!

Kathrin Regel, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Vier unterschiedliche Frauen, an der Schwelle des neuen Jahrhunderts geboren, die doch irgendwie zusammenhängen. Ein tolles Stück Zeitgeschichte und niveauvolle Frauenliteratur. Vier unterschiedliche Frauen, an der Schwelle des neuen Jahrhunderts geboren, die doch irgendwie zusammenhängen. Ein tolles Stück Zeitgeschichte und niveauvolle Frauenliteratur.

Alexandra Herrmann, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Wir begleiten 4 ganz unterschiedliche Frauen auf ihrem Lebensweg, beginnend im Jahr 1918. Sehr spannend und bildhaft erzählte deutsche Geschichte, die als Trilogie angelegt ist. Wir begleiten 4 ganz unterschiedliche Frauen auf ihrem Lebensweg, beginnend im Jahr 1918. Sehr spannend und bildhaft erzählte deutsche Geschichte, die als Trilogie angelegt ist.

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Man muss gar nicht auf Übersee-Autoren zurückgreifen, um schöne Geschichten zu lesen, die mehrere Generationen umfassen. Das Schicksal der vier Hamburger Freundinnen fesselt sehr! Man muss gar nicht auf Übersee-Autoren zurückgreifen, um schöne Geschichten zu lesen, die mehrere Generationen umfassen. Das Schicksal der vier Hamburger Freundinnen fesselt sehr!

„Bewegte Frauenleben“

Anett Nestler, Thalia-Buchhandlung Peine

Die Geschichte um vier junge Frauen im Hamburg nach dem ersten Weltkrieg ist extrem spannend und abwechslungsreich erzählt. Leider bleiben die Charaktere etwas blass. Doch wer historische Geschichten liebt wird fundiert unterhalten.
Die Geschichte um vier junge Frauen im Hamburg nach dem ersten Weltkrieg ist extrem spannend und abwechslungsreich erzählt. Leider bleiben die Charaktere etwas blass. Doch wer historische Geschichten liebt wird fundiert unterhalten.

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Der Auftakt der Trilogie setzt 1919 ein. Wir begleiten vier junge Frauen in Hamburg bis zum Ende des Dritten Reichs. Sehr gut erzählte, weibliche Perspektive! Der Auftakt der Trilogie setzt 1919 ein. Wir begleiten vier junge Frauen in Hamburg bis zum Ende des Dritten Reichs. Sehr gut erzählte, weibliche Perspektive!

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Jahrhundert-Trilogie Band 1.
Die Autorin ließ mich in die Zeitgeschichte eintauchen. Ich habe von der ersten bis zur letzten Seite mitgefiebert und mitgelitten.
Jahrhundert-Trilogie Band 1.
Die Autorin ließ mich in die Zeitgeschichte eintauchen. Ich habe von der ersten bis zur letzten Seite mitgefiebert und mitgelitten.

Eric Rupprecht, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein schönes Buch über vier Frauen, die gerade den 1. Weltkrieg überstanden und nun neue Herausforderungen zu meistern haben. Ein schönes Buch über vier Frauen, die gerade den 1. Weltkrieg überstanden und nun neue Herausforderungen zu meistern haben.

Ingeborg Hense, Thalia-Buchhandlung Soest

Lieben und leiden Sie mit Henny, Käthe, Lina und Ida. Vier Freundinnen, deren Leben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einfühlsam erzählt wird. Lesegenuss vom Feinsten!!! Lieben und leiden Sie mit Henny, Käthe, Lina und Ida. Vier Freundinnen, deren Leben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einfühlsam erzählt wird. Lesegenuss vom Feinsten!!!

„Der fesselnde Auftakt einer großen Trilogie“

Ines Böcker, Thalia-Buchhandlung Essen

Der 1. Weltkrieg wirkt noch immer nach, als die junge Hamburgerin Henny voller Optimismus ihre Ausbildung zur Hebamme beginnt. Das Buch folgt den Lebenswegen von ihr und ihren drei engsten Freundinnen, alle vier stammen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten und sind auch in ihren Persönlichkeiten grundverschieden, trotzdem halten sie immer zusammen, was nicht einfach ist, denn schließlich gehen sie in den kommenden Jahren nicht der erhofften heilen neuen Welt entgegen...
Dieses Buch hat mich von seiner ersten Seite an in seinen Bann gezogen und danach nicht mehr losgelassen, so lebendig und emotional erzählt Carmen Korn über die Lebensläufe ihrer vier Protagonistinnen, die sich als Frauen in unsteten und ab den 30er Jahren zunehmend gefährlichen Zeiten behaupten müssen.
Der 1. Weltkrieg wirkt noch immer nach, als die junge Hamburgerin Henny voller Optimismus ihre Ausbildung zur Hebamme beginnt. Das Buch folgt den Lebenswegen von ihr und ihren drei engsten Freundinnen, alle vier stammen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten und sind auch in ihren Persönlichkeiten grundverschieden, trotzdem halten sie immer zusammen, was nicht einfach ist, denn schließlich gehen sie in den kommenden Jahren nicht der erhofften heilen neuen Welt entgegen...
Dieses Buch hat mich von seiner ersten Seite an in seinen Bann gezogen und danach nicht mehr losgelassen, so lebendig und emotional erzählt Carmen Korn über die Lebensläufe ihrer vier Protagonistinnen, die sich als Frauen in unsteten und ab den 30er Jahren zunehmend gefährlichen Zeiten behaupten müssen.

Joachim Riegel, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Die Autorin beschreibt einfach wunderbar, wie 4 Freundinnen unterschiedlichster Herkunft und Natur das 20. JH erleben. Wunderbar erzählte Zeit- und Familiengeschichte, Klasse! Die Autorin beschreibt einfach wunderbar, wie 4 Freundinnen unterschiedlichster Herkunft und Natur das 20. JH erleben. Wunderbar erzählte Zeit- und Familiengeschichte, Klasse!

„Sehr lesenwert“

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Frauenleben in einer Zeit des Wandels, ganz unterschiedliche Lebenswege kreuzen sich - sehr lesenswert! Carmen Korn hat sich in die Geschichte vertieft und wir spüren mit jedem Wort, dass sie ihre "Frauen" liebt. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite in den Bann gezogen. Einem Film gleich können wir uns mit den 4 Familien auf den Weg machen. Es gibt vieles zu erfahren über das Leben der Frauen in der damaligen Zeit und vor allem auch, was es bedeutet wenn alle zusammenhalten. Dieses Buch ist der Auftakt einer Trilogie und macht Lust auf mehr. Eines meiner Lieblingbücher! Frauenleben in einer Zeit des Wandels, ganz unterschiedliche Lebenswege kreuzen sich - sehr lesenswert! Carmen Korn hat sich in die Geschichte vertieft und wir spüren mit jedem Wort, dass sie ihre "Frauen" liebt. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite in den Bann gezogen. Einem Film gleich können wir uns mit den 4 Familien auf den Weg machen. Es gibt vieles zu erfahren über das Leben der Frauen in der damaligen Zeit und vor allem auch, was es bedeutet wenn alle zusammenhalten. Dieses Buch ist der Auftakt einer Trilogie und macht Lust auf mehr. Eines meiner Lieblingbücher!

„Eine besondere Zeit“

Barbara Mahlkemper, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Der Lebensweg von vier Frauen, beginnend in der Nachkriegsstimmung der Zwanziger Jahre.
Nie wieder Krieg!
Man weiß, man kann die Welt verbessern.
Korn schreibt in einer sehr dichten Sprache, bodenständig und lebensnah.
Aufbruch in ein neues Leben, Scheitern an der Realität, an den politischen Verhältnissen der NS-Zeit.
Sehr echt, sehr bewegend!
Der Lebensweg von vier Frauen, beginnend in der Nachkriegsstimmung der Zwanziger Jahre.
Nie wieder Krieg!
Man weiß, man kann die Welt verbessern.
Korn schreibt in einer sehr dichten Sprache, bodenständig und lebensnah.
Aufbruch in ein neues Leben, Scheitern an der Realität, an den politischen Verhältnissen der NS-Zeit.
Sehr echt, sehr bewegend!

„Lieblingsbuch !!!!“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Vier junge Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts : ihre Träume, ihre Möglichkeiten - und die harte Realität des Alltags. Wunderbar erzählte Geschichte, ausgefeilte Protagonisten und gut recherchierter Alltag.
Wunderbares Lesefutter mit Suchtgefahr.
Vier junge Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts : ihre Träume, ihre Möglichkeiten - und die harte Realität des Alltags. Wunderbar erzählte Geschichte, ausgefeilte Protagonisten und gut recherchierter Alltag.
Wunderbares Lesefutter mit Suchtgefahr.

„Aufbruchsstimmung – Jahrhundert-Trilogie Bd. 1“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Bisher kannte ich die Autorin Carmen Korn eigentlich als Krimi-Autorin. Umso überraschter war ich, als ich 2016 in der Kindler-Vorschau einen Roman von ihr entdeckte, der der erste Band eines insgesamt dreibändigen Werks über das Leben in Hamburg von 1919 bis in die Gegenwart werden sollte. Diese Geschichte interessierte mich als Fast-Hamburgerin natürlich ungemein.

Laut dem Klappentext erzählt die Autorin von der Freundschaft von vier Frauen, die um 1900 geboren wurden. Aber die Geschichte greift weiter. Da sind zum einen die beiden Freundinnen schon aus Schulzeiten – Henny Godhusen und Käthe Laboe. Die beiden, die durchaus aus unterschiedlichen Schichten stammen, beginnen ihre Ausbildung als Hebammen in der Finkenau – einem Krankenhaus, welches sich auf Geburtshilfe spezialisiert hat und sehr modern ist. Hennys Mutter, eine Witwe, strebt nach Höheren für ihre Tochter. Die Freundschaft zu Käthe, der Tochter eines verkrüppelten Ewerführers und einer Putzfrau, behagt ihr gar nicht. Erst recht nicht, seitdem sie weiß, dass Käthe erst die Sozialisten, später sogar die Kommunisten unterstützt. Diese beiden Freundinnen sind der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Über sie und das Krankenhaus läuft alles zusammen. Es gibt dann noch Ida, eine junge Frau aus einer besseren Familie, die nach der Eheschließung mit dem von ihr verachteten Bankier Campmann, in einer herrschaftlichen Wohnung am Hofweg wohnt. Doch ihr Herz gehört eigentlich einem ganz anderen. Und die vierte junge Frau ist Lina, die ihren Bruder Lud als 16 jähriges Mädchen alleine aufgezogen hat. Sie wird Kunstlehrerin und verschreibt sich ganz der Reformpädagogik und speziell der Kunsterziehung nach Alfred Lichtwark, der zuerst Lehrer und später Leiter der Hamburger Kunsthalle war. Doch außerdem sind da auch noch die beiden Ärzte Dr. Kurt Landmann und Theo Unger an der Finkenau. Um diese Menschen dreht sich der Roman. Anfangs werden die Geschichten noch nicht miteinander verknüpft. Doch umso weiter die Geschichte vorangeht, umso mehr Berührungspunkte gibt es zwischen den einzelnen Hauptpersonen. Durch dieses Personal hat die Autorin einen guten Querschnitt durch die Hamburger Gesellschaft. Und auch die von ihr gewählte Umgebung um das Krankenhaus Finkenau passt sehr gut. Denn das Krankenhaus liegt an der Grenze zwischen Barmbek, einem Arbeiterstadtteil, und der Uhlenhorst, einem Stadtteil, welcher östlich der Alster liegt und durchaus schon zu den besseren Stadtteilen gehört. So bekommen wir einen guten Eindruck von dem Leben der Menschen aus der Zeit von 1919 bis 1948. Wir erleben private Glücksmomente und Katastrophen ebenso wie die politische Entwicklung in dieser Zeit. Mich hat besonders fasziniert, dass die Autorin zu Beginn der Geschichte gar nicht darauf hingewiesen hat, welche ihrer Hauptpersonen vielleicht dem Judentum angehören.

Es ist ein packender Roman, der uns diese schwierige Zeit, die anfangs noch so viel Hoffnung enthielt, sehr nahe bringt. Die politische Situation wird sehr gut geschildert. Die einzelnen Hauptpersonen gehen ganz unterschiedlich mit der Entwicklung in der Weimarer Republik um, manche sind politisch hellsichtig, manche versuchen etwas zu unternehmen, andere arrangieren sich damit oder ziehen sogar ihren Nutzen aus der neuen Zeit. Es ist von allem etwas dabei, was diese Zeit geprägt hat. Und wer in Hamburg lebt und etwas von der Geschichte aus dieser Zeit weiß, wird hier ganz viel entdecken, was vielleicht auch mit der eigenen Familiengeschichte zu tun hat. Ich habe durch die Lektüre mehr davon verstanden, was mein Vater mir z. T. erzählt hat. Das einzige, was mir an diesem Buch nicht gefallen hat, ist, dass es mit seinen 560 Seiten zu knapp geraten ist. Es ist schon kein Wunder, dass ein Autor wie Ken Follett dafür deutlich mehr Seiten benötigt. So macht Carmen Korn für mich zum Teil zu große Sprünge. Ich hätte gerne einiges noch weiter vertieft.

Das Buch endet übrigens ganz geschickt mit einem Cliffhanger. Aber zum Glück ist jetzt der zweite Band „ Zeiten des Aufbruchs“ als Hardcover erschienen, so dass ich die Geschichte weiterverfolgen kann.

Ein toller Roman für Leser von Ken Folletts Jahrhundert-Trilogie („Sturz der Titanen“, „Winter der Welt“ und „Kinder der Freiheit“) oder Elke Vespers Hamburger Familiengeschichte um die Familie Wolkenrath („Die Frauen der Wolkenraths“, „Die Träume der Töchter“, „Die Wege der Wolkenraths“ und „Der Wille zur Liebe“).
Bisher kannte ich die Autorin Carmen Korn eigentlich als Krimi-Autorin. Umso überraschter war ich, als ich 2016 in der Kindler-Vorschau einen Roman von ihr entdeckte, der der erste Band eines insgesamt dreibändigen Werks über das Leben in Hamburg von 1919 bis in die Gegenwart werden sollte. Diese Geschichte interessierte mich als Fast-Hamburgerin natürlich ungemein.

Laut dem Klappentext erzählt die Autorin von der Freundschaft von vier Frauen, die um 1900 geboren wurden. Aber die Geschichte greift weiter. Da sind zum einen die beiden Freundinnen schon aus Schulzeiten – Henny Godhusen und Käthe Laboe. Die beiden, die durchaus aus unterschiedlichen Schichten stammen, beginnen ihre Ausbildung als Hebammen in der Finkenau – einem Krankenhaus, welches sich auf Geburtshilfe spezialisiert hat und sehr modern ist. Hennys Mutter, eine Witwe, strebt nach Höheren für ihre Tochter. Die Freundschaft zu Käthe, der Tochter eines verkrüppelten Ewerführers und einer Putzfrau, behagt ihr gar nicht. Erst recht nicht, seitdem sie weiß, dass Käthe erst die Sozialisten, später sogar die Kommunisten unterstützt. Diese beiden Freundinnen sind der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Über sie und das Krankenhaus läuft alles zusammen. Es gibt dann noch Ida, eine junge Frau aus einer besseren Familie, die nach der Eheschließung mit dem von ihr verachteten Bankier Campmann, in einer herrschaftlichen Wohnung am Hofweg wohnt. Doch ihr Herz gehört eigentlich einem ganz anderen. Und die vierte junge Frau ist Lina, die ihren Bruder Lud als 16 jähriges Mädchen alleine aufgezogen hat. Sie wird Kunstlehrerin und verschreibt sich ganz der Reformpädagogik und speziell der Kunsterziehung nach Alfred Lichtwark, der zuerst Lehrer und später Leiter der Hamburger Kunsthalle war. Doch außerdem sind da auch noch die beiden Ärzte Dr. Kurt Landmann und Theo Unger an der Finkenau. Um diese Menschen dreht sich der Roman. Anfangs werden die Geschichten noch nicht miteinander verknüpft. Doch umso weiter die Geschichte vorangeht, umso mehr Berührungspunkte gibt es zwischen den einzelnen Hauptpersonen. Durch dieses Personal hat die Autorin einen guten Querschnitt durch die Hamburger Gesellschaft. Und auch die von ihr gewählte Umgebung um das Krankenhaus Finkenau passt sehr gut. Denn das Krankenhaus liegt an der Grenze zwischen Barmbek, einem Arbeiterstadtteil, und der Uhlenhorst, einem Stadtteil, welcher östlich der Alster liegt und durchaus schon zu den besseren Stadtteilen gehört. So bekommen wir einen guten Eindruck von dem Leben der Menschen aus der Zeit von 1919 bis 1948. Wir erleben private Glücksmomente und Katastrophen ebenso wie die politische Entwicklung in dieser Zeit. Mich hat besonders fasziniert, dass die Autorin zu Beginn der Geschichte gar nicht darauf hingewiesen hat, welche ihrer Hauptpersonen vielleicht dem Judentum angehören.

Es ist ein packender Roman, der uns diese schwierige Zeit, die anfangs noch so viel Hoffnung enthielt, sehr nahe bringt. Die politische Situation wird sehr gut geschildert. Die einzelnen Hauptpersonen gehen ganz unterschiedlich mit der Entwicklung in der Weimarer Republik um, manche sind politisch hellsichtig, manche versuchen etwas zu unternehmen, andere arrangieren sich damit oder ziehen sogar ihren Nutzen aus der neuen Zeit. Es ist von allem etwas dabei, was diese Zeit geprägt hat. Und wer in Hamburg lebt und etwas von der Geschichte aus dieser Zeit weiß, wird hier ganz viel entdecken, was vielleicht auch mit der eigenen Familiengeschichte zu tun hat. Ich habe durch die Lektüre mehr davon verstanden, was mein Vater mir z. T. erzählt hat. Das einzige, was mir an diesem Buch nicht gefallen hat, ist, dass es mit seinen 560 Seiten zu knapp geraten ist. Es ist schon kein Wunder, dass ein Autor wie Ken Follett dafür deutlich mehr Seiten benötigt. So macht Carmen Korn für mich zum Teil zu große Sprünge. Ich hätte gerne einiges noch weiter vertieft.

Das Buch endet übrigens ganz geschickt mit einem Cliffhanger. Aber zum Glück ist jetzt der zweite Band „ Zeiten des Aufbruchs“ als Hardcover erschienen, so dass ich die Geschichte weiterverfolgen kann.

Ein toller Roman für Leser von Ken Folletts Jahrhundert-Trilogie („Sturz der Titanen“, „Winter der Welt“ und „Kinder der Freiheit“) oder Elke Vespers Hamburger Familiengeschichte um die Familie Wolkenrath („Die Frauen der Wolkenraths“, „Die Träume der Töchter“, „Die Wege der Wolkenraths“ und „Der Wille zur Liebe“).

„Kinder der betrogenen Generation“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Man muss kein Hamburger oder Hamburg-Liebhaber sein um dieses Buch zu mögen; darf es aber!
Der Frauenroman "Töchter einer neuen Zeit" ist der erste Band der Trilogie in der Carmen Korn uns mit vier Frauen: Henny, Käthe, Lina und Ida bekanntmacht. Diese Vier entstammen unterschiedlichen sozialen Milieus und sind charakterlich völlig verschieden. Und doch erfahren sie in der Zeit von 1919 bis 1948 was echte Freundschaft bedeutet und gemeinsam meistern sie so manchen schweren Schicksalsschlag. Hamburg, die Alster und die umgrenzenden Stadtteile sind die Orte an denen die Vier in eine neue Zeit aufbrechen. Das Leben im Hamburg des 20. Jahrhunderts wird aus unterschiedlichen Perspektiven portraitiert. Die detailreiche Recherche und die Eloquenz machen diesen Roman zu einem wunderbaren bewegenden Schmöker, den man nur ungern aus der Hand legt und der außerdem eine Gratis-Geschichtstunde gibt.
Im Mai erscheint der zweite Teil „Töchter des Aufbruchs“, auf den ich mich schon freue.
Man muss kein Hamburger oder Hamburg-Liebhaber sein um dieses Buch zu mögen; darf es aber!
Der Frauenroman "Töchter einer neuen Zeit" ist der erste Band der Trilogie in der Carmen Korn uns mit vier Frauen: Henny, Käthe, Lina und Ida bekanntmacht. Diese Vier entstammen unterschiedlichen sozialen Milieus und sind charakterlich völlig verschieden. Und doch erfahren sie in der Zeit von 1919 bis 1948 was echte Freundschaft bedeutet und gemeinsam meistern sie so manchen schweren Schicksalsschlag. Hamburg, die Alster und die umgrenzenden Stadtteile sind die Orte an denen die Vier in eine neue Zeit aufbrechen. Das Leben im Hamburg des 20. Jahrhunderts wird aus unterschiedlichen Perspektiven portraitiert. Die detailreiche Recherche und die Eloquenz machen diesen Roman zu einem wunderbaren bewegenden Schmöker, den man nur ungern aus der Hand legt und der außerdem eine Gratis-Geschichtstunde gibt.
Im Mai erscheint der zweite Teil „Töchter des Aufbruchs“, auf den ich mich schon freue.

„Umwerfend!“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Ein wunderbarer Roman! Die Golden Twenties in Hamburg am packenden Leben der vier Protagonistinnen erzählt. Sprachlich wie inhaltlich ein kleines Meisterwerk. Für Dörte-Hansen-Fans Ein wunderbarer Roman! Die Golden Twenties in Hamburg am packenden Leben der vier Protagonistinnen erzählt. Sprachlich wie inhaltlich ein kleines Meisterwerk. Für Dörte-Hansen-Fans

„...um 1900 geboren...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Privates Glück , politische Katastrophen und schwierige Zeiten müssen die vier Freundinnen erleben, deren Schicksal in diesem großartigen Auftakt erzählt wird. Eine spannende Geschichtsstunde um die Wirren der Weimarer Republik bilden den Hintergrund , die packenden Familiengeschichten der jungen Frauen zeigen den Kampf um persönliches Glück in turbulenten Zeiten ! Ich freue mich auf die Fortsetzung .... Privates Glück , politische Katastrophen und schwierige Zeiten müssen die vier Freundinnen erleben, deren Schicksal in diesem großartigen Auftakt erzählt wird. Eine spannende Geschichtsstunde um die Wirren der Weimarer Republik bilden den Hintergrund , die packenden Familiengeschichten der jungen Frauen zeigen den Kampf um persönliches Glück in turbulenten Zeiten ! Ich freue mich auf die Fortsetzung ....

Kundenbewertungen

Durchschnitt
50 Bewertungen
Übersicht
28
19
2
0
1

Fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 21.09.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen und gleich den zweiten Teil gekauft. Nur zu empfehlen!

Der Autorin gelingt es diese starke Geschichte so zu erzählen, dass die Spannung zu keinem Zeitpunkt verloren geht.
von einer Kundin/einem Kunden aus Rieden am 05.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Töchter einer neuen Zeit von Carmen Korn Vier Frauen, zwei Weltkriege, hundert Jahre Deutschland Schon wieder ein Blick zurück, schon wieder ein Stück Deutscher Geschichte ? Ja, aber erfreulich anders ! Es war ein spannender Roman der Carmen Korn da gelungen ist und ich gebe es zu: ich konnte nicht mehr aufhören... Töchter einer neuen Zeit von Carmen Korn Vier Frauen, zwei Weltkriege, hundert Jahre Deutschland Schon wieder ein Blick zurück, schon wieder ein Stück Deutscher Geschichte ? Ja, aber erfreulich anders ! Es war ein spannender Roman der Carmen Korn da gelungen ist und ich gebe es zu: ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und habe mich auf jede Pause gefreut, die mir Zeit zum Lesen ermöglichte. Die Leserin begleitet die Protagonistinnen von 1919 bis 1948, eine turbulente Zeit mit zwei Weltkriegen und den dazu gehörigen Wirren des Lebens. Liebe, Scheidung, Entscheidung, Verlust, Trauer, Angst ? ein emotionsgeladener Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die letzten 200 Seiten waren erschreckend schnell beendet und Band 2 sofort bestellt. Der Autorin gelingt es diese starke Geschichte so zu erzählen, dass die Spannung zu keinem Zeitpunkt verloren geht. Mir gefiel der Schreibstil, es gibt keine langatmigen Dialoge, jede der fast 600 Seiten ist es wert, gelesen zu werden. Das Buch gewinnt auch dadurch, dass die zweifellos grausamen Handlungen der NS Schergen nicht detailliert geschildert wurden, sondern mehr am Rand erwähnt wurden. Man kann sich einfühlen, erlebt die verschiedenen Perspektiven und das allzu schnelle Urteil meiner Generation, die den Krieg nicht erlebt hat, gerät mehrfach ins Wanken. Hätte ich an Käthes Stelle nach all dem, was sie durchmachen musste, die Stelle bei einem ehemaligen Nazi abgelehnt ? Hätte ich den Denunzianten zur Rede gestellt ? Wäre Vertrauen zu den ehemals Vertrauten nach all dem wieder möglich gewesen ? Alle, die jetzt (wie ich vor dem Buch) mit dem Brustton der Überzeugung sagen: ?selbstverständlich !? sei dieses Buch empfohlen. Wieviel Mut gehört dazu weiter zu machen, nicht zu kapitulieren, ein neues Leben aufzubauen, Hoffnung zu schöpfen in Zeiten der Zerstörung ? Eine kleine Verbesserung wäre noch möglich, wenn zwischen den Zeitsprüngen und Geschichten ein deutlich erkennbarer Absatz wäre. Oftmals erschien beim Umblättern die nächste Perspektive übergangslos. Das ist schade, aber zu bewältigen.

Dickes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Siegen am 07.06.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Am 31.05.2018 bestellt, am 05.06.2018 bei mir angekommen, so schnell liest kein Mensch, daher keine Bewertung. (07.06.2018) Mehr fällt mir dazu nicht ein...............................................