Lebensansichten des Katers Murr

nebst fragmentarischer Biographie des Kapellmeisters Johannes Kreisler in zufälligen Makulaturblättern

(1)

E. T. A. Hoffmann: Lebensansichten des Katers Murr nebst fragmentarischer Biographie des Kapellmeisters Johannes Kreisler in zufälligen Makulaturblättern

Entstanden 1819/21. Erstdruck: Berlin (Dümmler) 1820/22. (2 Bde.)

Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2016.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
E.T.A. Hoffmann: Poetische Werke in sechs Bänden, Band 5, Berlin: Aufbau, 1963.

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Ernst Ludwig Kirchner, Grauer Kater auf Kissen, 1920.

Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Über den Autor:

1776 in Königsberg auf die Vornamen Ernst Theodor Wilhelm getauft, nennt er sich später aus Verehrung für Mozart Ernst Theodor Amadeus oder kurz E.T.A. Hoffmann. Er studiert Jura in Königsberg, wird Referendar am Berliner Kammergericht, wegen Karikaturen auf preußische Offiziere strafversetzt nach Polen und schließlich Kapellmeister in Bamberg. Bis er 1814 nach Berlin zurückkehrt widmet er sein künstlerisches Schaffen vornehmlich der Musik. Er wird zum Kammergerichtsrat berufen, gründet den »Serapinenorden« und schreibt seine großen Romane, »Die Elixiere des Teufels« und die »Lebensansichten des Katers Murr«, sowie zahlreiche Erzählungen, deren vorletzte, der »Meister Floh«, beschlagnahmt wird, weil der preußische Polizeidirektor in der Figur des Knarrpanti eine Satire auf seine Person sieht. 1822 erkrankt E.T.A. Hoffmann schwer und diktiert - völlig gelähmt - vom Sterbebett aus die Erzählung »Des Vetters Eckfenster«, in der der große Romantiker sich dem kritischen Realismus annähert bevor er am 25. Juni in Berlin stirbt.

Portrait
E. T. A. (Ernst Theodor Amadeus) Hoffmann kam am 24. Januar 1776 als Sohn eines Hofgerichtsadvokaten in Königsberg zur Welt. Nach der Scheidung seiner Eltern blieb der Junge bei der Mutter und besuchte die Burgschule in Königsberg. Als er das Jurastudium beendet hatte, heiratete er die Polin Maria Thekla Michaelina Rorer, mit der er später seine Tochter Cäzilia bekam. Der Jurist und Richter war ein künstlerisches Multitalent: Er arbeitete unter anderem als Komponist und Kapellmeister, Zeichner und Literat. Hoffmann starb am 25. Juni 1822 an einer schweren Krankheit in Berlin. E. T. A. Hoffmann hat mit seinen tiefenpsychologisch geprägten Erzählungen der deutschen Romantik Weltgeltung verschafft.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 364
Erscheinungsdatum 15.05.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-5149-1
Verlag Hofenberg
Maße (L/B/H) 22,6/16,1/3,5 cm
Gewicht 697 g
Buch (gebundene Ausgabe)
24,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Lebensansichten des Katers Murr

Lebensansichten des Katers Murr

von E.T.A. Hoffmann
Buch (gebundene Ausgabe)
24,80
+
=
Meister Floh

Meister Floh

von E.T.A. Hoffmann
Buch (gebundene Ausgabe)
22,80
+
=

für

47,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Persiflage auf den Bildungsroman
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch vereinigt zwei Erzählebenen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben: Die tietelgebenden Lebensansichten des Katers und Auszüge aus der Biographie des fiktiven Kapellmeisters Kreisler. Erstere sind so pathetisch überhöht geschrieben, dass es ein Genuss ist, sie als Persiflage auf den klassischen Bildungsroman zu lesen.... Das Buch vereinigt zwei Erzählebenen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben: Die tietelgebenden Lebensansichten des Katers und Auszüge aus der Biographie des fiktiven Kapellmeisters Kreisler. Erstere sind so pathetisch überhöht geschrieben, dass es ein Genuss ist, sie als Persiflage auf den klassischen Bildungsroman zu lesen. Mit der Zeit werden auch die Verbindungen zwischen den Ebenen deutlich. Motive und Themen aus den Memoiren des Katers tauchen auch in den Kreisler-Abschnitten auf, und umgekehrt, und ermöglichen dadurch neue Perspektiven. Wer ausserdem sattelfest in der Literaturgeschichte ist, wird sich an den unzähligen Anspielungen erfreuen (und wer damit leben kann, nicht alles zu durchblicken, hat auch seinen Spass daran).