Meine Filiale

Kehrblechblues

Ein Eifel-Krimi

KBV-Krimi Band 367

Martina Kempff

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,95 €

Accordion öffnen
  • Kehrblechblues

    KBV

    Sofort lieferbar

    10,95 €

    KBV

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Warum habe ich mein Beil im Hackblock vergessen?«

Katja Klein hat Angst. Auf der Kehr geht ein Axtmörder um. Zwei Frauen mittleren Alters hat er bereits den Schädel gespalten. Das erste Opfer, Marita Bausch, hat syrische Familien auf einem Hof betreut, das zweite stand in besonderer Beziehung zu Katjas früherem Freund, dem belgischen Polizeiinspektor Marcel Langer.
Der kann selbst nicht ermitteln, weil ihn die deutsche Polizei unter Mordverdacht in Katjas Restaurant Einkehr festsetzt. Dort lernt er seine aparte Enkelin Anouk kennen, der es die Sprache verschlägt: Die Vierzehnjährige weiß offenbar mehr als ihr guttut. Als sie in Gefahr gerät, läuft Marcel zur Hochform auf …

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95441-317-1
Verlag KBV
Maße (L/B/H) 18/11,8/2,2 cm
Gewicht 206 g
Auflage 1
Verkaufsrang 112367

Weitere Bände von KBV-Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

In einem Zug durch!
von Gerhard aus Nürnberg am 29.09.2016

„Allmächd’!“, schreibt ein in Rheinland-Pfalz geborener, jahrzehntelang in Berlin gelebt habender und jetzt in Nürnberg Lebender, „allmächd’, wie schafft Martina Kempff es immer wieder so viel unbändiges Leben, so viel Spannung, so viel Dramatik, so viel Komik in einem so schönen, kleinen Dorf – mit herzhaft-liebenswerten Einwoh... „Allmächd’!“, schreibt ein in Rheinland-Pfalz geborener, jahrzehntelang in Berlin gelebt habender und jetzt in Nürnberg Lebender, „allmächd’, wie schafft Martina Kempff es immer wieder so viel unbändiges Leben, so viel Spannung, so viel Dramatik, so viel Komik in einem so schönen, kleinen Dorf – mit herzhaft-liebenswerten Einwohnerinnen und Einwohnern – in gut 36 Stunden geschehen zu lassen?“ Ich muss gestehen, ich hab’ das Buch vorgestern um 22.00 Uhr in die Hand genommen und swusch – lesen Sie das Buch, dann wissen Sie was gemeint ist! – in einem Zug verschlungen. Morgens um 6.00 Uhr brauchte ich kein Dessert mehr, aber ich habe einen Espresso getrunken. Ich kenne und liebe die Kehr, seit es Katja Klein dorthin verschlagen hat, und immer wieder staune ich, wie liebe- und humorvoll die Nicht-Eifelerin dem Volk aufs Maul schaut. Zur Handlung schreibe ich nichts, das erledigt der Klappentext genügend. Mich hat nicht zum ersten Mal begeistert, wie fantasievoll die Autorin mit sauber recherchierter Vergangenheit und ausgezeichnet erforschter Gegenwart einer winzigen Region umgeht, alles verwebt und ihren Lesenden einen Blick ins Unsichtbare, eben ins Vergangene, ermöglicht. So lernt mensch, Menschen zu verstehen. Mich hat nicht zum ersten Mal gefreut, wie nah mir die handelnden Menschen gekommen sind in dieser Lesenacht. Ich habe mich mit ihnen erschrocken, gefürchtet, mich mit ihnen gefreut und mit ihnen gelitten. Und ich habe mit ihnen gelacht, so herzhaft, dass – ich bin zur Zeit Krankenhauspatient – die Nachtschwester herbei eilte, um nachzuschauen, ob es mir wirklich gut ging. Mich hat nicht zum ersten Mal berührt, wie Martina Kempffs warmherzig-humorvoll-selbstironische Hauptfigur Katja ganz aktuelle soziale Zustände aufgreift und Partei ergreift für die Unterlegenen, Ausgegrenzten, für Geflüchtete und Kinder. Wie sie deren seelische Widerstandsfähigkeit – neudeutsch heißt’s inzwischen „Resilienz“ – erkennt und fördert. Den Begriff „Spannung“ habe ich hier noch nicht gebraucht. Wenn man nach durchlesener Nacht morgens um 6.00 Uhr Espresso trinkt, dann erübrigt das wohl. Swusch!


  • Artikelbild-0