Warenkorb

Reinsch, M: Feuer über der Mosel

Kriminalroman

kbv krimi Band 364

Tage der Gewalt in der ältesten Stadt Deutschlands

Trier hat in der Vergangenheit viel Schlimmes gesehen. Aber in der Gegenwart wüten erneut die Flammen der rechten Gewalt.

Bei einer Demonstration vor der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Trier wird der rechtspopulistische Politiker Michael Witzmann erschossen. Der Mörder kann unerkannt flüchten.
Zeugenaussagen lassen zwar rasch Zweifel an einem Täter aus Flüchtlingskreisen aufkommen, aber dennoch kommt es bei der 1. Mai-Kundgebung am kommenden Tag zu Aufständen in der Innenstadt.
Bürgerinitiativen pro Asyl, Wutbürger, Rechts- sowie Linksradikale und Flüchtlinge stoßen aufeinan¬der. Die Polizei ist von den spontanen Ausschreitungen überrascht. Beim Freitagsgebet in der Moschee ereignet sich ein Brandanschlag. Es gibt zahlreiche Tote und Verletzte.
Kriminalkommissarin Vanessa Müller-Laskowski und ihr Team versuchen ebenso verzweifelt wie der Rest der Trierer Polizei, bei dem herrschenden Chaos zwischen Mahnwachen und Schweigemärschen, rechter Randale und Straßenschlachten voll blinder Gewalt, den Überblick zu behalten. Sie sind auf der Suche nach einem Mörder, und das schien nie so schwer zu sein, wie inmitten dieses Infernos an der Mosel.

Portrait
Reinsch, Moni
Moni Reinsch, geb. 1968, lebt mit ihrer Familie in Trier. Sie hat alles mal probiert (Bank, Marketing, Personalwesen, Psychologie), lebt aber eigentlich fürs Schreiben.

Reinsch, Simon
Simon Reinsch, geb. 1993, studiert zur Zeit Medieninformatik in Birkenfeld. Ihren ersten gemeinsamen Krimi »Tief im Hochwald« veröffentlichten die beiden 2013.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 10.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95441-314-0
Verlag KBV Verlags-und Medienges
Maße (L/B/H) 17,7/11,8/3,2 cm
Gewicht 299 g
Auflage 1
Verkaufsrang 113421
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von kbv krimi

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Spannder und überzeugender Moselkrimi zu einem wichtigen Thema
von ech am 05.01.2017

Die Ermordung von Michael Witzmann, einem charismatischen Landtagsabgeordnetem der rechtspopulistischen Partei "Deutsche Alternative Liste", direkt vor einem Aylantenheim in Trier ist der Auslöser für eine Kette von Ereignissen, die die altehrwürdige Stadt an der Mosel in einen Hexenkessel verwandeln. Inmitten dieses Chaos versu... Die Ermordung von Michael Witzmann, einem charismatischen Landtagsabgeordnetem der rechtspopulistischen Partei "Deutsche Alternative Liste", direkt vor einem Aylantenheim in Trier ist der Auslöser für eine Kette von Ereignissen, die die altehrwürdige Stadt an der Mosel in einen Hexenkessel verwandeln. Inmitten dieses Chaos versuchen die Ermittler Vanessa Müller-Laskowski und Gunter Hermesdorf den Überblick zu behalten und die Tat aufzuklären. Das Autoren-Duo Moni und Simon Reinsch haben sich in diesem Krimi die aktuellen politischen Ereignisse in Deutschland bzw. Europa zum Anlaß genommen und sie in einem spannenden Krimi verarbeitet. Die Jagd nach dem Täter gerät dabei nach meinem Geschmack zwar etwas zu vorhersehbar (ist aber dennoch schlüssig und auch durchgängig nachvollziehbar beschrieben), umso überzeugender sind dafür aber die Beschreibungen der Spirale an Gewalt, die sich durch den Mord in Gang setzt und immer weitere Kreise zieht. In diesen Passagen ist das Buch dann auch eher ein Thriller und weniger ein klassischer Kriminalroman. Neben einer überzeugend konstruierten und temporeichen Story überzeugt das Buch noch durch seinen flotten Schreibstil, glaubwürdig gezeichnete Charaktere und ein hohes Maß an Lokalkolorit. Zudem merkt man dem Buch die umfangreiche Recherchearbeit der Autoren deutlich an. Wer an der Mischung aus spannender Krimiunterhaltung und der Auseinandersetzung mit politischen und tagesaktuellen Themen Gefallen findet, wird hier bestens bedient.

Eine schwierige Verkettung der Ereignisse!
von Tina Bauer aus Essingen am 18.12.2016

Vielen Dank für Euer neuestes Werk aus meiner alten Heimat. Ich hatte viel zu schmunzeln und freue mich natürlich auch, dass die Luke erwähnt wird, da gab es zu meiner Trierer Zeit immer tolle Film-Noir-Abende! Vanessa und Gunter haben es mit einer wirklich harten Nuss zu tun, die es zu knacken gilt. In Trier triffen bei einer ... Vielen Dank für Euer neuestes Werk aus meiner alten Heimat. Ich hatte viel zu schmunzeln und freue mich natürlich auch, dass die Luke erwähnt wird, da gab es zu meiner Trierer Zeit immer tolle Film-Noir-Abende! Vanessa und Gunter haben es mit einer wirklich harten Nuss zu tun, die es zu knacken gilt. In Trier triffen bei einer genehmigten Demonstration die Lager der Ausländerfeinde und der "Trier ist bunt" Aktivisten aufeinander und es fällt ein Schuss. Der Redner der rechten Partei verstirbt im Krankenhaus an der Schusswunde und der Schütze flüchtet sich ausgerechnet ins große Flüchtlingsheim. Ein Aufruhr geht durch die Trierer Innenstand und die Tumulte häufen sich. Als dann auch noch ein neuer Staatsanwalt, eine brennende Moschee und auch noch außgerechnet Saarbrücken gegen die Eintracht spielt, geht nichts mehr! Ein interessanter Krimi, der zur aktuellen Geflüchtetensituation so treffen geschrieben ist und alle Seiten dieser Medaille beleuchtet werden, das nichts mehr hinzuzufügen ist. Bepackt mit einem guten Ermittlerteam, einen Starstaatsanwalt und einem hervorragenden Dietz als "Kommandeur" der gesamten Truppe! Ich freue mich auf die nächste Story und danke Euch noch mal herzlich für die "Römerbrücke".

Das Inferno in der Innenstadt Triers
von claudi-1963 aus Schwaben am 08.12.2016

"Die Rechten erkennen und nichts tun, ist Mangel an Mut" (Konfuzius) Bei einer Demonstration gegen die Trier Asylbewerberunterkunft wird der Politiker Michael Witzmann erschossen. Die Bevölkerung vermutet den Täter in den Kreisen der Flüchtlinge. Doch Zeugenaussagen bestätigen diesen Verdacht nicht, die Polizei geht von einem K... "Die Rechten erkennen und nichts tun, ist Mangel an Mut" (Konfuzius) Bei einer Demonstration gegen die Trier Asylbewerberunterkunft wird der Politiker Michael Witzmann erschossen. Die Bevölkerung vermutet den Täter in den Kreisen der Flüchtlinge. Doch Zeugenaussagen bestätigen diesen Verdacht nicht, die Polizei geht von einem Killer aus, da der Schuss sehr gezielt abgefeuert wurde. Allerdings beginnen Wutbürger und Gruppen radikaler Bürger ihren Frust ausleben. Es kommt zu einem Brandanschlag bei einer Moschee mit mehreren Toten und Verletzten, bis das ganze am 1. Mai bei einer Kundgebung dann eskaliert. Das Team um Vanessa Müller-Laskowski, versucht mit Hilfe des BKA´s das Chaos in Trier in den Griff zu bekommen. Doch das ganze artet zu einem wahren Inferno, bei dem sie nicht nur einen Mörder suchen müssen. Auch ein Flüchtlingsmädchen, die Zeugin eines Verbrechens wurde, wird dringend gesucht. Kann Vanessas Team das schlimmste verhindern? Meine Meinung: Das Cover ist eine einzigartige Aufnahme der Mosel bei Nacht. Der Schreibstil den die beiden Autoren haben ist flüssig und fesselnd und ungewöhnlich. Man hat nicht den Eindruck, das dieses Buch von zwei Autoren geschrieben wurde. Manchmal hatte ich allerdings das Gefühl, das diese Story fast ein wenig überladen war. Die Ereignisse kamen mir mitunter zu schnell und teils auch zu heftig. Die Geschichte wurde sehr gut recherchiert und der Leser bekommt einen Eindruck von Trier. Ich möchte mir aber so ein Inferno gar nicht vorstellen, es wäre der Alptraum einer jeden Stadt. Die Story ist schon recht aktuell, allerdings haben wir so einen Ausmaß an Gewalt zum Glück bisher noch recht selten erlebt. Die Kommissarin konnte mich noch nicht recht überzeugen, ich hatte den Eindruck das sie für den Kollegen Werner Dietz etwas in den Hintergrund gerückt ist. Bei den vielen Namen hätte ich mir ein Personenregister gewünscht, dann wäre manches für mich einfacher gewesen. Trotzdem hat dieser Krimi 4 von 5 Sterne verdient, da er sehr gut ausgearbeitet wurde.