Warenkorb
 

Die Terranauten

Roman

(77)
In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.
Rezension
Kai Lohnert, Literatur-Experte Thalia:
"T. C. Boyles scharfer und lebenspraller Humor hat mir schon häufig in schwierigen Momenten meines Lebens geholfen, wieder in die Spur zu finden. Entsprechend groß war die Freude auf den neuen Roman des US-Schriftstellers - einen Roman, in dem Boyle satirisch ganz groß auffährt und es gekonnt mit uns - der ewigtörichten Menschheit - aufnimmt. Worum geht es? Acht Leute dürfen für ein Experiment zwei Jahre lang unter einer Glaskuppel in einem künstlich erzeugten und vermeintlich perfekten Öko-System leben - unter der Beobachtung von Wissenschaftlern und Medien, die das Ganze zu einer schmierigen und abgründigen Realityshow aufdrehen. Selbst unter vermeintlich optimalen Bedingungen bleibt der Mensch, was er ist: missgünstig und hinterhältig. Boyles süffisante Sprache, sein Händchen für einen wohl gestrickten Plot machen dieses Buch zu einer aberwitzigen Fahrt durch menschliche Abgründe. Aber Boyle wäre nicht Boyle, wenn trotz aller Düsternis nicht doch auch die Liebe zum Zuge kommen würde."
Portrait
T. Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, N.Y., geboren, unterrichtete an der University of Southern California in Los Angeles. Bei Hanser erschienen zuletzt Willkommen in Wellville (Roman, 1993), América (Roman, 1996), Riven Rock (Roman, 1998), Fleischeslust (Erzählungen, 1999), Ein Freund der Erde (Roman, 2001), Schluß mit cool (Erzählungen, 2002), Drop City (Roman, 2003), Dr. Sex (Roman, 2005), Talk Talk (Roman, 2006), Zähne und Klauen (Erzählungen, 2008), Die Frauen (Roman, 2009), Das wilde Kind (Erzählung, 2010), Wenn das Schlachten vorbei ist (Roman, 2012), San Miguel (Roman, 2013), die Neuübersetzung von Wassermusik (Roman, 2014), Hart auf hart (Roman, 2015), die Neuübersetzung von Grün ist die Hoffnung (Roman, 2016), Die Terranauten (Roman, 2017) und Good Home (Erzählungen, 2018).  
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 09.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25386-5
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 22,1/14,4/4,3 cm
Gewicht 847 g
Originaltitel The Terranauts
Auflage 3
Übersetzer Dirk van Gunsteren
Buch (gebundene Ausgabe)
26,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Prophetisch, komisch und mit sehr viel schwarzem Humor erzählt Boyle die Geschichte eines gewagten Experimentes. Ein Muss für alle Fans des Autors! Prophetisch, komisch und mit sehr viel schwarzem Humor erzählt Boyle die Geschichte eines gewagten Experimentes. Ein Muss für alle Fans des Autors!

Nadja Schwarz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Interessante Idee gut umgesetzt. Leider baut sich kein richtiger Spannungsbogen auf. Trotzdem hat mir das Lesen Spaß gemacht. Interessante Idee gut umgesetzt. Leider baut sich kein richtiger Spannungsbogen auf. Trotzdem hat mir das Lesen Spaß gemacht.

„Bestechend“

Marion Raab, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ein großartig erzählter Roman über eine faszinierende Idee, welcher bestechend die nicht immer sehr netten allzu menschlichen Seiten eines Jeden offenbart. Wenn Sie also schon immer einmal 2 Jahre mit einem Haufen manipulativer Egoisten in einer Glaßkuppel verbringen wollten, dann lesen Sie dieses Buch. Und falls nicht ... lesen Sie es trotzdem. Ein großartig erzählter Roman über eine faszinierende Idee, welcher bestechend die nicht immer sehr netten allzu menschlichen Seiten eines Jeden offenbart. Wenn Sie also schon immer einmal 2 Jahre mit einem Haufen manipulativer Egoisten in einer Glaßkuppel verbringen wollten, dann lesen Sie dieses Buch. Und falls nicht ... lesen Sie es trotzdem.

Victoria Blos, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Das Projekt von E2 bringt alle beteiligten Personen, in und außerhalb der Kuppel, an ihre Grenzen. Die verschiedenen Perspektiven sind faszinierend und absolut überzeugend! Das Projekt von E2 bringt alle beteiligten Personen, in und außerhalb der Kuppel, an ihre Grenzen. Die verschiedenen Perspektiven sind faszinierend und absolut überzeugend!

„Dieses Buch hat einfach alles!“

Lisa Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Selten habe ich ein so rundum stimmiges und gutes Buch gelesen. Boyle deckt in seinem Werk viele wichtige Themenbereiche ab und stellt den Leser immer wieder vor einen Konflikt: was wäre in dieser Situation das Richtige? Was würde ich tun?
Der Leser begleitet acht Wissenschafter auf ihrer Mission in einem künstlich geschaffenen Ökosystem, das auf Leben in Kolonien auf dem Mars vorbereiten soll. Hierbei werden immer wieder ethische, soziologische und moralische Fragen aufgeworfen und es ist spannend, die Protagonisten handeln zu sehen.
"Die Terranauten" ist ein Buch, von dem man nicht will, dass es endet.
Selten habe ich ein so rundum stimmiges und gutes Buch gelesen. Boyle deckt in seinem Werk viele wichtige Themenbereiche ab und stellt den Leser immer wieder vor einen Konflikt: was wäre in dieser Situation das Richtige? Was würde ich tun?
Der Leser begleitet acht Wissenschafter auf ihrer Mission in einem künstlich geschaffenen Ökosystem, das auf Leben in Kolonien auf dem Mars vorbereiten soll. Hierbei werden immer wieder ethische, soziologische und moralische Fragen aufgeworfen und es ist spannend, die Protagonisten handeln zu sehen.
"Die Terranauten" ist ein Buch, von dem man nicht will, dass es endet.

Sabrina Müller, Thalia-Buchhandlung Siegburg

T.C. Boyle in Hochform.
Um der Überpopulation Herr zu werden, testen Wissenschaftler wie sich Menschen in einem geschlossenem Umfeld verhalten.
Absurd, düster und nachdenklich.
T.C. Boyle in Hochform.
Um der Überpopulation Herr zu werden, testen Wissenschaftler wie sich Menschen in einem geschlossenem Umfeld verhalten.
Absurd, düster und nachdenklich.

Lazhar Boutaiba, Thalia-Buchhandlung Berlin

Weniger packender Roman über die menschliche Natur und zwischenmenschliche Aspekte. Einzig und allein man selbst ist sich am nächsten. Weniger packender Roman über die menschliche Natur und zwischenmenschliche Aspekte. Einzig und allein man selbst ist sich am nächsten.

Rebecca Lehnhardt, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Sehr starker Bezug zum Geschehen. Eine Gruppe Menschen gefangen in einer Art von Terrarium. Die Sichtweisen von drei der erwähnten Protagonisten zu sehen ist sehr aufschlussreich. Sehr starker Bezug zum Geschehen. Eine Gruppe Menschen gefangen in einer Art von Terrarium. Die Sichtweisen von drei der erwähnten Protagonisten zu sehen ist sehr aufschlussreich.

Denise Thoma, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein toll geschriebenes Buch, in dem sich die Spannung leider zu langsam aufbaut. Man muss sich über den Anfang hinwegkämpfen, um mit einer einzigartigen Story belohnt zu werden. Ein toll geschriebenes Buch, in dem sich die Spannung leider zu langsam aufbaut. Man muss sich über den Anfang hinwegkämpfen, um mit einer einzigartigen Story belohnt zu werden.

„Das Überleben in anderen Welten...“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

...scheint am allzu menschlichen zu scheitern. Lange bereiten Sie sich vor. Jeder der auserwählten Wissenschaftler hofft, beim nächsten Team-Wechsel dabei zu sein. Die Kriterien und Anforderungen an die Probanden sind hart. Sie alle wollen in die "Ökosphäre" einem autarken abgeschotteten, sich selbst erhaltenden Lebensraum, um, in Vorbereitung einer geplanten Marsmission, die Bedingungen für ein Überleben in extraterrestrischen Welten zu proben. Sie müssen Nahrung anbauen, gewisse Tierarten leben mit Ihnen in dieser Welt, die, von außen mit großem Medieninteresse verfolgt, einzig dem Zweck dient, irgendwann einmal eine solche Mission in Angriff nehmen zu können. Auf sich selbst gestellt lautet die Devise: nichts kommt von außen in diese abgeschlossene Welt, noch geht etwas von dort nach draußen! Doch die ideellen Ziele scheinen am allzu menschlichen zu scheitern. Typisch T.C. Boyle, er lotet wie kein anderer die Befindlichkeiten und eigenen Interessen der Beteiligten aus, Neid, Egoismus, mangelnde Teamfähigkeit bringen das Projekt in Gefahr. Als eine der Wissenschaftlerinnen schwanger wird, werden die Feindseligkeiten untereinander immer stärker. Haben Sie doch alles dafür gegeben dabei sein zu können. Und nun droht ein vorzeitiger Abbruch der Mission. Oder doch nicht??? Lesen Sie selbst. Der Autor hat es wieder einmal geschafft mich total zu begeistern. Seine lakonische und manchmal zynische Gesellschaftsbetrachtungen sind typisch und einfach nur ganz große Klasse. ...scheint am allzu menschlichen zu scheitern. Lange bereiten Sie sich vor. Jeder der auserwählten Wissenschaftler hofft, beim nächsten Team-Wechsel dabei zu sein. Die Kriterien und Anforderungen an die Probanden sind hart. Sie alle wollen in die "Ökosphäre" einem autarken abgeschotteten, sich selbst erhaltenden Lebensraum, um, in Vorbereitung einer geplanten Marsmission, die Bedingungen für ein Überleben in extraterrestrischen Welten zu proben. Sie müssen Nahrung anbauen, gewisse Tierarten leben mit Ihnen in dieser Welt, die, von außen mit großem Medieninteresse verfolgt, einzig dem Zweck dient, irgendwann einmal eine solche Mission in Angriff nehmen zu können. Auf sich selbst gestellt lautet die Devise: nichts kommt von außen in diese abgeschlossene Welt, noch geht etwas von dort nach draußen! Doch die ideellen Ziele scheinen am allzu menschlichen zu scheitern. Typisch T.C. Boyle, er lotet wie kein anderer die Befindlichkeiten und eigenen Interessen der Beteiligten aus, Neid, Egoismus, mangelnde Teamfähigkeit bringen das Projekt in Gefahr. Als eine der Wissenschaftlerinnen schwanger wird, werden die Feindseligkeiten untereinander immer stärker. Haben Sie doch alles dafür gegeben dabei sein zu können. Und nun droht ein vorzeitiger Abbruch der Mission. Oder doch nicht??? Lesen Sie selbst. Der Autor hat es wieder einmal geschafft mich total zu begeistern. Seine lakonische und manchmal zynische Gesellschaftsbetrachtungen sind typisch und einfach nur ganz große Klasse.

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Acht Wissenschaftler, eingeschlossen für zwei Jahre in einem isolierten Ökosystem - ein Experiment, das die Bewohner sozial, emotional und auch körperlich an ihre Grenzen bringt. Acht Wissenschaftler, eingeschlossen für zwei Jahre in einem isolierten Ökosystem - ein Experiment, das die Bewohner sozial, emotional und auch körperlich an ihre Grenzen bringt.

Daniela Ferchland, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Das Leben als Show. Der Roman basiert auf einem realen Experiment 1991.
T.C.Boyle hat hier das Zwischenmenschliche in den Mittelpunkt gestellt
und alle dürfen zugucken. Lesenswert!
Das Leben als Show. Der Roman basiert auf einem realen Experiment 1991.
T.C.Boyle hat hier das Zwischenmenschliche in den Mittelpunkt gestellt
und alle dürfen zugucken. Lesenswert!

„Projekt "Biosphäre 2"“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Hochspannender, aus dem Leben gegriffener Stoff für einen Roman:
T.C. Boyle schreibt über die Entwicklung einzelner Persönlichkeiten und folglich über die Entwicklung zwischenmenschlicher Beziehungen unter extremen Bedingungen während eines wissenschaftlichen Projekts, das in den 90ern großes Aufsehen erregt hat. Leider hat der Roman einige Längen, was das Lesevergnügen insgesamt aber nur minimal schmälert.
Hochspannender, aus dem Leben gegriffener Stoff für einen Roman:
T.C. Boyle schreibt über die Entwicklung einzelner Persönlichkeiten und folglich über die Entwicklung zwischenmenschlicher Beziehungen unter extremen Bedingungen während eines wissenschaftlichen Projekts, das in den 90ern großes Aufsehen erregt hat. Leider hat der Roman einige Längen, was das Lesevergnügen insgesamt aber nur minimal schmälert.

Kerstin Mentler, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

T.C. Boyle in Bestform...Und wie immer hochaktuell!!
T.C. Boyle in Bestform...Und wie immer hochaktuell!!

Theresa Frenker, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Ein Experiment, bei dem acht Menschen zwei Jahre von der Außenwelt abgeschottet leben. Boyle hat "Biosphäre 2" auf sehr interessante Weise in seinem Roman verarbeitet. Lesenswert! Ein Experiment, bei dem acht Menschen zwei Jahre von der Außenwelt abgeschottet leben. Boyle hat "Biosphäre 2" auf sehr interessante Weise in seinem Roman verarbeitet. Lesenswert!

Isabella Kron, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Ein Experiment, welches zum Nachdenken anregt. Für alle Fans von Dystopien hier mal ein Roman mit weitaus mehr Realität. Ein Experiment, welches zum Nachdenken anregt. Für alle Fans von Dystopien hier mal ein Roman mit weitaus mehr Realität.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Ein Experiment: Menschen auf engstem Raum für zwei Jahre isoliert, jede Menge Konflikte, aber auch Freundschaften und Liebesbeziehungen ... Unfassbar, hochspannend - einfach lesen! Ein Experiment: Menschen auf engstem Raum für zwei Jahre isoliert, jede Menge Konflikte, aber auch Freundschaften und Liebesbeziehungen ... Unfassbar, hochspannend - einfach lesen!

Fabian Klukas, Thalia-Buchhandlung Kleve

Die Überbevölkerung ist ein zentrales Thema in unserer heutigen Zeit, umso wichtiger die Maßnahmen dagegen. Zum Beispiel den Mars besiedeln. Aktuelles Thema als Roman verpackt. Die Überbevölkerung ist ein zentrales Thema in unserer heutigen Zeit, umso wichtiger die Maßnahmen dagegen. Zum Beispiel den Mars besiedeln. Aktuelles Thema als Roman verpackt.

„Schöne neue Welt?“

Jasmin Stenger, Thalia-Buchhandlung Offenbach

Drei Männer, drei Frauen, für zwei Jahre in einem geschlossenen Ökosystem gefangen. Da sind Konflikte und Rivalitäten, aber auch Freundschaft und Liebe vorprogrammiert. Boyles neuer Roman wirkt lange nach. Drei Männer, drei Frauen, für zwei Jahre in einem geschlossenen Ökosystem gefangen. Da sind Konflikte und Rivalitäten, aber auch Freundschaft und Liebe vorprogrammiert. Boyles neuer Roman wirkt lange nach.

Alexandra Herrmann, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Wie lebt es sich auf unserer Erde in einer eigenen Biosphäre? Der Schwerpunkt bei Boyle liegt wie immer in den menschlichen Abgründen, die er gekonnt auslotet Wie lebt es sich auf unserer Erde in einer eigenen Biosphäre? Der Schwerpunkt bei Boyle liegt wie immer in den menschlichen Abgründen, die er gekonnt auslotet

Stephan Kliem, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Der beste Boyle seit langer Zeit! Die Charakterstudie einer für zwei Jahre eingeschlossenen Gruppe von Wissenschaftlern fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Lesen! Der beste Boyle seit langer Zeit! Die Charakterstudie einer für zwei Jahre eingeschlossenen Gruppe von Wissenschaftlern fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Lesen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Basierend auf einer wahren Geschichte legt Boyle erneut ein Meisterwerk seiner Karriere.
Basierend auf einer wahren Geschichte legt Boyle erneut ein Meisterwerk seiner Karriere.

„Wahnsinnig Gut!“

Simon Nitsch, Thalia-Buchhandlung Gießen

"Die Terranauten" von T.C Boyle ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe!
Boyle gelingt es perfekt das Menschliche, Faktische und das Erfundene miteinander zu vereinen.
Ich habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen, weil ich einfach immer wissen wollte wie es weitergeht.
Der Perspektivenwechsel zwischen den Charakteren funktioniert wunderbar und erhöht die Spannung und die verschiedenen menschlichen Eindrücke.
Ich war begeistert!
"Die Terranauten" von T.C Boyle ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe!
Boyle gelingt es perfekt das Menschliche, Faktische und das Erfundene miteinander zu vereinen.
Ich habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen, weil ich einfach immer wissen wollte wie es weitergeht.
Der Perspektivenwechsel zwischen den Charakteren funktioniert wunderbar und erhöht die Spannung und die verschiedenen menschlichen Eindrücke.
Ich war begeistert!

„Schonungslos desillusionierend!“

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Hier kann man nicht auf positive, liebe Charaktere hoffen. Alle stehen sich in nichts nach, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Hierzu passt auch der klare Schreibstil, der nichts beschönigt, sondern alles ausspricht, so dass nichts zwischen den Zeilen steht.
Lesenswert!
Hier kann man nicht auf positive, liebe Charaktere hoffen. Alle stehen sich in nichts nach, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Hierzu passt auch der klare Schreibstil, der nichts beschönigt, sondern alles ausspricht, so dass nichts zwischen den Zeilen steht.
Lesenswert!

„Spannende Zukunftsvision“

Nadine Granzow, Thalia-Buchhandlung Bremen

Wenn eine kleine Gruppe auf sehr begrenztem Raum für 2 Jahre autark und isoliert das Überleben sichern muss, was passiert mit jedem Einzelnen und dem Zusammenleben? Dieser Roman spiegelt das gesellschaftliche Leben im Microosmos Wenn eine kleine Gruppe auf sehr begrenztem Raum für 2 Jahre autark und isoliert das Überleben sichern muss, was passiert mit jedem Einzelnen und dem Zusammenleben? Dieser Roman spiegelt das gesellschaftliche Leben im Microosmos

Marie Wertenbruch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Zukunftsvision kombiniert mit allen Facetten der Menschlichkeit und ihren Abgründen.
Unbedingt lesen!
Zukunftsvision kombiniert mit allen Facetten der Menschlichkeit und ihren Abgründen.
Unbedingt lesen!

Bettina Mohler, Thalia-Buchhandlung Soest

Big Brother im Namen der Wissenschaft. Menschen als Versuchsobjekte. T.C. Boyle betreibt wieder Medienschelte und legt gewohnt scharfsinnig und bissig den Finger in die Wunde. Big Brother im Namen der Wissenschaft. Menschen als Versuchsobjekte. T.C. Boyle betreibt wieder Medienschelte und legt gewohnt scharfsinnig und bissig den Finger in die Wunde.

Julia Nitschke, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Boyle legt dem Roman ein tatsächliches Experiment zugrunde - geht aber weit darüber hinaus! Menschliche Extreme, soziale Entwicklungen - gefangen in einem Mikrokosmos. Spannend!! Boyle legt dem Roman ein tatsächliches Experiment zugrunde - geht aber weit darüber hinaus! Menschliche Extreme, soziale Entwicklungen - gefangen in einem Mikrokosmos. Spannend!!

„Grenzen von Mensch und Natur“

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

Wie lebt es sich 24 Monate unter einer Glaskuppel, hermetisch abgeriegelt von der Außenwelt? T.C. Boyle lässt uns aus drei abwechselnden Blickwinkeln an diesem Experiment teilhaben. Wie lebt es sich 24 Monate unter einer Glaskuppel, hermetisch abgeriegelt von der Außenwelt? T.C. Boyle lässt uns aus drei abwechselnden Blickwinkeln an diesem Experiment teilhaben.

Anne Pietsch, Thalia-Buchhandlung Coburg

Basierend auf einer wahren Begebenheit. Acht Wissenschaftler werden für zwei Jahre unter einer Kuppel eingesperrt. Liebe, Neid, Missgunst und Rivalität, alle Gefühle treten hervor Basierend auf einer wahren Begebenheit. Acht Wissenschaftler werden für zwei Jahre unter einer Kuppel eingesperrt. Liebe, Neid, Missgunst und Rivalität, alle Gefühle treten hervor

Basierend auf einer wahren Geschichte lässt Boyle acht Menschen mit dem Ziel, eine schöne, neue Welt zu schaffen, abgeschirmt in einem Megaterrarium leben. Unglaublich fesselnd! Basierend auf einer wahren Geschichte lässt Boyle acht Menschen mit dem Ziel, eine schöne, neue Welt zu schaffen, abgeschirmt in einem Megaterrarium leben. Unglaublich fesselnd!

„Bissig, sezierend und großartig“

Kerstin Jagsteit

Ja, dieses Experiment gab es wirklich: Über mehrere Jahre lebten Wissenschaftler unter einer Kuppel eingeschlossen, in der Biosphären der Erde auf kleinem Raum untergebracht waren. Können wir unter diesen Bedingungen überleben, wenn alles drumherum nicht mehr funktioniert?

Boyle widmet sich in seinem neuen, großartigen Roman vor allem folgenden Überlegungen: Was sind das für Menschen, die sich zu solch einem Experiment bereiterklären. Und wie können diese zwar willensstarken, aber auch dominanten Menschen die Enge, den fehlenden Kontakt zur Aussenwelt und die Konkurrenz ertragen?

Einmal mehr legt T. C. Boyle eine bissige Gesellschaftsatire in sprachlich exzellenter Form vor.
Ja, dieses Experiment gab es wirklich: Über mehrere Jahre lebten Wissenschaftler unter einer Kuppel eingeschlossen, in der Biosphären der Erde auf kleinem Raum untergebracht waren. Können wir unter diesen Bedingungen überleben, wenn alles drumherum nicht mehr funktioniert?

Boyle widmet sich in seinem neuen, großartigen Roman vor allem folgenden Überlegungen: Was sind das für Menschen, die sich zu solch einem Experiment bereiterklären. Und wie können diese zwar willensstarken, aber auch dominanten Menschen die Enge, den fehlenden Kontakt zur Aussenwelt und die Konkurrenz ertragen?

Einmal mehr legt T. C. Boyle eine bissige Gesellschaftsatire in sprachlich exzellenter Form vor.

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Die Geschichte, die auf einem Biosphären-Experiment in den 90ern basiert, zieht den Leser sofort in ihren Bann. Gut beobachtete und humorvoll zugespitzte Gruppendynamik! Toll !! Die Geschichte, die auf einem Biosphären-Experiment in den 90ern basiert, zieht den Leser sofort in ihren Bann. Gut beobachtete und humorvoll zugespitzte Gruppendynamik! Toll !!

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

Die Welt der Terranauten liest sich ein bisschen wie ein Science-Fiction Roman obwohl die Handlung in der Vergangenheit liegt. Die Charaktere sind absolut authentisch. Lesenswert! Die Welt der Terranauten liest sich ein bisschen wie ein Science-Fiction Roman obwohl die Handlung in der Vergangenheit liegt. Die Charaktere sind absolut authentisch. Lesenswert!

Lisa Teichmann, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Schon jetzt ein Klassiker von Morgen mit einem wichtigen und vielschichtigen Thema. T. C. Boyle versteht sein Handwerk wie kein anderer. Einfach großartig! Schon jetzt ein Klassiker von Morgen mit einem wichtigen und vielschichtigen Thema. T. C. Boyle versteht sein Handwerk wie kein anderer. Einfach großartig!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Boyle schafft es mit seinem gekonnt hintersinnigen Humor, in diesem Roman die Triebfedern unseres Handelns auszuloten. Dabei gelingt es ihm den Leser zu fordern und zu unterhalten. Boyle schafft es mit seinem gekonnt hintersinnigen Humor, in diesem Roman die Triebfedern unseres Handelns auszuloten. Dabei gelingt es ihm den Leser zu fordern und zu unterhalten.

„Leben unter Glas“

S. Knöpper, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Vier Frauen und vier Männer werden für 2 Jahre in ein geschlossenes Ökosystem unter einer Glaskuppel eingeschlossen. Keiner darf die Glaskuppel verlassen, egal was passiert. Acht Leute auf engstem Raum und ständig unter Beobachtung. Die Anforderungen an die Teilnehmer sind hoch. Knappe Nahrung, knapper Sauerstoff und die Stimmung im Team wird im schlechter. Die Konflikte spitzen sich zu. Das ist die Saat für Neid und Missgunst. Wird das auf Dauer gut gehen? Lesen Sie selbst. Vier Frauen und vier Männer werden für 2 Jahre in ein geschlossenes Ökosystem unter einer Glaskuppel eingeschlossen. Keiner darf die Glaskuppel verlassen, egal was passiert. Acht Leute auf engstem Raum und ständig unter Beobachtung. Die Anforderungen an die Teilnehmer sind hoch. Knappe Nahrung, knapper Sauerstoff und die Stimmung im Team wird im schlechter. Die Konflikte spitzen sich zu. Das ist die Saat für Neid und Missgunst. Wird das auf Dauer gut gehen? Lesen Sie selbst.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Sicherlich keine ganz neue Idee, die Boyle hier bearbeitet, aber gewohnt souverän und mit der gewissen PrisebWitz zu Paper gebracht, die Boyle so lesenswert macht. Sicherlich keine ganz neue Idee, die Boyle hier bearbeitet, aber gewohnt souverän und mit der gewissen PrisebWitz zu Paper gebracht, die Boyle so lesenswert macht.

Gundi Schön, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wie verhalten sich Menschen in Ausnahmesituationen? Ein reales Experiment, das Boyle hier raffiniert, scharfsinnig und höchst unterhaltsam in Szene setzt. Lesen! Es lohnt sich! Wie verhalten sich Menschen in Ausnahmesituationen? Ein reales Experiment, das Boyle hier raffiniert, scharfsinnig und höchst unterhaltsam in Szene setzt. Lesen! Es lohnt sich!

„Reale Fiktion ?!“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

T.C. Boyle gelingt es einmal wieder den Leser zu verblüffen. In der für seinen Schreibstil typischen Weise schreibt er mit hintergründigem sarkastischem Humor eine bitterkomische Satire. Grundidee war eine reale Begebenheit in den 90'ern in Arizona, die uns an das heutige 'Dschungelcamp' und an Reality-Shows wie 'Big Brother' erinnert. So manch skurrile Szene und Beschreibung der so menschlichen Charakterschwächen machen den Roman lesenswert. Boyle beschäftigt sich mit den Aspekten der Ökologie und des Sozialverhaltens in geschlossenen Räumen, wobei er tiefe Einblicke in die menschliche Psyche gibt und uns in eine ungewissene und unbequeme Zukunft führt. Leider gibt es hier auch einige Längen.
Gesamt eine dramatische Geschichte, die das Interesse des kritischen Lesers weckt und ihn darüber diskutieren lässt, was der Mensch auf Erden zählt und was geschieht, sollte die Erde uns alle nicht mehr ausreichend versorgen können. Kein neues Thema – zugegeben! Aber aus Boyle'scher Perspektive aufrüttelnd.
T.C. Boyle gelingt es einmal wieder den Leser zu verblüffen. In der für seinen Schreibstil typischen Weise schreibt er mit hintergründigem sarkastischem Humor eine bitterkomische Satire. Grundidee war eine reale Begebenheit in den 90'ern in Arizona, die uns an das heutige 'Dschungelcamp' und an Reality-Shows wie 'Big Brother' erinnert. So manch skurrile Szene und Beschreibung der so menschlichen Charakterschwächen machen den Roman lesenswert. Boyle beschäftigt sich mit den Aspekten der Ökologie und des Sozialverhaltens in geschlossenen Räumen, wobei er tiefe Einblicke in die menschliche Psyche gibt und uns in eine ungewissene und unbequeme Zukunft führt. Leider gibt es hier auch einige Längen.
Gesamt eine dramatische Geschichte, die das Interesse des kritischen Lesers weckt und ihn darüber diskutieren lässt, was der Mensch auf Erden zählt und was geschieht, sollte die Erde uns alle nicht mehr ausreichend versorgen können. Kein neues Thema – zugegeben! Aber aus Boyle'scher Perspektive aufrüttelnd.

Oliver Rosenland, Thalia-Buchhandlung Bremen

Quasi ein Dokudrama inspiriert vom Biosphere 2 Experiment. Sehr realistisch, gleichzeitig ein richtig richtig guter Roman. Spannend, mitreißend, regt zum Denken an. Super! Quasi ein Dokudrama inspiriert vom Biosphere 2 Experiment. Sehr realistisch, gleichzeitig ein richtig richtig guter Roman. Spannend, mitreißend, regt zum Denken an. Super!

Christian Schumacher, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Unglaublich intensive und authentische Geschichte, die uns den Terranauten mit ihren Schwächen und Wünschen ganz nahe bringt. Bitterböse und komische Satire auf unsere heutige Welt Unglaublich intensive und authentische Geschichte, die uns den Terranauten mit ihren Schwächen und Wünschen ganz nahe bringt. Bitterböse und komische Satire auf unsere heutige Welt

„Menschen unter Glas“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

8 Menschen (4Frauen,4Männer),die in einem wissenschaftlich gestützten Experiment ganze zwei Jahre wie in einem Goldfischglas leben – kann das gut gehen?
Inspiriert von dem Biosphärenprojekt der 90er Jahre in der Wüste von Arizona hat Autor T.C.Boyle uns mit drei Ich-Erzählern quasi mit eingeschlossen und kitzelt ein wenig den Voyeur in uns allen.
Ironisch,ehrlich(?) und vor allem sehr menschlich lernen wir sie genauer kennen: Ramsay, der smarte Forscher, Dawn,die hübsche,idealistische,aber auch ehrgeizige Nutztierwärterin und Linda,frustriertes,ausgeschlossenes Verbindungsteam-Mitglied in Spitzelfunktion erzählen ihre Geschichte während zweier Jahre schwierigen Terranautenlebens und man weiß manchmal wirklich nicht, ob man lachen oder staunen soll.
Aber lesen Sie selbst ...
8 Menschen (4Frauen,4Männer),die in einem wissenschaftlich gestützten Experiment ganze zwei Jahre wie in einem Goldfischglas leben – kann das gut gehen?
Inspiriert von dem Biosphärenprojekt der 90er Jahre in der Wüste von Arizona hat Autor T.C.Boyle uns mit drei Ich-Erzählern quasi mit eingeschlossen und kitzelt ein wenig den Voyeur in uns allen.
Ironisch,ehrlich(?) und vor allem sehr menschlich lernen wir sie genauer kennen: Ramsay, der smarte Forscher, Dawn,die hübsche,idealistische,aber auch ehrgeizige Nutztierwärterin und Linda,frustriertes,ausgeschlossenes Verbindungsteam-Mitglied in Spitzelfunktion erzählen ihre Geschichte während zweier Jahre schwierigen Terranautenlebens und man weiß manchmal wirklich nicht, ob man lachen oder staunen soll.
Aber lesen Sie selbst ...

Olivia Wehling, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Vier Männer und vier Frauen eingesperrt für zwei Jahre in einem Terrarium. Spannend, emotional und ein absolut gelungenes Buch! Vier Männer und vier Frauen eingesperrt für zwei Jahre in einem Terrarium. Spannend, emotional und ein absolut gelungenes Buch!

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Acht Menschen wagen das Experiment, in einer abgeschlossenen Welt komplett auf sich selbst gestellt zu sein. Diese Ausgangssituation ist Stoff für großartige Unterhaltung. Acht Menschen wagen das Experiment, in einer abgeschlossenen Welt komplett auf sich selbst gestellt zu sein. Diese Ausgangssituation ist Stoff für großartige Unterhaltung.

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Phänomenal! Ein menschliches Experiment, das unsere Welt verbessern soll.
Berührend, spannend und liebenswert.
Ein echter Volltreffer!
Phänomenal! Ein menschliches Experiment, das unsere Welt verbessern soll.
Berührend, spannend und liebenswert.
Ein echter Volltreffer!

„Lesenswert!!!“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Der neue Roman von T.C. Boyle ist so gut verfasst, dass ich irgendwann gar nicht mehr wusste ob es sich nun um Fiktion oder um einen Erfahrungsbericht handelt. Ich wollte nur noch wissen, wie es mit den " Terranauten " weiter ging. Ich wünsche mir, dass die Geschichte verfilmt wird! Das Werk ist auf jeden Fall gut, flüssig und fesselnd geschrieben! Der neue Roman von T.C. Boyle ist so gut verfasst, dass ich irgendwann gar nicht mehr wusste ob es sich nun um Fiktion oder um einen Erfahrungsbericht handelt. Ich wollte nur noch wissen, wie es mit den " Terranauten " weiter ging. Ich wünsche mir, dass die Geschichte verfilmt wird! Das Werk ist auf jeden Fall gut, flüssig und fesselnd geschrieben!

„Eine sehr gelungene Geschichte über ein Experiment, dass tatsächlich stattgefunden hat!“

Andrea Pehle, Thalia-Buchhandlung Leer

Die Wissenschaftlerinnen und besten Freundinnen Dawn und Linda buhlen mit 14 weiteren Kandidaten um den Einsatz in einem einzigartigen Projekt. Es geht darum, dass 4 Männer und 4 Frauen für 24 Monate in einem abgeschlossenen und ökologisch autarken Lebensraum leben und überleben. Die so genannten Terranauten proben auf Kosten eines reichen Investors den Ernstfall, sowohl auf ökologischer, als auch sozialer Basis.
T.C. Boyle erzählt uns die Geschichte, die tatsächlich auf einer wahren Begebenheit beruht, aus Sicht der Terranauten Dawn und Ramsey als auch der Beobachterin und Bewacherin Linda. Dieser Roman ist wahnsinnig authentisch und man mag das Buch kaum aus der Hand legen, weil sich permanent neue Ereignisse abspielen und menschliche Abgründe - bis zur letzten Seite - auftun. Absolut gelungen!
Die Wissenschaftlerinnen und besten Freundinnen Dawn und Linda buhlen mit 14 weiteren Kandidaten um den Einsatz in einem einzigartigen Projekt. Es geht darum, dass 4 Männer und 4 Frauen für 24 Monate in einem abgeschlossenen und ökologisch autarken Lebensraum leben und überleben. Die so genannten Terranauten proben auf Kosten eines reichen Investors den Ernstfall, sowohl auf ökologischer, als auch sozialer Basis.
T.C. Boyle erzählt uns die Geschichte, die tatsächlich auf einer wahren Begebenheit beruht, aus Sicht der Terranauten Dawn und Ramsey als auch der Beobachterin und Bewacherin Linda. Dieser Roman ist wahnsinnig authentisch und man mag das Buch kaum aus der Hand legen, weil sich permanent neue Ereignisse abspielen und menschliche Abgründe - bis zur letzten Seite - auftun. Absolut gelungen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
77 Bewertungen
Übersicht
38
22
11
4
2

Abgeflachter Spannungsbogen
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 14.11.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nachdem ein Kollege mir das Buch empfohlen hatte, hab ich mich direkt auf die Suche danach gemacht, Mich hat das Cover von Anfang an angesprochen, demnach hat es nicht lange gedauert bis ich endlich das Buch in den Händen gehalten habe. Ich hatte natürlich hohe Ansprüche, da es mir ja... Nachdem ein Kollege mir das Buch empfohlen hatte, hab ich mich direkt auf die Suche danach gemacht, Mich hat das Cover von Anfang an angesprochen, demnach hat es nicht lange gedauert bis ich endlich das Buch in den Händen gehalten habe. Ich hatte natürlich hohe Ansprüche, da es mir ja direkt empfohlen wurde. Alles in Allem muss ich sagen, dass ich leider enttäuscht wurde. Anfangs habe ich noch mit den 6 eingeschlossenen Jungs und Mädels mitgefiebert doch gegen Ende hatte ich als Leser das Gefühl, dass der Autor keine weiteren Ideen für die Handlung mehr hatte. Ab der Hälfte des Buches passiert kaum mehr was und der Spannungsbogen flacht so sehr ab, dass ich mich zum Teil echt zwingen musste weiter zu lesen. Trotzdem muss ich sagen, dass das Thema an sich sehr spannend anfing und ich auch auf das Zwischenmenschliche (auch nach dem Klappentext) sehr gespannt war. An sich ein ganz gutes Buch, aber an einigen Stellen leider zu langgezogen.

Alles für die Wissenschaft
von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2018

Von einer wahren Begebenheit inspiriert, entführt uns T.C. Boyle in die Welt der Terranauten. "Alles für die Wissenschaft" - unter diesem Motto steht dieser Roman, in welchem sich sowohl Frauen, als auch Männer in eine Glaskuppel einschließen lassen. Das dortige Ökosystem erhält sich zum großen Teil selbst und soll... Von einer wahren Begebenheit inspiriert, entführt uns T.C. Boyle in die Welt der Terranauten. "Alles für die Wissenschaft" - unter diesem Motto steht dieser Roman, in welchem sich sowohl Frauen, als auch Männer in eine Glaskuppel einschließen lassen. Das dortige Ökosystem erhält sich zum großen Teil selbst und soll nachhaltige Forschungsergebnisse bringen, welche besonders für die Zukunft relevant sein sollen. Obwohl alle Beteiligten durch ein rigoroses Auswahlverfahren gesiebt und auf Extremsituationen vorbereitet werden, bröckelt schon bald die Gemeinschaft der Terranauten. Menschliche Emotionen können nicht wegtrainiert werden. Stress, Angst, Hunger und harte Arbeit, bringen die KuppelbewohnerInnen an ihre psychischen und physischen Grenzen. Der Schreibstil von T.C Boyle ist fesselnd und gut zu lesen- einige Kapitel hätte ich mir aber etwas kompakter gewünscht obwohl ich den Großteil des Buches mit Neugierde verschlungen habe.

Brilliant geschrieben!
von einer Kundin/einem Kunden am 11.08.2018

"Die Terranauten" von T.C. Boyle beruht teilweise auf wahren Begebenheiten aus den 90er-Jahren: Eine Crew von 4 Männern und vier Frauen soll 2 Jahre in einem in sich abgeschlossenen Ökosystem ("Ecosphere 2") autark überleben. Besonders gut hat mir die abwechselnde Erzählweise der Protagonisten gefallen, so konnte die Geschichte aus vielen Blickwinkeln... "Die Terranauten" von T.C. Boyle beruht teilweise auf wahren Begebenheiten aus den 90er-Jahren: Eine Crew von 4 Männern und vier Frauen soll 2 Jahre in einem in sich abgeschlossenen Ökosystem ("Ecosphere 2") autark überleben. Besonders gut hat mir die abwechselnde Erzählweise der Protagonisten gefallen, so konnte die Geschichte aus vielen Blickwinkeln erzählt werden. Außerdem werden die zwischenmenschlichen Beziehungen auf eine harte Probe gestellt, was zusätzliche Spannung (im wahrsten Sinne) erzeugt.