Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Winston 5 - Kater undercover

(2)
Kira und ihre Familie machen einen Ausflug in einen großen Vergnügungspark – natürlich wird Kater Winston im Rucksack mit hinein geschmuggelt! Alle haben einen Heidenspaß, bis Winston verloren geht. Doch für einen Kater von Welt ist das natürlich kein großes Problem und schon hat sich Winston als Stuntkater den tierischen Akteuren einer Piratenshow angeschlossen! Ein bisschen Sorge hat er ja schon um seinen wertvollen Pelz, als er durch einen brennenden Reifen springen soll, aber Kneifen kommt absolut nicht in Frage. Und als seine Schauspielkollegen unschuldig des Diebstahls verdächtigt werden, ist Winston wieder voll in seinem Element und ermittelt auf eigene Faust.

Die Kinderbücher rund um die Freundschaft zwischen Kater Winston und Kira wurden mit dem deutschen Katzen-Krimi-Preis 2013 ausgezeichnet. Die Winston-Reihe stammt aus der Feder von Bestsellerautorin Frauke Scheunemann, bekannt durch die Dackelblick-Bücher.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 11
Erscheinungsdatum 17.10.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783732006458
Verlag Loewe
Dateigröße 986 KB
Verkaufsrang 50.832
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Winston auf Außenmission
von Dr. M. am 06.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Professor Hagedorn hat die ganze Familie und Kiras Freunde zum Besuch eines Vergnügungsparks eingeladen. Während dessen soll Winston in einer Tierpension übernachten. Das kommt für Kira aber überhaupt nicht infrage. Und so schmuggeln sie Winston gegen den Willen von Babuschka mit ins Vergnügen. Leider aber wird der Rucksack, in... Professor Hagedorn hat die ganze Familie und Kiras Freunde zum Besuch eines Vergnügungsparks eingeladen. Während dessen soll Winston in einer Tierpension übernachten. Das kommt für Kira aber überhaupt nicht infrage. Und so schmuggeln sie Winston gegen den Willen von Babuschka mit ins Vergnügen. Leider aber wird der Rucksack, in dem Winston sich verstecken muss, im Park vertauscht. Obendrein hat er dort einen Doppelgänger, der in einem Zirkus sein Futter verdienen muss. Daraus entwickelt Frauke Scheunemann eine spannende Geschichte im Stile der Vorgängerbände. Selbstverständlich kommt es noch zu weiteren Schwierigkeiten und zu einem Kriminalfall, in dem Winston erneut zum genialen Chefermittler aufsteigt. Man kann Frauke Scheunemann nur zu ihrer Ursprungsidee gratulieren, die sich immer wieder als Glücksfall erweist und sicher noch für weitere Bücher reichen wird, zumal nun auch schon Hamburg verlassen wurde. Nicht verstanden habe ich übrigens, warum Professor Hagedorn in diesem Buch von Winston plötzlich als sein "menschlicher Dosenöffner" bezeichnet wird. So weit ich mich erinnern kann, frisst der schwarze Rassekater kein Dosenfutter. Für ihn wird extra gekocht.

Klasse Kinderkrimi
von mabuerele am 07.01.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

„...Aber Oma, beruhig dich doch. Hier ist niemand, schon gar nicht zwei schwarze Katzen. Hast du etwa wieder Eierlikör getrunken?...“ Kira hat Ferien. Für diese Zeit hat ihre Mutter Anna einen Englischintensivkurs für Kira gebucht. Glücklicherweise hat Professor Werner Hagedorn eine bessere Idee. Er lädt die ganze Familie einschließlich von... „...Aber Oma, beruhig dich doch. Hier ist niemand, schon gar nicht zwei schwarze Katzen. Hast du etwa wieder Eierlikör getrunken?...“ Kira hat Ferien. Für diese Zeit hat ihre Mutter Anna einen Englischintensivkurs für Kira gebucht. Glücklicherweise hat Professor Werner Hagedorn eine bessere Idee. Er lädt die ganze Familie einschließlich von Kiras Freunden Tom und Pauli für drei Tage in den Luna-Park ein. Nur Kater Winston soll nicht mit. Für ihn wurde eine Katzenpension gebucht. Hier ist seine unnachahmliche Meinung dazu. „...Katzenpension? Lauter andere Katzen? Lauter FREMDE andere Katzen? Mit denen ich womöglich Sofa und Napf teilen muss? ...Das ist wohl nicht dein Ernst, Werner!...“ Natürlich schmuggeln die Kinder Winston heimlich in den Vergnügungspark. Dort aber landet er unerwartet im Zirkus und muss den verletzten Kater Bartholomäus ersetzen. Als plötzlich der Clown eines Diebstahls beschuldigt wird, ist Winston in seinem Element. Zusammen mit den Kindern und den Zirkustieren suchen sie den wirklichen Täter. Die Autorin hat erneut einen spannenden und humorvollen Kinderkrimi geschrieben. Die Geschichte wird von Winston erzählt. Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Es gibt viele amüsante Stellen. So will Babuschka, Annas Mutter, der Putzkolonne im Hotel beibringen, wie richtig sauber gemacht wird. Eine russische Großmutter ist eben nicht zu bremsen. Als Winston und Bartholomäus die Kinder im Hotel besuchen, werden sie von einer älteren Dame gesehen. Daher stammt das Eingangzitat. Auf der Suche nach den Tätern kommt es mehr und mehr zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit der Kater, Hunde und Vögel. Dann erweitert sich Winstons Auftrag plötzlich. Nur er kennt den Ring, den Werner Anna überreichen wollte. Leider gehört auch Anna zu den Opfern der Diebe, und in ihre Tasche hatte Werner den Ring gesteckt. Den Tieren erklärt er die Tatsache so: „...Er will Anna mit den Ring markieren. Damit jeder gleich sieht, dass sie zu ihm gehört...“ Die Attraktionen des Parks werden ausführlich beschrieben. Gleiches gilt für die Zirkusvorstellung. Die Gespräche sind gut ausgearbeitet. Natürlich ist Winston wie üblich von sich überzeugt. Doch er begreift schnell, dass das Leben im Zirkus hart sein kann. Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Dazu haben auch die Protagonisten mit ihren Eigenarten beigetragen. Zum Schluss darf ein Polizist die Ergebnisse der Ermittlungen zusammenfassen: „...Denn ansonsten würde ich sagen, dass Sie gerade von einer Katze und zwei Papageien des schweren, bandenmäßigen Diebstahls überführt worden sind!...“