Die Wahrheit

Thriller

Melanie Raabe

(137)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen
  • Die Wahrheit

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb
  • Die Wahrheit

    btb

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    btb

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder - und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben ...

"Die deutsche Meisterin des Duells schlägt zu."

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 29.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783641185251
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1364 KB
Verkaufsrang 4470

Buchhändler-Empfehlungen

Melanie Raabe schafft es ähnlich wie in "Die Falle" eine bedrückende Atmosphäre zu schaffen

Thomas Becker, Thalia-Buchhandlung

Sieben Jahre ist Philipp Petersen spurlos verschwunden. ‍ Er hinterlässt eine Ehefrau, einen Sohn und ein beachtliches Vermögen. Seine Frau Sarah weigert sich auch nach dieser langen Zeit ihren Ehemann für tot zu erklären - zu Recht. Nachdem sie endlich die ersten Schritte in ein neues Leben ohne ihren Mann gewagt hat, meldet sich überraschend das auswärtige Amt und verkündet ihr, dass Philipp gefunden wurde und auf dem Weg nach Deutschland ist. Sarah durchlebt ein Wechselbad der Gefühle, bei dem die Freude auf ihren Seelenverwandten und Vater ihres Kindes überwiegt. Das Wiederauftauchen des Vermissten weckt das Interesse der Medien und Reporter tummeln sich am Flughafen. Dann bei der Landung der Schock - aus dem Flugzeug steigt ein Fremder, der behauptet Philipp zu sein. ‍ Von der Situation überfordert ist Sarah unfähig zu handeln und lässt es zu, dass sie zusammen mit dem Fremden nach Hause gebracht wird. Und dort nimmt das Drama seinen Lauf. "Die Wahrheit" ist der zweite Thriller von Melanie Raabe im btb Verlag, und stellt den Leser ein weiteres Mal auf eine harte Probe. Erstens, Sarah ist eine Betrügerin. Zweitens, Sarah hat jemanden umgebracht. Drittens, Sarah hat ein Tattoo an einer verborgenen Stelle. Eines davon ist gelogen. Welches, erfährt der Leser genauso schleichend wie die wahre Identität des Fremden. Melanie Raabe schafft es ähnlich wie in "Die Falle" eine bedrückende Atmosphäre zu schaffen, in der sich zwei Figuren ein unerbittliches Duell liefern. Unterdessen sitzt der Leser permanent zwischen den Stühlen und muss am Ende aufpassen, nicht hart auf dem Boden zu landen.

Ist er es, oder ist er es nicht?

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Das Auswärtige Amt ruft an und teilt mit: Ihr Mann lebt und ist frei. Das kann Sarah Petersen, deren Mann Philipp in Kolumbien vor sieben Jahren entführt wurde, zunächst nicht glauben. Um Philipp abzuholen, fährt Sarah zum Flughafen. Hier stellt Sarah beim Anblick des Mannes fest: Das ist nicht Philipp, doch keiner glaubt ihr. Sarah hat keine Wahl, sie muss den Fremden mit nach Hause nehmen und der Alptraum beginnt.... Unblutiger, spannender Psychothriller, den man garantiert nicht aus der Hand legt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
137 Bewertungen
Übersicht
60
42
17
14
4

Die Wahrheit: langweilig, furchtbarer Schreibstil!
von einer Kundin/einem Kunden aus Birsfelden am 21.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich kann die guten Bewertungen nicht nachvollziehen. Sarah ist unfassbar nervig. Die Schriftstellerin schreibt ohne Punkt und Komma.

Grundsatz des Entfremdens
von Eliza am 15.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Cover zeigt sich relativ schlicht in schwarz-weißer Darstellung, lediglich der Name der Autorin ist in roter Farbe geschrieben. Zu sehen ist das Schulterblatt eines Menschen, auf dem sich eine abgeschnittene Haarsträhne befindet. Der Klappentext beschreibt in weniger als drei Sätzen den groben Inhalt des Romans und erzeugt ... Das Cover zeigt sich relativ schlicht in schwarz-weißer Darstellung, lediglich der Name der Autorin ist in roter Farbe geschrieben. Zu sehen ist das Schulterblatt eines Menschen, auf dem sich eine abgeschnittene Haarsträhne befindet. Der Klappentext beschreibt in weniger als drei Sätzen den groben Inhalt des Romans und erzeugt somit einen sehr guten Spannungseffekt für die Leser. Wesentliche Inhalte des Thrillers sind Liebe, Entführung, persönliche Veränderungen der Protagonisten sowie Familien- und Freundschaftsbeziehungen. Die Handlung spielt im Jahr 2015 in Hamburg und somit fällt die zeitliche Einordnung dem Leser nicht schwer. Der wesentliche Kern des Geschehens ist die Auseinandersetzung des Ehepaares Sarah und Philipp Petersen. Beide Protagonisten überzeugen mit einer sehr starken und diffizilen Persönlichkeit. Vor allem Phillip Petersen mit seiner gespaltenen Persönlichkeit weiß durch geschickte Gedanken und Wendungen dem Roman eine entscheidende Spannungswürze zu geben. Sarah Petersen zeigt Stärken und Schwächen und weiß aber durch eine ungeahnte Persönlichkeitsstruktur den Leser immer wieder an die Story zu binden. Als bedeutsame Nebenfiguren erscheinen Sarahs Sohn Leo, ihre Freundin Miriam, ihr Arbeitskollege Mirko sowie Johann ein Freund von Philipp. Am Besten hat mir Miriam gefallen, da sie ihre Freundin moralisch und durch Taten unterstützt und sich rührend um ihren Sohn Leo kümmert. Der Aufbau der Story beginnt mit einem relativ leichten und einführenden Beginn der Handlung, welche sich aber nach kurzer Zeit sehr schnell zuspitzt. Die Spannung der Handlung ist für den Leser zu jeder Zeit kaum noch zu überbieten. Die Autorin schafft durch zügige Wendungen den Leser an das Buch zu fesseln. Im Zuge des Lesens bin ich in ein Wechselbad der Gefühle gekommen. Ich habe öfters die Seite der beiden Parteien (Sarah und Philipp) gewechselt. Kurz vor dem Ende konnte ich mich kaum entscheiden, wer von beiden von mir mehr Sympathie abbekommen hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und wechselnd im Tempo. Als Besonderheit ist mir der ständige Wechsel der Gedankengänge im Schreiben aus der Sicht von Sarah sowie Philipp in Erinnerung. Bis zum Schluss hat der Leser noch keinen entscheidenden Hinweis, wie dieser Thriller einmal enden wird. Zielgruppe des Romans sind Leser ab dem 16. Lebensjahr. Sowohl Frauen als auch Männer kommen beide durch die Erzählweise der Geschichte als Leser in Frage. Mich persönlich hat dieser Thriller sehr gefesselt und ich habe selten mit beiden Protagonisten so mit gefiebert. Der Autorin ist es gelungen mit einem einfachen „Grundsatz des Entfremdens“ von Paaren eine spannende und mitreißende Geschichte zu schaffen.

Die Wahrheit ist nicht immer das, was sie zu sein scheint
von FrauSchafski am 03.10.2019

Der Plot des Romans klingt grauenvoll. Der plötzlich verschwundene und tot geglaubte Ehemann kehrt nach Jahren zurück, doch die Person, die vor dir steht, ist nicht dein Mann. Und nun bist du gezwungen, mit dem Fremden in einem Haus zu leben. Dass da sehr widersprüchliche Gefühle im Spiel sind, ist nicht verwunderlich. Melanie R... Der Plot des Romans klingt grauenvoll. Der plötzlich verschwundene und tot geglaubte Ehemann kehrt nach Jahren zurück, doch die Person, die vor dir steht, ist nicht dein Mann. Und nun bist du gezwungen, mit dem Fremden in einem Haus zu leben. Dass da sehr widersprüchliche Gefühle im Spiel sind, ist nicht verwunderlich. Melanie Raabe hat diesen Zwiespalt hervorragend umgesetzt. Das Innenleben ihrer Figuren ist authentisch und nachvollziehbar. Als Leser*in wird man so sehr in die Köpfe der Protagonisten hineinversetzt, dass man nicht in der Lage ist, Distanz aufzubauen, sondern ihre Sicht der Dinge völlig annimmt. Damit spielt die Autorin gekonnt, das überraschende Ende würde anders nicht funktionieren. Denn ganz wie der Buchtitel prophezeit, geht es um „die Wahrheit“ - nur dass eine Wahrheit eben nicht immer das ist, was sie zu sein scheint. Viel mehr lehrt uns dieser Roman, dass Wahrheit in erster Linie das ist, was wir für wahr halten wollen, ohne andere Perspektiven zuzulassen. Bis hierhin klingt das richtig gut, oder? Leider gibt es auch durchaus eine ziemlich große Schwachstellen. Wie gesagt, versetzt uns Melanie Raabe mitten in die Köpfe der Protagonisten, die meiste Zeit in den Kopf der Ehefrau Sarah. Nur leider verliert sie uns dort auch zwischenzeitlich. Denn Sarah wälzt in endlosen Dauerschleifen die immer selben Fragen und Empfindungen hin und her. Das mag zwar in einer solchen Situation absolut der Realität entsprechen, jedoch ist das wenig förderlich für den Handlungsverlauf. Während Sarah also fast verrückt wird über ihr Nachdenken, wird es der Leser vor Ungeduld. Über mehr als hundert Seiten geht es nicht voran - es ist gelinde gesagt frustrierend. So wird der Roman leider, leider über eine große Strecke zu einer wirklich zähen Veranstaltung. Fazit: Das Ende reißt vieles wieder raus, sodass trotz der großen Längen insgesamt ein ordentliches Buch übrig bleibt, das immerhin 3/5 Sternen verdient hat.


  • Artikelbild-0