Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ich fühle was, was du nicht fühlst

Roman

(8)
India lebt mit ihren Hippie-Eltern und ihrem Bruder Che in der bürgerlichen Umgebung einer süddeutschen Kleinstadt. Intelligent und mit spöttischem Scharfblick betrachtet sie die Welt der Erwachsenen und durchschaut deren Lebenslügen. Ihr Nachbar, ein Musiklehrer, überredet sie zu Klavierstunden und entdeckt ihre große musikalische Begabung. Während ihre Eltern mit einer Ehekrise beschäftigt sind und Che in die Kriminalität abzudriften droht, entsteht zwischen India und ihrem Lehrer eine einzigartige Verbindung, getragen von der Liebe zur Musik. Doch in einem einzigen Moment zerstört er ihr Vertrauen, und India steht vor einer furchtbaren Entscheidung: Ihr Geheimnis öffentlich zu machen – oder für immer zu schweigen.

Rezension
"Ein einfühlsamer Familienroman, toll geschrieben."
Portrait
Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den »Deutschen Jugendliteraturpreis«. Zusammen mit ihrem Mann Peter Probst schrieb sie den Sachbuch-Bestseller Verliebt, verlobt – verrückt?. Bei Heyne erschien zuletzt der Roman Ich fühle was, was du nicht fühlst. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783641189341
Verlag Heyne
Verkaufsrang 9.396
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Ursula Schirmer, Thalia-Buchhandlung Hamm

Ein außergewöhnlicher Entwicklungsroman zweier Jugendlicher, die mit "altachtundsechziger" Eltern aufwachsen. Berührend und nachdenkenswert zugleich. Ein außergewöhnlicher Entwicklungsroman zweier Jugendlicher, die mit "altachtundsechziger" Eltern aufwachsen. Berührend und nachdenkenswert zugleich.

Alexandra Jacoby, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Toller Roman mit Tiefgang der den Leser zurück in die 70ger Jahre versetzt. Ein Buch das in Erinnerung bleibt. Toller Roman mit Tiefgang der den Leser zurück in die 70ger Jahre versetzt. Ein Buch das in Erinnerung bleibt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
0
0

Empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 26.10.2018

Ein schöner Roman , der sich leicht u schnell liest. Ein Roman über den ich noch lange nachgedacht habe. Obwohl mich das Cover u der Titel überhaupt nicht angesprochen haben , las ich es und war begeistert.

Mein Fazit zu Ich fühle was, was du nicht fühlst
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 19.05.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Die komplett struktuierte Welt von India die damit chaotischer nicht sein könnte, haben mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Ich musste immer wieder lachen, den Kopf schütteln und mich fragen wie ich in ihrem Alter reagiert hätte. India übernimmt mit ihren jungen Jahren nicht nur... Die komplett struktuierte Welt von India die damit chaotischer nicht sein könnte, haben mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Ich musste immer wieder lachen, den Kopf schütteln und mich fragen wie ich in ihrem Alter reagiert hätte. India übernimmt mit ihren jungen Jahren nicht nur die Verantwortung für sich selbst sondern auch für Che. Der Mensch dem sie dann noch am meisten Vertraut, fällt ihr in den Rücken. Ich dachte wirklich teilweise, das es schlimmer nicht werden könnte. Das Ende hingegen fand ich sehr hart und für mich sogar noch ein Stück weit unbefriedigend. Ich hätte mir andere Menschen an anderen Stellen gewünscht. Die Charakteristische Veränderung und Entwicklung hingegen fand ich bei Che und India super getroffen und freute mich sehr darüber. Für mich steht fest, das ?Ich fühl was, was du nicht fühlst? nicht das letzte Buch von Amelie Fried für mich war. Von mir bekommt "Ich fühle was, was du nicht fühlst" von Amelie Fried 4.7/5 Sternen!

Einfach etwas besonderes
von Faltine am 19.05.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, weil ich diesen Watercolour-Stil sehr gerne mag. Außerdem passt es sehr gut zu Indias Charakter. Ich hätte mich nur gefreut, wenn die Klappen ebenfalls gestaltet worden wären. Die Kapitellänge fand ich teilweise grenzwertig, sie werden von India selbst erzählt. Ich beschwere mich ja... Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, weil ich diesen Watercolour-Stil sehr gerne mag. Außerdem passt es sehr gut zu Indias Charakter. Ich hätte mich nur gefreut, wenn die Klappen ebenfalls gestaltet worden wären. Die Kapitellänge fand ich teilweise grenzwertig, sie werden von India selbst erzählt. Ich beschwere mich ja öfter über zu lange Kapitel und auch, wenn ich diese hier manchmal auch etwas zu lang fand, war der Schreibstil so unglaublich fesselnd und gut zu lesen, dass es mir nur anfangs aufgefallen ist. Ich habe schon auf den ersten Seiten gemerkt, dass dies genau mein Buch ist, weil mir der Erzählstil so unglaublich gut gefallen hat. Indias sarkastische und sehr intelligente Sichtweise auf die Welt hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Von der Handlung hatte ich erst eine lockere und leicht witzige erwartet...vom Erzählstil war sie das auch, aber es werden teilweise solch ernste Themen behandelt, dass mich das sehr überrascht hat. Vor allem der Tiefgang hat mich überrascht, an manchen Stellen war ich echt geschockt. Auch in welche Richtung sich alles bewegt hat, hatte ich nicht erwartet, ebenso wie sehr es zum Nachdenken anregt. Zwar wird die Geschichte aus Sicht einer 13 Jährigen erzählt, doch mit einer solchen Weisheit, wie ich sie mir bei manchen Erwachsenen wünschen würde. Die Story spielt 1975, weshalb manche Szenen nicht so verlaufen, wie ich mir das heute wünschen würde, aber ich fand es interessant zu sehen, wie damals gehandelt wurde...und ich bin froh, dass manches heute nicht mehr so ist. Die Charaktere fand ich einfach großartig. India hat mich sofort um den Finger gewickelt mit ihrer Art die Welt zu sehen. Auch die Nebencharaktere, ganz besonders Che sind mir im Gedächtnis geblieben. Manchmal hatte ich sogar das Gefühl, eine sehr gute Biografie zu lesen, weil mir die Figuren so real vorkamen. Dies ist definitiv eines der besten Bücher die ich je gelesen habe und ich finde, wegen der Themen und den Kernaussagen, sollte es jeder gelesen haben. In diesem Buch steckt so viel mehr als es den Anschein macht ? man sollte es nicht unterschätzen!