Meine Filiale

Der letzte Tag eines Verurteilten

Aus dem Französischen übertragen von Alfred Wolfenstein

Große Klassiker zum kleinen Preis Band 12

Victor Hugo

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Der letzte Tag eines Verurteilten

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Diogenes

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen
  • Der letzte Tag eines Verurteilten

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    3,95 €

    Anaconda Verlag
  • Der letzte Tag eines Verurteilten

    Boer, K

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    24,00 €

    Boer, K

Hörbuch

ab 11,79 €

Accordion öffnen
  • Der letzte Tag eines Verurteilten

    CD (2020)

    Sofort lieferbar

    11,79 €

    CD (2020)
  • Der letzte Tag eines Verurteilten

    2 CD (2002)

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    16,39 €

    2 CD (2002)

Hörbuch-Download

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Buch erzählt von den letzten Tagen eines jungen Mannes, der zum Tode verurteilt wird und der in der Zeit, in der er auf seine Hinrichtung wartet, seine Gedanken, Erinnerungen und Ängste beschreibt. Zur Sprache kommen seine Erinnerungen an die eigene Kindheit, an seine Frau, an sein eigenes Kind. Er bekennt sich zu seiner Bluttat, aber empfindet das Todesurteil als einen grundlegenden Verstoß gegen alle Gesetze der Humanität. Bis zuletzt glaubt er an Begnadigung. Doch darin täuscht er sich. Die Justiz bleibt unerbittlich und die Menge giert nach dem Spektakel.

Victor Hugo (1802–1885) war einer der berühmtesten und erfolgreichsten französischen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, der sich vehement für die unterpriviligierten Schichten der Gesellschaft einsetzte. Vor allem sein Roman »Die Elenden« (Les misérables) greift das Thema der damaligen Ungerechtigkeiten in der französischen Gesetzgebung und Rechtssprechung auf. Mit diesem Roman erlangte Victor Hugo Weltruhm.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 01.01.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-924963-99-6
Verlag Boer, K
Maße (L/B/H) 21,1/14/1 cm
Gewicht 255 g
Auflage Die französische Erstausgabe wurde 1829 unter dem Titel »Le dernier jour d’un condamné« veröffentlicht. Der deutsche Text folgt der Ausgabe Berlin 1925. Die Rechtschreibung wurde in der alten Form belassen; offensichtliche Druckfehler wurden

Weitere Bände von Große Klassiker zum kleinen Preis

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Schwache Umsetzung!
von Zitronenblau am 16.03.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Appell gegen die Todesstrafe finde ich sehr gut. Die Einleitung erinnert an Voltairschen Schreibstil, sofern man das bei Übersetzungen so feststellen kann. Die Aufzeichnungen eines zum Verurteilten sind fiktiv. Ob jemand vor seinem Tode so denkt, ist hiermit nicht erschlossen. Mir scheinen Denken und Handeln sogar nicht allzu ti... Appell gegen die Todesstrafe finde ich sehr gut. Die Einleitung erinnert an Voltairschen Schreibstil, sofern man das bei Übersetzungen so feststellen kann. Die Aufzeichnungen eines zum Verurteilten sind fiktiv. Ob jemand vor seinem Tode so denkt, ist hiermit nicht erschlossen. Mir scheinen Denken und Handeln sogar nicht allzu tief durchdacht zu sein. Der Mann ändert zwar beides mit nahemden Tode, aber er denkt kaum über die Ursache seiner Situation nach, sondern versinkt ausschließlich im leidvollen Denken. Zeigt er Reue? Es wird zwar nicht klar, was er getan hat, aber es hatte etwas mit "Blut vergießen" zu tun. Ob da eine Intention dahinter steckt, lässt sich nur schwer deuten. Meiner Meinung nach etwas zu flach und psychologisch an Tiefe fehlend. 3 Sterne sind eine sehr großzügige Bewertung. Gelesen haben muss man die Ausführungen eines Verurteilten nicht, man wird nicht "satt" von. Und das meine ich nicht auf dessen Qualen bezogen, sondern auf die Entwicklung des Denkens und Handelns innerhalb dieses schrecklichen Erwartungszeitraums, die mir einfach nicht tiefgründig genug herausgearbeitet wurde.

  • Artikelbild-0