Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Reigen

(1)
Arthur Schnitzler: Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne.
Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

Entstanden 1896-1897. Erster Privatdruck 1900 auf 200 Exemplare limitiert. Vollständige Uraufführung am 23.12.1920, Kleines Schauspielhaus, Berlin.

Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2016, 2. Auflage.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Arthur Schnitzler: Die Dramatischen Werke. Frankfurt a.M.: S. Fischer Verlag, 1962.

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: William Adolphe Bouguereau, Nymphen und Satyr, 1873.

Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Über den Autor:

1862 in eine begüterte, jüdische Arztfamilie in Wien hineingeboren studiert Arthur Schnitzler selbst Medizin und betreibt nach kurzen Krankenhausjahren eine Privatpraxis, die er mit zunehmender literarischer Tätigkeit immer weiter reduziert. Er lernt Sigmund Freud kennen und begeistert sich für dessen Studien zum Un- und Unterbewußten. Gemeinsam mit Hugo von Hofmannsthal gilt er als Kern der »Wiener Moderne« und ist einer der bedeutendsten Kritiker seiner Zeit. Mit der Novelle »Leutnant Gustl« führt er den inneren Monolog, die seinen Figuren assoziative Reaktionen auf ihre Umwelt ermöglichen, in die deutsche Literatur ein. Seine Montagetechnik verwebt Klischees und vermeintlich individuelle Reaktionen zu einem überindividuellen Typus. Egoistische Flucht vor Verantwortung und Bindungsängste sind zentrale Themen seines umfangreichen Werkes. Nachdem ihm 1921 nach einem Skandal um seinen »Reigen« die Aufführungsgenehmigung entzogen wird, ernennt ihn der österreichische PEN-Clubs 1923 zu seinem Präsidenten. Drei Jahre später erhält er den Burgtheaterring und gehört zu den meistgespielten Dramatikern auf deutschen Bühnen als er 1931 in Wien an einer Gehirnblutung stirbt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 84 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.06.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783843056274
Verlag Hofenberg
Dateigröße 146 KB
eBook
0,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

einst ein Skandal
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 03.01.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In Arthur Schnitzlers skandalösem Stück Reigen finden 10 Dialoge mit 10 Personen statt, wobei immer nur 2 Personen in einen Dialog verwickelt sind und eine der beiden Personen sucht sich in der nächsten Szene schließlich einen neuen Partner. Dieser Liebesreigen geht solange weiter, bis das Wechselspiel wieder bei der... In Arthur Schnitzlers skandalösem Stück Reigen finden 10 Dialoge mit 10 Personen statt, wobei immer nur 2 Personen in einen Dialog verwickelt sind und eine der beiden Personen sucht sich in der nächsten Szene schließlich einen neuen Partner. Dieser Liebesreigen geht solange weiter, bis das Wechselspiel wieder bei der Dirne aus der ersten Szene angelangt ist. Mit der Veröffentlichung der ersten Ausgabe um 1903 hatte dieses Stück schon einen recht schlechten Start, wobei die eigentliche Erstaufführung des Stücks erst 1920 in Berlin erfolgte und sich dort zu einem sehr umstrittenen und kritisierten Stück Theatergeschichte entwickelte. Wegen seiner sexuellen Freizügigkeit und Verführung in jeder Szene war der Reigen seit jeher schweren Angriffen und Zensurversuchen ausgesetzt. Trotz der vielen Vorwürfe ist der eigentliche „Akt“ nicht direkt wahrnehmbar, sondern irgendwie verschwommen, wodurch die eigene erotische Fantasie angeregt, um das fehlende Stück in Gedanken zu ergänzen.