Warenkorb
 

Drei Tage und ein Leben

Roman

(68)
Der neue Bestseller des Goncourt-Preisträgers Pierre Lemaitre

»Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Doch die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein.«

Ende Dezember 1999 verschwindet im französischen Ort Beauval ein sechsjähriger Junge. Eine großangelegte Suchaktion wird gestartet, Nachbarn und Freunde durchkämmen den angrenzenden Wald nach Spuren des vermissten Rémi. Doch am dritten Tag fegt ein Jahrhundertsturm über das kleine Dorf hinweg und zwingt die Einwohner von Beauval zurück in ihre Häuser. Während dieser drei Tage bangt der zwölfjährige Antoine darum, entdeckt zu werden. Denn nur er weiß, was an jenem Tag wirklich geschah. Und nur er könnte davon erzählen. Mit großer Sensibilität spürt Pierre Lemaitre dem grausamen Schicksal seines jungen Protagonisten nach und stellt die Frage, wie es sich mit einer lebenslangen Schuld leben lässt.

»Mit seinem ausgeprägten Gespür für Tempo und Gefühl rollt Pierre Lemaitre den Schicksalsfaden einer Tragödie ab.«
LIRE
Portrait
Pierre Lemaitre, geboren 1951 in Paris, ist Autor mehrerer preisgekrönter Romane und Kriminalromane. Sein letztes Buch, »Wir sehen uns dort oben«, wurde mit dem wichtigsten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet. Nun liegt sein neuer, hochgelobter Roman »Drei Tage und ein Leben« in deutscher Übersetzung vor.
Der Autor lebt in Paris.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 270
Erscheinungsdatum 20.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-98106-3
Verlag Klett Cotta
Maße (L/B/H) 21/13,4/2,7 cm
Gewicht 398 g
Originaltitel Trois jours et une vie
Auflage 2. Druckaufl.
Übersetzer Tobias Scheffel
Verkaufsrang 61.881
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein zwölfjähriger Junge wird zum Mörder und der Leser zum Süchtigen, denn es wird schwer sein, dieses Buch wieder aus den Händen zu legen. Ein zwölfjähriger Junge wird zum Mörder und der Leser zum Süchtigen, denn es wird schwer sein, dieses Buch wieder aus den Händen zu legen.

„Lemaitre ist ein grossartiger Erzähler!“

Barbara Scheplitz, Thalia-Buchhandlung Solingen

In einem unbeherrschten Moment schlägt Antoine den kleinen Remi ins Gesicht und trifft ihn tödlich. Damit ist der zwölfjährige zum Mörder geworden.
Diese Schuld und die Angst vor Entdeckung bestimmen fortan sein ganzes Leben. Er zieht weg, studiert und entwickelt sich trotz allem positiv. Als er zurückkommt, holt ihn jedoch alles wieder ein, weil der ungeklärte Fall neu aufgerollt wird.
Dieses Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen, es hat mich emotional total mitgenommen.
Lemaitre ist ein grossartiger Erzähler , der tiefe Einblicke in die menschliche Psyche gewährt und hier eine tragische Geschichte, jedoch nicht ohne Hoffnung , geschrieben hat.
In einem unbeherrschten Moment schlägt Antoine den kleinen Remi ins Gesicht und trifft ihn tödlich. Damit ist der zwölfjährige zum Mörder geworden.
Diese Schuld und die Angst vor Entdeckung bestimmen fortan sein ganzes Leben. Er zieht weg, studiert und entwickelt sich trotz allem positiv. Als er zurückkommt, holt ihn jedoch alles wieder ein, weil der ungeklärte Fall neu aufgerollt wird.
Dieses Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen, es hat mich emotional total mitgenommen.
Lemaitre ist ein grossartiger Erzähler , der tiefe Einblicke in die menschliche Psyche gewährt und hier eine tragische Geschichte, jedoch nicht ohne Hoffnung , geschrieben hat.

„dieser Moment der dein Leben verändert...“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

und die unsägliche unsagbare Schuld die einen zerfrisst, für die man keinen Ausdruck keine Sprache kein Bekenntnis hat.
Antoine, 12 Jahre alt, nur er weiß was mit Remi geschah, Remi, 6 Jahre alt, der verschwand, den man nicht fand, da ein Sturm alle Spuren verwischte.
Doch was ist damals geschehen?
Psychologisch dicht, emphatisch in leisem Ton geschrieben, folgt man dieser Geschichte von Antoine der zum Mörder wurde. Beklemmung und Ratlosigkeit macht sich breit, auch Mitgefühl und Verzweiflung angesichts der Tragik dieses Jungen. Großartig verwebt!!!
und die unsägliche unsagbare Schuld die einen zerfrisst, für die man keinen Ausdruck keine Sprache kein Bekenntnis hat.
Antoine, 12 Jahre alt, nur er weiß was mit Remi geschah, Remi, 6 Jahre alt, der verschwand, den man nicht fand, da ein Sturm alle Spuren verwischte.
Doch was ist damals geschehen?
Psychologisch dicht, emphatisch in leisem Ton geschrieben, folgt man dieser Geschichte von Antoine der zum Mörder wurde. Beklemmung und Ratlosigkeit macht sich breit, auch Mitgefühl und Verzweiflung angesichts der Tragik dieses Jungen. Großartig verwebt!!!

„Drei Tage und ein Leben“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Ende Dezember 1999 verschwindet in dem kleinen französischen Dorf Beauval der 6-jährige Remi. Es wird eine große Suchaktion eingeleitet, die erfolglos endet. Nur der 12-jährige Antoin weiß was geschehen ist…. Antoin hat große Schuldgefühle. Seine kindliche Welt ist erschüttert und von Alpträumen geprägt. Da am dritten Tag ein Jahrhundertsturm über den Ort hinwegfegt kann auch die Gendarmerie im Wald keinerlei Spuren mehr finden. Später verlässt Antoin das Dorf und kehrt nach zwölf Jahren wieder zurück. Sein Leben hat sich positiv entwickelt. Doch als er wieder in Beauval ist suchen ihn erneut Schuldgefühle heim.
Es ist eine packende Geschichte mit einem überraschenden Ende. Große psychologische Literatur!
Ende Dezember 1999 verschwindet in dem kleinen französischen Dorf Beauval der 6-jährige Remi. Es wird eine große Suchaktion eingeleitet, die erfolglos endet. Nur der 12-jährige Antoin weiß was geschehen ist…. Antoin hat große Schuldgefühle. Seine kindliche Welt ist erschüttert und von Alpträumen geprägt. Da am dritten Tag ein Jahrhundertsturm über den Ort hinwegfegt kann auch die Gendarmerie im Wald keinerlei Spuren mehr finden. Später verlässt Antoin das Dorf und kehrt nach zwölf Jahren wieder zurück. Sein Leben hat sich positiv entwickelt. Doch als er wieder in Beauval ist suchen ihn erneut Schuldgefühle heim.
Es ist eine packende Geschichte mit einem überraschenden Ende. Große psychologische Literatur!

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ein Gewissen, welches nicht ruht.
Kann man mit einem ungesühnten Verbrechen leben ?
Lesen Sie dieses Buch des Concourt-Preisträgers.
Emotional, nachdenklich und packend.
Ein Gewissen, welches nicht ruht.
Kann man mit einem ungesühnten Verbrechen leben ?
Lesen Sie dieses Buch des Concourt-Preisträgers.
Emotional, nachdenklich und packend.

Ricarda Martius, Thalia-Buchhandlung Dresden

Wieder beweist Lemaitre seine große erzählerische Kraft! Wieder ist man als Leser emotional hin- und hergerissen. Eine Tat bestimmt ein ganzes Leben. Bewegend und schockierend. Wieder beweist Lemaitre seine große erzählerische Kraft! Wieder ist man als Leser emotional hin- und hergerissen. Eine Tat bestimmt ein ganzes Leben. Bewegend und schockierend.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Eine Dramatik, die gefangen nimmt und nicht loslässt. Der sehr reflektierte Erzähler schildert seinen tragischen Lebensverlauf. Lesenswert, aber sicher kein fröhliches Werk. Eine Dramatik, die gefangen nimmt und nicht loslässt. Der sehr reflektierte Erzähler schildert seinen tragischen Lebensverlauf. Lesenswert, aber sicher kein fröhliches Werk.

„Wie schnell sich dein Leben ändern kann.“

Anna Möllmann, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Antoine verliert nur für einen kurzen Moment die Kontrolle über sich .. und schon ändert sich sein ganzes Leben. Plötzlich ist er ein Mörder. Was soll er nur tun? Flüchten? Gestehen? Die dramatische, tragische Geschichte über die Zerrissenheit eines 12-jährigen Jungen, der einen schrecklichen Fehler begangen hat. Spannend bis zum Schluss! Antoine verliert nur für einen kurzen Moment die Kontrolle über sich .. und schon ändert sich sein ganzes Leben. Plötzlich ist er ein Mörder. Was soll er nur tun? Flüchten? Gestehen? Die dramatische, tragische Geschichte über die Zerrissenheit eines 12-jährigen Jungen, der einen schrecklichen Fehler begangen hat. Spannend bis zum Schluss!

„Eine wunderbares Weihnachtsgeschenk“

Silke Walther, Thalia-Buchhandlung Radebeul

Dieses Buch ist für die Leser ein kostbares Geschenk. Wir nehmen an einer menschlichen Tragödie teil, immer im Bewusstsein, gerade noch einmal davongekommen zu sein. Feinsinnig erzählt der Autor vom Verschwinden eines kleinen Jungen kurz vor Weihnachten. Der 12-jährige Nachbarssohn war der Letzte, der ihn lebend gesehen hat. Ein Buch, was noch sehr lang im Gedächtnis bleibt... Dieses Buch ist für die Leser ein kostbares Geschenk. Wir nehmen an einer menschlichen Tragödie teil, immer im Bewusstsein, gerade noch einmal davongekommen zu sein. Feinsinnig erzählt der Autor vom Verschwinden eines kleinen Jungen kurz vor Weihnachten. Der 12-jährige Nachbarssohn war der Letzte, der ihn lebend gesehen hat. Ein Buch, was noch sehr lang im Gedächtnis bleibt...

„Ein paar Sekunden..“

Judith Wolf, Thalia-Buchhandlung Münster

Nur ein Streit und wenig später ist Antoine ein Mörder. Die ganze Zeit Schuldgefühle und Angst entdeckt zu werden.
Diese Gefühle kennt hat Antoine seit seiner Tat mit 12 Jahren...
Erschütternd, mitreißend, tragisch und trotzdem genial Geschrieben. Lässt niemanden unberührt zurück.!!!
Nur ein Streit und wenig später ist Antoine ein Mörder. Die ganze Zeit Schuldgefühle und Angst entdeckt zu werden.
Diese Gefühle kennt hat Antoine seit seiner Tat mit 12 Jahren...
Erschütternd, mitreißend, tragisch und trotzdem genial Geschrieben. Lässt niemanden unberührt zurück.!!!

„Wie großartig!“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen


Besser kann man das Gefühl von Schuld und Sühne uns Lesern
nicht verpacken!

Ich habe gebannt geschwankt zwischen Verständnis, Mitleid und zuweilen auch
„selber schuld“-Gedanken. Und was für ein überraschendes Ende!

Was gibt es grad für großartige Bücher - das ist eines davon!!!

Besser kann man das Gefühl von Schuld und Sühne uns Lesern
nicht verpacken!

Ich habe gebannt geschwankt zwischen Verständnis, Mitleid und zuweilen auch
„selber schuld“-Gedanken. Und was für ein überraschendes Ende!

Was gibt es grad für großartige Bücher - das ist eines davon!!!

„Ein erschütterndes Buch über Schuld“

Stephanie Hepp, Thalia-Buchhandlung Saarbruecken

Ein kurzer unbeherrschter Moment verändert das Leben des erst 12 jährigen Antoine für immer. Mir stellt sich die Frage, ob das Eingeständnis seiner Schuld und selbst die darauf folgende Strafe nicht trotz allem das Leben leichter für ihn gemacht hätte als in lebenslanger Furcht entdeckt zu werden leben zu müssen. Ein erschütterndes Buch. Ein kurzer unbeherrschter Moment verändert das Leben des erst 12 jährigen Antoine für immer. Mir stellt sich die Frage, ob das Eingeständnis seiner Schuld und selbst die darauf folgende Strafe nicht trotz allem das Leben leichter für ihn gemacht hätte als in lebenslanger Furcht entdeckt zu werden leben zu müssen. Ein erschütterndes Buch.

„Geht unter die Haut!“

Anett Nestler, Thalia-Buchhandlung Peine

Das Buch beginnt mit einem emotionalen Paukenschlag und verbindet so den Leser mit der Hauptfigur des Buches.
Diese ungewöhnliche und zugleich faszinierende Erzählung ist eine Achterbahn aus Hoffen und Bangen. Gleichzeitig zeichnet der Autor ein facettenreiches Abbild unser Gesellschaft im Wandel.
Zeitgenössische Unterhaltung auf hohem Niveau.
Das Buch beginnt mit einem emotionalen Paukenschlag und verbindet so den Leser mit der Hauptfigur des Buches.
Diese ungewöhnliche und zugleich faszinierende Erzählung ist eine Achterbahn aus Hoffen und Bangen. Gleichzeitig zeichnet der Autor ein facettenreiches Abbild unser Gesellschaft im Wandel.
Zeitgenössische Unterhaltung auf hohem Niveau.

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Ein unglaublich spannender Roman darüber, wie eine kleine Begebenheit eine scheinbar endlose Kette bizarrer Ereignisse nach sich ziehen kann. Antoine ist schmerzhaft realistisch. Ein unglaublich spannender Roman darüber, wie eine kleine Begebenheit eine scheinbar endlose Kette bizarrer Ereignisse nach sich ziehen kann. Antoine ist schmerzhaft realistisch.

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Das Leben des 12-jährigen hat sich in wenigen Sekunden für immer verändert. Wie schafft er es das Geheimnis sein ganzes Leben lang zu bewahren? Die Spannung bleibt bis zum Schluss! Das Leben des 12-jährigen hat sich in wenigen Sekunden für immer verändert. Wie schafft er es das Geheimnis sein ganzes Leben lang zu bewahren? Die Spannung bleibt bis zum Schluss!

„Was für eine Tragödie...“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Pierre Lemaitre widmet sich in seinem neuen Roman dem Thema "Schuld". Er erzählt uns emotional und packend, wie der zwölfjährige Antoine mit der begangenen Tat umgeht und wie sein späteres Leben davon beeinflusst wird.
Es gibt sie - Bücher, die ich schließe und nach deren Genuss ich fassungslos zurückbleibe....trotzdem oder gerade deshalb ein Buch, welches ich nicht gelesen, sondern geradezu verschlungen habe.
Pierre Lemaitre widmet sich in seinem neuen Roman dem Thema "Schuld". Er erzählt uns emotional und packend, wie der zwölfjährige Antoine mit der begangenen Tat umgeht und wie sein späteres Leben davon beeinflusst wird.
Es gibt sie - Bücher, die ich schließe und nach deren Genuss ich fassungslos zurückbleibe....trotzdem oder gerade deshalb ein Buch, welches ich nicht gelesen, sondern geradezu verschlungen habe.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Der unnötige Tod des Nachbarhundes setzt Ereignisse in Gang, die fortan das Leben von Antoine (12) bestimmen. Bis zum Schluss kennen nur die Leser eine tragische Wahrheit. Top! Der unnötige Tod des Nachbarhundes setzt Ereignisse in Gang, die fortan das Leben von Antoine (12) bestimmen. Bis zum Schluss kennen nur die Leser eine tragische Wahrheit. Top!

„Die Vergangenheit lässt dich niemals los!“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Die Vergangenheit lässt dich niemals los!


Es gibt Romane, die sind einfach schwer zu beschreiben, obwohl sie einen ungemein fessseln. Für mich gehört „Drei Tage und ein Leben“ von Pierre Lemaitre eindeutig dazu.
Es ist der 22. Dezember 1999 im Wald von Saint-Eustache als der 12-jährige Antoine, ein sonst ruhiger Junge, in seiner ungezügelten Wut den 6-jährigen Rémi erschlägt. Er versteckt die Leiche und wartet darauf, dass seine Tat entdeckt wird. Für Antoine, der inzwischen Medizin studiert hat, wird die Schuld zu seinem ständigen Begleiter; wohlwissend, dass er einer gerechten Strafe früher oder später nicht entrinnen kann.
Pierre Lemaitre schafft es aufgrund seiner kraft- und gefühlvollen Eloquenz, die Ängste des jungen Antoine ebenso eindringlich darzulegen wie seine späteren Schuldgefühle.
Beim Lesen schwirren uns LeserInnen so einige moralische, ethische und jurisitische Fragen im Kopf herum, die sich bestens dazu eignen in einem Lesezirkel diskutiert zu werden.
Unbedingt lesen!
Die Vergangenheit lässt dich niemals los!


Es gibt Romane, die sind einfach schwer zu beschreiben, obwohl sie einen ungemein fessseln. Für mich gehört „Drei Tage und ein Leben“ von Pierre Lemaitre eindeutig dazu.
Es ist der 22. Dezember 1999 im Wald von Saint-Eustache als der 12-jährige Antoine, ein sonst ruhiger Junge, in seiner ungezügelten Wut den 6-jährigen Rémi erschlägt. Er versteckt die Leiche und wartet darauf, dass seine Tat entdeckt wird. Für Antoine, der inzwischen Medizin studiert hat, wird die Schuld zu seinem ständigen Begleiter; wohlwissend, dass er einer gerechten Strafe früher oder später nicht entrinnen kann.
Pierre Lemaitre schafft es aufgrund seiner kraft- und gefühlvollen Eloquenz, die Ängste des jungen Antoine ebenso eindringlich darzulegen wie seine späteren Schuldgefühle.
Beim Lesen schwirren uns LeserInnen so einige moralische, ethische und jurisitische Fragen im Kopf herum, die sich bestens dazu eignen in einem Lesezirkel diskutiert zu werden.
Unbedingt lesen!

Regina Medinger, Thalia-Buchhandlung Ulm

Schuld und Sühne - wie könnte ein Leben aussehen, in dem man unbeabsichtigt schwere Schuld auf sich lud? Faszinierend erzählt und so spannend, dass es es einen kaum loslässt! Schuld und Sühne - wie könnte ein Leben aussehen, in dem man unbeabsichtigt schwere Schuld auf sich lud? Faszinierend erzählt und so spannend, dass es es einen kaum loslässt!

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Ein Meisterwerk über Schuld und Sühne, das den Leser bis ins Mark trifft. Die große Stärke des Buches sind die stark beschriebenen Gefühle.
Subtil, kraftvoll und tragisch.
Ein Meisterwerk über Schuld und Sühne, das den Leser bis ins Mark trifft. Die große Stärke des Buches sind die stark beschriebenen Gefühle.
Subtil, kraftvoll und tragisch.

„Wenn ein Moment ein Leben bedeutet ...“

Julia Sesulka, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Ein Streit, ein Missgeschick, eine falsche Handbewegung, und plötzlich ist Antoine ein Mörder ... wie dieser eine Moment ein ganzes Leben beeinflussen kann, beschreibt der französische Autor Pierre Lemaitre in diesem Roman auf unglaublich einfühlsame, aber auch ehrliche Art und Weise!
Ein Streit, ein Missgeschick, eine falsche Handbewegung, und plötzlich ist Antoine ein Mörder ... wie dieser eine Moment ein ganzes Leben beeinflussen kann, beschreibt der französische Autor Pierre Lemaitre in diesem Roman auf unglaublich einfühlsame, aber auch ehrliche Art und Weise!

„Ein Leben voller Schuldgefühle“

Simone Balke, Thalia-Buchhandlung Meißen

Kurz vor Weihnachten verschwindet in einem kleinen französischen Ort ein sechs jähriger Junge spurlos. Antoine, ein Nachbarsjunge, den der kleine Remi vergötterte, war der letzte der ihn sah. Was weiß er über dessen Verschwinden? Doch dann kommt ein furchtbares Unwetter, unmöglich noch Spuren zu finden. Glück für Antoine? Eine jahrelange Tragödie nimmt ihren Lauf. Eine sehr spannende, abenteuerliche Geschichte, mit deren Ende man nicht gerechnet hätte. Kurz vor Weihnachten verschwindet in einem kleinen französischen Ort ein sechs jähriger Junge spurlos. Antoine, ein Nachbarsjunge, den der kleine Remi vergötterte, war der letzte der ihn sah. Was weiß er über dessen Verschwinden? Doch dann kommt ein furchtbares Unwetter, unmöglich noch Spuren zu finden. Glück für Antoine? Eine jahrelange Tragödie nimmt ihren Lauf. Eine sehr spannende, abenteuerliche Geschichte, mit deren Ende man nicht gerechnet hätte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
68 Bewertungen
Übersicht
48
20
0
0
0

Unglaubliches Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Seelze am 23.01.2018

Antoine ist 12 Jahre alt, als er den 6-jähringen Rémi umbringt. Er tut dies ohne böse Absichten und steht auf einmal vor der Leiche des Jungen. Die Leiche muss verschwinden, da ist Antoine sich sicher und versteckt den kleinen Körper im dicht bewachsenen Wald. Im Dorf machen sich die Ersten... Antoine ist 12 Jahre alt, als er den 6-jähringen Rémi umbringt. Er tut dies ohne böse Absichten und steht auf einmal vor der Leiche des Jungen. Die Leiche muss verschwinden, da ist Antoine sich sicher und versteckt den kleinen Körper im dicht bewachsenen Wald. Im Dorf machen sich die Ersten Sorgen, wegen dem kleinen Jungen. Eine große Suche wird eingeleitet, aber ein Jahrhundertsturm hindert die Menschen weiter zu suchen. Antonie lebt mit der ständigen Angst der Entdeckung im Nacken. Das Cover ist eher unauffällig. Dank des Titels habe ich mir dieses Buch genauer angeschaut und den Klappentext gelesen. Ein 12-jähriger als Mörder ist für mich eine recht neue Idee. Der Autor schafft es, dass man sich in Antoine hineinversetzten kann. Er beschreibt mit viel Einfühlungsvermögen die Gedankenwelt von Antoine. Man merkt, wie seine kindliche Welt Risse bekommt und anfängt zu bröckeln. Man merkt seine Wut, seine Angst, die Verzweiflung. Er spielt mit dem Gedanken zu fliehen oder sich umzubringen. Es ist die ganze Zeit über spannend, denn man weiß immer nicht, ob herrausgefunden wird, wer der Mörder von Rémi ist. Mich hat das Buch in eine moralische Zwickmühle gebracht. Meiner Meinung nach sollte jeder Mörder seine Strafe bekommen, aber Antione bestraft sich mit seinen Gedanken und er tat mir so Leid. Beim Lesen habe ich ständig gehofft, dass seine Straftat unentdeckt bleibt. Der Roman ist eine absolut spannende und auch grausam. Er beschreibt die Gedankenwelt eines 12-jährigen Mörders mit Gänsehauteffekt. Absolute Leseempfehlung

Zwölf Jahre und ein Mörder
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 07.12.2017

Der zwölfjährige Antoine wohnt bei seiner alleinerziehenden Mutter und hat es nicht leicht im Leben. Eher vergebens bemüht er sich um seine Freunde und um die Liebe von Émilie. Und dann wird auch noch der Hund des Nachbarn angefahren, Antoines treu ergebener Freund. In einem tragischen Moment höchster Frustration... Der zwölfjährige Antoine wohnt bei seiner alleinerziehenden Mutter und hat es nicht leicht im Leben. Eher vergebens bemüht er sich um seine Freunde und um die Liebe von Émilie. Und dann wird auch noch der Hund des Nachbarn angefahren, Antoines treu ergebener Freund. In einem tragischen Moment höchster Frustration und Überforderung wird er zum Mörder am Nachbarssohn, dem kleinen Rémi. Ab diesem Zeitpunkt lebt Antoine in der Angst, überführt zu werden. Doch jede Spur zu ihm wird durch einen Jahrhundertsturm verhindert. Dennoch muss Antoine immer mit der Angst leben, dass der Leichnam des kleinen Jungen irgendwann gefunden wird. Sehr einfühlsam stellt der Autor Pierre Lemaitre die Frustrationen und Überlegungen des zwölfjährigen Antoine dar. Gespannt habe ich gelesen, wie Antoine sich mit der beängstigenden Situation auseinandersetzen muss. Ein Zeitsprung zeigt ihn zwölf Jahre später, ein weiterer 16 Jahre nach dem Tod des kleinen Jungen. Das Ende ist völlig überraschend, und doch ist es auf seine Art ein äußerst passender Abschluss für diese Geschichte. Doch während der erste, umfangreichste Anteil des Buches völlig überzeugend ist, habe ich die beiden letzten Teile als bedeutend schwächer empfunden. Für den erwachsenen Antoine kann ich keine Sympathie mehr empfinden, seine Handlungen kann ich oft nicht nachvollziehen, seine Gedanken lassen mich eher unberührt. Der Schwerpunkt des Buches verlagert sich weg von der Gefühlswelt des Menschen Antoine, er wird für mich seltsam blass. Damit hinterlässt mich das Buch recht zwiespältig, die anfängliche 5-Sterne-Wertung muss ich leider in vier Sterne umändern. Lesenswert bleibt das Buch aber auf jeden Fall.

ausgezeichnet
von einer Kundin/einem Kunden am 05.12.2017

Von der ersten bis zur letzten Seite ein ausgezeichneter Roman. Ein ganz kurzer Moment im jungen Leben von Antoine und er ist zum Mörder geworden. Eine Tragödie, die sein gesamtes Leben prägt.