Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Und tief in der Seele das Ferne

Die Geschichte einer Vertreibung aus Schlesien

(1)
Ein junges Mädchen erlebt die Vertreibung aus Schlesien
Ende 1944 werden die Nachrichten über die heranrückende Rote Armee immer bedrohlicher. Katharina und ihre Mutter schließen sich einem Flüchtlingstreck an, kehren jedoch bald in ihre Stadt zurück. Die Besatzungszeit ist grausam. Doch schlimmer trifft sie die Vertreibung unter unmenschlichen Bedingungen ein Jahr später.
Portrait
Katharina Elliger wurde 1931 in Bauerwitz/ Schlesien geboren. Nach der Vertreibung machte sie Abitur und absolvierte ein Lehramtsstudium in Münster. Sie heiratete, zog nach Tübingen um, bekam zwei Kinder und wurde wissenschaftliche Mitarbeiterin am theologischen Lehrstuhl der Universität. Katharina Elliger lebt in Tübingen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 255
Erscheinungsdatum 01.09.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-23653-2
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/11,6/2 cm
Gewicht 210 g
Auflage 8. Auflage
Verkaufsrang 18.373
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Grausame Realität
von einer Kundin/einem Kunden am 14.11.2008

Ein erschütternder Tatsachenbericht. So sah 1945/1946 für die Schlesier und die Ostdeutschen die Befreiung von den Nazis aus. Diese grausamen Fakten zu berichten oder gar zu verkünden ist auch heute noch aus politischen Gründen inopportun. " Es waren doch nur Deutsche". Deren Leiden interessierte und interssiert nicht. "... Ein erschütternder Tatsachenbericht. So sah 1945/1946 für die Schlesier und die Ostdeutschen die Befreiung von den Nazis aus. Diese grausamen Fakten zu berichten oder gar zu verkünden ist auch heute noch aus politischen Gründen inopportun. " Es waren doch nur Deutsche". Deren Leiden interessierte und interssiert nicht. " Ich will es nicht hören. Was haben wir nicht den Polen und Russen angetan!" Solche Äußerungen ersticken jede Diskussion. Was sind sie dem Gequälten doch für ein beglückender, verständnisvoller Trost!