Die Schwarzen Moore

(1)
Das Aubrac ist eine karge, nahezu menschenleere Hochebene, von der man sich bis heute noch die Geschichte von der Bestie im angrenzenden Gévaudan erzählt, einem wolfsartigen Ungeheuer, dem im 18. Jahrhundert binnen weniger Jahre an die hundert Menschen zum Opfer fielen. Diese schroffe Einöde zieht den Fotografen Antoine immer wieder in ihren Bann, aber eines Abends wird er von aufziehendem Nebel und der einsetzenden Dunkelheit überrascht. Nun beginnt ein nervenzerreißendes Kammerspiel, von Bec meisterhaft klaustrophobisch-paranoid inszeniert, während irgendetwas Undefinierbares ums Haus streift…
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 01.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95839-427-8
Verlag Splitter Verlag
Maße (L/B/H) 32,2/22,8/1,5 cm
Gewicht 585 g
Originaltitel Les tourbières noires
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
15,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Schwarzen Moore

Die Schwarzen Moore

von Christophe Bec
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,80
+
=
Black Science. Band 1

Black Science. Band 1

von Rick Remender, Matteo Scalero, Dean White
Buch (gebundene Ausgabe)
24,80
+
=

für

40,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Big Bad Wolf?
von einer Kundin/einem Kunden am 15.09.2017

Das Gévaudan und sein Werwolf-Mythos hat in der Literatur schon einige Auftritte erhalten und bei Christophe Bec geschieht dies nun in Comic-Form. Auch hier wird mit diesem Motiv gespielt und es gelingt dem Zeichner tatsächlich den Leser zwischen Realität und Einbildung wiederholt in die Irre zu führen. Dank der... Das Gévaudan und sein Werwolf-Mythos hat in der Literatur schon einige Auftritte erhalten und bei Christophe Bec geschieht dies nun in Comic-Form. Auch hier wird mit diesem Motiv gespielt und es gelingt dem Zeichner tatsächlich den Leser zwischen Realität und Einbildung wiederholt in die Irre zu führen. Dank der Bilder, ihren konstrasreichen Farben und den szenischen Details wird recht düstere und verzweiflungsgeladene Stimmung erzeugt. Interessanter Umgang mit dem Thema.