Warenkorb
 

Malibu

Roman

Kurz bevor sie ihren 17. Geburtstag feiern kann, kommt Mirjam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihrem Vater, Joop Koopman, ist es nicht vergönnt, sich seiner Trauer hinzugeben. Sein Freund Philip verwickelt ihn in einen Spionagefall für den israelischen Geheimdienst, seine Cousine Linda in ihre buddhistische Wiedergeburtstheorie. Tragödie, Politspionage und metaphysischer Thriller in einem – Leon de Winters kühnster Roman.
Portrait
Leon de Winter, geboren 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden, begann als Teenager, nach dem Tod seines Vaters, zu schreiben. Er arbeitet seit 1976 als freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane erzielen nicht nur in den Niederlanden überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt, so ›Der Himmel von Hollywood‹ unter der Regie von Sönke Wortmann. Der Roman ›SuperTex‹ wurde verfilmt von Jan Schütte. 2002 erhielt de Winter den Welt-Literaturpreis für sein Gesamtwerk, und 2006 wurde er mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 28.05.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23434-3
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,1/11,3/2,4 cm
Gewicht 323 g
Originaltitel God's Gym
Auflage 1
Übersetzer Hanni Ehlers
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

Joop verliert seine Tochter bei einem Unfall. Nun steht er vor schwerwiegenden Entscheidungen. Ein raffinierter Roman um menschliche Tragik und politische Verflechtung . Großartig!

Katja Engler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Absurde Komik & eine fesselnde Story machen diesen Roman von Leon de Winter zu einer kurzweiligen Lektüre. Eine gelungene Mischung aus Tragikomödie und schrägem Spionagethriller.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
0
0

Malibu
von Kerstin Hirth aus Coesfeld am 15.06.2010

Dieser Roman ist genial konzipiert und immer wieder für eine Überraschung gut. Es hat von allem etwas: Sprachwitz, Spannung, Glamour, Gesellschaftskritik, stimmige Psychologie, Religion, Überraschungsmomente, Philosophie und schwarzen Humor. Leon de Winter schreibt frech, intelligent und respektlos und zwischendurch geht es bei ... Dieser Roman ist genial konzipiert und immer wieder für eine Überraschung gut. Es hat von allem etwas: Sprachwitz, Spannung, Glamour, Gesellschaftskritik, stimmige Psychologie, Religion, Überraschungsmomente, Philosophie und schwarzen Humor. Leon de Winter schreibt frech, intelligent und respektlos und zwischendurch geht es bei ihm viel um ewige Werte. Seine Bücher unterhalten und haben dabei Tiefgang. "Malibu" ist ein Werk, das in kein Genre paßt und darum ein Leckerbissen für Querdenker ist.

Der Strand in der Nähe
von Polar aus Aachen am 20.09.2008

Malibu, Strände, Filmprominenz. Ein Traum, für viele, die gerne der Fabrik Hollywood glauben wollen. Für Joop Koopman wird der Ort zum Inferno. Seine Tochter stirbt, doch es entwickelt sich keine bleierne Trauerarbeit. Leon De Winter gießt das volle Leben über den Vater aus. Wie er es schafft, Themen wie die Buddhistische Wieder... Malibu, Strände, Filmprominenz. Ein Traum, für viele, die gerne der Fabrik Hollywood glauben wollen. Für Joop Koopman wird der Ort zum Inferno. Seine Tochter stirbt, doch es entwickelt sich keine bleierne Trauerarbeit. Leon De Winter gießt das volle Leben über den Vater aus. Wie er es schafft, Themen wie die Buddhistische Wiedergeburt, Politspionage, einen familiären Schicksalsschlag zu einer amüsanten, tragikomischen Geschichte zu verweben, so dass man bedauert, dass der Roman nach knapp 410 Seiten zu Ende geht, bleibt sein Geheimnis. Einer der Erfolgsgaranten ist sicher, dass er bereit ist, erzählerische Risiken einzugehen, in denen skurile Ereignisse wie wundersame Menschen auftreten. In seiner Geschichte, dient sich der am Tod der Tochter Schuldige dem Vater an, von nun an will er nur noch für ihn da sein. Neben dem Thriller, der sich wie nebenher entwickelt, ist dies das Herzstück des Romans. Zwei Männer, die aus dem Leben gefallen sind, versuchen zu überleben. Bei Leon de Winter sind sie gut aufgehoben. Seine Welt zeichnet das Wunder des Zufalls.

Ein Auf und Ab der Gefühle
von Sandra am 13.04.2006

Dieses Buch möchte man ab liebsten nicht mehr aus der Hand legen, wenn man einmal begonnen hat. Spannend geschrieben, witzig, traurig und berührend zugleich. Jeder, der schon einmal einen geliebten Menschen verloren hat, wird sich auf die eine oder andere Weise mit diesem Buch identifizieren können - unbedingt lesen.