Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Jagd auf den Inselmörder

Ein Fall für Lasse Larsson. Usedom-Krimi.

(3)
Als Ilsa Buschmann im Juni 2002 wie an jedem Morgen nach der Ermordung ihrer Enkelin am Auffindungsort der Leiche sitzt, wird ein toter Mann an Land gespült. Bei der Betrachtung der Leiche stellt sie fest, dass diese die gleiche grausame Kennzeichnung trägt wie ihre Enkelin Lena – beide Ohren sind abgeschnitten. Hauptkommissar Lasse Larsson, der eben erst von Berlin an die Ostsee versetzt wurde, übernimmt die Ermittlung im Fall der männlichen Wasserleiche. Schnell stößt er auf eine Verbindung zu dem zwei Jahre zuvor ermordeten Mädchen …
Portrait
Vita George Tenner *1939
Der Sohn des Kunstmalers Helmut Schmidt-Kirstein wuchs in einem Künstlerhaushalt in Dresden, Bischofswerda und - nachdem sich die Eltern trennten in Berlin und Ahrenshoop an der Ostsee auf.
Tenner war mit Johannes Tralow befreundet, der ihm empfahl zu schreiben. Auch der jüdische Schriftsteller Bruno Frei aus Wien gehörte zum Bekanntenkreis Tenners und seiner Familie.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 317 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.07.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783739355825
Verlag Via tolino media
Dateigröße 485 KB
Verkaufsrang 72.852
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Jagd auf den Inselmörder

Jagd auf den Inselmörder

von George Tenner
eBook
4,99
+
=
Der Drachen des Todes

Der Drachen des Todes

von George Tenner
eBook
4,99
+
=

für

9,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Hellseher am Werk???
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2009
Bewertet: Taschenbuch

Ein spannendes und interessantes Buch. Leider scheint Lasse Larsson hellseherische Fähigkeiten zu haben, die dem Leser nicht erschließen wie er auf manche Verdachtsmomente kommt.

Jagd auf eine menschliche Bestie?
von Dagmar Hartmann aus Berlin am 05.03.2008
Bewertet: Taschenbuch

Die Tatsache, dass zwei Opfer an der gleichen Stelle aufgefunden werden und die abgeschnitten Ohren sind die einzigen Gemeinsamkeiten, die das junge Mädchen und der ältere Mann haben. Eine mühsame und zuweilen irritierende Recherche beginnt. Lasse Larsson, der ein Haus auf der Insel geerbt hat, stößt bei seinen Ermittlungen... Die Tatsache, dass zwei Opfer an der gleichen Stelle aufgefunden werden und die abgeschnitten Ohren sind die einzigen Gemeinsamkeiten, die das junge Mädchen und der ältere Mann haben. Eine mühsame und zuweilen irritierende Recherche beginnt. Lasse Larsson, der ein Haus auf der Insel geerbt hat, stößt bei seinen Ermittlungen auf verschiedene Ungereimtheiten. Handelt es sich um Ritualmorde? Haben sich die Opfer gekannt? Wie konnte der Täter unbemerkt die Leiche an der Seebrücke deponieren? Welche Bedeutung hat Ilsa Buschmann, die auf beiden Tatorten auftaucht? Er findet eine gemeinsame Bekanntschaft zwischen ihr und Walpurga Treetz, dessen Haus er geerbt hat. Eine Nachbarinwird ebenfalls umgebracht. Wem wurde die Frau unbequem? Im Laufe der Ermittlungen werden Zusammenhänge deutlich, die bis in seine eigene Kindheit reichen. Insgesamt hat es der Kommissar mit verschiedenen Tätern und Motiven zu tun, die aber doch weitgehend zusammen hängen. Er folgt der Satanisten-Szene bis nach Schweden, macht Recherchen in Polen und nutzt seinen Bekannten in Frankreich, um diesen Fall zu lösen. Seine Recherchen reichen bis zur Staatssicherheit nach Brandenburg, wo sich eine rechte Szene eingenistet hat und nicht nur dort ihre Treffen abhält. Der Autor schreibt lebendig und nachvollziehbar zu Situationen. Dabei lässt er auch Gefühle und Eindrücke wirken. Die Landschaften werden somit erlebt, wie sie sind. Die Authentizität der Orte, Schauplätze, Straßen, Gebäude, die im Buch zu finden sind, ist gegeben. Beschreibungen werden erzählt, manche Beweismittel als Briefe eingefügt, die der Kommissar mit dem Leser liest. Somit bin ich praktisch mit der Polizei auf dem neuesten Stand der Ermittlungen. Die Vergangenheit wird durch Verhöre oder in Gesprächen mit Zeugen erarbeitet. Jede Person wird mit ihrer gegenwärtigen Handlung während der Situation beschrieben. Die Dialoge der Ermittler sind durchdacht, gewitzt und mit nachdenklichen Aspekten, die zurück bleiben. Erwähnen möchte ich auch, dass auch vom Standpunkt des Täters aus Teile im Buch geschrieben sind. Insgesamt ein anspruchsvoller Kriminalroman, den es sich lohnt, zu lesen. Einmal angefangen, legt man den nicht einfach weg. Sicherlich muss man sich auch für die Hintergründe der DDR interessieren, unabhängig von der Story, die überhaupt nicht einfach gestrickt, sondern sich sehr komplex entwickelt. Das, was am Ende zutage tritt, hält man zunächst nicht für möglich.

Ein Mörder geht um auf Usedom
von Grit Weber aus Berlin am 05.03.2008
Bewertet: Taschenbuch

Zu Beginn des Romans wird die Leiche eines ehemaligen Majors des Ministeriums für Staatssicherheit mit abgeschnittenen Ohren an der Seebrücke in Heringsdorf entdeckt. Verantwortlich für diesen Fall ist das Team um Lasse Larsson, der von Berlin hierher an die Küste gekommen ist. Wie der Klappentext bereits verrät, gab es... Zu Beginn des Romans wird die Leiche eines ehemaligen Majors des Ministeriums für Staatssicherheit mit abgeschnittenen Ohren an der Seebrücke in Heringsdorf entdeckt. Verantwortlich für diesen Fall ist das Team um Lasse Larsson, der von Berlin hierher an die Küste gekommen ist. Wie der Klappentext bereits verrät, gab es vor zwei Jahren einen ähnlich gelagerten Mordfall. Dieser wird in Zusammenhang mit dem aktuellen Mord auch wieder aufgegriffen. Und so begleitet der Leser das ganze Buch hindurch Lasse Larsson und sein Team bei der sehr interessant beschriebenen Ermittlungsarbeit, die allerdings ohne Action vonstatten geht. Action braucht dieser Roman auch nicht, denn die akribische Arbeit des Ermittlungsteams ist äußerst interessant beschrieben. So wird jedes recherchierte Detail ausgewertet und zusammengefügt, bis sich letztendlich ein logisches Gesamtbild ergibt. Auch wenn man jetzt vielleicht vermuten könnte, der Roman sei stupide und anspruchslos, das ist er ganz und gar nicht, denn die eingeflochtenen Randgeschichten sind es, die den Leser immer wieder erneut fesseln. Tenner baut immer wieder aktuell politische Thematiken ein, erwähnt aber auch geschichtliche Ereignisse deutsch-deutscher Geschichte, die zu diesem Roman ganz einfach dazugehören. Er berichtet von StaSi-Methoden, von satanistischen Verbänden zu DDR-Zeiten und von neonazistischen Gruppierungen der Gegenwart. Brisante Themen, die er nicht einfach so im Raum stehen läßt; man merkt, daß er hier kritisiert und Stellung bezieht. Manche Passagen fand ich sehr interessant und aufschlußreich, bei anderen Textstellen fragte ich mich jedoch, wieviel selbst Erlebtes George Tenner hierbei noch aufgearbeitet hat. Ich bin in der DDR groß geworden und lese und verstehe den Roman sicherlich ganz anders, als jemand aus den alten Bundesländern. Zum Nachdenken jedoch regt dieser Roman alle mal an. Der Personenkreis in diesem Roman ist relativ groß. Relativ deswegen, weil er von der Zahl der wichtigen Personen her eigentlich hätte überschaubar sein können. Aber es werden hier drei Generationen beleuchtet und außerdem gibt es hier viele Stiefkinder und Halbgeschwister, die das Sortieren der Personen sehr schwer machen. Es empfiehlt sich unbedingt, beim Lesen diagrammartige Notizen zu machen, damit man irgendwann überhaupt noch weiß, wer wann mit wem. Als Lasse nun in diesem Mordfall in Heringsdorf ermittelt, erfährt er, daß er zwei Halbgeschwister von zwei verschiedenen Frauen hat. Seine Halbschwester arbeitet in einem Bordell. Sein Halbbruder, der von der StaSi in Terrorabwehr ausgebildet wurde, dann in der Fremdenlegion war und derzeit als Sicherheitsbeauftragter der Satanisten unterwegs ist, ist zugleich einer der gesuchten Mörder. Oh ja, das ist alles ziemlich heftig und sehr kompakt. Fast schon zu viel, um noch glaubwürdig zu erscheinen. Teilweise scheint es so, daß der Roman ein verkappter Krimi ist, der eigentlich weniger unterhalten soll, als daß er eigentlich eine politische Abrechnung darstellt. Immer wieder treten nämlich verbitterte Personen auf, die nicht ein einziges gutes Haar an der DDR lassen. Dennoch ist es in guter und lesenswerter Krimi, da es noch ein weiteres Mordopfer gibt und letztendlich die Täter dingfest gemacht werden.