Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Spock und ich

Mein Freund Leonard Nimoy

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Eine intergalaktische Freundschaft: Captain Kirk über Mr. Spock

Leonard Nimoy wurde durch seine Rolle als Mr. Spock in der Serie Star Trek berühmt. Mit dem stets auf Logik bedachten Vulkanier schuf er einen Charakter, der wie kaum ein zweiter die Popkultur bis heute prägt. Am Set lernte Nimoy William Shatner alias Captain Kirk kennen, mit dem ihn 50 Jahre lang eine enge Freundschaft verband. Gemeinsam gingen die beiden Männer durch Höhen und Tiefen, beruflich wie privat. Anhand zahlreicher Anekdoten zeichnet William Shatner nun das faszinierende Leben seines besten Freundes nach und zeigt uns den Mann hinter dem unemotionalen Vulkanier: den feinfühligen Poeten, Fotografen, gläubigen Juden und trockenen Alkoholiker.

Eine berührende Biografie und die Geschichte einer großen Freundschaft – nicht nur für Star-Trek-Fans!

Ausstattung: mit Farbbildteil

Rezension
"'Spock und ich: Mein Freund Leonard Nimoy' ist [...] ein lohnendes Buch für alle, die sich für William Shatner interessieren." Frank Patalong auf spiegel.de
Portrait
William Shatner ist Schauspieler, Produzent, Regisseur und Musiker. Berühmt wurde er durch seine Rolle als Captain Kirk, den er in der Serie Star Trek (1966 – 1969) und in sieben Star-Trek-Filmen mimte. Für seine Rolle als Anwalt Denny Crane in der Serie Boston Legal gewann er einen Emmy und einen Golden Globe. William Shatner lebt mit seiner Frau Elizabeth in Los Angeles.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 24.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-20143-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 22,2/14,8/3 cm
Gewicht 468 g
Originaltitel Leonard: My Fifty-Year Friendship with a Remarkable Man
Abbildungen farbige Abbildungen, Fotos
Übersetzer Johanna Wais
Verkaufsrang 65857
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Zwei Ikonen

Friederike Gärtner, Thalia-Buchhandlung Wildau

William Shatner beschreibt in diesem Buch einfach herrlich unterhaltsam seine Freundschaft zu Leonard Nimoy. Ihr erstes Kennenlernen stand zwar nicht im Zeichen von Star Trek, aber die Dreharbeiten zu dieser Serie vertiefte diese wunderbare Freundschaft. Ein absolutes Muss für alle Fans.

Elke Schröder, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Shatner kann unglaublich unterhaltsam erzählen und man erfährt (auch jenseits von Star Trek) viel über die beiden Schauspieler. Für einen Star Trek Fan wie mich Pflicht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Geschichte einer Freundschaft
von Igelmanu66 aus Mülheim am 21.01.2018

»Ich war es … und werde es immer sein … Ihr Freund.« Wer, so wie ich, viele wichtige Abende seiner Kindheit vor dem Fernseher verbracht hat, auf die magischen Worte »Der Weltraum, unendliche Weiten.« wartend, der weiß ganz genau, wer da wem und in welcher Situation eine solche Freundschaftserklärung macht. Die Szene, in der M... »Ich war es … und werde es immer sein … Ihr Freund.« Wer, so wie ich, viele wichtige Abende seiner Kindheit vor dem Fernseher verbracht hat, auf die magischen Worte »Der Weltraum, unendliche Weiten.« wartend, der weiß ganz genau, wer da wem und in welcher Situation eine solche Freundschaftserklärung macht. Die Szene, in der Mr. Spock stirbt, hat sicher niemanden kalt gelassen. Und wie oft mag William Shatner nach dem Tod seines besten Freundes im Jahr 2015 an sie zurückgedacht haben? Dass er sein Buch mit der Schilderung der Szene beginnt, lässt eine Antwort erahnen… Spock ist ein Charakter, der über Generationen bekannt ist und den selbst Menschen erkennen, die keine einzige Folge Star Trek gesehen haben. Dieses Buch nähert sich nicht nur dem Menschen hinter der Figur Spock, sondern es legt einen Schwerpunkt auf die gut fünfzig Jahre dauernde Freundschaft zwischen Leonard Nimoy und William Shatner. Schon nach kurzer Zeit hat man als Leser das Gefühl, dass diese beiden Menschen Freunde werden mussten, dass irgendein Schicksal sie dazu bestimmt hatte. Sie wiesen viele Gemeinsamkeiten auf und wo sie zum Beispiel charakterlich verschieden waren, ergänzten sie sich eben dadurch perfekt. Die Gemeinsamkeiten begannen schon in frühester Kindheit. Die beiden wurden im Abstand von nur vier Tagen geboren, beide wuchsen in jüdisch-orthodoxen Immigrantenfamilien der unteren Mittelschicht auf, begannen im Alter von acht Jahren mit der Schauspielerei. Und bis Star Trek sie unerwartet zu Stars machte, waren sie viele Jahre lang gezwungen, jede sich bietende Rolle anzunehmen und ständig nebenbei zu jobben, um das Überleben zu sichern. Ich war erstaunt über die enorme Anzahl von Klein- und Kleinstrollen, die hier aufgezählt wurden, vor Spock hatte Leonard Nimoy keine einzige Rolle mehr als zwei Wochen lang. Und was die Jobs angeht, war auch gefühlt alles dabei, unter anderem war er Verkäufer für Staubsauger und exotische Zierfische. Und dann kam das Jahr 1965, kam Star Trek. Beim Dreh lernten sich Shatner und Nimoy kennen, aber ihre Beziehung war zu Beginn nicht ohne Konflikte, es war keine Freundschaft „auf den ersten Blick“. Dafür aber eine, die sich entwickelte und umso inniger wurde. Daran lässt Shatner den Leser teilhaben. Das Ergebnis ist eine Art Doppelbiographie, Shatner berichtet bei fast jedem Punkt zusätzlich, wie es jeweils bei ihm war. Dadurch erfährt man auch über ihn als Mensch viel, er erzählt sehr offen und wirkt schonungslos ehrlich. Und natürlich geht es immer wieder um Spock. Wie entstand die Figur, wie entwickelte sie sich und wie groß war der wechselseitige Einfluss zwischen Spock und Nimoy? Shatner schreibt in diesem Zusammenhang schon mal von „Leonards Spockigkeit“. Ich fand es faszinierend, wie stark Nimoy seine berühmteste Rolle formte, was er alles zu ihrer Entwicklung beitrug… »Spock stand so nicht im Skript. Abgesehen vom Äußeren war die ganze Figur Leonards Werk. Er brachte die Seele dieses Charakters zum Vorschein.« Und nicht nur die Seele. Der Vulkanische Nackengriff und der Vulkanische Gruß waren seine Erfindung, konsequent schützte er seinen Charakter, achtete darauf, dass alles rund um ihn logisch und stimmig war. Tatsächlich waren Logik und Präzision auch im privaten Leben seine ständigen Begleiter. Aber da war noch mehr, viel mehr. Der Mensch Leonard Nimoy war äußerst vielschichtig und sensibel. Er sang und schrieb Gedichte, war ein leidenschaftlicher Fotograf, gläubiger Jude und Alkoholiker. Er war politisch engagiert und Nächstenliebe war für ihn nicht nur ein schönes Wort. Star Trek selbst ist natürlich auch ein Thema, das ließe sich gar nicht vermeiden. Shatner erzählt über die Serie und die Filme, über Erlebnisse beim Dreh, über Conventions und darüber, wie es war, plötzlich ein Star zu sein, plötzlich zu erleben, dass nahezu jeder Mensch in einem zunächst Kirk oder Spock sieht. Ein Mittelteil mit Fotos rundet alles perfekt ab. In seiner Art zu erzählen, bleibt Shatner nicht immer chronologisch, macht den ein oder anderen Sprung. Aber dafür wirkt alles sehr lebendig, ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass er mir gegenüber auf dem Sofa sitzt und plaudert. Er blickt auf ein langes Leben zurück, auf eine lange Freundschaft. Bei der Fülle der Erinnerungen ersetzt manchmal ein Gefühl das konkrete Erlebnis. Das klingt dann etwa so: „Wir sagten etwas, das uns total wichtig war. Ich weiß nur nicht mehr, was es war.“ Das ist echt, das ist lebendig. Fazit: Die Geschichte einer Freundschaft und ein intensiver Blick auf eine faszinierende Persönlichkeit. Für Fans ein Muss! Bei vielen [Conventions] gingen wir zu zweit auf die Bühne und erzählten etwas. Das gefiel mir am besten. Leonard machte sich unheimlich gern über mich lustig – wegen irgendetwas, das ich mal getan hatte, und das Publikum liebte diese Geschichten. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich Leonard vor mir, wie er auf mich deutet und zutiefst vorwurfsvoll sagt: »Dies ist der Mann, der mein Fahrrad gestohlen hat. Das war nicht nett. Wer bitte stiehlt das Fahrrad eines Außerirdischen?«

Kirk über Spock
von einer Kundin/einem Kunden aus Ottersberg am 24.05.2017

William Shatner und Leonard Nimoy verbindet mehr als nur Star Trek - eine jahrzehntelange Freundschaft, die unter Hollywood-Stars so kaum ein zweites Mal vorkam. Shatner ist als Autor unglaublich unterhaltsam und gibt so einige spannenden Geheimnisse rund um seinen Freund Spock preis.

Mister Spock und die hohe Kunst des Schauspielens
von einer Kundin/einem Kunden am 07.11.2016

Leonard Nimoy wurde durch die Verkörperung des Charakters „Mr. Spock“ in der Klassikserie Star Trek - Raumschiff Enterprise weltberühmt. War es in der Anfangszeit etwas holprig für die Serie, konnte sie sich jedoch über die Jahrzehnte halten und ein eigenes Universum hervorbringen. Viele Schauspieler der 1960er Jahre sind einzig... Leonard Nimoy wurde durch die Verkörperung des Charakters „Mr. Spock“ in der Klassikserie Star Trek - Raumschiff Enterprise weltberühmt. War es in der Anfangszeit etwas holprig für die Serie, konnte sie sich jedoch über die Jahrzehnte halten und ein eigenes Universum hervorbringen. Viele Schauspieler der 1960er Jahre sind einzig und allein durch Raumschiff Enterprise noch heute einem breiten Publikum bekannt. So ging es auch Leonard Nimoy, alias Mr. Spock nicht anders. Das Nimoys Weg als professioneller Schauspieler nämlich nicht immer einfach war, beweisen die vielen Hürden, die er im Laufe seiner Karriere durchleben musste, nur allzu gut. Sein langjähriger Freund und Wegbegleiter William Shatner, vielen bekannt als Kapitän Kirk, zeichnet ein wirklich wunderbares Bild dazu. Zu Beginn seiner Laufbahn spielte er vermehrt als Charakterdarsteller auf kleinen und mittleren Bühnen, vorwiegend in einer Nebenrolle. Da Schauspieler in den Anfangsjahren des Fernsehens nach gesprochenem Text bezahlt wurden, hatte er in erster Linie Statistenrollen. Erst mit der Zeit und durch viele Gespräche und Bekanntschaften konnte Nimoy zu dem werden, den wir heute vom Fernsehen kennen. Shatner beschreibt, warum Nimoy fließend jiddisch spricht, warum er eine Vorliebe für das Fotografieren hatte und warum gerade auch sein eigener Werdegang in vielen Bereichen dem vom „Mister Spock“ gleicht. Sein langjähriger Weggefährte und Schauspielkollege William Shatner hat ihm mit diesem Buch ein wirklich würdiges Denkmal gesetzt. Kenntnisse der Star Trek Serien, Schauspieler und der älteren Kinofilme sind hier eindeutig sehr hilfreich. Detailreich mit vielen Geschichten über die ersten Tage des TVs und dem beginnenden Star Trek Universum, die ich so noch nie gehört habe. Absolute Leseempfehlung!