Warenkorb
 

Der nasse Fisch (Autorisierte Lesefassung)

(gekürzte Lesung)

(76)
Tanz auf dem Vulkan: Gereon Rath, neu in Berlin und abgestellt bei der Sitte, erlebt eine Stadt im Rausch und in Angst vor einer kommunistischen Revolte. Der junge ehrgeizige Kommissar schaltet sich ungefragt in die Ermittlungen der Mordkommission ein - und stößt in ein Wespennest. Mit diesem Roman beginnt eine sensationelle Serie, mit der Kutscher den Kriminalkommissar Rath durch das Berlin der 20er und frühen 30er Jahre und mitten in die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche der Zeit schickt.
Portrait
Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium brotloser Künste (Germanistik, Philosophie und Geschichte) zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman "Der nasse Fisch", dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der 30er-Jahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller. Raths zweiter Fall, "Der stumme Tod", wurde erneut ein Bestseller.

Sylvester Groth, geboren 1958, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin und ist ausgebildeter Tenor. In den vergangenen Jahren stand Groth auf den Brettern zahlreicher deutschsprachiger Bühnen – unter anderem am Residenztheater München und den Münchner Kammerspielen, an der Schaubühne Berlin, am Wiener Burgtheater und bei den Salzburger Festspielen. Auch im Kino und im Fernsehen ist Sylvester Groth sehr präsent. So spielte er z. B. in Joseph Vilsmaiers "Stalingrad" (1992) und Max Färberböcks "Jenseits" (2000).
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Sylvester Groth
Erscheinungsdatum 15.07.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783732450794
Verlag Argon
Spieldauer 438 Minuten
Format & Qualität MP3, 437 Minuten
Verkaufsrang 126
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Doch ganz anders als die Verfilmung“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

2012 habe ich meinen ersten Gereon Rath Krimi von Volker Kutscher gelesen – „Die Akte Vaterland“. Das war bereits der vierte Fall dieser inzwischen auf sieben Bände angewachsenen und sehr erfolgreichen Krimiserie, die im Berlin Ende der 20er und in den 30er Jahre spielt. Ich bin damals gut reingekommen und war eigentlich auch überzeugt von dieser Reihe. Aber irgendwie war es dann doch bei dem einen Band geblieben. Als nun die so gehypte TV-Serie „Babylon Berlin“ im öffentlichen Fernsehen zu sehen war, war auch ich natürlich neugierig. Ich gebe allerdings zu, dass ich nach dem ersten Abend eigentlich schon aufgeben wollte. Zu viele verschiedene Erzählstränge, die ich einfach nicht zusammenbekam. Da hat es mir auch nicht geholfen, dass ich bei Wikipedia geluschert habe. Irgendwie passte das alles nicht zusammen. Doch zum Glück gibt es ja heutzutage die Mediathek. Und so habe ich mir den 1. Teil (die ersten drei Folgen) also noch ein zweites Mal angeguckt. Und dann war ich angefixt. Nachdem ich allerdings alle Folgen angeguckt hatte, blieben für mich noch viele Fragen offen. Und so habe ich dann doch noch zu dem Buch gegriffen.

Volker Kutscher schreibt einfach toll. Ich war sofort in dem Krimi drin. Habe aber auch ganz schnell festgestellt, dass die Serie „Babylon Berlin“ und das Buch „Der nasse Fisch“ zwei ganz unterschiedliche Geschichten sind. Natürlich gibt es viele Überschneidungen, aber eben auch große Unterschiede. Das fängt alleine schon mit der Vorgeschichte von Gereon Rath an. Und geht weiter mit den ganz anderen Geschichten von Charlotte Ritter und ihrer Freundin Greta. Beide Versionen haben ihren Reiz. Aber mir persönlich hat die Geschichte des Buches deutlich mehr gefallen. Sie erschien mir plausibler als die Verfilmung.

Gereon Rath ist mehr oder weniger zwangsversetzt worden nach Berlin. In Köln ist etwas vorgefallen, was seine dortige Weiterarbeit unmöglich gemacht hat. Durch Vitamin B hat er in Berlin eine neue Chance bekommen, allerdings bei der Sitte. Er möchte aber zurück zur Mordkommission. Doch diese Plätze sind sehr begehrt und Ernst Gennat nimmt nur wirklich die Besten. Da kommt es Gereon gerade recht, dass er anscheinend einen entscheidenden Hinweis zu einem Mordfall hat. Aber diesen verschweigt er und ermittelt auf eigene Faust. Damit will er sich Ernst Gennat empfehlen. Doch er ahnt nicht, was er mit diesen Ermittlungen lostritt.

Mich haben die Beschreibungen des Berlins Ende der 20er Jahre fasziniert, aber auch schockiert. Berlin ist ein Moloch oder ein Tanz auf dem Vulkan. Die Weimarer Republik ist ziemlich unregierbar. Stahlhelm und andere ehemalige Kriegsteilnehmer versuchen immer noch, das Kaiserreich wieder herzustellen, oder die Ohnmacht der Regierenden für ihre Zwecke auszunutzen. Dazu kommen noch die vielen Exilrussen, die auch unterschiedlichste politische Ziele verfolgen. Und die Ringvereine (Zusammenschlüsse von Verbrechern) sorgen zusätzlich dafür, dass ein Leben in Berlin nicht einfach ist. Mit all diesen Gruppierungen bekommt es Gereon Rath zu tun. Und dann gibt es ja auch noch Charlotte Ritter, die Gereon besser gefällt, als ihm lieb ist.

Ein spannender Krimi, der mich jetzt endgültig davon überzeugt hat, dass ich peu á peu einfach die weiteren Bände lesen muss. Gerade als nicht so häufige Krimi-Leserin gefällt mir, dass es in dieser Reihe auch eine Liebesgeschichte gibt. Und ansonsten ist es natürlich genau die Zeit, die mich immer wieder in den Bann zieht. Wahrscheinlich lese ich erst einmal demnächst den ganz aktuellen Fall. Und dann so nach und nach in chronologischer Reihenfolge die, die mir noch fehlen. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.
2012 habe ich meinen ersten Gereon Rath Krimi von Volker Kutscher gelesen – „Die Akte Vaterland“. Das war bereits der vierte Fall dieser inzwischen auf sieben Bände angewachsenen und sehr erfolgreichen Krimiserie, die im Berlin Ende der 20er und in den 30er Jahre spielt. Ich bin damals gut reingekommen und war eigentlich auch überzeugt von dieser Reihe. Aber irgendwie war es dann doch bei dem einen Band geblieben. Als nun die so gehypte TV-Serie „Babylon Berlin“ im öffentlichen Fernsehen zu sehen war, war auch ich natürlich neugierig. Ich gebe allerdings zu, dass ich nach dem ersten Abend eigentlich schon aufgeben wollte. Zu viele verschiedene Erzählstränge, die ich einfach nicht zusammenbekam. Da hat es mir auch nicht geholfen, dass ich bei Wikipedia geluschert habe. Irgendwie passte das alles nicht zusammen. Doch zum Glück gibt es ja heutzutage die Mediathek. Und so habe ich mir den 1. Teil (die ersten drei Folgen) also noch ein zweites Mal angeguckt. Und dann war ich angefixt. Nachdem ich allerdings alle Folgen angeguckt hatte, blieben für mich noch viele Fragen offen. Und so habe ich dann doch noch zu dem Buch gegriffen.

Volker Kutscher schreibt einfach toll. Ich war sofort in dem Krimi drin. Habe aber auch ganz schnell festgestellt, dass die Serie „Babylon Berlin“ und das Buch „Der nasse Fisch“ zwei ganz unterschiedliche Geschichten sind. Natürlich gibt es viele Überschneidungen, aber eben auch große Unterschiede. Das fängt alleine schon mit der Vorgeschichte von Gereon Rath an. Und geht weiter mit den ganz anderen Geschichten von Charlotte Ritter und ihrer Freundin Greta. Beide Versionen haben ihren Reiz. Aber mir persönlich hat die Geschichte des Buches deutlich mehr gefallen. Sie erschien mir plausibler als die Verfilmung.

Gereon Rath ist mehr oder weniger zwangsversetzt worden nach Berlin. In Köln ist etwas vorgefallen, was seine dortige Weiterarbeit unmöglich gemacht hat. Durch Vitamin B hat er in Berlin eine neue Chance bekommen, allerdings bei der Sitte. Er möchte aber zurück zur Mordkommission. Doch diese Plätze sind sehr begehrt und Ernst Gennat nimmt nur wirklich die Besten. Da kommt es Gereon gerade recht, dass er anscheinend einen entscheidenden Hinweis zu einem Mordfall hat. Aber diesen verschweigt er und ermittelt auf eigene Faust. Damit will er sich Ernst Gennat empfehlen. Doch er ahnt nicht, was er mit diesen Ermittlungen lostritt.

Mich haben die Beschreibungen des Berlins Ende der 20er Jahre fasziniert, aber auch schockiert. Berlin ist ein Moloch oder ein Tanz auf dem Vulkan. Die Weimarer Republik ist ziemlich unregierbar. Stahlhelm und andere ehemalige Kriegsteilnehmer versuchen immer noch, das Kaiserreich wieder herzustellen, oder die Ohnmacht der Regierenden für ihre Zwecke auszunutzen. Dazu kommen noch die vielen Exilrussen, die auch unterschiedlichste politische Ziele verfolgen. Und die Ringvereine (Zusammenschlüsse von Verbrechern) sorgen zusätzlich dafür, dass ein Leben in Berlin nicht einfach ist. Mit all diesen Gruppierungen bekommt es Gereon Rath zu tun. Und dann gibt es ja auch noch Charlotte Ritter, die Gereon besser gefällt, als ihm lieb ist.

Ein spannender Krimi, der mich jetzt endgültig davon überzeugt hat, dass ich peu á peu einfach die weiteren Bände lesen muss. Gerade als nicht so häufige Krimi-Leserin gefällt mir, dass es in dieser Reihe auch eine Liebesgeschichte gibt. Und ansonsten ist es natürlich genau die Zeit, die mich immer wieder in den Bann zieht. Wahrscheinlich lese ich erst einmal demnächst den ganz aktuellen Fall. Und dann so nach und nach in chronologischer Reihenfolge die, die mir noch fehlen. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

Das Buch zur Serie "Babylon Berlin". Erlebe die "Golden Twenties" in dieser Spannende Krimi. Der Auftakt der Gereon Rath Reihe. Sehr Empfhelungswert. Das Buch zur Serie "Babylon Berlin". Erlebe die "Golden Twenties" in dieser Spannende Krimi. Der Auftakt der Gereon Rath Reihe. Sehr Empfhelungswert.

Elke Schröder, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Krimi, Sittenbild und ein Roman, der einem Geschichte von "unten" nahe bringt. Wer die Serie liest, versteht besser, wie es von der Weimarer Republik zum Dritten Reich kam. Krimi, Sittenbild und ein Roman, der einem Geschichte von "unten" nahe bringt. Wer die Serie liest, versteht besser, wie es von der Weimarer Republik zum Dritten Reich kam.

Bernhard Wojdyla, Thalia-Buchhandlung Rheine

Starkes Buch Starkes Buch

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein Buch, das bei älteren Lesern schon immer sehr beliebt war, wird plötzlich hip und angesagt bei jungen Leuten - interessant zu beobachten und allen sei gesagt: lesen lohnt sich! Ein Buch, das bei älteren Lesern schon immer sehr beliebt war, wird plötzlich hip und angesagt bei jungen Leuten - interessant zu beobachten und allen sei gesagt: lesen lohnt sich!

„ungeklärter Fall, nasser Fisch.“

Marie-Elaine Müllener, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Volker Kutscher hat mit dem Anfang seiner Kommissaren-Reihe ein gutes Stück vorgelegt. Mit seiner besonderen Schreibweise und seiner Gabe das Gelesene lebendig wirken zu lassen, verschafft mir dieser Berlin-Krimi echte Gänsehaut.
Man hat mit dieser Geschichte nicht nur reine Detektivarbeit am laufen sondern auch einen echt guten historischen Bezug auf das Berlin der Golden Zwanziger Jahre.
Für mich auf jeden Fall etwas anderes, als das, was ich sonst lese, aber sehr interessant und spannend.
Volker Kutscher hat mit dem Anfang seiner Kommissaren-Reihe ein gutes Stück vorgelegt. Mit seiner besonderen Schreibweise und seiner Gabe das Gelesene lebendig wirken zu lassen, verschafft mir dieser Berlin-Krimi echte Gänsehaut.
Man hat mit dieser Geschichte nicht nur reine Detektivarbeit am laufen sondern auch einen echt guten historischen Bezug auf das Berlin der Golden Zwanziger Jahre.
Für mich auf jeden Fall etwas anderes, als das, was ich sonst lese, aber sehr interessant und spannend.

„Politkrimi vom Feinsten“

Tatjana Hefter, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Auftakt zu einer aussergewöhnlichen Reihe, in welcher nicht nur "echte" Kriminalfälle sondern auch die aktuelle politische Situation der jeweiligen Zeit in Berlin einbezogen wird. Absolute Leseempfehlung! Auftakt zu einer aussergewöhnlichen Reihe, in welcher nicht nur "echte" Kriminalfälle sondern auch die aktuelle politische Situation der jeweiligen Zeit in Berlin einbezogen wird. Absolute Leseempfehlung!

„Berlin 1929“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Gereon Rath ist jung und ehrgeizig und neu in der Stadt! Dem Sittendezernat ist er unterstellt und das in den wilden 20iger Jahren in einer taumelnden Stadt wie Berlin...fulminanter Auftakt einer spannenden Reihe! Gereon Rath ist jung und ehrgeizig und neu in der Stadt! Dem Sittendezernat ist er unterstellt und das in den wilden 20iger Jahren in einer taumelnden Stadt wie Berlin...fulminanter Auftakt einer spannenden Reihe!

„Der Grundstein eines popkulturellen Phänomens - sowohl als Buch wie auch als TV-Serienadaption.“

Thomas K., Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ein Roman, der mir - ebenso wie seine Nachfolger - auch nach Jahren noch in bester Erinnerung ist, versteht Volker Kutscher es doch auf einzigartige Weise, die brodelnde Weltmetropole Berlin zu Zeiten der Goldenen Zwanziger Jahre lebendig werden zu lassen. Handlungsort wie auch Handlungszeit dienen nicht nur als flache Hintergrundkulisse, sie haben Tiefe, treten dem Leser gewissermaßen dreidimensional vor Augen. Man riecht den Gestank der schmutzigen Gassen, hört den Lärm der Straßen und das Geschrei der politischen Demonstanten, spürt das unruhige Vibrieren allüberall unter der Oberfläche.
Mit jedem Band, mit jeder "kleinen" Geschichte seines keineswegs lupenrein sauberen Protagonisten Gereon Rath erzählt Kutscher zugleich die große Geschichte vom allmählichen Untergang der Weimarer Republik, mit jedem Roman wird die Schlagseite des Staatsschiffes dramatischer - und dies absehbarerweise mit Auswirkungen auf die dramatis personae.
Der wieder einmal viel zu langen Rede kurzer Sinn: eine unbedingt lesenswertes Buch, eine unbedingt lesenswerte Reihe.
Ein Roman, der mir - ebenso wie seine Nachfolger - auch nach Jahren noch in bester Erinnerung ist, versteht Volker Kutscher es doch auf einzigartige Weise, die brodelnde Weltmetropole Berlin zu Zeiten der Goldenen Zwanziger Jahre lebendig werden zu lassen. Handlungsort wie auch Handlungszeit dienen nicht nur als flache Hintergrundkulisse, sie haben Tiefe, treten dem Leser gewissermaßen dreidimensional vor Augen. Man riecht den Gestank der schmutzigen Gassen, hört den Lärm der Straßen und das Geschrei der politischen Demonstanten, spürt das unruhige Vibrieren allüberall unter der Oberfläche.
Mit jedem Band, mit jeder "kleinen" Geschichte seines keineswegs lupenrein sauberen Protagonisten Gereon Rath erzählt Kutscher zugleich die große Geschichte vom allmählichen Untergang der Weimarer Republik, mit jedem Roman wird die Schlagseite des Staatsschiffes dramatischer - und dies absehbarerweise mit Auswirkungen auf die dramatis personae.
Der wieder einmal viel zu langen Rede kurzer Sinn: eine unbedingt lesenswertes Buch, eine unbedingt lesenswerte Reihe.

Sonja Köln, Thalia-Buchhandlung Vechta

Kurzweiliger, nett zu lesender Krimi. Brauchte ein Moment,um in die Zeit der 20er hinein zu finden.Geht um Mafiageschäfte,Korruption und Seilschaften der rechten Szene.Lesenswert! Kurzweiliger, nett zu lesender Krimi. Brauchte ein Moment,um in die Zeit der 20er hinein zu finden.Geht um Mafiageschäfte,Korruption und Seilschaften der rechten Szene.Lesenswert!

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Die Serie ist so komplett anders als die Romanvorlage- man wundert sich,
dass einem doch viele Szenen vertraut sind. Grandios sind beide gerade durch die Abweichungen. Lohnt sich!
Die Serie ist so komplett anders als die Romanvorlage- man wundert sich,
dass einem doch viele Szenen vertraut sind. Grandios sind beide gerade durch die Abweichungen. Lohnt sich!

Helene Goose, Thalia-Buchhandlung Landau

Sebastian Fitzek hat dieses Buch empfohlen und ich finde er hat recht. Inzwischen auch als Serie verfilmt und läuft auf Sky. Darauf bin ich auch gespannt. Sebastian Fitzek hat dieses Buch empfohlen und ich finde er hat recht. Inzwischen auch als Serie verfilmt und läuft auf Sky. Darauf bin ich auch gespannt.

„Berlin in den 20er Jahren“

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

Nach der von Tom Tykwer unter dem Titel "Babylon Berlin" großartigen Verfilmung als Serie habe ich mir die Krimis von Volker Kutscher zum zweiten Mal vorgenommen.
Fazit: Immer noch gut! Und man wird nicht gerade dümmer!
Nach der von Tom Tykwer unter dem Titel "Babylon Berlin" großartigen Verfilmung als Serie habe ich mir die Krimis von Volker Kutscher zum zweiten Mal vorgenommen.
Fazit: Immer noch gut! Und man wird nicht gerade dümmer!

Barbara Schroeder, Thalia-Buchhandlung Kassel

Auftakt einer gut recherchierten und spannenden Krimreihe aus dem Berlin der zwanziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts um den Ermittler Gereon Rath. Auftakt einer gut recherchierten und spannenden Krimreihe aus dem Berlin der zwanziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts um den Ermittler Gereon Rath.

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Das Berlin der Weimarer Republik ist Schauplatz der Reihe um Gereon Rath, der von Köln nach Berlin versetzt wird. Kutscher fängt die Zeit hervorragend ein und man liest sich fest. Das Berlin der Weimarer Republik ist Schauplatz der Reihe um Gereon Rath, der von Köln nach Berlin versetzt wird. Kutscher fängt die Zeit hervorragend ein und man liest sich fest.

Hervorragende Krimikunst im Berlin der Goldenen Zwanziger. Ein Muss für alle Krimileser! Hervorragende Krimikunst im Berlin der Goldenen Zwanziger. Ein Muss für alle Krimileser!

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

Für mich bereits ein Klassiker der deutschen Krimis. Super recherchiert und sehr authentisch geschrieben. Für mich bereits ein Klassiker der deutschen Krimis. Super recherchiert und sehr authentisch geschrieben.

„Gereon Raths erster Fall “

Anika Meinhardt, Thalia-Buchhandlung Einbeck

Wenn man einen Krimi von Volker Kutscher liest, fühlt man sich unweigerlich in die damalige Zeit zurück versetzt. Perfekt recherchiert mit einer großartigen Ermittlerfigur. Die Krimis um Gereon Rath sind einfach grandios. Wenn man einen Krimi von Volker Kutscher liest, fühlt man sich unweigerlich in die damalige Zeit zurück versetzt. Perfekt recherchiert mit einer großartigen Ermittlerfigur. Die Krimis um Gereon Rath sind einfach grandios.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Überzeugende Charaktere und eine Geschichte mit Tiefgang. Dieser atmosphärisch dichte und spannungsgeladene Thriller wird Sie umhauen. Lese-Empfehlung!
Überzeugende Charaktere und eine Geschichte mit Tiefgang. Dieser atmosphärisch dichte und spannungsgeladene Thriller wird Sie umhauen. Lese-Empfehlung!

Maren Höll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Gut gestrickter Polizei-Krimi, vor dem besonderem historischen Hintergrund des Vorkriegs-Berlin. Ich werde auf jeden Fall den nächsten Fall von Gereon Rath lesen. Gut gestrickter Polizei-Krimi, vor dem besonderem historischen Hintergrund des Vorkriegs-Berlin. Ich werde auf jeden Fall den nächsten Fall von Gereon Rath lesen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Präzise recherchiertes Sittengemälder der 20/30er Jahre in Berlin. Ein strafversetzter Kölner Komissar in Berlin. Gelungenes Debüt, spannender Krimi. Präzise recherchiertes Sittengemälder der 20/30er Jahre in Berlin. Ein strafversetzter Kölner Komissar in Berlin. Gelungenes Debüt, spannender Krimi.

Klassischer Noir-Krimi im Berlin der 30er Jahre.

Klassischer Noir-Krimi im Berlin der 30er Jahre.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein Krimi-Noir im Berlin Ende der 1920er Jahre. Der Auftakt zu einer großartigen Krimi-Reihe, mit einem sympathischen Anti-Helden in einem Deutschland im politischen Umbruch. Ein Krimi-Noir im Berlin Ende der 1920er Jahre. Der Auftakt zu einer großartigen Krimi-Reihe, mit einem sympathischen Anti-Helden in einem Deutschland im politischen Umbruch.

Torsten Reuter, Thalia-Buchhandlung Leuna

Der Autor hat mich mit seinem ersten Roman um Kommisar Rath so überzeugt, dass die weiteren Teile Pflichtlektüre für mich waren. Der Autor hat mich mit seinem ersten Roman um Kommisar Rath so überzeugt, dass die weiteren Teile Pflichtlektüre für mich waren.

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein exzellenter historischer Krimi aus der Endphase der Weimarer Republik. Spannend lässt Kutscher die Zeit aufleben. Ein gelungener Auftakt der Reihe um Gereon Rath! Ein exzellenter historischer Krimi aus der Endphase der Weimarer Republik. Spannend lässt Kutscher die Zeit aufleben. Ein gelungener Auftakt der Reihe um Gereon Rath!

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein Berlin Krimi aus den Ende der 1920er Jahren mit Gereon Rath. Eine Leiche kann nicht identifiziert werden. Die Ermittlungen stören bereits laufende Ermittlungen. Toll, spannend! Ein Berlin Krimi aus den Ende der 1920er Jahren mit Gereon Rath. Eine Leiche kann nicht identifiziert werden. Die Ermittlungen stören bereits laufende Ermittlungen. Toll, spannend!

Daniel Derpmann, Thalia-Buchhandlung Münster

Der erste und Gott sei Dank nicht der Letzte Teil der Krimi-Reihe, die dem Berlin der 20er und 30er ein pulsierendes Leben einhaucht. Folgen Sie Gereon Rath in die Höhle der Löwen. Der erste und Gott sei Dank nicht der Letzte Teil der Krimi-Reihe, die dem Berlin der 20er und 30er ein pulsierendes Leben einhaucht. Folgen Sie Gereon Rath in die Höhle der Löwen.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Die sehr stimmige Krimihandlung ist quasi eine Zugabe. Besonders wird Der nasse Fisch dadurch, dass über allem schon unser Wissen um die Zukunft liegt. Hervorragend! Die sehr stimmige Krimihandlung ist quasi eine Zugabe. Besonders wird Der nasse Fisch dadurch, dass über allem schon unser Wissen um die Zukunft liegt. Hervorragend!

Eva-Maria Brinks, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Spannender Auftakt zu einer gelungenen Krimireihe um den zwangsversetzten rheinischen Kommissar Rath im Berlin der Weimarer Republik. Ein guter Mix aus Geschichte und Kriminalfall Spannender Auftakt zu einer gelungenen Krimireihe um den zwangsversetzten rheinischen Kommissar Rath im Berlin der Weimarer Republik. Ein guter Mix aus Geschichte und Kriminalfall

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wunderbares Zeitcolorit, sympathischer Held, spannende Story & mittendrin BERLIN in den 20er Jahren. Da freut man sich auf mehr! Wunderbares Zeitcolorit, sympathischer Held, spannende Story & mittendrin BERLIN in den 20er Jahren. Da freut man sich auf mehr!

„Die "goldenen" Zwanziger.....“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Als meine Tochter einen guten historischen Kriminalroman suchte,fiel mir wieder die großartige Serie von Volker Kutschers Berliner Kommissar Gereon Rath ein.
Romane wie dieser, deren Helden nicht glatt gebürstet ,nur gut und edel agieren, sondern "reale" Menschen mit Ecken und Kanten beinhalten, die natürlich Fehler machen und wie dieser sperrige , junge Mann, der eigentlich nur gegen seinen übermächtigen Vater(ein hohes Tier bei der Polizei des Ruhrgebietes) rebelliert, sind hoffentlich genau ihre Kragenweite.
Das Berlin der Zwanziger/Dreissiger Jahre war ein brisanter Schmelztiegel mit Menschen aus aller Herren Länder und einer kippenden politischen Situation. Gereon Rath , impulsiv und selbstgerecht, macht Fehler, die ihn Job und Hals kosten könnten, denn dieser Fall, der gar nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fällt, soll ein "nasser Fisch" = ungeklärter Fall (!) ,bleiben.
Das lesen Sie aber mal lieber selber, die ganze Reihe ist wirklich spannend,glaubwürdig und historisch stimmig aufbereitet.!!
Viel Spaß dabei.....
Als meine Tochter einen guten historischen Kriminalroman suchte,fiel mir wieder die großartige Serie von Volker Kutschers Berliner Kommissar Gereon Rath ein.
Romane wie dieser, deren Helden nicht glatt gebürstet ,nur gut und edel agieren, sondern "reale" Menschen mit Ecken und Kanten beinhalten, die natürlich Fehler machen und wie dieser sperrige , junge Mann, der eigentlich nur gegen seinen übermächtigen Vater(ein hohes Tier bei der Polizei des Ruhrgebietes) rebelliert, sind hoffentlich genau ihre Kragenweite.
Das Berlin der Zwanziger/Dreissiger Jahre war ein brisanter Schmelztiegel mit Menschen aus aller Herren Länder und einer kippenden politischen Situation. Gereon Rath , impulsiv und selbstgerecht, macht Fehler, die ihn Job und Hals kosten könnten, denn dieser Fall, der gar nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fällt, soll ein "nasser Fisch" = ungeklärter Fall (!) ,bleiben.
Das lesen Sie aber mal lieber selber, die ganze Reihe ist wirklich spannend,glaubwürdig und historisch stimmig aufbereitet.!!
Viel Spaß dabei.....

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Ein brillanter Berlin Krimi in den 30er Jahren. Der Fall wird richtig gut in den historischen Zusammenhang gesetzt. Auftakt der Serie. Ein brillanter Berlin Krimi in den 30er Jahren. Der Fall wird richtig gut in den historischen Zusammenhang gesetzt. Auftakt der Serie.

„Verbrechen in der Weimarer Republik E-Book“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Berlin 1929: Der junge Kommissar Gereon Rath wir von Köln nach Berlin zur Sittenpolizei versetzt. Mit der preußischen Mentalität wir er anfangs nicht warm und die Gewöhnung an seine neue Heimat fällt ihm sichtlich schwer. Relativ schnell wird er selbst in einen Mordfall verwickelt und beginnt auf eigene Faust undercover zu ermitteln. Einige kriminelle Gruppierungen scheinen sich gegenseitig Konkurrenz zu machen und Rath fällt es schwer, den Durchblick zu behalten. Volker Kutscher gelang ein spannender Auftakt einer Krimireihe, die in der Weimarer Republik spielt. Gut recherchierte historische Begebenheiten und interessante Personen machen diesen Roman zu etwas ganz Besonderem. Berlin 1929: Der junge Kommissar Gereon Rath wir von Köln nach Berlin zur Sittenpolizei versetzt. Mit der preußischen Mentalität wir er anfangs nicht warm und die Gewöhnung an seine neue Heimat fällt ihm sichtlich schwer. Relativ schnell wird er selbst in einen Mordfall verwickelt und beginnt auf eigene Faust undercover zu ermitteln. Einige kriminelle Gruppierungen scheinen sich gegenseitig Konkurrenz zu machen und Rath fällt es schwer, den Durchblick zu behalten. Volker Kutscher gelang ein spannender Auftakt einer Krimireihe, die in der Weimarer Republik spielt. Gut recherchierte historische Begebenheiten und interessante Personen machen diesen Roman zu etwas ganz Besonderem.

„Die Weimarer Republik, ein paar Morde und ein großartiger Ermittler...“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Gereon Rath, der 1929 aus Köln nach Berlin zwangsversetzt wird (seine Ermittlungsarbeit ist gut aber nicht immer legal), stochert bei der Suche nach seinem verschwundenen Vormieter in einem Wespennest aus Korruption, Verrat, Politik und zwielichtigen Gestalten des Berliner Milieus. Zielstrebig geht er dabei auch im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen.

Volker Kutscher schreibt schnörkellos, lakonisch und spannend. Zeitgeschichte dient bei ihm nicht der Staffage, sie steht im Vordergrund der Geschichte und das macht diesen Auftakt der Gereon Rath Reihe zu etwas Besonderem innerhalb der deutschen Kriminalliteratur. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzungen...
Gereon Rath, der 1929 aus Köln nach Berlin zwangsversetzt wird (seine Ermittlungsarbeit ist gut aber nicht immer legal), stochert bei der Suche nach seinem verschwundenen Vormieter in einem Wespennest aus Korruption, Verrat, Politik und zwielichtigen Gestalten des Berliner Milieus. Zielstrebig geht er dabei auch im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen.

Volker Kutscher schreibt schnörkellos, lakonisch und spannend. Zeitgeschichte dient bei ihm nicht der Staffage, sie steht im Vordergrund der Geschichte und das macht diesen Auftakt der Gereon Rath Reihe zu etwas Besonderem innerhalb der deutschen Kriminalliteratur. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzungen...

„Berlin in den "Zwanzigern"“

Petra Kraus, Thalia-Buchhandlung Emden

Was verbirgt sich hinter dem Begriff " nasser Fisch" und warum möchte der junge Kommissar Gereon Rath, gerade frisch von Köln nach Berlin versetzt, das ausgerechnet sein erster Mordfall in Berlin ein nasser Fisch wird?
Ein sehr spannender Krimi mit tollen Charakteren, die uns Leser mitten ins Berlin der "Zwanziger" führen.
Unbedingt lesen.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff " nasser Fisch" und warum möchte der junge Kommissar Gereon Rath, gerade frisch von Köln nach Berlin versetzt, das ausgerechnet sein erster Mordfall in Berlin ein nasser Fisch wird?
Ein sehr spannender Krimi mit tollen Charakteren, die uns Leser mitten ins Berlin der "Zwanziger" führen.
Unbedingt lesen.

„Der nasse Fisch“

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Volker Kutscher beschreibt in seinem Roman "Der nasse Fisch" das Berlin der roaring twenties. Es pulsiert, tanzt und steckt im Drogenrausch und voller politischer Umbrüche.
Dazwischen steckt Gereon Rath, ein ehrgeiziger Kölner Kommissar, der dem Rheinland aus persönlichen Gründen den Rücken kehren musste.
Nun muss er einen langweiligen Dienst bei der Sitte schieben, als er jedoch auf eigene Faust in einem Mordfall zu ermitteln beginnt, sticht er in ein Wespennest!
Unglaublich spannender Krimi, zu einer besonders interessanten Zeit der deutschen Geschichte. Mehr davon!

Volker Kutscher beschreibt in seinem Roman "Der nasse Fisch" das Berlin der roaring twenties. Es pulsiert, tanzt und steckt im Drogenrausch und voller politischer Umbrüche.
Dazwischen steckt Gereon Rath, ein ehrgeiziger Kölner Kommissar, der dem Rheinland aus persönlichen Gründen den Rücken kehren musste.
Nun muss er einen langweiligen Dienst bei der Sitte schieben, als er jedoch auf eigene Faust in einem Mordfall zu ermitteln beginnt, sticht er in ein Wespennest!
Unglaublich spannender Krimi, zu einer besonders interessanten Zeit der deutschen Geschichte. Mehr davon!

„Klasse !“

Doris Krischer, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Berlin 1929, eine brodelnde Atmosphäre, politische Auseinandersetzungen verlagern sich auf die Straße, das Nachtleben pulsiert und die Kriminalität ist in Ringvereinen gut organisiert.
Eingebunden in diesen anschaulich und mitreißenden Hintergrund ermittelt Gereon Rath auf eigene Faust. Er will sich beweisen und von der Sitte in die Mordkommission.
Vorschriften und Anweisungen ignoriert er locker, für ihn zählt nur der Erfolg.
Mit dieser Haltung macht er sich bei seinen Vorgesetzten nicht gerade beliebt, bekommt aber Zugang zu schillernden Größen der kriminellen Szene.
Ein tolles Buch, weil es nicht nur ein guter Krimi ist, sondern auch einen Einblick in die deutsche Geschichte und das Berlin der 20er Jahre gibt.
Ich war begeistert.
Berlin 1929, eine brodelnde Atmosphäre, politische Auseinandersetzungen verlagern sich auf die Straße, das Nachtleben pulsiert und die Kriminalität ist in Ringvereinen gut organisiert.
Eingebunden in diesen anschaulich und mitreißenden Hintergrund ermittelt Gereon Rath auf eigene Faust. Er will sich beweisen und von der Sitte in die Mordkommission.
Vorschriften und Anweisungen ignoriert er locker, für ihn zählt nur der Erfolg.
Mit dieser Haltung macht er sich bei seinen Vorgesetzten nicht gerade beliebt, bekommt aber Zugang zu schillernden Größen der kriminellen Szene.
Ein tolles Buch, weil es nicht nur ein guter Krimi ist, sondern auch einen Einblick in die deutsche Geschichte und das Berlin der 20er Jahre gibt.
Ich war begeistert.

„Zeitgeschichte mit Spannungsfaktor!“

Kathrin Regel, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Volker Kutscher hat mit "Der nasse Fisch" sowohl einen hervorragenden Krimi geschrieben, als auch ein spannendes Stück deutscher Zeitgeschichte aufgegriffen. Er entführt in das Berlin der 1920er Jahre, am Vorabend des zweiten Weltkriegs. Zeichen der Zeit, für uns heute eindeutig, weiß Kommissar Rath nicht zu deuten, als er mit allen Mitteln versucht, von der Sitte ins Morddezernat zu wechseln. Da kommt ihm ein anonymer Toter, den er erkennt, gerade Recht.
Klasse Charaktere, gute Sprache und fesselnd bis zum Ende!
Volker Kutscher hat mit "Der nasse Fisch" sowohl einen hervorragenden Krimi geschrieben, als auch ein spannendes Stück deutscher Zeitgeschichte aufgegriffen. Er entführt in das Berlin der 1920er Jahre, am Vorabend des zweiten Weltkriegs. Zeichen der Zeit, für uns heute eindeutig, weiß Kommissar Rath nicht zu deuten, als er mit allen Mitteln versucht, von der Sitte ins Morddezernat zu wechseln. Da kommt ihm ein anonymer Toter, den er erkennt, gerade Recht.
Klasse Charaktere, gute Sprache und fesselnd bis zum Ende!

„Chicago an der Spree“

Britta Weiler

Berlin im Jahre 1929: am Ende der wilden Zwanziger wird Berlin nicht nur vom Nachtleben und dem organisierten Verbrechen beherrscht; das Ende der Weimarer Republik zeichnet sich auch auf den Strassen ab: Ultralinks steht gegen Ultrarechts und liefert sich Strassenschlachten auch mit der Polizei. In diesem Chaos landet der Kölner Kommissar Gereon Rath nicht ganz freiwillig beim Berliner Sittendezernat und schnell in Nachtleben und Unterwelt der Stadt. Sein Wunsch, in die Mordkommission zu wechseln, und sein Ehrgeiz bringen ihn dazu, eigenmächtig in einem Mordfall zu ermitteln und dabei alle Regeln zu beugen und zu brechen. Nebenbei verliebt er sich auch noch in eine Stenotypistin aus dem Morddezernat...
Volker Kutscher gelingt es meisterhaft, die Stimmung in der politisch und kriminell brodelnden Reichshauptstadt real werden zu lassen. Mit Gereon Rath hat er der Krimiwelt einen interessanten und ungewöhnlichen Ermittler geschenkt, den man gerne manchmal schütteln möchte, aber keineswegs aus der Hand legen kann.
Berlin im Jahre 1929: am Ende der wilden Zwanziger wird Berlin nicht nur vom Nachtleben und dem organisierten Verbrechen beherrscht; das Ende der Weimarer Republik zeichnet sich auch auf den Strassen ab: Ultralinks steht gegen Ultrarechts und liefert sich Strassenschlachten auch mit der Polizei. In diesem Chaos landet der Kölner Kommissar Gereon Rath nicht ganz freiwillig beim Berliner Sittendezernat und schnell in Nachtleben und Unterwelt der Stadt. Sein Wunsch, in die Mordkommission zu wechseln, und sein Ehrgeiz bringen ihn dazu, eigenmächtig in einem Mordfall zu ermitteln und dabei alle Regeln zu beugen und zu brechen. Nebenbei verliebt er sich auch noch in eine Stenotypistin aus dem Morddezernat...
Volker Kutscher gelingt es meisterhaft, die Stimmung in der politisch und kriminell brodelnden Reichshauptstadt real werden zu lassen. Mit Gereon Rath hat er der Krimiwelt einen interessanten und ungewöhnlichen Ermittler geschenkt, den man gerne manchmal schütteln möchte, aber keineswegs aus der Hand legen kann.

„Das Berlin der 1930er Jahre lebt!“

Kathrin Heinze, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Versetzt von Köln nach Berlin, findet sich Gereon Rath zunächst im Sittendezernat der Preußischen Polizei wieder. Doch viel interessanter als die Entlarvung eines Pornoproduzenten ist für den eigenwilligen Kommissar der rätselhafte Tod eines Russen, der aus dem Landwehrkanal gefischt wird. Da die Aufklärung dieses Verbrechens jedoch der Mordkommission zufällt, ermittelt Rath auf eigene Faust. Seine Recherchen führen ihn direkt in die Berliner Unterwelt und schon bald ist auch seine Weste nicht mehr weiß.

Gereon Raths erster Fall spielt im politisch aufgewühlten Berlin des Jahres 1929. Das Verbot der Maidemonstrationen durch den Polizeipräsidenten führt zu Ausschreitungen ungeahnten Ausmaßes. Die Kommunisten liefern sich regelrechte Straßenschlachten mit der Polizei. Als dann auch noch ein junger Kollege erschossen wird, droht die Lage zu eskalieren. Oder will man „den Roten“ diesen Mord nur in die Schuhe schieben? Rath ermittelt und stößt auf Unglaubliches.
Versetzt von Köln nach Berlin, findet sich Gereon Rath zunächst im Sittendezernat der Preußischen Polizei wieder. Doch viel interessanter als die Entlarvung eines Pornoproduzenten ist für den eigenwilligen Kommissar der rätselhafte Tod eines Russen, der aus dem Landwehrkanal gefischt wird. Da die Aufklärung dieses Verbrechens jedoch der Mordkommission zufällt, ermittelt Rath auf eigene Faust. Seine Recherchen führen ihn direkt in die Berliner Unterwelt und schon bald ist auch seine Weste nicht mehr weiß.

Gereon Raths erster Fall spielt im politisch aufgewühlten Berlin des Jahres 1929. Das Verbot der Maidemonstrationen durch den Polizeipräsidenten führt zu Ausschreitungen ungeahnten Ausmaßes. Die Kommunisten liefern sich regelrechte Straßenschlachten mit der Polizei. Als dann auch noch ein junger Kollege erschossen wird, droht die Lage zu eskalieren. Oder will man „den Roten“ diesen Mord nur in die Schuhe schieben? Rath ermittelt und stößt auf Unglaubliches.

„Wahnsinnig gut“

Jasmin Jungiereck, Thalia-Buchhandlung Kiel

Ein Krimi im Berlin der 20er Jahre. Kutscher schafft es einem die Zeit, die Geschichte und das Leben athmosphärisch dicht nahe zu bringen. Einer der besten deutschen Krimis der jetzigen Zeit! LESEN!!! Ein Krimi im Berlin der 20er Jahre. Kutscher schafft es einem die Zeit, die Geschichte und das Leben athmosphärisch dicht nahe zu bringen. Einer der besten deutschen Krimis der jetzigen Zeit! LESEN!!!

„Viel mehr als ein Krimi“

C. Rieth, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Endlich mal wieder ein fesselnder Krimi ohne DNA-Analysen und viel technischen Schnickschnack! Aber Volker Kutscher hat nicht nur einen spannenden Krimi geschrieben, er hat auch ein tolles Gesellschaftsportrait der Weimarer Republik geschaffen. Auch für politische interessierte Leser geeignet! Endlich mal wieder ein fesselnder Krimi ohne DNA-Analysen und viel technischen Schnickschnack! Aber Volker Kutscher hat nicht nur einen spannenden Krimi geschrieben, er hat auch ein tolles Gesellschaftsportrait der Weimarer Republik geschaffen. Auch für politische interessierte Leser geeignet!

„Mal was anderes!“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Kutscher beschreibt eine interessante Zeit zwischen den Weltkriegen.
Man liest einen guten Krimi mit einigen Verstrickungen und bekommt einen Einblick in die Anfangszeiten des Nationalsozialismus. Gereon Rath ist ein von der Kölner Mordkommission zur Berliner Sitte versetzter, nicht gerader sympathischer Kommissar, der sich in die Stenotypistin Charly verliebt, die gerne mehr sein möchte als nur Schreibkraft, was natürlich zur damaligen Zeit für eine Frau nicht einfach war.
Eine gute Krimireihe, auf jeden Fall mal etwas anderes. Auch für Nicht-Krimifans, die sich einfach für diese Zeit interessieren.
Kutscher beschreibt eine interessante Zeit zwischen den Weltkriegen.
Man liest einen guten Krimi mit einigen Verstrickungen und bekommt einen Einblick in die Anfangszeiten des Nationalsozialismus. Gereon Rath ist ein von der Kölner Mordkommission zur Berliner Sitte versetzter, nicht gerader sympathischer Kommissar, der sich in die Stenotypistin Charly verliebt, die gerne mehr sein möchte als nur Schreibkraft, was natürlich zur damaligen Zeit für eine Frau nicht einfach war.
Eine gute Krimireihe, auf jeden Fall mal etwas anderes. Auch für Nicht-Krimifans, die sich einfach für diese Zeit interessieren.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
76 Bewertungen
Übersicht
59
15
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 26.04.2017
Bewertet: anderes Format

Spannender Krimi, der interessante Einblicke in unsere jüngere Geschichte gibt!!!

Guter historischer Krimi, der in einer geschichtlich sehr faszinierenden Zeit spielt
von einer Kundin/einem Kunden aus Gersfeld am 29.03.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Mein Urteil fällt etwas zwiespältig aus. Die Geschichte ist insgesamt gut zu lesen. Leider ist schon sehr früh klar, wer der "böseste Bösewicht" in dem ganzen Ränkespiel ist. Gut gefallen hat mir, dass der Hauptprotagonist sehr glaubwürdig in seiner Schwäche gegenüber äußeren und inneren Versuchungen ist. Die in die... Mein Urteil fällt etwas zwiespältig aus. Die Geschichte ist insgesamt gut zu lesen. Leider ist schon sehr früh klar, wer der "böseste Bösewicht" in dem ganzen Ränkespiel ist. Gut gefallen hat mir, dass der Hauptprotagonist sehr glaubwürdig in seiner Schwäche gegenüber äußeren und inneren Versuchungen ist. Die in die Handlung eingeflochtene Liebesgeschichte dagegen ist mir stellenweise doch zu flach und klischeehaft erschienen und war für den Fortgang der Geschichte letztlich nicht wichtig, vielleicht überflüssig. Ich hatte das Buch bzw. einen Einblick in die Reihe unbedingt lesen wollen, weil mich die Zeit in der es spielt sehr interessiert. Auch hier wurde ich nicht ganz zufriedengestellt. Zwar gab es wirklich Passagen, in denen dieses (mir unbekannte) Lebensgefühl dieser so besonderen "Zwischenkriegszeit" lebendig wurde, mit seinen chaotischen politischen Zuständen, Straßenkämpfen und den extremen gesellschaftlichen Polen, dem konservativen nationalen Lager auf der einen und den Kommunisten auf der anderen Seite. Das ganze spielt in einer Phase, als noch nicht wirklich klar war, in welche Richtung das Pendel ausschlagen wird. ABer davon hätte ich mir vielleicht mehr gewünscht, bzw. hätte mir gewünscht, dass dieses ganze soziale und politische Gemenge die Geschichte noch tiefer durchdringt. Trotzdem ist es ein gut lesbarer Krimi, der interessante Einblicke in eine sehr besondere Zeit der deutschen Geschichte gibt.

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Hervorragender Berlinkrimi , mit viel Flair- man fühlt sich in die dreißiger Jahre zurückversetzt