Kind Nr. 95

Meine Jugend zwischen Namibia und der DDR

Lucia Engombe

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Deutschland 1979: Überraschend wird die 7-jährige Lucia Engombe aus dem Urwald Afrikas in ein Kinderheim in der DDR gebracht. Gemeinsam mit 79 anderen namibischen Kindern soll sie im sozialistischen Deutschland zur 'neuen Elite' des unabhängigen Namibias herangezogen werden. August 1990: Die 18-jährige Lucia wird zusammen mit den anderen 'DDR-Kindern' über Nacht in eine völlig fremde Heimat zurückgeflogen. Auf einmal steht ihr eine unbekannte Frau gegenüber: ihre Mutter.

Lucia Panduleni Engombe wurde 1972 in Nordnamibia geboren. Als sie zwei Jahre alt war, flohen ihre Eltern mit ihr und ihren Geschwistern nach Sambia, da Lucias Vater einer der Köpfe des Widerstands gegen das südafrikanische Besatzerregime in Namibia war. 1979 wurde sie aus dem Flüchtlingslager Nyango (Sambia) in die DDR ausgeflogen, wo sie aufwuchs. 1990, als Namibia gleichzeitig mit der Wiedervereinigung Deutschlands seine Unabhängigkeit erhielt, wurde sie nach Windhoek (Namibia) gebracht. Sie lebt in Windhoek und arbeitet beim NBC.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.09.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-25892-8
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12/2,5 cm
Gewicht 285 g
Auflage 14. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Ein Stück Geschichte
von Garstig am 01.04.2012

Kleine namibische Kinder werden von der SWAPO in Flüchtlingslagern wahllos eingesammelt und für viele Jahre in die DDR verfrachtet, um sie zur Elite des dereinst hoffentlich befreiten Staates Namibia zu erziehen. Was wie eine politische Lehrstunde klingt, ist in Wirklichkeit ein leicht lesbares Buch aus der Sicht eines betroffe... Kleine namibische Kinder werden von der SWAPO in Flüchtlingslagern wahllos eingesammelt und für viele Jahre in die DDR verfrachtet, um sie zur Elite des dereinst hoffentlich befreiten Staates Namibia zu erziehen. Was wie eine politische Lehrstunde klingt, ist in Wirklichkeit ein leicht lesbares Buch aus der Sicht eines betroffenen Kindes. Aus dem Busch direkt ins weihnachtlich verschneite Bellin DDR, vom dauernden Hunger direkt in den Ueberfluss und aus dem chaotischen Ueberlebenskampf in einen straff organisierten Tagesablauf. Und alles weit weg von der Mama in einer fremden Sprache - ein bisschen viel für 4 - 7-jährige Kinder! Lucia Engombe erzählt uns, wie sie das alles erlebt hat; von den frühesten Kindheitserinnerungen an bis ins Erwachsenenalter, leicht verständlich und mit einem Schuss Humor.

Namibia und Deutschland
von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2007

Ein warmherziger Rückblick der Autorin auf ihre Kindheit in der DDR.Einige Zweifel überkommen den Leser, wenn die Praxis der Auswahl zur Verschickung nach Deutschland dargestellt wird. Die Rechtfertigung des Verhaltens der Eltern, am Schluss des Buches, erscheint ein opportunistisches Zugeständnis an das Heute zu sein. Aber: Ei... Ein warmherziger Rückblick der Autorin auf ihre Kindheit in der DDR.Einige Zweifel überkommen den Leser, wenn die Praxis der Auswahl zur Verschickung nach Deutschland dargestellt wird. Die Rechtfertigung des Verhaltens der Eltern, am Schluss des Buches, erscheint ein opportunistisches Zugeständnis an das Heute zu sein. Aber: Ein notwendiger und verdienstvoller Beitrag zur deutsch-namibischen Freundschaft.

Erinnerungen!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.01.2006

Dieses Buch erinnert mich an meine Kindertage! Es handelt von einem, aus Mosambique stammendem, damals kleinen Mädchen, das die Chance hatte ihre Kindheit in der DDR zu verbringen! Ohne ihre Familie, mit Gerüchten über ihren Vater besudelt, erzählt dieses Buch von der Zeit eines Kindes als Schwarze in der DDR, bis hin zur Wende ... Dieses Buch erinnert mich an meine Kindertage! Es handelt von einem, aus Mosambique stammendem, damals kleinen Mädchen, das die Chance hatte ihre Kindheit in der DDR zu verbringen! Ohne ihre Familie, mit Gerüchten über ihren Vater besudelt, erzählt dieses Buch von der Zeit eines Kindes als Schwarze in der DDR, bis hin zur Wende und der Rückkehr als Frau in die Heimat! Habe es sehr gern gelesen und mich auch an diese Kinder erinnern können, da ich in der DDR aufgewachsen bin!


  • Artikelbild-0