Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Auch Engel dürfen träumen

(1)
Yumi erwacht im Himmel. Doch ein dunkles Meer versucht, sie zu verschlingen und in unergründliche Tiefen zu ziehen. Auf Geheiß von Erzengel Gabriel muss Yumi ihre Ausbildung abbrechen, auf die Erde zurückkehren und fortan unter den Menschen leben. Verzweifelt sucht sie einen Weg zurück.

Taen, ungehorsam und wild, bringt nicht nur die Bewohner der Hölle, sondern auch Luzifer selbst zur Weißglut. Nach einem aus dem Ruder gelaufenen Streich verbannt der zornige Höllenfürst ihn auf die Erde. Taen muss sich als Luzifers Augen und Ohren beweisen, wenn er nicht bis zum jüngsten Tag als entmachteter Mensch sein Dasein fristen will.

Erzfeinde seit Anbeginn der Zeit, treffen Engel und Teufel in Menschengestalt aufeinander ... und verlieben sich.

Erzürnt stellt sich Gabriel mit all seiner himmlischen Macht zwischen die Liebenden.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 380 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783946172284
Verlag Eisermann Verlag
Dateigröße 543 KB
Illustrator Rica Aitzetmueller
Verkaufsrang 40.349
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Wenn Himmel und Hölle aufeinanderprallen ...
von Klaudia Szabo am 22.04.2017

Inhalt Als Yumi im Himmel erwacht, ahnt sie noch nicht, welches Schicksal ihr bevorsteht. Um den Fängen der Dunkelheit zu entfliehen, soll sie sich auf Gabriels Geheiß als Schutzengel behaupten. Doch das dunkle Meer ist ihr dicht auf den Fersen. Taen hingegen wird von Luzifer aus der Hölle verbannt –... Inhalt Als Yumi im Himmel erwacht, ahnt sie noch nicht, welches Schicksal ihr bevorsteht. Um den Fängen der Dunkelheit zu entfliehen, soll sie sich auf Gabriels Geheiß als Schutzengel behaupten. Doch das dunkle Meer ist ihr dicht auf den Fersen. Taen hingegen wird von Luzifer aus der Hölle verbannt – er soll seinem Anführer als Augen und Ohren auf der Erde dienen. Doch was passiert, wenn Gut und Böse aufeinanderprallen? Ein harter Kampf zwischen Himmel und Hölle entbrennt … Meine Bewertung „Auch Engel dürfen träumen“ ist ein Buch, mit dem ich sehr lang geliebäugelt habe, bevor ich dazu kam, es zu lesen. Engelsthematiken finde ich sowieso ziemlich spannend und habe mir hier auch eine etwas romantischere Geschichte erhofft. Mit Yumi habe ich definitiv die richtige Protagonistin dafür bekommen. Sie ist ein wenig naiv, glaubt an das Gute in den Menschen und in der Welt, hört auf ihr Gewissen und ist sehr gläubig. Teilweise wirkt sie ein wenig zu gutgläubig, vertraut zu schnell. Aber sie ist trotzdem unheimlich niedlich und eine gute Sympathieträgerin. Taen hingegen ist gar nicht so böse, wie er zunächst erscheint. Natürlich hat eine sehr dunkle Seite an sich, da er auch aus Luzifers Gefilden kommt, aber irgendwo steckt doch auch ein Funke an Sorge und Liebe in ihm, den er Yumi entgegenbringt. Von ihrem ersten Treffen an habe ich so für die beiden gehofft, dass sie alle Widrigkeiten überwinden können. Die Geschichte beginnt tatsächlich eher ruhiger und steigert sich erst allmählich. Yumis Ankunft im Himmel wird sehr ausführlich geschildert, auch ihre Beziehung zu den anderen Engeln, allen voran Gabriel. Die Beziehung der beiden fand ich eher schwierig und so richtig hat sie mir nicht gefallen. Gott hingegen fand ich sehr interessant, auch wenn man wenig über den Charakter mitbekommen hat. Im Mittelteil fand ich etwas kompliziert, dem roten Faden der Geschichte zu folgen und habe manchmal wirklich grübeln müssen, was mit welchem Ereignis zusammenhängt. Yumis Vorgeschichte wird leider auch eher kurz abgehandelt und hat da eher zu meiner Verwirrung beigetragen. Das Ende war dann wieder etwas actiongeladener und hat viele Kleinigkeiten, die über die Geschichte verteilt waren, wieder zusammengeführt und erläutert. Sarah Neumanns Schreibstil fand ich auch sehr flüssig, an manchen Stellen etwas zu blumig, aber insgesamt auch passend zur Geschichte. Ganz konnte mich „Auch Engel dürfen träumen“ leider nicht überzeugen, aber es ist trotzdem ein schönes Buch für einen Lesenachmittag mit einer niedlichen Protagonistin und einer Geschichte, bei der man als Leser nicht ganz abschalten kann, sondern viel mitdenken muss.