Meine Filiale

Pfaffenspiegel

Historische Denkmale des christlichen Fanatismus

Otto Corvin

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,80
9,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,80 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 19,80 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Otto von Corvin: Pfaffenspiegel. Historische Denkmale des christlichen Fanatismus Erstdruck Leipzig, Gebauer'sche Buchhandlung 1845 unter dem Titel »Historische Denkmale des Christlichen Fanatismus«. Seit der 2. Auflage 1868 unter dem Namen »Pfaffenspiegel« bekannt. Neuausgabe.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2016. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Otto von Corvin (geb. 1812, Gumbinnen - gest. 1886 Wiesbaden), aus einem polnischen Adelsgeschlecht stammend, war deutscher Offizier, Publizist, Erfinder und Revolutionär. Nach seiner Verurteilung zum Tode durch Erschießen und seiner nicht mehr für möglich gehaltenen Begnadigung, schrieb er wie kaum ein anderer gegen die sozialen Verhältnisse der verarmten Bevölkerung und die dunklen Seiten der Kirche und Monarchie an.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 332
Erscheinungsdatum 05.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-8390-4
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 22,1/15,8/2,5 cm
Gewicht 530 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Meine persönliche Meinung
von einer Kundin/einem Kunden aus Cottbus am 25.02.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Es ist nicht das Verdienst von Otto Corvin, daß das Buch relativ zeitnah an den Verhältnissen und den Zustand der kath. Kirchenoch heute ist. Die Kirche selbst hat keine Mittel und Wege gescheut, mit dümmlichen Erlassen, Diktaten und Bullen den schon vor 1000 Jahren eingeschlagenen Weg zu erhalten.Beispiele das Zölibat, das nich... Es ist nicht das Verdienst von Otto Corvin, daß das Buch relativ zeitnah an den Verhältnissen und den Zustand der kath. Kirchenoch heute ist. Die Kirche selbst hat keine Mittel und Wege gescheut, mit dümmlichen Erlassen, Diktaten und Bullen den schon vor 1000 Jahren eingeschlagenen Weg zu erhalten.Beispiele das Zölibat, das nicht ahnden von sexuellen Verfehlungen an Jungen und ganz neu: der Lustpalast des van Elst in Limburg. Sehr empfehlenswert für katholische Würdenträger in höheren Funktionen.

  • Artikelbild-0