Warenkorb
 

Sie werden dich finden

Thriller

(60)
Kate Swift ist auf der Flucht. Seitdem die Whistleblowerin die korrupten Machenschaften ihres ehemaligen Arbeitgebers CIA publik machte, ist sie zusammen mit ihrer Tochter untergetaucht. Als ihre Tarnung auffliegt, wird die Jagd auf Mutter und Tochter eröffnet.

Eine Frau allein im Kampf gegen die CIA: Kate Swift musste zusammen mit ihrer Tochter untertauchen, nachdem ihr Mann von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet wurde und Kate den Fall aufdeckte. Als die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf verhindert, lenkt sie die Aufmerksamkeit wieder auf sich. Kate und ihre Tochter fliehen in das vermeintliche Paradies Thailand, wo sie auf die Hilfe eines früheren Mentors hoffen. Der jedoch entpuppt sich als eine versoffene Enttäuschung. Ein zufälliger Flugzeugabsturz könnte zum perfekten Täuschungsmanöver werden. Doch Kates Gegenspieler haben nur ein Ziel: Kate Swift erwischen – tot oder lebendig. Religiös motivierter Terrorismus, übermächtige Geheimdienste und globale Überwachung – Hochspannung garantiert!
Portrait
James Rayburn, alias Roger Smith, geboren 1960, renommierter Drehbuchautor, Regisseur und Produzent, lebt und arbeitet in Thailand. Seine Romane begeistern Kritiker und Leser gleichermaßen und wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimipreis.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 11.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-50378-4
Verlag Tropen
Maße (L/B/H) 21,7/13,6/3,8 cm
Gewicht 544 g
Originaltitel The Truth Itself
Auflage 2. Druckaufl.
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 102.654
Buch (Paperback)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Nichts für schwache Nerven!“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Packend von der ersten Seite an, wird der Leser hineingeschleudert in eine alptraumhafte Welt, in der übermächtige Geheimdienste und radikale Terroristen gleichermaßen zu fürchten sind. Die Grenzen zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld verschwimmen und niemand kann sich sicher fühlen....
Atemberaubend spannend!
Packend von der ersten Seite an, wird der Leser hineingeschleudert in eine alptraumhafte Welt, in der übermächtige Geheimdienste und radikale Terroristen gleichermaßen zu fürchten sind. Die Grenzen zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld verschwimmen und niemand kann sich sicher fühlen....
Atemberaubend spannend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
60 Bewertungen
Übersicht
19
13
22
5
1

Lege dich nicht mit deinem Arbeitgeber an ….
von oztrail am 29.11.2017

Zum Inhalt: Kate Swift, die Whistleblower, hat ihren Arbeitgeber, die CIA verraten. Sie ist mit den korrupten Machenschaften der Firma an die Öffentlichkeit gegangen. Das Ganze passierte erst dann, als Kates Mann und Vater von Suzie bei einem Einsatz... Zum Inhalt: Kate Swift, die Whistleblower, hat ihren Arbeitgeber, die CIA verraten. Sie ist mit den korrupten Machenschaften der Firma an die Öffentlichkeit gegangen. Das Ganze passierte erst dann, als Kates Mann und Vater von Suzie bei einem Einsatz ermordet wurde. Was ist geblieben, nichts außer, dass Kate und ihre Tochter seit dem auf der Flucht sind. Kate und Suzie tauchen unter. Der Koffer und die Utensilien für eine rasche Flucht sind gut versteckt. Eines Tages ist es so weit, es musste so kommen. Den Amoklauf in der Schule konnte Kate nicht verhindern, aber durch ihr beherztes Eingreifen, hat sie Schlimmeres verhindert. Dadurch ist aber die Tarnung aufgeflogen und die beiden müssen verschwinden. Hier beginnt dann die Jagd um den Globus. Mein Fazit: James Rayburn alias Roger Smith hat hier einen so rasanten Thriller verfasst, das man aufpassen muss nicht die Orientierung zu verlieren. Dadurch, dass die Kapitel kurz gehalten sind, ist es leichter der Geschichte zu folgen. Fast jedes Kapitel ist einem anderen Protagonisten gewidmet. Der Schreibstil des Autors ist leicht und flüssig zu lesen. Neben der Haupthandlung, Kates Flucht, geht der Autor auch auf die anderen Darsteller des Thrillers ein. Er erzählt von jedem Beteiligten die Geschichte, warum die Person so ist, wie sie jetzt ist. Der Wechsel von Gegenwart in die Vergangenheit ist sehr fließend. Das Cover passt genau zur örtlichen Begebenheit, da der Großteil der Geschichte sich in Thailand abspielt. Mit persönlich hat der Thriller gut gefallen. Ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Nichts für mich
von einer Kundin/einem Kunden aus Augsburg am 30.05.2017

Inhalt: In dem Buch geht es um Kate Swift. Jahrelang hat sie für die CIA gearbeitet und ihre Aufträge zur Zufriedenheit erledigt. Doch dann wird ihr Mann von ihrem Arbeitgeber getöten und lässt sie dabei zusehen. Kate wird zur Whistleblowerin und befindet sich mit ihrer kleinen Tochter auf der... Inhalt: In dem Buch geht es um Kate Swift. Jahrelang hat sie für die CIA gearbeitet und ihre Aufträge zur Zufriedenheit erledigt. Doch dann wird ihr Mann von ihrem Arbeitgeber getöten und lässt sie dabei zusehen. Kate wird zur Whistleblowerin und befindet sich mit ihrer kleinen Tochter auf der Flucht. Nach ein paar Jahren fliegt allerding ihre Deckung auf und sie und ihre Tochter befinden sich wieder auf der Flucht. Ihr ehemaliger Chef, welchen sie durch ihre Enthüllungen in der Öffentlichkeit bloßgestellt hat, macht sich auf die Jagd nach der „Verräterin“. Die Flucht führt sie von den USA nach Deutschland und Thailand. Ein verrückter Plan, soll ihr und ihrer Tochter das Leben retten. Meinung: Dieses Buch hat mir leider nicht sonderlich gut gefallen. Das Buch konnte mich nicht begeistern und das Lesen viel mir doch schwer. Es sind so viele Verstrickungen und ständig passiert etwas neue. Ich konnte dem zwar folgen trotzdem fand ich es nicht spannend sondern eher beschwerlich. Als Kate dann noch ihren Vater ausfindig macht, welcher nichts von ihrer Existenz weiß und wegen dem sie sich vor Jahren entschlossen hat, der CIA beizutreten, bin ich fast ganz ausgestiegen. Da wurde es mir dann irgendwie zu schräg. Auch mit der Figur Kate Swift, bin ich nicht so richtig warmgeworden. Ihren Charakter finde ich manchmal richtig gefühlskalt. Da konnte ich mit der Figur des Harry Hook fand ich da schon wesentlich interessanter. Aufgrund einer früheren Fehlentscheidung hat sich dieser nach Thailand zurückgezogen. Fazit: Ich konnte mit dem Buch kaum etwas anfangen. Leser, welche Thriller mit Verschwörung und Intrigen mögen, kommen hier aber wohl auf ihre Kosten.

Eine Frau im Kampf gegen CIA
von larissaslawa aus Leipzig am 23.05.2017

Kate Swifts Mann wurde von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet. Sie deckt den Fall auf und muss seitdem zusammen mit ihrer Tochter Suzie untertauchen. Nachdem die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf an der Schule ihrer Tochter verhindert und vielen Kindern und Lehrern das Leben rettet, fliegt Kates Tarnung... Kate Swifts Mann wurde von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet. Sie deckt den Fall auf und muss seitdem zusammen mit ihrer Tochter Suzie untertauchen. Nachdem die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf an der Schule ihrer Tochter verhindert und vielen Kindern und Lehrern das Leben rettet, fliegt Kates Tarnung auf. Nun muss die Whistleblowerin nach Thailand fliehen und ihren ehemaligen Mentor um Hilfe bitten. Als eine Chance für das perfekte Täuschungsmanöver kommt ihr dabei ein zufälliger Flugzeugabsturz in der Nähe entgegen. Ich fand die Geschichte ziemlich gut. Die Themen wie Terrorismus, übermächtige Geheimdienste und globale Überwachung sind sehr aktuell. Zu Beginn des Buches steigerte sich die Spannung richtig gut, doch zwischendurch stockte der Lesefluss immer wieder. Dies mag an den vielen verschiedenen Figuren liegen. James Rayburn konnte auch meiner Meinung nach viele gute Ansatzpunkte doch nicht ausreichend entwickeln. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass manche Geschehnisse etwas fehl am Platz wären. James Rayburns Schreibstil dagegen ist flüssig und kultiviert, er scheint sich jedoch dem jeweiligen Charakter anzupassen. Zum Schluss wird die Handlung nochmal sehr spannend. Das Ende überrascht den Leser richtig gut. Fazit: Insgesamt ein interessanter, wenn auch ein bisschen überladener Krimi, den ich weiter empfehlen würde.