Einspruch

Der Zustand der Republik und wie sie noch zu retten ist

(1)

Der Mythos von Österreich als Insel der Seligen gehört der Vergangenheit an. Der Unternehmer Hannes Androsch und der frühere Rechnungshofpräsident Josef Moser zeigen, in welchem Zustand das Land wirklich ist und wie es sich abseits politischer Dünkel von der europäischen Kriechspur auf die Überholspur führen ließe.

Portrait
Dr. Hannes Androsch: Er engagierte sich seit seinem 15. Lebensjahr politisch und wurde in der Ära Bruno Kreisky SPÖ-Finanzminister und Vizekanzler. Nach seiner politischen Karriere wurde er Generaldirektor der Creditanstalt und wandte sich dann als erfolgreicher Industrieller der Privatwirtschaft zu. Als Experte für Wirtschaft, Innen- und EU-Politik hält Dr. Hannes Androsch weltweit Vorträge. Er lebt in Wien und Altaussee.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 112
Erscheinungsdatum 24.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99001-200-0
Verlag Edition a
Maße (L/B/H) 18,8/13,1/2 cm
Gewicht 258 g
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Einspruch

Einspruch

von Hannes Androsch, Josef Moser
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,90
+
=
Aufwachen!

Aufwachen!

von Friedrich Orter
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=

für

36,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Einspruch
von einer Kundin/einem Kunden am 09.11.2016

Hannes Androsch und der ehemalige Rechnungshofchef Josef Moser über Bürokratiewahnsinn, Kompetenzwirrwarr, Doppelgleisigkeiten und ineffizienten Einsatz von Steuermitteln - mit einer Fülle von ganz konkreten Beispielen für eine aufgeblähte, reformunwillige Verwaltung, die mehr Selbstzweck ist denn Dienstleister für die Bürger, die die Verwaltung finanzieren.