Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Massa Confusa und der Tote am Pulversee

Dadord in Frangn

(12)
Am Nürnberger Pulversee wird eine Leiche entdeckt. Die Todesursache gibt Rätsel auf. Die Brust des Mannes ziert eine geheimnisvolle Tätowierung, welche erst vom Bundesnachrichtendienst entschlüsselt werden kann. Die Spur führt zu ehemaligen Söldnern des Balkankrieges, die heute in der Prostitution in Franken und einer illegalen Pornoindustrie aktiv sind. Mord im Milieu?
Kriminalhauptkommissar Schorsch Bachmeyer stößt auf eine geheime Internetplattform namens »Massa Confusa«. Als er sich Hinweisen dubioser Aktivitäten einiger Freimaurer gegenübersieht, ist Bachmeyer mit Haut und Haar gefordert …
Portrait
Sina Vogt arbeitet seit Mitte der 90er Jahre als freiberufliche Journalistin mit den Themenschwerpunkten Gesundheit und Menschenrechten. 2000 war sie Pressesprecherin von amnesty international Deutschland, 2001 bis 2004 Kliniksprecherin des Unfallkrankenhauses Berlin. Seit September 2007 leitet sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Uniklinik Köln.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 283 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 16
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783739361352
Verlag Via tolino media
Dateigröße 513 KB
Verkaufsrang 56.157
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Der andere Dadord“

Monika Bauer, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Frankenkrimis gibt es viele, gute und schlechte. Was den ersten Roman des Autoren Roland Geisler so besonders macht, ist die durch und durch authentische Darstellung einer Ermittlung in der Mordsache am Pulversee. Georg Bachmeyer, genannt Schorsch, und seine Einsatzgruppe haben die Aufgabe, den Mord am Pulversee in Nürnberg aufzuklären. Wie genau das funktioniert, welche Methoden angewandt werden und wie die beteiligten Behörden, Ämter, Länder, Staatsanwälte, Richter etc. koordiniert arbeiten müssen, beschreibt der selbst über mehrere Jahrzehnte als Ermittler berufserfahrene Geisler spannend und interessant. Gewürzt mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit ist die Lektüre dieses Krimis wissenserweiternd und unterhaltsam - darüber hinaus auch bestens geeignet als Geschenk für Fans "regionaler Verbrechen"! Frankenkrimis gibt es viele, gute und schlechte. Was den ersten Roman des Autoren Roland Geisler so besonders macht, ist die durch und durch authentische Darstellung einer Ermittlung in der Mordsache am Pulversee. Georg Bachmeyer, genannt Schorsch, und seine Einsatzgruppe haben die Aufgabe, den Mord am Pulversee in Nürnberg aufzuklären. Wie genau das funktioniert, welche Methoden angewandt werden und wie die beteiligten Behörden, Ämter, Länder, Staatsanwälte, Richter etc. koordiniert arbeiten müssen, beschreibt der selbst über mehrere Jahrzehnte als Ermittler berufserfahrene Geisler spannend und interessant. Gewürzt mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit ist die Lektüre dieses Krimis wissenserweiternd und unterhaltsam - darüber hinaus auch bestens geeignet als Geschenk für Fans "regionaler Verbrechen"!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
10
2
0
0
0

Sehr realistisch, sehr lesenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 03.06.2015
Bewertet: eBook (ePUB)

Für mich als örtlich und sachlich vorbelasteten Leser wirklich sehr lesenswert. Die Geschichte ist für mich gut aufgebaut, mit örtlichen Details gut verknüpft und auch vom sachlichen einigermaßen real dargestellt.

Ein Franken-Krimi der mehr bietet !
von S.Nachtmann aus Nürnberg am 06.01.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mitte Dezember habe ich einen sehr interessanten Bericht über eine Buchvorstellung in der "Nordbayrischen Tagespresse" gelesen. Es ging um den "Dadord Frangn" Ich wollte mehr erfahren über die Autoren und deren Erstlingswerk. Meine Familie hat mich überrascht, die "Massa Confusa und der Tote am Pulversee" lag unter dem Weihnachtsbaum… sogar... Mitte Dezember habe ich einen sehr interessanten Bericht über eine Buchvorstellung in der "Nordbayrischen Tagespresse" gelesen. Es ging um den "Dadord Frangn" Ich wollte mehr erfahren über die Autoren und deren Erstlingswerk. Meine Familie hat mich überrascht, die "Massa Confusa und der Tote am Pulversee" lag unter dem Weihnachtsbaum… sogar mit Signatur eines der beiden Autoren. Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatte ich das Buch gelesen. Ich war sehr beeindruckt ! Die beiden Newcomer haben es in ihrem Werk geschafft einen Spannungsbogen zu erzeugen, der den Leser in den Bann des Buches zieht…mir ging es jedenfalls so! Ich hatte erstmals Einblicke wie Ermittlungen in der Realität durchgeführt werden. Die aufgegriffene Thematik war lebensnah. Die Einblicke in die Freimaurerei führten mich auf unbekanntes Terrain… ich war gefesselt von der Handlung ! Geisler und Vogt versuchten mit ihrer lebensnahen, durchdachten und authentischen Kriminalgeschichte eine neue Fangemeinde zu finden. Das ist Ihnen bravourös gelungen!

Ein gelungenes Erstlingswerk dass durch die authentische Darstellungsweise der Ermittlungen besticht!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 14.12.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe zum Geburtstag das Buch geschenkt bekommen und habe bereits am kommenden Tag mit dem "Dadord Frangn" begonnen. Ich war begeistert von dem Schreibstil der beiden Autoren, die einen Spannungsbogen aufbauten, dass ich nicht gewillt war das Buch wegzulegen. Das Insiderwissen des ehemaligen Ermittlers vermittelt den Leser eine... Ich habe zum Geburtstag das Buch geschenkt bekommen und habe bereits am kommenden Tag mit dem "Dadord Frangn" begonnen. Ich war begeistert von dem Schreibstil der beiden Autoren, die einen Spannungsbogen aufbauten, dass ich nicht gewillt war das Buch wegzulegen. Das Insiderwissen des ehemaligen Ermittlers vermittelt den Leser eine authentische Darstellung der Polizeiarbeit … ich war dabei, mitten in der Geschichte, an den mir bekannten Orten meiner Heimatstadt. Einen Informationsabend bei den Freimaurern zu besuchen, so wie "Schorsch", schließe ich nicht aus… Fazit: gelungenes Erstlingswerk, kurzweilig und ein neuer authentischer Krimistil, der sich von anderen Regio-Krimis wesentlich unterscheidet… weiter so !