Meine Filiale

Scream Week

Carolien Spoor, Jelle de Jong, Holly Mae Brood, Jord Knotter

(1)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
12,19
12,19
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen

Weitere Formate

DVD

10,49 €

Accordion öffnen
  • Scream Week

    1 DVD

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    10,49 €

    1 DVD

Blu-ray

12,19 €

Accordion öffnen
  • Scream Week

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    12,19 €

    1 Blu-ray

Beschreibung

Babes, Bikinis, Sommer, Sonne, Sex und ein ordentliches Blutbad: Das Film-Debut SCREAMWEEK des niederländischen TV-Regisseurs Martijn Heijnes ist eine sexy Hommage an Horror-Klassiker wie SCREAM oder I KNOW WHAT YOU DID LAST SUMMER, gepaart mit einer Prise Humor. Mit Party-Hits wie ANOTHER YOU von Armin van Buuren oder POLICEMEN von Eva Simons und anderen Chart-Knallern kann der Sommer kommen und das Abschlachten beginnen. Nach einem ausschweifenden Drogenexzess geraten die Dinge etwas außer Kontrolle, als ein Killer sechs Freunden zeigt, was man sonst noch mit Stichsägen und Nagelpistolen anstellen kann ...

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 25.11.2016
Regisseur Martijn Heijne
Sprache Deutsch, Englisch, Niederländisch (Untertitel: Englisch)
EAN 4250148712259
Genre Thriller
Studio Spirit Media
Originaltitel Sneekweek
Spieldauer 108 Minuten
Bildformat HD, Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1, Holländisch: DTS HD 5.1
Verkaufsrang 3629
Produktionsjahr 2016

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Scream Week (Sneekweek, 2016)
von einer Kundin/einem Kunden am 06.04.2017
Bewertet: Medium: DVD

Kritik: Der Film ist so banal wie versoffene Studentenferien, macht aber bei Weitem nicht so viel Spass: oberschematischer, gleichermassen glanzlos wie schlaff umgesetzte Klischeesammlung mit halbbatzigen Ironie-Versuchen und trivialer Sex-und-Suff-Zentriertheit, die sich abseits der Horrorhandlung allzu oft in sterilen und nic... Kritik: Der Film ist so banal wie versoffene Studentenferien, macht aber bei Weitem nicht so viel Spass: oberschematischer, gleichermassen glanzlos wie schlaff umgesetzte Klischeesammlung mit halbbatzigen Ironie-Versuchen und trivialer Sex-und-Suff-Zentriertheit, die sich abseits der Horrorhandlung allzu oft in sterilen und nichtssagenden, von übertriebenem Technosound untermalten Partyszenen verliert, aber weder mit ihren stumpfen Mordszenen noch der einfallslosen Auflösung für Stimmung sorgen kann. Die Fabelkatze meint: - Gruselfaktor: klein - Figuren: drög - Schauspiel: überzeugend - Feind: Killer. Weitere Informationen: - Niederländischer Film von Martijn Heijne.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6