Post Mortem - Tage des Zorns / Post Mortem Reihe Bd. 3

Thriller

Post Mortem 3

(10)
Schau in den Abgrund und fleh um deinen Tod

Hochspannend und schockierend: Spiegel-Bestsellerautor Mark Roderick legt mit „Post Mortem – Tage des Zorns“ den dritten Band mit Interpol-Agentin Emilia Ness und Profikiller Avram Kuyper vor.

Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt.

Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen.

Hart und unglaublich spannend: Der neue Thriller von Mark Roderick lässt auch Ihre Nerven vibrieren.
Portrait
Mark Roderick ist ein Pseudonym. Seine extrem spannenden Thriller entstehen in den frühen Morgenstunden, wenn nichts und niemand ihn vom Schreiben ablenken kann. Mark Roderick lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 16.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29707-8
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 20,4/13,4/3,9 cm
Gewicht 510 g
Auflage 2
Verkaufsrang 15.566
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Post Mortem - Tage des Zorns / Post Mortem Reihe Bd. 3

Post Mortem - Tage des Zorns / Post Mortem Reihe Bd. 3

von Mark Roderick
(10)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=
Post Mortem - Zeit der Asche / Post Mortem Reihe Bd. 2

Post Mortem - Zeit der Asche / Post Mortem Reihe Bd. 2

von Mark Roderick
(11)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=

für

24,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Post Mortem

  • Band 1

    44066599
    Post Mortem - Tränen aus Blut / Post Mortem Reihe Bd. 1
    von Mark Roderick
    (26)
    Buch
    12,00
  • Band 2

    44066600
    Post Mortem - Zeit der Asche / Post Mortem Reihe Bd. 2
    von Mark Roderick
    (11)
    Buch
    12,00
  • Band 3

    46378223
    Post Mortem - Tage des Zorns / Post Mortem Reihe Bd. 3
    von Mark Roderick
    (10)
    Buch
    12,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    83642090
    Post Mortem - Spur der Angst / Post Mortem Reihe Bd. 4
    von Mark Roderick
    (5)
    Buch
    12,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Späte Rache“

Elvira Sperling, Thalia-Buchhandlung Bautzen

Auftragskiller Avram Kuyper sieht die Chance sich an seinem alten Widersacher zu rächen. Er merkt zu spät, das er in eine Falle getappt ist. Mit ihm zusammen ist die Interpol Agentin Emilia Ness, deren Tochter von Avrams alten Feind entführt wurde.
Die Geschichte hat eine tolle klare Erzählstruktur, abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten, nur durchbrochen von Avrams Erinnerungen an seine Vergangenheit, erzählt. Durch diese sich abwechselnden Erzählstränge erhält das Buch eine ganz besondere Dynamik.
Auftragskiller Avram Kuyper sieht die Chance sich an seinem alten Widersacher zu rächen. Er merkt zu spät, das er in eine Falle getappt ist. Mit ihm zusammen ist die Interpol Agentin Emilia Ness, deren Tochter von Avrams alten Feind entführt wurde.
Die Geschichte hat eine tolle klare Erzählstruktur, abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten, nur durchbrochen von Avrams Erinnerungen an seine Vergangenheit, erzählt. Durch diese sich abwechselnden Erzählstränge erhält das Buch eine ganz besondere Dynamik.

„Rasend spannend!“

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

3.Teil einer unfassbar spannenden Reihe. Steigt bei mir in die oberste Liga der besten Thriller auf ,die ich je gelesen habe. 3.Teil einer unfassbar spannenden Reihe. Steigt bei mir in die oberste Liga der besten Thriller auf ,die ich je gelesen habe.

Eva Bahlmann, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ich habe lange gebraucht um in dieses Buch hineinzufinden, aber am Ende wird es dann doch noch ziemlich spannend!
Der dritte Teil ist auch unabhängig von den ersten Teilen lesbar.
Ich habe lange gebraucht um in dieses Buch hineinzufinden, aber am Ende wird es dann doch noch ziemlich spannend!
Der dritte Teil ist auch unabhängig von den ersten Teilen lesbar.

Johannes Willner, Thalia-Buchhandlung Bernburg

Der bisher neuste Post Morgen Teil entführt den Leser in die bisher gefährlichsten und spannendsten Verstrickungen von Kuyper und Ness. Denn dieses mal sind sie nicht die Jäger. Der bisher neuste Post Morgen Teil entführt den Leser in die bisher gefährlichsten und spannendsten Verstrickungen von Kuyper und Ness. Denn dieses mal sind sie nicht die Jäger.

Andrea Falk, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Endlich der 3.Teil. Avram Kuyper und Emilia Ness treffen auf alte Bekannte und müssen um das Leben ihrer Lieben bangen. Spannend bis zur letzten Minute & nichts für schwache Nerven Endlich der 3.Teil. Avram Kuyper und Emilia Ness treffen auf alte Bekannte und müssen um das Leben ihrer Lieben bangen. Spannend bis zur letzten Minute & nichts für schwache Nerven

„Filmisch erzählt und spannend bis zur letzten Seite “

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Auch in diesem Teil kreuzen sich die Wege von Interpol-Agentin Emilia Ness und dem Auftragskiller Avram Kuyper.
Ein Gefängnis aus dem es augenscheinlich kein Entrinnen gibt und ein perfider Killer, der dieses Gefängnis zu seiner Bühne macht.
Während des Lesens hat man das Gefühl als würde das Buch wie ein Film an einem vorbeiziehen und man kann es einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Absolute Leseempfehlung!!
Auch in diesem Teil kreuzen sich die Wege von Interpol-Agentin Emilia Ness und dem Auftragskiller Avram Kuyper.
Ein Gefängnis aus dem es augenscheinlich kein Entrinnen gibt und ein perfider Killer, der dieses Gefängnis zu seiner Bühne macht.
Während des Lesens hat man das Gefühl als würde das Buch wie ein Film an einem vorbeiziehen und man kann es einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Absolute Leseempfehlung!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
6
2
2
0
0

Teil 3: Es wird wieder persönlich...
von lesebiene27 am 24.01.2018

Inhalt: Interpol-Agentin Emilia Ness ermittelt in dem Fall des Serienmörders Dante, als ihr ein Päckchen zugespielt wird, dessen Inhalt grausig und eine Drohung zugleich ist. Als sie dann noch die Nachricht erhält, dass ihre Tochter von eben diesem Killer entführt wurde, tut sie alles, um ihre Tochter zu befreien. Und... Inhalt: Interpol-Agentin Emilia Ness ermittelt in dem Fall des Serienmörders Dante, als ihr ein Päckchen zugespielt wird, dessen Inhalt grausig und eine Drohung zugleich ist. Als sie dann noch die Nachricht erhält, dass ihre Tochter von eben diesem Killer entführt wurde, tut sie alles, um ihre Tochter zu befreien. Und auch der Profikiller Avram Kuyper steht einer ganz besonderen Bedrohung gegenüber, wurde er doch in eine hinterhältige Falle gelockt. Beide sind bereit alles zu tun und geraten dabei in ein Spiel um Leben und Tod mit einem Gegner, der keine Skrupel hat. Meine Meinung: Bei diesem knapp 500 Seiten starken Thriller handelt es sich um den dritten Teil der „Post Mortem“-Reihe, der ähnlich spannend ist, wie seine beiden Vorgänger. Der Band ist in sich abgeschlossen, baut jedoch auf den Ereignissen der Vergangenheit auf. Daher würde ich empfehlen die Reihe der Chronologie nach zu lesen. Ein markanter Schreibstil, der bereits im ersten und zweiten Teil Anwendung gefunden hat, ist der Wechsel der Erzähl-Perspektive zwischen Avram und Emilia. Dies führt dazu, dass man die kurzen Kapitel schnell lesen möchte, um zu wissen, wie es bei der jeweils anderen Person weitergeht. Das macht das Buch zu einem wahren Page-Turner. Die Geschichte an sich ist sehr spannend gehalten und enthält neben den kurzen Kapiteln einen flüssigen und leichten Schreibstil mit vielen Beschreibungen. Dadurch kann man sich gut in die beiden Protagonisten Avram und Emilia hineinversetzen. Emilia ist mir mit diesem Band wieder ein wenig unsympathischer geworden, während die Sympathie für Avram gestiegen ist. Beide sind mutig, aber absolute Einzelgänger, die anderen nur schwer vertrauen können. Wie bereits in den Bänden zuvor streut der Autor nach einiger Zeit Bemerkungen ein, die den Leser an das bisher Geschehene erinnern sollen. In diesem Fall war mir das jedoch anfänglich zu viel des Guten, wenn sogar innerhalb eines Kapitels die Erinnerungen aufgefrischt werden sollen. Später wurde dies jedoch weniger und damit wieder angenehm. Gut gefallen hat mir, dass die brutalen Szenen keine Überhand nehmen und der Autor darauf verzichtet, die Gewaltszenen unnötig auszuschmücken. Das Thema Bolivien-Einsatz wurde meiner Meinung nach erst zu spät aufgelöst. Bereits am Anfang wurde immer wieder erwähnt, dass es einen Einsatz gegeben hat, doch wurde erst sehr spät konkreter darauf eingegangen. Hier hätte ich es sinnvoller gefunden, wenn zumindest am Anfang angedeutet worden wäre, dass es sich um einen Einsatz handelt, der noch nicht thematisiert wurde. Fazit: „Tage des Zorns“ ist eine gelungene Fortsetzung der Post Mortem-Reihe, die wieder sehr spannend geschrieben wurde. Für den dritten Band von Mark Roderick gibt es von mir aufgrund der kleineren Mängel 4 von 5 Lesesterne.

Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird
von FrauSchafski am 23.04.2017

Wenn man die Vorgängerbände kennt, ist es ein Bisschen, als ob man alte Freunde wiedertrifft. So ging es mir auch mit dem nun dritten Band der „Post Mortem“-Reihe und ich hatte insbesondere zu Beginn das Gefühl, dass Rodericks Schreibstil ruhiger geworden ist, sich gefestigt hat. Die Kapitel sind etwas... Wenn man die Vorgängerbände kennt, ist es ein Bisschen, als ob man alte Freunde wiedertrifft. So ging es mir auch mit dem nun dritten Band der „Post Mortem“-Reihe und ich hatte insbesondere zu Beginn das Gefühl, dass Rodericks Schreibstil ruhiger geworden ist, sich gefestigt hat. Die Kapitel sind etwas länger, die Handlung wirkt nicht mehr so gehetzt. Das tut dem Thriller gut, er büßt dadurch auch nicht an Spannung oder flüssiger Lesbarkeit ein. Damit bin ich allerdings schon am Ende der positiven Seiten. Meine Hauptkritikpunkte gilt der Vielzahl der Themen, Grausamkeiten und Handlungssträngen, die aufgegriffen, aber nicht zuende geführt werden. Das ist sehr schade, denn da sind einige spannende Punkte dabei. Darüber hinaus erschienen mir mehrere Verhaltensweisen insbesondere von Emilia völlig unlogisch und unrealistisch. Ihr handeln spiegelt nicht die Interpolermittlerin mit jahrelanger Berufserfahrung wieder. Aber auch die Behörden selbst glänzen nicht gerade durch nachvollziehbare Vorgehensweisen. Einzig Avram als Profikiller ist sozusagen alles zuzutrauen und er kann als „Selbstständiger“ tun und lassen, was immer er will. Somit kann ich meine Kritik zumindest nicht auf seine Figur beziehen. Im Mittelteil gibt es dann eine ganze Passage, die die Handlung prinzipiell überhaupt nicht weiterbringt. Dafür ist sie voller Effekte, Grusel und Brutalität, die entfernt an die „Saw“-Filmreihe erinnern. Und dann ist da das Ende - ein einziger Actionfilm, bei dem sich die Handlung nahezu überschlägt und immer noch ein Quäntchen mehr Gefahr auf die vorhergehenden Seiten gepackt wird, sodass der Showdown in meinen Augen einfach zu dick aufgetragen war. Neu ist das alles nicht - ich wurde bei nahezu jeder Szene an einen anderen Film erinnert, was den Thriller insgesamt natürlich einer breiten Masse gefügig macht. Insofern ist der Verweis des Klappentexts auf Mark Rodericks „fast filmische“ Erzählweise sicher richtig. Fazit: Unter dem Stich bleiben zu wenig Finesse, zu wenig Tiefgang. Auch ein anderes Motiv außer Rache wäre spannend gewesen. Mark Roderick hat Potenzial, keine Frage. Leider will er nur zu viel. Etwas weniger Knalleffekte und dafür mehr Charakterausarbeitung und Hintergrundgeschichte - damit wäre einiges gewonnen. Für mich reicht die Reihe so weiterhin leider nicht über den passablen Durchschnitt hinaus.

Spannung Pur
von Juliane aus Jena am 24.03.2017

Der dritte Teil der Post Mortem Reihe von Mark Roderick passt spannungsmäßig wieder sehr gut zu Teil 1. Auch alte Bekannte aus den vorherigen Bänden sind wieder dabei. Inhalt: Ein Mädchen wird entführt: Die Tochter von Interpol-Agentin Emilia Ness. Sie befindet sich in der Gewalt eines Psychopathen, der ein grausames... Der dritte Teil der Post Mortem Reihe von Mark Roderick passt spannungsmäßig wieder sehr gut zu Teil 1. Auch alte Bekannte aus den vorherigen Bänden sind wieder dabei. Inhalt: Ein Mädchen wird entführt: Die Tochter von Interpol-Agentin Emilia Ness. Sie befindet sich in der Gewalt eines Psychopathen, der ein grausames Katz-und-Maus-Spiel mit Emilia spielen will. Nur Profikiller Avran Kuyper kann ihr noch helfen, doch der jagt unterdessen einen alten Rivalen. Viel zu spät erkennt er, dass in Wahrheit er der Gejagt ist. Denn die Spur führt in eine tödliche Falle - in der auch Emilia sich wiederfindet. Beide kennen den Täter. Beide wissen, wie ungemein brutal er vorgeht. Und beiden ist klar: Sie müssen zusammenarbeiten, wenn sie überleben wollen. Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr angenehm und super zu lesen. Die Kapitel sind recht kurz und die Perspektive wechselt ständig. Die Kapitel enden immer an den spannendsten Stellen, tolle Cliffhänger. Durch diese Schreibweise wird die Spannung ständig hochgehalten und ich konnte kaum aufhören mit lesen. Story: Die Story schließt an Teil 1 und 2 der Reihe an. Öfters werden gewisse Geschehnisse aus diesen Teilen erwähnt. Außerdem trifft man auch in Teil 3 wieder alte Bekannte. Meiner Meinung nach sollte man also die ersten beiden Teile gelesen haben. Es ist wahrscheinlich nicht zwingend notwendig, aber fürs Verständnis definitiv besser. Das Buch ist von Anfang an spannend. Es baut sich über mehreren unterschiedlichen Handlungssträngen auf, die sich in gewisser Weise zusammenfügen. Die Story ist ziemlich grausam. Der Autor spielt mit vielen Ängsten von uns Menschen. Dies wird sehr gut und realistisch beschrieben. Trotzdem so voller Spannung, dass man trotzdem wissen möchte wie es weiter geht. Auch die Handlungsorte die größtenteils in Deutschland spielen machen die Geschichte realistisch. Am Ende fehlt etwas die Aufklärung, wie die Dinge und Personen wirklich zusammen hängen. Dies ist allerdings für die Post Mortem Bücher typisch. Man legt das Buch verwirrt, aber trotzdem begeistert zur Seite. Ich bin aufjedenfall gespannt auf Teil 4. Personen: Über Avram Kuyper erfährt man in diesem Buch einiges Mehr als in den vorherigen Bänden. Seine Vergangenheit, die in den Vorgängern nur kurz angedeutet wurde, wird in diesem Teil genauer beleuchtet und beschrieben. Mir haben seine Kapitel am besten gefallen. Er ist zwar ein Auftragskiller, aber von Autor unglaublich sympathisch dargestellt, sodass ich ihn richtig ins Herz geschlossen habe. Emilia dagegen wirkt etwas schwächer als vorher. Ich fand es sehr toll, dass auch andere Personen, aus den Vorgängerbänden wieder aufgetaucht sind. Fazit: Ein super Thriller, der grausam und unglaublich spannend von Anfang an ist. Das Buch ist durch seine kurzen Kapitel und schnell wechselnden Perspektiven sehr rasant. Die Story wirkt erst etwas durcheinander und ohne Zusammenhang, es setzt sich letztendlich aber alles in die richtige Reihenfolge. Eine klare Leseempfehlung, auch für die anderen Teile der Reihe.