Meine Filiale

Yanthalbor

Die Kammern der Könige

Rael Wissdorf

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

3,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Mann erwacht in einer Höhle in einem Hochgebirge. Ohne Erinnerung an sich selbst, ausgestattet mit einem seltsamen Tötungsauftrag sowie einer hochmodernen und effizienten Survivalausrüstung, kämpft er sich durch die Wildnis, bis er die Zivilisation erreicht – doch diese ist anders, als jene moderne Welt, aus der er glaubt, zu stammen. Eine antike Welt, Rom? Karthago? Auf der Suche nach einer Antwort, die er in den geheimnisumwobenen Kammern der Träume vermutet, trifft er Yiriza, die Liebe seines Lebens, „erfindet“ für eine böse Macht das Schießpulver und verteidigt die Stadt Montalbaan gegen einen ungreifbaren und mächtigen Feind. Doch als er die niederschmetternde Wahrheit über diese eigenartige Welt erfährt, wird alles in Frage gestellt, an was er glaubt, und was er denkt, zu sein.
Yanthalbor ist ein ungewöhnlicher Fantasy-Roman, der ohne die genretypischen Klischees und Ingredienzien wie Magie oder Fabelwesen auskommt. Er ist zugleich Reiseerzählung, klassischer Abenteuerroman und fiktives Historiendrama.

Im Alter von elf Jahren schrieb und inszenierte Reinhard Rael Wissdorf ein kleines Theaterstück während eines Sommerurlaubs. Seine Jugend hindurch verfasste er Kurzgeschichten und Fantasymärchen für Freunde und Schulkameraden. Sein Berufsweg führte ihn aber zunächst zur Musik. Wissdorf studierte Konzertgitarre und Tonsatz an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt sowie elektrische Gitarre und Improvisation an der Jazz-Werkstatt Darmstadt bei Eddy Marron und Peter Giger. 1982-83 war er als Berufsmusiker bzw. Bühnenmusiker u.a. für das Staatstheater Darmstadt tätig. Für das Saarländische Landestheater Saarbrücken komponierte er die Bühnenmusik zu einer Inszenierung von Heiner Müllers Quartett und war zudem in der Darmstädter Rockszene aktiv.
1985 wandte er sich wieder dem Schreiben zu. Bis 1992 war er stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift Filmfaust sowie als freier Redakteur für die Magazine Skyline (Frankfurt am Main) und Accent (Konstanz) tätig. Von 1993 bis 1996 war er Mitinhaber einer Computerspieleschmiede in Frankfurt am Main und San Diego und schrieb Story und Musik zum 3D-Shooter Skaphander. Zusammen mit seinem Geschäftspartner J.C. Lotter veröffentlichte er ein Sachbuch über die Game-Engine Acknex.
Seit 1999 verfasste er zwei Kriminalromane, einen Fantasyroman, mehrere Kurzgeschichtenbände und gab zwei Anthologien mit Weihnachtskrimis heraus (zusammen mit Belinda Rodik). Sein satirisches Theaterstück, Hiob – eine göttliche Komödie, wurde 2008 vom Wasserturm-Theater in Köln uraufgeführt.
Im Trivocum Verlag erscheint zunächst sein Fantasy Roman „Yanthalbor“. Weitere Bände sind in Planung.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 01.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-946797-00-5
Verlag Trivocum Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/3 cm
Gewicht 455 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Yanthalbor - voller Wissen, ohne Erinnerung
von abis am 09.06.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ohne Erinnerung an sich selbst aber mit einem Tötungsauftrag im Notizbuch erwacht er in einer ihm fremden und seltsamen Welt. Wer ist er? Jan Talborg? Yanthalbor? Er scheint alles zu wissen, nur nicht, wer er ist. So macht er sich denn auf die Suche nach seinem Wesen, seinem Ich. Der Weg führt ihn durch die Welt namens Rika ... Ohne Erinnerung an sich selbst aber mit einem Tötungsauftrag im Notizbuch erwacht er in einer ihm fremden und seltsamen Welt. Wer ist er? Jan Talborg? Yanthalbor? Er scheint alles zu wissen, nur nicht, wer er ist. So macht er sich denn auf die Suche nach seinem Wesen, seinem Ich. Der Weg führt ihn durch die Welt namens Rika und er lernte Medelin, der sich als guter Freund erweist, und Yiriza, die schöne Amazone, kennen. Doch irgendwas stimmt nicht mit dieser Welt, die von einer tödlichen Gefahr bedroht wird. Als Yanthalbor schließlich am Ende seiner Suche die Wahrheit erfährt, wird sein gesamtes Weltbild von Grund auf erschüttert. Fazit: Ich habe mich mit diesem Buch sehr schwer getan und stand oftmals davor, abzubrechen. Die komplizierten Namen der Stämme, Städte und Landschaften; deren ausschweifenden Beschreibungen; endloses Wissenvermittlung in entsprechender Fachsprache ... und die für mich mehr oder weniger monotone Erzählung der "Abenteuer"; die oftmals mehr als ungewöhnlichen Reaktionen von Medelin und Yiriza ... ließen mich mehrfach verzweifeln. Ständig hatte ich das Gefühl, etwas Wichtiges überlesen zu haben. Als ob mir profunde Informationen fehlten. Andererseits musste ich unbedingt wissen, was es denn nun mit Yanthalbor auf sich hatte. Und Gott sei dank hab ich weitergelesen, sonst hätte ich das Ende nie erfahren und das war ... wow ... so was von unerwartet. Für mich, die ich kein Computerfreak bin. Im zweiten Drittel wurde die Story unterhaltsam ... spannend, aufregend. Es war wie ein Schnitt in der Handlung. Lag es daran, dass der Protagonist auf sich gestellt war, ohne seine Gefährten? Und ich hatte mir inzwischen angeeignet, den wichtigen Kern des Geschehens herauszufiltern und das Fachwissen beiseite zu schieben. Letztendlich muss ich sagen, "Yanthalbor" ist ein Fantasy - Science Fiction - Mix mit stark philisophischem Einschlag. Was es mit "Die Kammer der Könige" auf sich hatte ... keine Ahnung. Wahrscheinlich die Kammern der Träume. Das Cover? Nichtssagend. Der Klappentext dagegen macht schon neugierig. Für alle philosophisch angehauchten Nerds, die auf Fantasy und Science Fiction stehen, ist "Yanthalbor" das Buch. Okay, für alle anderen, die fremde Welten kennnenlernen wollen ... auch. Ich selbst kann es nur bedingt empfehlen.

Eine wundersame Reise oder das Geheimnis von Yanthalbor
von einer Kundin/einem Kunden am 28.07.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wer spannnde Geschichten liebt, ist hier genau richtig. Die Reise des Yanthalbor durch eine ihm völlig unbekannte aber trotzdem vertraute Welt, ist packend und gefühlvoll, voller Weisheit und Liebe, Spannung und Abenteuer... In jedem Gengre scheint der Autor zu Hause, verknüpft alle miteinander und erzählt eine Geschichte, die ... Wer spannnde Geschichten liebt, ist hier genau richtig. Die Reise des Yanthalbor durch eine ihm völlig unbekannte aber trotzdem vertraute Welt, ist packend und gefühlvoll, voller Weisheit und Liebe, Spannung und Abenteuer... In jedem Gengre scheint der Autor zu Hause, verknüpft alle miteinander und erzählt eine Geschichte, die man erst beiseite legt, wenn man dem Geheimnis auf die Spur gekommen ist. Das Geheimnis zu lüften, vertut der Autor nicht etwa leichtfertig, er spannt uns enorm auf die Folter, gibt häppchenweise nur Informationen preis. Rael Wissdorf hat einen ganz eignen Humor, den er all seinen Protagonisten mitgibt, so wie in allen seinen Geschichten finden wir auch hier jede Menge Wortwitz und brillante Ideen. Er versteht es wie kein Zweiter, einen Bogen zu spannen und genüsslich auszukosten, wie wir Leser zappeln und rätseln, um zu erfahren, was denn der Grund ist für diese wundersame Reise. Liebhaber von Abenteuergeschichten kommen genauso auf ihre Kosten, wie Krimifans- wir erfahren philosophisches und technisches, lebensweises und witziges. Es ist, als wenn es keine Grenzen gibt- denn so, wie der Autor es verknüpft, HAT es keine Grenzen! Dieses Buch ist ein Juwel, welches sich abhebt im Dschungel der Neuerscheinungen. Es sprüht über vor Fantasie und manchmal auch Übermut, ist keine Sekunde langatmig. Der Autor ist detailverliebt, ja- aber keine Information ist dabei unnötig, er wählt mit Bedacht aus und treibt so die Spannung auf die Spitze. Wir werden hoffentlich noch viele spannende Geschichten lesen, von Rael Wissdorf- denn wie war die Welt VOR Yanthalbor?

  • Artikelbild-0