Warenkorb
 

Wer wir waren

Zukunftsrede

(10)
Roger Willemsens letztes Buch sollte ›Wer wir waren‹ heißen. Es sollte die Versäumnisse der Gegenwart aus der Perspektive derjenigen erzählen, die nach uns leben werden. Dieses Buch werden wir nie lesen können. Umso stärker wirkt eine Rede, die Roger Willemsen noch im Juli 2015 gehalten hat: Sie ist nicht nur das melancholische Resümee und die scharfe Analyse eines außergewöhnlichen Zeitgenossen, sondern zugleich das leidenschaftliche Plädoyer für eine 'Abspaltung aus der Rasanz der Zeit'. Sie ist ein Aufruf an die nächste Generation, sich nicht einverstanden zu erklären.

Roger Willemsen hat diese Rede am 24. Juli 2015 gehalten. Es war sein letzter öffentlicher Auftritt.

'Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.'

Roger Willemsen
Portrait

Roger Willemsen, geboren 1955 in Bonn, gestorben 2016 in Wentorf bei Hamburg, arbeitete zunächst als Dozent, Übersetzer und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold, den Rinke- und den Julius-Campe-Preis, den Prix Pantheon-Sonderpreis, den Deutschen Hörbuchpreis und die Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft. Willemsen war Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und stand mit zahlreichen Soloprogrammen auf der Bühne. Zuletzt erschienen im S. Fischer Verlag seine Bestseller ›Der Knacks‹, ›Die Enden der Welt‹, ›Momentum‹ und ›Das Hohe Haus‹. Über sein umfangreiches Werk gibt Auskunft der Band ›Der leidenschaftliche Zeitgenosse‹, herausgegeben von Insa Wilke.

Literaturpreise:

Rinke-Preis 2009
Julius-Campe-Preis 2011
Prix Pantheon-Sonderpreis 2012

Insa Wilke
wurde 1978 in Bremerhaven geboren und lebt als Publizistin, Literaturkritikerin und Moderatorin in Frankfurt am Main. Sie ver-
öffentlichte u.a. die Monographie ›Ist das
ein Leben. Der Dichter Thomas Brasch‹ (2010) und ›Bericht am Feuer. Gespräche, E-Mails und Telefonate zum Werk von Christoph Ransmayr‹ (2014). 2010 übernahm sie die Programmleitung im Literaturhaus Köln und gab diese Tätigkeit zugunsten des freiberuflichen Arbeitens 2012 wieder auf. 2014 wurde sie mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Insa Wilke
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 24.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-397285-6
Verlag S. Fischer
Maße (L/B/H) 19,5/11,8/1,5 cm
Gewicht 145 g
Auflage 9. Auflage
Verkaufsrang 98.358
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Buchhändler-Empfehlungen

„Zuhören...“

Annegret Klingbeil, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Das Vermächtnis eines wahren Humanisten: Eine Bestandsaufnahme und Analyse unseres Lebens als Mahnung!
Es liegt an uns, sie zu hören…
Das Vermächtnis eines wahren Humanisten: Eine Bestandsaufnahme und Analyse unseres Lebens als Mahnung!
Es liegt an uns, sie zu hören…

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Ein Buch, welches einen Nachdenken lässt. Ein Rückblick von der Zukunft in die heutige Zeit und Willemsens fast poetischer Schreibstil, der dieses Buch besonders macht. Ein Buch, welches einen Nachdenken lässt. Ein Rückblick von der Zukunft in die heutige Zeit und Willemsens fast poetischer Schreibstil, der dieses Buch besonders macht.

Ein fantastischer Appell gegen die sinnlose Schnelligkeit, gegen absurden Info-Smog - für das Bewusstsein des menschlichen Wesenskerns. Wollen wir in Zukunft so gewesen sein? Ein fantastischer Appell gegen die sinnlose Schnelligkeit, gegen absurden Info-Smog - für das Bewusstsein des menschlichen Wesenskerns. Wollen wir in Zukunft so gewesen sein?

Ein sehr interessanter Denkanstoß über unsere heutige Gesellschaft! Fast schon poetisch verfasst, habe ich es verschlungen. Es fühlt sich an, als schaue man in einen Spiegel! Ein sehr interessanter Denkanstoß über unsere heutige Gesellschaft! Fast schon poetisch verfasst, habe ich es verschlungen. Es fühlt sich an, als schaue man in einen Spiegel!

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Roger Willemsens Vermächtnis, ein Blick aus der Zukunft auf unsere heutige Welt, lädt zum Nachdenken und Diskutieren ein. Kluge Gedanken und scharfsinnige Formulierungen! Roger Willemsens Vermächtnis, ein Blick aus der Zukunft auf unsere heutige Welt, lädt zum Nachdenken und Diskutieren ein. Kluge Gedanken und scharfsinnige Formulierungen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Die leider letzten Worte des Grimme-Preisträgers haben es in sich. Wir sind eine Generation "voller Informationen, aber ohne Erkenntnis". Treffender kann man es kaum sagen. Die leider letzten Worte des Grimme-Preisträgers haben es in sich. Wir sind eine Generation "voller Informationen, aber ohne Erkenntnis". Treffender kann man es kaum sagen.

Daniel Thiele, Thalia-Buchhandlung Hamm

Willemsen wird uns fehlen, daran besteht nach der Lektüre kein Zweifel. Willemsen wird uns fehlen, daran besteht nach der Lektüre kein Zweifel.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Intelligent. Nachdenklich. Eine interessante Position. Schade das Willemsen nicht zuende schreiben konnte. Intelligent. Nachdenklich. Eine interessante Position. Schade das Willemsen nicht zuende schreiben konnte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 11.03.2017
Bewertet: anderes Format

Tolle Sammlung von bewegenden Vorträgen eines viel zu früh verstorbenen Menschen.

Ein kleines feines Buch für große Gedanken
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 08.12.2016

"Wer wir waren" ist eine Rede, die Roger Willemsen am 24. Juli 2015 gehalten und der letzte veröffentlichte Text, den Willemsen der Nachwelt hinterlassen hat. Darin kritisiert er unsere heutige Gesellschaft, den Verlust von Werten, den übertriebenen Konsum und das Digitale. Denn daran leidet unsere Gesellschaft massiv, unser Mitgefühl,... "Wer wir waren" ist eine Rede, die Roger Willemsen am 24. Juli 2015 gehalten und der letzte veröffentlichte Text, den Willemsen der Nachwelt hinterlassen hat. Darin kritisiert er unsere heutige Gesellschaft, den Verlust von Werten, den übertriebenen Konsum und das Digitale. Denn daran leidet unsere Gesellschaft massiv, unser Mitgefühl, die Beziehungen zu anderen Menschen, die Besinnung auf sich selbst. Und wie sagt Willemsen: “Wenn man es genau bedenkt, ist vom Anfang aller Tage an alles immer schlechter geworden.” Und ja, stimmt das nicht sogar? Ich finde schon. Und warum das so ist, versucht das dünne Buch zu erklären. Es liest sich an einem Tag, doch es hallt nach. Ständig schreibt man sich kluge Sätze heraus und spinnt weiter. Wie wohl das gleichnamige Buch geworden wäre? Wir werden es leider nie erfahren.