Wer wir waren

Zukunftsrede

Roger Willemsen

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,49
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 9,50 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

9,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Roger Willemsen hatte vor seinem Tod an einem neuen Buch gearbeitet. Es sollte >Wer wir waren<
heißen und unsere Gegenwart betrachten - aus der Zukunft. Als Roger Willemsen im Sommer 2015 krank wurde, stellte er die Arbeit an diesem Buch ein. Zentrale Gedanken davon aber stecken in einer mitreißenden »Zukunftsrede«, die zu seinem letzten öffentlichen Auftritt wurde. Sie ist nicht nur das melancholische Resümee und die brillante Analyse eines außergewöhnlichen Zeitgenossen, sondern zugleich das leidenschaftliche Plädoyer für eine »Abspaltung aus der Rasanz der Zeit«. Sie ist ein Aufruf an die nächste Generation, sich nicht einverstanden zu erklären.

»Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.«
Roger Willemsen

Es sind Fragen, um die uns »kein Navigationssystem herum manövriert«, die Willemsen hier aufwirft. Es ist ein Glück, dass er sie uns hinterlassen hat.

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Insa Wilke
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 64 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.11.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783104904047
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 955 KB
Verkaufsrang 10376

Buchhändler-Empfehlungen

Zuhören...

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Das Vermächtnis eines wahren Humanisten: Eine Bestandsaufnahme und Analyse unseres Lebens als Mahnung! Es liegt an uns, sie zu hören…

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Wir aus den Augen der Zukunft
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 26.03.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein großartiger Literat sucht und findet Worte, die uns Menschen seit Anbeginn analytisch umschreiben. Nicht immer schön, aber ehrlich redet Wiliamsen von dem Fortschritt, dem Bewusstsein und Vorurteilen. Ich bemerke nach dem Lesen einen Drang, über das Gelesene nachzudenken - eventuell auch umzudenken, wer ich gewesen sein möch... Ein großartiger Literat sucht und findet Worte, die uns Menschen seit Anbeginn analytisch umschreiben. Nicht immer schön, aber ehrlich redet Wiliamsen von dem Fortschritt, dem Bewusstsein und Vorurteilen. Ich bemerke nach dem Lesen einen Drang, über das Gelesene nachzudenken - eventuell auch umzudenken, wer ich gewesen sein möchte und stoße auf neue Ansätze. In gesellschaftlichen Krisenzeiten lässt sich aus diesem Test viel Weisheit ziehen.

Ein kleines feines Buch für große Gedanken
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 08.12.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Wer wir waren" ist eine Rede, die Roger Willemsen am 24. Juli 2015 gehalten und der letzte veröffentlichte Text, den Willemsen der Nachwelt hinterlassen hat. Darin kritisiert er unsere heutige Gesellschaft, den Verlust von Werten, den übertriebenen Konsum und das Digitale. Denn daran leidet unsere Gesellschaft massiv, unser Mit... "Wer wir waren" ist eine Rede, die Roger Willemsen am 24. Juli 2015 gehalten und der letzte veröffentlichte Text, den Willemsen der Nachwelt hinterlassen hat. Darin kritisiert er unsere heutige Gesellschaft, den Verlust von Werten, den übertriebenen Konsum und das Digitale. Denn daran leidet unsere Gesellschaft massiv, unser Mitgefühl, die Beziehungen zu anderen Menschen, die Besinnung auf sich selbst. Und wie sagt Willemsen: “Wenn man es genau bedenkt, ist vom Anfang aller Tage an alles immer schlechter geworden.” Und ja, stimmt das nicht sogar? Ich finde schon. Und warum das so ist, versucht das dünne Buch zu erklären. Es liest sich an einem Tag, doch es hallt nach. Ständig schreibt man sich kluge Sätze heraus und spinnt weiter. Wie wohl das gleichnamige Buch geworden wäre? Wir werden es leider nie erfahren.


  • Artikelbild-0