Warenkorb
 

Parasit

Horror-Roman

(4)
Als die ersten Einwohner eines US-Städtchens durchdrehen und ihre Mitmenschen brutal töten, ahnt noch niemand, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Es liegt wohl am heißen Wetter, die Leute sind gereizt ... Und die kleine Leichenhalle füllt sich mehr und mehr. Doch dem Polizisten Jake fallen einige Seltsamkeiten auf. Es gibt keine nachvollziehbaren Motive für die Taten, und was noch schrecklicher ist: alle Mörder sind zu Kannibalen geworden. Jake findet schließlich den wahren Grund für die Morde heraus. Er würde am liebsten im Laufschritt aus der Stadt rennen – doch der Parasit lässt das nicht mehr zu ...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 415
Erscheinungsdatum 17.06.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-935822-94-7
Verlag Festa Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 381 g
Originaltitel Flesh.
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Michael Plogmann
Verkaufsrang 58.856
Buch (Taschenbuch)
13,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
1
1

"Parasit" - Das Böse ist in Dir
von Thrilling Books am 29.03.2018

Im Parasiten geht es um Geschehnisse in einer Kleinstadt in der USA. Es fängt alles schön idyllisch an, doch dann passiert Celia, einer Studentin der hiesigen Uni, beinahe ein Unfall. Ein Transporter versucht sie beim Radfahren zu überfahren, einer der Fahrer kann fliehen. In einem ehemeligen Restaurant, das gerade... Im Parasiten geht es um Geschehnisse in einer Kleinstadt in der USA. Es fängt alles schön idyllisch an, doch dann passiert Celia, einer Studentin der hiesigen Uni, beinahe ein Unfall. Ein Transporter versucht sie beim Radfahren zu überfahren, einer der Fahrer kann fliehen. In einem ehemeligen Restaurant, das gerade von zwei Zugezogenen renoviert wird, passiert ein Mord, ein wenig Kanibalismus, der vom Polizisten Jake beobachtet und beendet wird. Er zweifelt an den Menschen, und den Motiven, die nicht vorhanden sind. Er findet aber den Grund für diese Taten bald heraus und macht sich auf die Suche nach dem Parasiten... Wir befinden uns hier den frühen 80ern entsprechend in einer ganz anderen Zeit als man es heute gewohnt ist. Es gibt keine Handys, man muß zum telefonieren die nächste Telefonzelle aufsuchen und hat keine kabellosen Telefonie zur Verfügung. Dies mutet schon ein wenig komisch an, aber ist der ersten Veröffentlichung geschuldet. Wenn ich das Buch betrachtet, gefällt mir die Story gut, die kleinen Romanzen und sexuellen Andeutungen bewegen sich aber auf einem Niveau das mich persönlich eher an American Pie und Konsorten aus meiner Jugend erinnert. Das tut aber der Spannung keinen Abbruch und passt auch irgendwie ganz gut in den Handlungsrahmen der frühen 80er. Der Gewaltfaktor ist hier recht niedrig für einen Horror-Roman, aber auch hier finde ich es passend zu Story. Es muß ja nicht immer ein reines Splatter-/Gorefest sein ;) Parasit ist mein erster Laymon, und auch noch ein recht früher, im Original als "Flesh" 1987 veröffentlicht. Die Taschenbuch-Ausgabe aus dem Festa-Verlag erschien 2010, eine gebundene Ausgabe gab es 2001. Die Schreibweise, die guten Beschreibungen der Szene und Schauplätze, das alles lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Es macht Spaß der Story zu folgen und man will eigentlich, auch wenn man es am nächsten Morgen beim Wecker bereut, immer "nur noch ein Kapitel" lesen... Ich werde bestimmt noch weitere Bücher von Laymon lesen :)

Das schlechteste was ich von RL bis jetzt gelesen habe!
von einer Kundin/einem Kunden am 18.08.2010

Man nehme einen billigen Liebes-Roman und füge dazu einen 0815 Horror-Roman - das Ergebnis - Der Parasit! Die Geschichte hat paar kleine Höhepunkte, aber das wars auch schon wieder. Bin echt sehr enttäuscht. Habe mir von diesem Buch eindeutig mehr erwartet. Man hätte daraus so eine Geschichte wie "Der Regen"... Man nehme einen billigen Liebes-Roman und füge dazu einen 0815 Horror-Roman - das Ergebnis - Der Parasit! Die Geschichte hat paar kleine Höhepunkte, aber das wars auch schon wieder. Bin echt sehr enttäuscht. Habe mir von diesem Buch eindeutig mehr erwartet. Man hätte daraus so eine Geschichte wie "Der Regen" gemischt mit "die Jagd" machen können. - Leider nein. Ich habe schon 10 Bücher von RL gelesen - kenne also seinen Schreibstill durchaus sehr gut und fand bis jetzt jedes seiner Bücher gut bis sehr gut. Aber dieses hier bekommt nicht mal genügend geschweige denn befriedigend. Alles war offensichtlich, vorhersehbar. Dieses Buch ist eindeutig nur für ECHTE RL Fans gedacht. Für Einsteiger nicht empfehlenswert - da verliert ihr das Interesse an RL bevor ihr ihn kennen lernen konntet - und das wäre echt schade!

Hardcore-Horror
von Dabis am 28.03.2007

Als Celia die menschenleere Landstrasse mit ihrem Fahrrad entlang fährt, begegnet sie einem Lieferwagen. Als dieser sie attackiert und ihr nach dem Leben trachtet, kommt sie nur mit viel Glück mit einem Schrecken davon. Im Gegensatz zum Fahrer des Lieferwagens, der an einem Brückenpfeiler sein Leben beendet. Das brennende... Als Celia die menschenleere Landstrasse mit ihrem Fahrrad entlang fährt, begegnet sie einem Lieferwagen. Als dieser sie attackiert und ihr nach dem Leben trachtet, kommt sie nur mit viel Glück mit einem Schrecken davon. Im Gegensatz zum Fahrer des Lieferwagens, der an einem Brückenpfeiler sein Leben beendet. Das brennende Fahrzeug ruft die Polizei auf dem Plan. Jake Corey und sein Kollege erreichen den Ort des Geschehens. Jake sieht eine Blutspur vom verunglückten Wagen weg weisen und sucht nach dem vermuteten Beifahrer des Aggressors. Er erreicht ein abgelegenes Restaurant, ohne der vermutlich verletzten Person zu begegnen. Statt dessen begegnet er den Restaurantbesitzern, die er auffordert, in ihre städtische Wohnung auszuweichen, da vermutlich ein potentieller Mörder in der Nähe ist. Die Smelzers befolgen seinem Rat, kehren aber später zu dem Restaurant zurück. Als Jake zur routinemäßigen Überprüfung zurückkehrt, hat Smelzer seine Frau umgebracht und beginnt gerade, ihre Eingeweiden zu fressen. Jake erschießt den scheinbar Verrückten. Bei der Obduktion der Leichen kommt das Unglaubliche zum Vorschein. Etwas hatte sich in die Körper der Amokläufer gefressen und sich im Nacken eingenistet. Ist dieses unbekannte Wesen für die Amokläufe verantwortlich? Und welchen Wirtskörper hat es momentan in seiner Gewalt? "Parasit" von Richard Laymon ist ein reiner Action-Roman. Der Autor nimmt wirklich kein Blatt vor den Mund, seine Zielgruppe sind Liebhaber von bluttriefender Gewalt und zwielichtigen Phantasien. Diese Instinkte werden hier zur Genüge angesprochen. Laymon zieht alle Register des typischen Horror-Filmes und dies ist sehr gekonnt umgesetzt. Inhaltlich eher bieder und streckenweise ein wenig zäh, ist das vorliegende Buch wohl nur für die Fans dieses Genres geeignet. Für diese bietet "Parasit" aber spannende Kost ohne große Überraschungen. Wer allerdings eine originelle Geschichte will, sollte sich das Lesen dieses Romans ersparen.