Meine Filiale

Der Judenstaat

Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage

Theodor Herzl

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
4,90
4,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 9,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

10,49 €

Accordion öffnen
  • Die Schatzinsel

    CD (2021)

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    10,49 €

    CD (2021)

Hörbuch-Download

ab 5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Theodor Herzl: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage

Entstanden 1895, Erstdruck 1896.

Neuausgabe.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2019.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Athenäum Verlag, Königstein, 1985.

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Theodor Herzl, nach einer Aufnahme des k.u.k. Hoffhotografen K. Pietzner (1853-1927).

Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 76
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-9191-6
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 22,1/15,1/0,7 cm
Gewicht 136 g

Buchhändler-Empfehlungen

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Das beste vom Meister des bissigen Humors. Mehr davon. Unbedingt lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

DER klassische Abenteuerroman schlechthin!
von Jukebook_juliet am 18.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Inhalt: In die Pension und Kneipe, die der jugendliche Jim Hawkins zusammen mit seiner Mutter betreibt, zieht ein seltsamer Gast ein. Er hat eine grässliche Säbelnarbe und verwahrt all sein Hab und Gut in einer Seemannskiste. Nach seinem Tod fällt Jim eine Schatzkarte in die Hände. Jim, der Gutsherr Trelawney, der ein Schiff ... Inhalt: In die Pension und Kneipe, die der jugendliche Jim Hawkins zusammen mit seiner Mutter betreibt, zieht ein seltsamer Gast ein. Er hat eine grässliche Säbelnarbe und verwahrt all sein Hab und Gut in einer Seemannskiste. Nach seinem Tod fällt Jim eine Schatzkarte in die Hände. Jim, der Gutsherr Trelawney, der ein Schiff und eine Mannschaft finanziert, sowie der Arzt Doktor Livesey machen sich auf den Weg zur Schatzinsel. Doch die drei sind nicht die einzigen, die von dem Schatz wissen... Meine Meinung: Markus Pol ist der Sprecher vieler Klassiker und hat auch in diesem Fall wieder einen sehr guten Job gemacht. Seine ruhige und angenehme Stimme macht es einem leicht, den Erzählungen aus Sicht des jungen Jim Hawkins zu folgen. Obgleich der Autor Robert Louis Stevenson die Geschichte 1880/1881 zu Papier brachte, erscheint der Schreibstil keineswegs altbacken. Für mein Empfinden eher romantisch, ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Die Abenteuergeschichte des jungen Jim wird spannend erhält und ich habe mit seinem Schicksal in jeder Sekunde mit gefiebert. Ich liebe Abenteuerromane und bin sehr froh, die Schatzinsel für mich entdeckt zu haben. Mein Fazit: Ein spannender Abenteuerroman, der Fernweh macht und die eigene Abenteuerlust weckt! Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne

Insight into the plight of Jews in the late 1800s
von einer Kundin/einem Kunden aus Swindon, UK am 30.10.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Herzl's text is clear and easy to follow, even for a non-native German speaker. His text explains how the Jewish Company could make it possible for thousands to divest their assets and move to a newly formed homeland. I found it interesting that the 'homeland' is not named in the book, only that Palestine and Argentina would... Herzl's text is clear and easy to follow, even for a non-native German speaker. His text explains how the Jewish Company could make it possible for thousands to divest their assets and move to a newly formed homeland. I found it interesting that the 'homeland' is not named in the book, only that Palestine and Argentina would be logical choices. The text is over 100 years old, but still very relevant for understanding the challenges that Jews face today.

  • Artikelbild-0