Thrice the Brinded Cat Hath Mew'd

The gripping eighth novel in the cosy Flavia De Luce series

Flavia de Luce (englisch) Band 8

Alan Bradley

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 6,59 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 22,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

3,99 €

Accordion öffnen
  • Thrice the Brinded Cat Hath Mew'd

    ePUB (Orion)

    Sofort per Download lieferbar

    3,99 €

    ePUB (Orion)

Beschreibung

'The Flavia de Luce novels are now a cult favourite.' Mail on Sunday

CURIOUSITY WON'T KILL THIS CAT...

Twelve-year-old Flavia de Luce is back at Buckshaw at last, but her homecoming is overshadowed by news of her father's illness.

Forbidden from visiting Colonel de Luce in hospital, Flavia busies herself in the village, but she soon makes a macabre discover: the corpse of a reclusive woodcarver hanging upside down on the back of a door, in a house empty but for a curiously uncurious cat.

While the local constabulary are stumped, Flavia is soon piecing together a puzzle that connects a death by murderous gulls on a desolate island, a local woman said to be a witch, and a beloved children's author who terrified his own son - plus, of course, a certain tortoise-shell cat ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.09.2016
Sprache Englisch
EAN 9781409149491
Verlag ORION
Dateigröße 1864 KB

Weitere Bände von Flavia de Luce (englisch)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Herzzerreißend
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 30.10.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nach ihrem Aufenthalt in Canada kommt Flavia nach Hause. Sie freut sich auf Buckshaw, sogar auf ihre fiesen Schwestern, natürlich auf ihren Vater. Der ist aber erkrankt, und er liegt im Krankenhaus und Flavia darf ihn auch vorerst nicht besuchen. Zum Glück hat sie ihr Chemielabor und eine frische Leiche, um sich abzulenken. So w... Nach ihrem Aufenthalt in Canada kommt Flavia nach Hause. Sie freut sich auf Buckshaw, sogar auf ihre fiesen Schwestern, natürlich auf ihren Vater. Der ist aber erkrankt, und er liegt im Krankenhaus und Flavia darf ihn auch vorerst nicht besuchen. Zum Glück hat sie ihr Chemielabor und eine frische Leiche, um sich abzulenken. So weit, so gut, es ist auch wieder eine echt herrliche Flavia-Geschichte, so wie ich sie liebe! Aber am Ende dieser Geschichte wollte ich ins Buch springen und Flavia in den Arm nehmen. Ich würde zu viel verraten, wenn ich hier genau erkläre, warum. Aber ich kann einfach nicht verstehen, warum Alan Bradley die Geschichte so ausgehen lässt. Ich hoffe, dass im nächsten Buch seine Gründe klar werden. Alle Flavia-Fans werden auch dieses Buch genießen, da bin ich mir sicher!!


  • Artikelbild-0