Warenkorb
 

Candide oder die Beste aller Welten

Candide ist ein 1759 anonym erschienener satirischer Roman des französischen Philosophen Voltaire. Diese Satire wendet sich unter anderem gegen die optimistische Weltanschauung von Leibniz, der die beste aller möglichen Welten postulierte; stattdessen wird eine Auffassung sichtbar, die skeptischer und pessimistischer ist, beziehungsweise welche Leibniz' Postulat in den Kontext der Zeit stellt und dadurch relativiert.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 104
Erscheinungsdatum 26.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8496-8364-1
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 21,8/15,4/1,2 cm
Gewicht 181 g
Übersetzer Wilhelm C. S. Mylius
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage, Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Die beste aller Welten..?
von Karina aus Wien am 01.04.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Candid wächst wohlbehütet in gutem Hause auf. Er glaubt an alles, was sein Lehrer und Philosoph Pangloß ihm sagt und lehrt. Es ist also die Ansicht, dass alles in der Welt mit Grund geschieht und sich alles immer zum Besten wendet, mit der er aufwächst. Doch als Candid der... Candid wächst wohlbehütet in gutem Hause auf. Er glaubt an alles, was sein Lehrer und Philosoph Pangloß ihm sagt und lehrt. Es ist also die Ansicht, dass alles in der Welt mit Grund geschieht und sich alles immer zum Besten wendet, mit der er aufwächst. Doch als Candid der Liebe wegen von seinem Schloss verbannt wird, lernt er die wahre Welt kennen und reist durch Europa, Asien und Südamerika. Er trifft neue Bekanntschaften und es beginnt für ihn eine Zeit des Hinterfragen und Umdenkens. Genau in dieser Zeit schrieb Voltaire auch dieses Werk. Nämlich in der Aufklärung. Er kritisiert darin Leibniz' allgegenwärtigen Optimismus und stellt dazu als Kontrast die Menschheit als eine Habgierige und Boshafte dar. Nach dieser Lektüre stellt man sich selbst wieder einige Fragen. Geschieht alles aus einem bestimmten Grund? Wie ist es um unsere Willensfreiheit bestellt? Um die Freiheit des selbstständigen Denkens, wo wir doch mehr denn je rundherum beeinflusst werden? Sehr gut. Voltaire!