Warenkorb
 

Selbstbild

Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt

(1)
Spitzensportler, Geigenvirtuosen, Elitestudenten, Karrieremenschen – in der Regel sprechen wir Erfolge den Begabungen des Menschen zu. Doch dieser Glaube ist nicht nur falsch, er hindert auch unser persönliches Fortkommen und schränkt unser Potenzial ein. Die Psychologin Carol Dweck beweist: Entscheidend für die Entwicklung eines Menschen ist nicht das Talent, sondern das eigene Selbstbild. Was es damit auf sich hat, wie Ihr eigenes Selbstbild aussieht und wie Sie diese Erkenntnisse für sich persönlich nutzen können, erfahren Sie in diesem Buch.
Portrait

Carol Dweck ist Professorin für Psychologie an der Stanford University und Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. Sie ist eine der weltweit führenden Forscherinnen auf dem Gebiet der Motivations- und Entwicklungspsychologie.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 02.06.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31122-9
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,9 cm
Gewicht 301 g
Originaltitel Mindset. The New Psychology of Success
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Jürgen Neubauer
Buch (Taschenbuch)
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

Nichts neues
von einer Kundin/einem Kunden aus Biesenthal am 01.12.2010
Bewertet: Taschenbuch

Leider nichts neues zu der alten Diskusion Intelligens ererbt oder erlernt.10000 Beispiele, welche dann schon nerven. Dabei hat Frau Dweck mit einem Zitat "Ich teile die Welt nicht in Schwache und Starke oder Gewinner und Verlierer ein. Ich teile die Welt in Lerner und Nicht- Lerner" (B.Barber)schon fast alles... Leider nichts neues zu der alten Diskusion Intelligens ererbt oder erlernt.10000 Beispiele, welche dann schon nerven. Dabei hat Frau Dweck mit einem Zitat "Ich teile die Welt nicht in Schwache und Starke oder Gewinner und Verlierer ein. Ich teile die Welt in Lerner und Nicht- Lerner" (B.Barber)schon fast alles gesagt, was sie zu sagen hat, oder glaubt dies den Leser zumuten zu können.