Meine Filiale

Belgravia

Roman

Julian Fellowes

(55)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Belgravia. Zeit des Schicksals

    Penguin

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 8,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Liebe, Intrige und Verrat — Downton Abbey im London des 19. Jahrhunderts

London, 1841. James Trenchard ist ein ehrgeiziger Mann, der sich mit seinem Baugewerbe einen gewissen Wohlstand erarbeitet hat. Vor 25 Jahren starb seine Tochter im Kindbett, das uneheliche Kind Charles wurde in die Obhut eines Geistlichen gegeben und seine Herkunft vertuscht. Jetzt droht das Familiengeheimnis enthüllt zu werden. Einzig die beiden Großmütter Anne Trenchard und Lady Brockhurst können den Enkelsohn vor üblen Machenschaften bewahren. Trotz der unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellungen müssen sie gemeinsam für den Enkel einstehen. Können sie das Geheimnis um Charles Herkunft lüften und alles zum Guten wenden? Kann Charles selbst die Intrigen entwirren? Und wird er die Frau heiraten können, die er liebt, obwohl sie einem anderen versprochen ist?(Laufzeit: ca 16h 40)

Julian Fellowes wurde 1949 in Ägypten geboren, wuchs in England auf und studierte in Cambridge. Er ist Schauspieler und preisgekrönter Autor von Romanen, Drehbüchern und Theaterstücken; für »Gosford Park« wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet, die Serie »Downton Abbey« hat ihn weltweit berühmt gemacht. 2009 wurde er in den Adelsstand erhoben. Julian Alexander Kitchener-Fellowes, Baron Fellowes of West Stafford, lebt mit seiner Frau Emma im Südwesten der englischen Grafschaft Dorset..
Beate Himmelstoß wurde 1957 in Starnberg geboren. Nach dem Abitur studierte sie Philosophie und Theaterwissenschaft in München und machte eine private Schauspielausbildung. Sie ist eine der bekanntesten Stimmen des Bayerischen Rundfunks. Außerdem gestaltete sie mehrere Lyrikprogramme mit Musik und hält regelmäßig Originaltextlesungen philosophischer Texte. Für den Hörverlag las sie u. a. Agatha Christies Klassiker »16:50 ab Paddington« und »Bertrams Hotel«, »Belgravia« von Julian Fellowes, »Der Zug der Waisen« von Christina Baker Kline sowie »Das rote Adressbuch« von Sofia Lundberg.

Produktdetails

Verkaufsrang 12401
Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Nein i
Medium MP3
Sprecher Beate Himmelstoss
Spieldauer 1019 Minuten
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Verlag Der Hörverlag
Format & Qualität MP3, 1019 Minuten
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Übersetzer Maria Andreas
Sprache Deutsch
EAN 9783844525175

Buchhändler-Empfehlungen

Die Figuren sind weniger ausgebreitet als bei "Downton Abbey"

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

"Downton Abbey" war nicht der erste Erfolg von Julian Fellowes - für das Drehbuch von "Gosford Park" z.B. erhielt er einen Oscar - trotzdem ist es wohl sein definierendes Werk. Sicherlich tragen die Opulenz und das Setting von "Downton Abbey" dazu bei, es zu dem großen Erfolg zu machen, der es ist, aber ganz zentral sind es auch die Figuren, und hier zieht "Belgravia" sicherlich den Kürzeren, besonders die Männer sind recht eindimensional - zu gut (Charles), zu böse (John), zu faul (Oliver), zu ambitioniert (James). Die Frauen schlagen sich besser - Maria ist charmant, Anne und Caroline rivalisierende Matriarchinnen und Susan sogar die komplexeste Figur im Roman mit moralischen Grauzonen, den Schwestern Crawley durchaus gewachsen. Es ist nachvollziehbar, dass Maggie Smith nicht wieder mal die schrullige Alte in einer Fellowes-Produktion spielen wollte, aber eine Figur von ihrem Unterhaltungswert fehlt. Die Duchess of Richmond hat zu Anfang ein wenig Potenzial, kommt aber zu wenig vor. Alles in Allem sind die Verwicklungen zwischen den Figuren auf das typische Fellowes-Publikum zugeschnitten, und es ist alles recht kurzweilig (außer wenn aus irgendwelchen Gründen bekannte Informationen recht plakativ wiederholt werden), aber vergleichsweise ist die Miniserien-Adaption stärker. Sie ist sehr nah an der Vorlage, hat aber den Vorteil, weniger Innenschau zu liefern, sodass der Spannungsfaktor steigt, während der Holzhammer der Selbstreflektion reduziert wird.

etwas langatmig

Meike Westermann (Mayersche Kamen), Thalia-Buchhandlung Kamen

Mit "Belgravia" tauchen wir direkt ein in das Leben der gehobenen Mittelschicht und des Adels im London des 19. Jahrhunderts. Ähnlich wie bei Downton Abbey werden auch hier die verschiedenen sozialen Schichten beleuchtet, die diese streng reglementierte Zeit mit sich brachte - und auch die scheinbare Ausweglosigkeit, sich sozial verbessern zu können. Dies funktioniert leider nur in die andere Richtung, wer z.B. ein uneheliches Kind vorzuweisen hat, riskiert den sozialen Abstieg und den Ausschluss aus der Gesellschaft. Mit dieser Angst müssen auch fast alle Figuren in "Belgravia" leben und kommen im Lauf der Geschichte zu sehr unterschiedlichen Lösungsansätzen. Fellowes lässt nichts aus: Ehebruch, Täuschung, niederträchtige bzw. geldgierige Bedienstete, Intrigen, das volle Programm. Dennoch hat die Hörbuchfassung einige Längen. Dies liegt sicherlich nicht an der Erzählerin Beate Himmelstoß, die den verschiedenen Figuren ihre Stimme leiht. Sie liest sehr sachlich und dennoch einfühlsam. Nein, es lag an der Geschichte selbst, die sich streckenweise etwas zog, zum Ende hin aber ausgesprochen spannend wurde, was mich dann doch wieder versöhnt hat. Unter dem Strich war es eine unterhaltsame Geschichte und ein umfassender Einblick in diese Zeit, der mir mal wieder gezeigt hat, wie glücklich ich sein kann, dass ich als Frau im 21. Jahrhundert lebe und nicht im England des 19. Jahrhunderts!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
55 Bewertungen
Übersicht
38
13
4
0
0

Sehr schön :-)
von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Autor Julian Fellowes hat es von der ersten bis zur letzten Seite verstanden mich völlig mit in die Welt des Buches zu nehmen. Als großer Downtown Abbey Fan liebe ich auch dieses Buch. Die Ähnlichkeiten sind ja offensichtlich. Arme und reiche Menschen spielen eine gleichsam wichtige Rolle im Buch. Die Verbindung zwisc... Der Autor Julian Fellowes hat es von der ersten bis zur letzten Seite verstanden mich völlig mit in die Welt des Buches zu nehmen. Als großer Downtown Abbey Fan liebe ich auch dieses Buch. Die Ähnlichkeiten sind ja offensichtlich. Arme und reiche Menschen spielen eine gleichsam wichtige Rolle im Buch. Die Verbindung zwischen ihnen ist das Band der Liebe. Das Buch spielt im 19 Jahrhundert und Liebe, Intrigen, Neid, Krieg und Missgunst spielen auch eine Rolle. Der Schreibstil des Autors ist leicht und sehr gut zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin. Wirklich ein zauberhaftes Buch. Für jeden, der historische Geschichten mit Glanz, Glamour und Tragik mag, genau das Richtige.

Eintauchen in eine andere Welt - faszinierende Geschichte
von vielleser18 aus Hessen am 14.02.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Geschichte beginnt am Vorabend der Schlacht von Waterloo, die Ereignisse von 1815 haben auch Auswirkungen auf die Geschichte, die dann 1841 in London spielt. Julian Fellowes, der Autor von Downton Abbey, hat mit "Belgravia" ein ähnliches Setting gewählt. Im Vordergrund stehen die Unternehmensfamilie Trenchard und die Adel... Die Geschichte beginnt am Vorabend der Schlacht von Waterloo, die Ereignisse von 1815 haben auch Auswirkungen auf die Geschichte, die dann 1841 in London spielt. Julian Fellowes, der Autor von Downton Abbey, hat mit "Belgravia" ein ähnliches Setting gewählt. Im Vordergrund stehen die Unternehmensfamilie Trenchard und die Adelsfamilie Brockenhurst. 1815 hat sich Sophia Trenchard in den zukünftigen Earl verliebt. Doch der junge Edward stirbt auf dem Schlachtfeld und lässt eine verzweifelte und enttäuschte Sophia zurück. Denn am Vorabend hat sie mit Entsetzen festgestellt, dass die heimliche Hochzeit zwischen ihnen eine Finte war. Zurück in London stellt sie eine Schwangerschaft fest. Mit ihrer Mutter Anne fährt sie unerkannt aufs Land und bringt einen Jungen zur Welt, Charles. Sie selbst stirbt bei der Geburt. Charles wird zur Adoption an ein kinderloses Pfarrerehepaar gegeben. 25 Jahre später taucht Charles in London auf. Unterstützt von James Trenchard, seinem Großvater. Doch weder Charles weiß über seine wahren Eltern Bescheid, noch die Familie Brockenhurst. Als Anne Lady Brockenhurst die Wahrheit erzählt, stößt sie damit eine ganze Reihe von Ereignissen an: Zwietracht, Eifersuch, Neid, Bespitzelung, Affären, große Gefühle und eine große Liebe, die nicht sein darf. Der KLappentext hinten auf der Rückseite ist leider nicht ganz passend. Es braucht ein bisschen um in diesen Roman hinein zu kommen. Die Geschichte ist wie eine Dampflok: sie kommt langsam in Fahrt, nimmt aber stetig immer mehr an Geschwindigkeit auf um dann fulminant ans Ziel zu kommen. So ging es jedenfalls mir. Aber nachdem ich warm mit der Geschichte geworden war, konnte ich irgendwann auch das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Autor hat diese fast 200 Jahre alte Zeit, die Menschen, ihre Gefühle, ihre Beweggründe, den Zeitgeist sehr gekonnt aufleben lassen. Ich habe mich zurückversetzt gefühlt. Abwechslungsreich erzählt er aus verschiedenen Perspektiven, erläutert gekonnt Beweggründe und Gefühle. Die Figuren agieren authentisch, menschlich, der Zeit entsprechend - und man hat als Leser das Gefühl, mitten dabei zu sein. Die Spannung steigt immer mehr - Julian Fellowes hat dramaturgisch eine Lunte gelegt, die einmal angezündet, dann immer schneller ans Ziel kommt. Am Ende kommt es zu einem dramatischen Showdown - und mit Wehmut habe ich dann das Buch geschlossen. Eine tolle Geschichte, aufwändig, impossant, spannend, abwechslungsreich und gekonnt erzählt.

Belgravia
von einer Kundin/einem Kunden aus Altdorf am 03.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, da es vom Autor der Serie Downton Abbey, welche ich mit großer Begeisterung geschaut habe, geschrieben wurde. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Die Geschichte beginnt mit dem Ball, am Abend der Schlacht um Waterloo. Viele reiche und adelige sind geladen, darunter auch die Familie Trench... Ich wollte das Buch unbedingt lesen, da es vom Autor der Serie Downton Abbey, welche ich mit großer Begeisterung geschaut habe, geschrieben wurde. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Die Geschichte beginnt mit dem Ball, am Abend der Schlacht um Waterloo. Viele reiche und adelige sind geladen, darunter auch die Familie Trenchard mit ihrer Tochter Sophie. Niemand weiß, dass Sophie und der adlige Edmund Bellasis ineinander verliebt sind. Doch Edmund wird bei der Schlacht getötet und danach ist nichts mehr, wie es war, denn Sophie ist schwanger. Und dieses dunkle Geheimnis läßt die Familien auch noch nach Jahrzenten nicht zur Ruhe kommen. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Ich habe mich zwar erst an den Schreibstil gewöhnen müssen, aber wenn man mal drin ist, fliegen die Seiten nur so dahin. Ich liebe es, von dieser Zeit zu lesen und denke sofort an die ganzen Dinnerpartys, Teegesellschaften, klatschendes Personal, die nicht selten untereinander intrigieren und auch nicht immer unbedingt loyal ihrer Herrschaft gegenüber sind. Auch in dieser Geschichte geht es um Liebe, Verrat, Hoffnungen auf einen Neuanfang, Eifersucht, Zuversicht, es wird soviel geboten. Es war sehr spannend zu lesen, wie jeder mit der gegebenen Situation umgeht und ich fand die Charaktere alle, egal ob gut oder böse sehr gut angelegt. Da ich die anderen Romane von Julian Fellowes noch nicht kenne, mich Belgravia aber so begeistern konnte, werde ich diese bestimmt in der nächsten Zeit noch lesen. Ich kann dieses Buch allen Liebhabern von Downton Abbey nur wärmstens ans Herz legen, könnte mir aber auch vorstellen, dass die Geschichte auch bei denen gut ankommt, die die Serie nicht kennen.

  • Artikelbild-0
  • Belgravia

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Belgravia
    1. Belgravia