Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Margot Lee Shetterly

(25)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

9,89 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA,die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. "Menschliche Rechner" - unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte.

"Mit dieser unglaublich mitreißenden und vielschichtigen Erzählung zeigt Shetterly ihr Können. Die Geschichte begeistert in allen Aspekten."

Booklist

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783959676434
Verlag HarperCollins
Dateigröße 521 KB
Übersetzer Michael Windgassen
Verkaufsrang 38201

Buchhändler-Empfehlungen

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Aktueller denn je Thema schwarz und weiß. Starke Frauen richtungsweisend für eine einzigartige Entwicklung.

Sehr informativ

Meike Westermann, Thalia-Buchhandlung Kamen

Beim Anblick des Covers war ich zunächst davon ausgegangen, dass es sich um einen Roman handelte. Tatsächlich ist es aber ein Sachbuch, das sich mit den schwarzen Mathematikerinnen der NASA beschäftigt, die ab den 40er Jahren dort beschäftigt wurden, speziell mit Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson. Diese Frauen haben es geschafft, als "weibliche Computer" bei der NASA eingesetzt zu werden und auf diese Weise maßgeblich an technischen Errungenschaften mitzuwirken. Erst ihre Mitarbeit machte die Apollo-Mission und damit die Mondlandung möglich. In diesem Buch wird ausführlich auf den Werdegang jeder einzelner dieser Frauen eingegangen und ich war zutiefst beeindruckt von den Leistungen, die sie erbracht haben. V.a natürlich, aber nicht nur in beruflicher Hinsicht, denn "ganz nebenbei" mussten sie sich auch noch um ihre Familien und den Haushalt kümmern. Und trotzdem haben sie einen so wertvollen Beitrag zum Wettlauf um die Reise zum Mond liefern können! Darüber hinaus informiert die Autorin ausführlich über die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse dieser Zeit, v.a. natürlich über das Thema Rassismus und dessen Auswirkung auf das Leben der drei Frauen. Leider sprang sie sehr viel zwischen den Geschichten und damit auch zwischen den Zeiten hin und her, sodass ich von Zeit zu Zeit Schwierigkeiten hatte, zu folgen. Bei den vielen technischen Erläuterungen bin ich zwischendurch ausgestiegen. Es war zwar sehr interessant, für meine Verhältnisse aber oft zu detailreich. Insgesamt fällt mein Fazit aber dennoch positiv aus, denn mir war dieser Teil der NASA-Geschichte ehrlich gesagt völlig unbekannt und ich finde, diese Story musste unbedingt einmal erzählt werden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
12
10
2
0
1

Starke Frauen, unverzichtbar und doch im Hintergrund
von Igelmanu66 aus Mülheim am 14.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

»Veranlassen Sie, dass das Mädchen die Zahlen prüft«, sagte der Astronaut. Wenn sie nichts zu beanstanden hätte, wäre er startbereit. Februar 1962. John Glenn ist perfekt auf seine Mission vorbereitet. Aber kurz vor dem Countdown stellt er eine Bedingung. Er steigt erst ein, wenn Katherine Johnson die Berechnungen des IBM-Com... »Veranlassen Sie, dass das Mädchen die Zahlen prüft«, sagte der Astronaut. Wenn sie nichts zu beanstanden hätte, wäre er startbereit. Februar 1962. John Glenn ist perfekt auf seine Mission vorbereitet. Aber kurz vor dem Countdown stellt er eine Bedingung. Er steigt erst ein, wenn Katherine Johnson die Berechnungen des IBM-Computers allesamt von Hand nachgerechnet hat. Ich kenne die Aufnahmen aus dem Kontrollraum, die damals und in der Folgezeit in alle Welt übertragen wurden. Fasziniert starrte ich auf die konzentriert und wichtig aussehenden Männer und ahnte nicht, dass sich im Hintergrund, unbemerkt und von den Kameras unbeachtet, jemand so Wichtiges für die Mission aufhalten würde wie Katherine Johnson. Sie und zahlreiche weitere Frauen arbeiteten über Jahrzehnte hinweg im Hintergrund und leisteten unverzichtbare Arbeit. In diesem Buch erzählt Margot Lee Shetterly ihre Geschichte. Die Tochter eines NASA-Forschers wurde auf die Problematik aufmerksam, als ihr Vater ihr eines Tages von einer Nachbarin erzählte, die in Langley „als Computer gearbeitet“ hatte. Dem ersten Gespräch mit dieser Nachbarin folgten weitere Interviews und umfangreiche Recherchen. Das Ergebnis ist mehr als beeindruckend und sollte erzählt werden. Katherine Johnson war wie die Autorin Afroamerikanerin. Frauen im Allgemeinen hatten es schon schwer, sich im Beruf zu behaupten, aber mit einer nicht-weißen Hautfarbe waren die Probleme noch ungleich größer. Dabei war die Arbeit der „Mädchen“ in Langley und später bei der NASA, die je nach Hautfarbe „West-Computer“ oder „Ost-Computer“ genannt wurden, von Anfang an unverzichtbar. Zunächst mussten sie ran, weil kriegsbedingt die Männer fehlten, Amerika aber bei der Entwicklung von Flugzeugen ganz dringend einen Zahn zulegen musste bzw. wollte. Und als die Russen Jahre später bei der Eroberung des Weltraums die Nase vorn hatte, erkannte Amerika erneut, dass man es sich nicht leisten konnte, auf die tatkräftige Mitarbeit eines großen Teils der fähigen und kompetenten Bürger zu verzichten. Die Frauen, zum Teil hochqualifizierte Mathematikerinnen, rechneten tagein tagaus. Sie führten die kompliziertesten Berechnungen durch – und sie waren dabei sehr gut. Besser als viele der Ingenieure. Doch erst Mitte der 50er Jahre erhielten Rechnerinnen mit einem Abschluss in Mathematik den Titel Mathematikerinnen, Männer mit derselben Ausbildung führten ihn ganz selbstverständlich. Langleys erste Ingenieurin hatte sich 1939 einen Studienplatz gerichtlich erstreiten müssen und eine Frau, die einem Ingenieur zuarbeitete, konnte nicht damit rechnen, ihren Namen irgendwo in der fertigen Forschungsarbeit vorzufinden. Für viele Männer waren die Rechnerinnen nicht mehr als ein Stück „lebender Hardware“ und die afroamerikanischen mussten zusätzlich noch mit den Problemen leben, die die Rassentrennung mit sich brachte, zum Beispiel weit laufen, um die Toilette mit der Aufschrift „farbige Mädchen“ zu erreichen oder in der Cafeteria an dem Tisch mit der Kennzeichnung „farbige Computer“ sitzen. Sich da zu behaupten ist schwer. Sehr schwer. Umso bewundernswerter die Geschichte von beispielsweise Katherine Johnson, die die Zeitfenster für die ersten Astronauten berechnete, von Dorothy Vaughan, der ersten afroamerikanischen Abteilungsleiterin, oder von Mary Winston Jackson, die sich bis zur Ingenieurin durchbiss und dann jahrelang auf Fachkonferenzen nicht nur die einzige Frau, sondern auch noch die einzige schwarze Person war. Die Autorin hat ihr Buch randvoll mit Wissen gepackt. Wer den Film gesehen hat, zum Buch greift und normalerweise keine Sachbücher liest, könnte enttäuscht werden. Das hier ist kein Roman, auch eine Biografie darf man nicht erwarten. Im Wesentlichen wird die Geschichte der amerikanischen Luft- und Raumfahrt erzählt, mit einem Schwerpunkt auf der Mitarbeit der Frauen, die gleichzeitig unverzichtbar und immens wichtig war und doch fast immer nur im Hintergrund ablief. Ich muss gestehen, dass ich gerne noch mehr über die Frauen erfahren hätte. In Zwischenabschnitten stellt die Autorin einige von ihnen vor, erzählt etwas über ihr Leben, ihre Herkunft und die Probleme, mit denen sie zu kämpfen hatten. Allerdings führt sie gleichzeitig detailliert aus, woran gerade wie gearbeitet und geforscht wurde. Zudem beschreibt sie stets genau, wie sich die jeweils aktuelle Situation in der Problematik der Rassentrennung entwickelte. Das ist alles hochinteressant und wichtig, doch manches Mal wurden die Geschichten der Frauen so stark unterbrochen, dass sie in den Hintergrund gerieten. Das fand ich sehr schade, genau das sollte doch bei diesem Buch nicht geschehen. Ein wenig mehr Struktur wäre gut gewesen und vielleicht noch ein paar zusätzliche Seiten über die einzelnen Frauen, damit man ihnen beim Lesen noch näherkommen könnte. Diesen Frauen, die es schafften, Rassenschranken zu überwinden und die den Weg ebneten für unzählige weitere Frauen. Fazit: Sehr beeindruckende Lektüre, die Geschichte dieser starken Frauen fasziniert und sollte unbedingt weitererzählt werden. »Sagen Sie mir, wo der Mann landen soll, und ich sage Ihnen, an welcher Stelle ihr ihn losschicken müsst.«

Spannend aufgearbeitetes Stück amerikanische Geschichte
von Lesendes Federvieh aus München am 21.06.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als ich das Buchcover von „Hidden Figures“ das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir das könnte etwas für mich sein. Dieser Teil der jüngeren amerikanischen Geschichte war mir vollkommen unbekannt - und ich kann nur feststellen, es hat sich gelohnt dieses Buch zu lesen. Margot Lee Shetterly hat eine hervorragend recherchier... Als ich das Buchcover von „Hidden Figures“ das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir das könnte etwas für mich sein. Dieser Teil der jüngeren amerikanischen Geschichte war mir vollkommen unbekannt - und ich kann nur feststellen, es hat sich gelohnt dieses Buch zu lesen. Margot Lee Shetterly hat eine hervorragend recherchierte Mischung aus Sachbuch und Biografie vorgelegt. Das anspruchsvolle Thema „Schwarze Frauen in Wissenschaft und Technik im Langley Laboratory“ hat sie fundiert und spannend aufgearbeitet. Ihre sachliche, klare Sprache verstärkt das alles noch erheblich. Ich bin förmlich eingetaucht in die Welt der „Rechner West“ und aller anderen hochbegabten schwarzen Mitarbeiterinnen. Anhand der drei Protagonistinnen Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson hat sie ihnen ein Gesicht gegeben. So empfand ich die Rassentrennung und Ungerechtigkeiten gegenüber diesen talentierten Frauen noch stärker. Es ist bewundernswert wie unbeirrt diese Frauen ihren oftmals steinigen Weg gingen. An so viel Mut und Charakterstärke sollte man sich ein Beispiel nehmen. Ihre detaillierten, oft bis ins kleinste (technische) Detail sind wirklich bemerkenswert, waren für mich als Laien jedoch anfangs etwas trocken. Das war beim weiteren Lesen jedoch nicht mehr so. Ich habe durch dieses Buch viel Neues und Interessantes über die afroamerikanischen Mitarbeiterinnen der NASA erfahren. Wer sich für dieses Thema begeistern kann, dem kann ich „Hidden Figures“ nur wärmstens ans Herz legen. Margot Lee Shetterly hat sehr gute Arbeit geleistet. Das i-Tüpfelchen wäre es gewesen, wenn Fotos und Zeitdokumente das Geschriebene ergänzt hätten, finde ich. Trotzdem gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Eine Biografie, kein Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 14.06.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Thema ist wirklich spannend: Shetterly bietet erstmalig mit einer so großen (Medien)Resonanz eine Plattform für viele Frauen, die Mitte des vorigen Jahrhunderts einen großen und bedeutenden Teil dazu beigetragen haben, die ersten Menschen auf dem Mond landen zu lassen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist ihr Schreibstil, oft fasst... Das Thema ist wirklich spannend: Shetterly bietet erstmalig mit einer so großen (Medien)Resonanz eine Plattform für viele Frauen, die Mitte des vorigen Jahrhunderts einen großen und bedeutenden Teil dazu beigetragen haben, die ersten Menschen auf dem Mond landen zu lassen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist ihr Schreibstil, oft fasst sie zu viele Namen von diversen Leuten, Kollegen, Familienangehörigen, besuchen Schulen und Colleges etc. auf zu engem Raum zusammen, da schwirrte mir manchmal der Kopf. Insofern ist es auch kein Roman wie z.B. The Help (wobei der ja ohnehin fiktiv ist, während Hidden Figures wahre Geschichten erzählt), es gibt kaum direkte Rede; oftmals ist es mehr eine erzählte Biografie. Lässt man sich darauf ein, erfährt man etwas über eine Zeit eines großen Umbruchs, erfährt davon, wie diese Frauen mal lauter, mal leiser ihren Weg gegangen sind und dank exzellenter Ausbildung und Menschen, die ihre Talente wertschätzten, ihr mathematisches Talent nutzen konnten. Dementsprechend ist dieses Buch auch eine tolle Geschenkidee für naturwissenschaftlich/mathematisch interessierte Mädchen und Frauen im eigenen Bekanntenkreis!

  • Artikelbild-0