Warenkorb

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA,die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. "Menschliche Rechner" - unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte.

"Mit dieser unglaublich mitreißenden und vielschichtigen Erzählung zeigt Shetterly ihr Können. Die Geschichte begeistert in allen Aspekten."

Booklist
Portrait
Margot Lee Shetterly ist eine unabhängiger Wissenschaftlerin und bekam einen Zuschuss der Alfred P. Sloan Foundation, um für "Hidden Figures" recherchieren zu können. Derzeit forscht sie für ihr "Human-Computer -Project", ein digitales Archiv der Geschichte der weiblichen "menschlichen Computer" in der NASA. Sie lebt in Hampton, Virginia und Valle de Bravo, Mexiko.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783959676434
Verlag HarperCollins
Dateigröße 521 KB
Übersetzer Michael Windgassen
Verkaufsrang 15557
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Sehr informativ

Meike Westermann (Mayersche Kamen), Thalia-Buchhandlung Kamen

Beim Anblick des Covers war ich zunächst davon ausgegangen, dass es sich um einen Roman handelte. Tatsächlich ist es aber ein Sachbuch, das sich mit den schwarzen Mathematikerinnen der NASA beschäftigt, die ab den 40er Jahren dort beschäftigt wurden, speziell mit Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson. Diese Frauen haben es geschafft, als "weibliche Computer" bei der NASA eingesetzt zu werden und auf diese Weise maßgeblich an technischen Errungenschaften mitzuwirken. Erst ihre Mitarbeit machte die Apollo-Mission und damit die Mondlandung möglich. In diesem Buch wird ausführlich auf den Werdegang jeder einzelner dieser Frauen eingegangen und ich war zutiefst beeindruckt von den Leistungen, die sie erbracht haben. V.a natürlich, aber nicht nur in beruflicher Hinsicht, denn "ganz nebenbei" mussten sie sich auch noch um ihre Familien und den Haushalt kümmern. Und trotzdem haben sie einen so wertvollen Beitrag zum Wettlauf um die Reise zum Mond liefern können! Darüber hinaus informiert die Autorin ausführlich über die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse dieser Zeit, v.a. natürlich über das Thema Rassismus und dessen Auswirkung auf das Leben der drei Frauen. Leider sprang sie sehr viel zwischen den Geschichten und damit auch zwischen den Zeiten hin und her, sodass ich von Zeit zu Zeit Schwierigkeiten hatte, zu folgen. Bei den vielen technischen Erläuterungen bin ich zwischendurch ausgestiegen. Es war zwar sehr interessant, für meine Verhältnisse aber oft zu detailreich. Insgesamt fällt mein Fazit aber dennoch positiv aus, denn mir war dieser Teil der NASA-Geschichte ehrlich gesagt völlig unbekannt und ich finde, diese Story musste unbedingt einmal erzählt werden.

Verena Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Nuernberg

Ein toller Roman über eine fast vergessene Begebenheit der Geschichte. Eindurcksvoll und spannend zu lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
12
8
2
0
1

Spannend aufgearbeitetes Stück amerikanische Geschichte
von Lesendes Federvieh aus München am 21.06.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Als ich das Buchcover von „Hidden Figures“ das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir das könnte etwas für mich sein. Dieser Teil der jüngeren amerikanischen Geschichte war mir vollkommen unbekannt - und ich kann nur feststellen, es hat sich gelohnt dieses Buch zu lesen. Margot Lee Shetterly hat eine hervorragend recherchier... Als ich das Buchcover von „Hidden Figures“ das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir das könnte etwas für mich sein. Dieser Teil der jüngeren amerikanischen Geschichte war mir vollkommen unbekannt - und ich kann nur feststellen, es hat sich gelohnt dieses Buch zu lesen. Margot Lee Shetterly hat eine hervorragend recherchierte Mischung aus Sachbuch und Biografie vorgelegt. Das anspruchsvolle Thema „Schwarze Frauen in Wissenschaft und Technik im Langley Laboratory“ hat sie fundiert und spannend aufgearbeitet. Ihre sachliche, klare Sprache verstärkt das alles noch erheblich. Ich bin förmlich eingetaucht in die Welt der „Rechner West“ und aller anderen hochbegabten schwarzen Mitarbeiterinnen. Anhand der drei Protagonistinnen Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson hat sie ihnen ein Gesicht gegeben. So empfand ich die Rassentrennung und Ungerechtigkeiten gegenüber diesen talentierten Frauen noch stärker. Es ist bewundernswert wie unbeirrt diese Frauen ihren oftmals steinigen Weg gingen. An so viel Mut und Charakterstärke sollte man sich ein Beispiel nehmen. Ihre detaillierten, oft bis ins kleinste (technische) Detail sind wirklich bemerkenswert, waren für mich als Laien jedoch anfangs etwas trocken. Das war beim weiteren Lesen jedoch nicht mehr so. Ich habe durch dieses Buch viel Neues und Interessantes über die afroamerikanischen Mitarbeiterinnen der NASA erfahren. Wer sich für dieses Thema begeistern kann, dem kann ich „Hidden Figures“ nur wärmstens ans Herz legen. Margot Lee Shetterly hat sehr gute Arbeit geleistet. Das i-Tüpfelchen wäre es gewesen, wenn Fotos und Zeitdokumente das Geschriebene ergänzt hätten, finde ich. Trotzdem gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Eine Biografie, kein Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 14.06.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Das Thema ist wirklich spannend: Shetterly bietet erstmalig mit einer so großen (Medien)Resonanz eine Plattform für viele Frauen, die Mitte des vorigen Jahrhunderts einen großen und bedeutenden Teil dazu beigetragen haben, die ersten Menschen auf dem Mond landen zu lassen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist ihr Schreibstil, oft fasst... Das Thema ist wirklich spannend: Shetterly bietet erstmalig mit einer so großen (Medien)Resonanz eine Plattform für viele Frauen, die Mitte des vorigen Jahrhunderts einen großen und bedeutenden Teil dazu beigetragen haben, die ersten Menschen auf dem Mond landen zu lassen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist ihr Schreibstil, oft fasst sie zu viele Namen von diversen Leuten, Kollegen, Familienangehörigen, besuchen Schulen und Colleges etc. auf zu engem Raum zusammen, da schwirrte mir manchmal der Kopf. Insofern ist es auch kein Roman wie z.B. The Help (wobei der ja ohnehin fiktiv ist, während Hidden Figures wahre Geschichten erzählt), es gibt kaum direkte Rede; oftmals ist es mehr eine erzählte Biografie. Lässt man sich darauf ein, erfährt man etwas über eine Zeit eines großen Umbruchs, erfährt davon, wie diese Frauen mal lauter, mal leiser ihren Weg gegangen sind und dank exzellenter Ausbildung und Menschen, die ihre Talente wertschätzten, ihr mathematisches Talent nutzen konnten. Dementsprechend ist dieses Buch auch eine tolle Geschenkidee für naturwissenschaftlich/mathematisch interessierte Mädchen und Frauen im eigenen Bekanntenkreis!

von Natalie Knobbe aus Weimar am 19.05.2017
Bewertet: anderes Format

Die Geschicht von drei Frauen die nicht nur damit zu kämpfen haben das sie Frauen sind. Alle drei sind schwarz und Inteligent und genau das schmeckt den Männern bei der NASA nicht.