Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

JFK - Staatsstreich in Amerika

(2)
Warum musste J.F. Kennedy sterben? – Neueste Erkenntnisse der Kennedy-Forschung zum 100. Geburtstag JFKs.

Seit dem Mord an J. F. Kennedy vor fünfzig Jahren treibt die Frage nach dem „Wer war’s?“ die Forschung um. Mathias Bröckers will aber wissen: Warum musste Kennedy sterben? In der Neuauflage seines Buchs von 2013 unterzieht er die neuesten Erkenntnisse und Deutungen der verschiedenen Lager einer umfassenden Pru¨fung. Behörden, Geheimdienste und Militär halten seit Jahrzehnten mit dem Verweis auf die „nationale Sicherheit“ Akten zum Fall Kennedy zurück. Warum, wenn es tatsächlich nur um einen einsamen verwirrten Einzeltäter ginge? Das spannend erzählte und faktenreiche Buch belegt: Die von Kennedy begonnene Politik der Deeskalation des Kalten Krieges sollte mit allen Mitteln verhindert werden.
Rezension
"Bröckers belegt seine Aussagen mit zahllosen Quellen; seine Argumentation ist schlüssig, klar und ohne Eifer." Deutschlandfunk Andruck

"Das klügste Buch zum Attentat 1963 in Dallas." Neues Deutschland

"Man liest JFK gern, weil man während der Lektüre für möglich hält: Der Autor hat recht." Deutschlandradio Kultur
Portrait
Mathias Bröckers ist freier Journalist, der unter anderem für die taz und Telepolis schreibt. Neben Artikeln, Radiosendungen und Beiträgen für Anthologien veröffentlichte er zahlreiche Bücher. Seine Werke „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf“ (1993) und „Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.“ (2002) und zuletzt „Wir sind die Guten – Ansichten eines Putinverstehers“ (2014) wurden internationale Bestseller.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 01.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86489-168-7
Verlag Westend
Maße (L/B/H) 21,5/13,6/3,2 cm
Gewicht 443 g
Auflage 1. Aktualisierte Neuausgabe Auflage
Buch (Taschenbuch)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Dallas und die Folgen“

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Zu John-Fitzgerald Kennedy kann man unterschiedliche Meinungen haben. Erst recht zu seiner Ermordung. So lange man diese auf sachliche Informationen stützt, ist daran ja auch nichts auszusetzen. Wenn ein Autor eine Quelle mit Besonderem Inhalt auftut, soll er die Besonderheit begründen. Als Leser kann ich mir dann immer noch meine eigene Meinung dazu bilden. Zu John-Fitzgerald Kennedy kann man unterschiedliche Meinungen haben. Erst recht zu seiner Ermordung. So lange man diese auf sachliche Informationen stützt, ist daran ja auch nichts auszusetzen. Wenn ein Autor eine Quelle mit Besonderem Inhalt auftut, soll er die Besonderheit begründen. Als Leser kann ich mir dann immer noch meine eigene Meinung dazu bilden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

CIA-Mafia
von einer Kundin/einem Kunden aus Tittling am 17.12.2013
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch gibt sehr guten Eindruck über die kriminellen Machenschaften von den Geheimdiensten. Leider sind in dem Buch auch ein paar spekulative Schlüsse gezogen worden, was aber leider wegen der Vertuschungstaktiken und Geheimniskrämerei der Dienste unter dem Vorwand der Staatssicherheit nicht anders möglich ist. Es könnte die Gesellschaft... Das Buch gibt sehr guten Eindruck über die kriminellen Machenschaften von den Geheimdiensten. Leider sind in dem Buch auch ein paar spekulative Schlüsse gezogen worden, was aber leider wegen der Vertuschungstaktiken und Geheimniskrämerei der Dienste unter dem Vorwand der Staatssicherheit nicht anders möglich ist. Es könnte die Gesellschaft und auch die Medien mal aufrütteln über Volksbegehren oder Kampagnen die Abschaffung dieser fernab von Gesetzen handelnden Organisationen herbeizuführen, weil unsere Politiker ja scheinbar nicht Willens oder nicht in der Lage sind dies zu tun, was das nichtsnutzige Herumlavieren um die neuesten NSA-Enthüllungen wieder zeigt.