Aus, Amen, Ende?

So kann ich nicht mehr Pfarrer sein. Mit Ideen für eine Kirche der Zukunft

(5)
Als Thomas Frings im Februar 2016 sein Amt als Pfarrer niederlegt, ins Kloster geht und diesen Schritt öffentlich erklärt, ist das Echo gewaltig. Nicht nur in den Medien, auch unter Amtsbrüdern und Gläubigen. Tausende Followers auf Facebook liken seinen Schritt. Sie spüren: Dort ist jemand, der nicht aus Trotz oder Angst, sondern tiefer Liebe zur Kirche eine solch schwere Entscheidung getroffen hat. Seine Gründe überzeugen, er kritisiert, um zu helfen und aufzuzeigen, nicht nur um des Kritisierens willen. Darin bleibt er sich auch bei seinem ersten Buch treu. Er redet Klartext, benennt Misstände und gibt Einblick in sein Seelenleben als Pfarrer. Er erzählt von seinen Erfahrungen, die er in seinem Dienst gemacht hat, bereichernde wie frustrierende, und erklärt, weshalb er diesen Schritt getan hat. Frings spricht sehr persönlich, ungeschminkt und dadurch sehr berührend. Zugleich belässt er es nicht nur dabei, sondern zeigt neue Wege auf und liefert Erklärungen und Lösungsansätze. Für Thomas Frings ist klar: Kirche muss wieder mehr Kirche sein, wenn sie überleben will. Und: "Ich habe kein Problem. Ich bin voller Energie und liebe meine Kirche. Ich will nichts anderes sein als Priester. Aber so kann es nicht weitergehen."
Portrait
Thomas Frings studierte Theologie sowie Kunstgeschichte und Christliche Archäologie und wurde 1987 zum Priester geweiht. Fast zwanzig Jahre war er daraufhin als Seelsorger tätig. Von 2009 an war er Pfarrer der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster, seit 2010 Mitglied und seit 2014 Moderator des diözesanen Priesterrats.
Durch seine Amtsniederlegung nach Ostern 2016 wurde er national bekannt. Inzwischen lebt er in einem Benediktinerkloster in den Niederlanden. Thomas Frings ist Großneffe des Kölner Erzbischofs Kardinal Joseph Frings.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 20.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-451-37797-6
Verlag Herder
Maße (L/B/H) 20,9/13,4/2 cm
Gewicht 300 g
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Aus, Amen, Ende?

Aus, Amen, Ende?

von Thomas Frings
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
+
=
Auslaufmodell

Auslaufmodell

von Paul M. Zulehner
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
+
=

für

33,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Daniel Derpmann, Thalia-Buchhandlung Münster

Frings zeigt auf, wo es seiner Meinung nach hapert. Und das ist nicht immer das Große, Ganze. Manchmal liegen die Probleme vor der eigenen Kirchentür. Und er bietet Lösungsideen. Frings zeigt auf, wo es seiner Meinung nach hapert. Und das ist nicht immer das Große, Ganze. Manchmal liegen die Probleme vor der eigenen Kirchentür. Und er bietet Lösungsideen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
0
2
1
2
0

Sehr viele Fragen
von peedee am 26.07.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Thomas Frings ist seit 1987 Priester und von 2009 war er als Pfarrer in Münster tätig. Nach dreissig Jahren Pfarrberuf war für den Autor vorerst Schluss ? es war ?Zeit für eine révision de vie?. Durch die Amtsniederlegung und seinen Rückzug in ein Kloster erlangte er nationale Bekanntheit. Ist... Thomas Frings ist seit 1987 Priester und von 2009 war er als Pfarrer in Münster tätig. Nach dreissig Jahren Pfarrberuf war für den Autor vorerst Schluss ? es war ?Zeit für eine révision de vie?. Durch die Amtsniederlegung und seinen Rückzug in ein Kloster erlangte er nationale Bekanntheit. Ist nun alles aus? Erster Eindruck: Das Cover mit dem Foto des Autors ist schlicht, durch den plakativen Titel jedoch sehr auffällig. Gefällt mir gut. Ich interessiere mich sehr für Glaubensthemen und dabei insbesondere für Erfahrungsberichte. Da hat mich der provokative Titel natürlich gleich angesprochen. Nicht nur der Titel ist auffallend, sondern auch die einzelnen Kapitel sind es, wie z.B.: ?Berufen oder verdammt zur Hoffnung??; ?O Gott, mein Kind will Priester werden!? oder auch ?Christ ist man am Sonntag um zehn.? Dem Autor ist es wichtig, zu betonen, dass es sich hier nicht um eine wissenschaftliche Arbeit handelt, sondern er über seine persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen berichtet. Thomas Frings stellt unwahrscheinlich viele Fragen, die mich als Leser sehr zum Nachdenken gebracht haben, z.B.: - ?Was vermag jemand bei uns entdecken, für das wir längst betriebsblind geworden sind?? - ?Ist es nicht verwunderlich, dass erst dann über notwendige Veränderungen nachgedacht wird, wenn entweder kein Geld oder kein Mensch mehr da ist?? - ?Was aber sind die Chancen der bisherigen Katechese, die es zweifelsohne gibt?? Während dreissig Jahren im Beruf (oder in der Berufung) erlebt man allerlei Veränderungen. Aber auch in der Kirche? In einer Kirche, in der die Abläufe seit so vielen Jahren gleich sind? Wie schnell kann sich eine Kirche eigentlich ändern? Soll sie es überhaupt? Mich haben die zitierten Zahlen über die aktiven Kirchgänger sehr überrascht ? ich hätte nicht gedacht, dass die so tief sind. Im April 2016 hat Thomas Frings seinen Abschiedsgottesdienst gestaltet und im Februar 2017 ist das Buch erschienen. Gemäss Informationen im Internet (Juli 2018) hat der Autor im Sommer 2017 seinen Aufenthalt im Kloster beendet und ist in den Dienst des Bistums Münster zurückgekehrt. Ich finde den Entscheid von Thomas Frings, sich ins Kloster zurückzuziehen, sehr mutig. Und da er wieder zurückgekommen ist, zeigt sich auch, dass dieser temporäre Rückzug für ihn das absolut Richtige war. ?Ich sage Aus und Amen, aber eben nicht Ende. Denn ich liebe diese Kirche.?

Verlässt der Hirte seine Schafe oder geht er voraus und sucht nach frischen und neuen Auen?
von Karlheinz aus Frankfurt am 13.05.2017

In seinem Buch erzählt der ehemalige Pfarrer, der sein Amt niedergelegt und sich als Priester in ein Kloster zurückgezogen hat, aus seiner über 30jährigen Erfahrung als Geistlicher in der katholischen Kirche. Er gewährt auf 176 Seiten Einblicke, die dem Leser zum Teil bekannt sein dürften, andere wiederum sind neu... In seinem Buch erzählt der ehemalige Pfarrer, der sein Amt niedergelegt und sich als Priester in ein Kloster zurückgezogen hat, aus seiner über 30jährigen Erfahrung als Geistlicher in der katholischen Kirche. Er gewährt auf 176 Seiten Einblicke, die dem Leser zum Teil bekannt sein dürften, andere wiederum sind neu und stellen daher eine neue Sichtweise dar, die gleichfalls zum (Nach-)Denken anregt. Der Schreibstil ist flüssig, so dass das Werk in kurzer Zeit durchgelesen werden kann. Großen Unterhaltungswert werden Sie in diesem Buch nicht finden, darauf jedoch zielt der Autor und Priester Thomas Frings auch nicht ab. Es ist sein persönliches Statement, das den geneigten Leser den Ist-Zustand erläutert, zum Nachdenken anregt und zu Ende Lösungsansätze anbietet, wie man etwas Wind in die katholische Kirche bringen und sie damit „entstauben“ könnte um die Gläubigen wieder mehr zu erreichen. Als gläubiger Christ und aktuell wieder als Katechet aktiv spricht mich das Buch im Besonderen an, aus meiner Sicht habe ich leider einige der bemängelten Punkten selbst hautnah erleben dürfen und kann die „Ernüchterung“ ebenso bei mir bestätigen. In den Lösungsansätzen finde ich mich nicht gänzlich wieder, es ist allerdings auch nicht „der Weisheit letzter Schluss“ und trotzdem ist manches „allemal einen Versuch wert!“. Daher: Wenn in der Kirche mit der Predigt die „Schäfchen“ nicht mehr erreicht werden, warum dann nicht größer denken und in Buchform und außerhalb der Mauern des Kirchengebäudes versuchen diese Menschen zu erreichen? Lesenswert ist das Buch allemal, sofern sie keine Story mit Happy End erwarten. Aber wer weiß, noch ist ja nicht aller Tage Abend!

sehr guter Reader!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hochheim am 22.03.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

sehr guter Reader, lange Laufzeit, gutes handling, einfache Bedienung der Bibliothek, epub-Unterstützung!!, einfach klasse! Ist schon unser zweiter, jetzt können wir sogar die Bücher austauschen.