Warenkorb
 

Hunde, wollt ihr ewig leben?

(1)
Winter 1942/42: Der junge Oberleutnant Wisse wird auf den Posten eines Verbindungsoffiziers zwischen einer rumänischen Division und dem deutschen Stab der 6. Armee vor Stalingrad beordert. Die rumänischen Linien werden schließlich von den weit überlegenen russischen Streitkräften überrannt, und die gesamte 6. Armee wird in Stalingrad eingekesselt. Ein sofortiger Ausbruchsversuch wird von Hitler untersagt. Die Deutschen unter General Paulus igeln sich in der Stadt ein. In eisiger Kälte, fast ohne Munition und Verpflegung kämpfen die verlorenen Soldaten um das nackte Überleben...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Film (DVD)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Die Darsteller überzeugten in vollem Umfang
von Michael Kühn aus dem Westerwald am 21.01.2010
Bewertet: Medium: DVD

Hunde wollt ihr ewig leben ist einer der ersten deutschen Antikriegsfilmen. In der damaligen Besetzung: Joachim Hansen, Wilhelm Borchert, Horst Frank, Günther Pfitzmann, Sonja Kraus, gelang es Regisseur Frank Wisbar, mit einem sehr niedrigen Budget, einen sehr anspruchsvollen Film zu drehen. Die Darsteller überzeugten in vollem Umfang, Leid, Ängste,... Hunde wollt ihr ewig leben ist einer der ersten deutschen Antikriegsfilmen. In der damaligen Besetzung: Joachim Hansen, Wilhelm Borchert, Horst Frank, Günther Pfitzmann, Sonja Kraus, gelang es Regisseur Frank Wisbar, mit einem sehr niedrigen Budget, einen sehr anspruchsvollen Film zu drehen. Die Darsteller überzeugten in vollem Umfang, Leid, Ängste, Hunger und Kälte,waren ihre ständigen Begleiter. Als es um das Nackte Überleben geht, versucht jeder auf seine eigenen Art damit umzugehen. Soldaten drehen durch, andere geben sich auf, andere versuchen die Seiten zu wechseln. Besonderst gut gefiel mir die Rolle von Günther Pfitzmann, der einen Soldaten mimte, der kurz vorm verhungern stand. Soviel Leid und Elend. Für die Szenen mit Verwundeten hat Wisbar ausschließlich echte Kriegsversehrte als Statisten eingesetzt. Ein besonderer Film der nie in Vergessenheit geraten sollte.