Warenkorb

Brombeersommer

Roman


Freundschaft oder Liebe?

Die ehemaligen Jugendfreunde Karl und Theo lieben beide Viola – Theos Frau. Zu dritt erleben sie einen unbeschwerten Sommer, an dessen Ende Viola schwanger ist. Sie ahnt, von wem. Doch nach einer Zeit voller Verluste sind Liebe und Freundschaft alles, was zählt.

Rezension
"Mit 'Brombeersommer' ist der in Frankfurt aufgewachsenen Autorin Dörthe Binkert ein stimmiger Nachkriegsroman gelungn, zwischen Petticoats und Rock'n'Roll, Wohnungsnot und unbelehrbaren Alt-Nazis. "
Frankfurter Neue Presse 15.08.2012
Portrait
Dörthe Binkert, geboren in Hagen/Westfalen, wuchs in Frankfurt am Main auf und studierte dort Germanistik, Kunstgeschichte und Politik. Nach ihrer Promotion hat sie viele Jahre für große deutsche Publikumsverlage gearbeitet. Seit 2007 ist sie freie Autorin und lebt in Zürich.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 07.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-25386-4
Reihe dtv großdruck
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,5 cm
Gewicht 315 g
Verkaufsrang 50780
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein schnörkelloses, gradliniges Stück Zeitgeschichte

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Deutschland kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Die schlimmen Jahre sind vorbei, allmählich kehrt der Alltag zurück und alle sehnen sich nach „einem neuen Lebensgefühl, nach einem anderen, einem lebendigen Deutschland“. Aufbruchstimmung in einer Welt in Trümmern, Tauschgeschäfte beherrschen den Schwarzmarkt, Lebensmittel und Kleidung sind nach wie vor knapp, Organisationstalent und Erfindungsgabe sind gefragt. Noch sind die Zeiten hart und entbehrungsreich, aber die wieder gewonnene Lebensfreude lässt Schlager wie „Trizonesien“ erklingen und Kinofilme wie „Ninotschka“ begeistern die ausgehungerten Menschen. In diesen bewegten Zeiten treffen sich die Jugendfreunde Karl und Theo in ihrer Heimatstadt Hagen wieder, beide sind vom Krieg gezeichnet und tragen seelische Verwundungen davon. Besonders Karl, der in Russland war, hat Schreckliches durchlitten und wird in seinen Träumen immer wieder davon verfolgt. Als er auf Theo trifft, scheint ein Neuanfang in greifbare Nähe zu rücken, scheint das Leben wieder leichter zu werden. Auch Viola, genannt Storchenbein wegen ihrer langen, dünnen Beine, und ehemals beste Freundin von Theos Schwester gesellt sich zu den beiden. Aus ihr ist mittlerweile eine hübsche junge Dame geworden, auf die Theo schnell ein Auge wirft, und beide kommen sich näher. Als Karl, der in all den Jahren eine Brieffreundschaft mit Edith aus Ostpreußen geführt hat, diese nach Westdeutschland holt und heiratet, entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen beiden Paaren. Die vier unternehmen viel zusammen, machen Ausflüge und lassen sich vom Geist der Zeit treiben. Theo steigt schnell auf der Karriereleiter nach oben und heiratet Viola. Edith jedoch fühlt sich zunehmend unwohler und einsam, vermisst ihre Familie, aber der in sich gekehrte Karl kann ihr nicht das bieten und geben, was sie braucht. So trennen sich die beiden, und Karl richtet sich allein in seinem Leben ein. Er pflegt die Freundschaft zu Theo und Viola, die immer enger wird. Und am Ende steht der erste große Urlaub der drei an, wie bei so vielen in den 50er-Jahren ist das Ziel Italien, das Land der „Caprifischer“ und der Sehnsucht. Danach wird nichts mehr so sein wie es vorher war. Dörthe Binkert hat einen leichten, einen unterhaltsamen Roman über Freundschaft und Träume geschrieben, der uns Lesern die Nachkriegszeit nahebringt. Ein schnörkelloses, gradliniges Stück Zeitgeschichte, erzählt aus Sicht der Protagonisten, das uns so unmittelbar miterleben lässt, wie das Leben damals war.

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Deutschland, Anfang der 50er Jahre: Karl, Theo und Viola sind Freunde seit Kindertagen, gehören der verlorenen Generation an und versuchen nun nach dem 2. Weltkrieg den Neubeginn.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
1
1
0
0

Ganz nett
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 11.01.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich fand die Geschichte etwas zu emotionslos erzählt, daher hat sie mich nicht wie erhofft gepackt. Trotzdem eine angenehme Lektüre für zwischendurch.

Kriegskinder
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 24.09.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe dieses Buch meiner noch geistig sehr fitten Mutter zum 91. Geburtstag geschenkt. Die war so begeistert, daß ich es auch gelesen habe. Das ein oder andere kam mir vertraut vor, manche Dinge kannte ich aus Erzählungen auch von meiner Mutter. Dörthe Binkert versteht es ganz wunderbar, drei Freunde auf ihrem Weg im Nachkrie... Ich habe dieses Buch meiner noch geistig sehr fitten Mutter zum 91. Geburtstag geschenkt. Die war so begeistert, daß ich es auch gelesen habe. Das ein oder andere kam mir vertraut vor, manche Dinge kannte ich aus Erzählungen auch von meiner Mutter. Dörthe Binkert versteht es ganz wunderbar, drei Freunde auf ihrem Weg im Nachkriegsdeutschland zu begleiten. Theo,ein Glückskind, findet gute Arbeit und heiratet Viola, eine gemeinsame Freundin von ihm und seinem besten Freund Karl. Karl ist sehr belastet von seinen Kriegserlebnissen als Soldat, ein Grübler. Seine Ehe mit Edith währt nicht sehr lange, da Edith sich zu sehr nach ihrer ostdeutschen Heimat sehnt. Ja, und da sind sie, die Schwingungen und Gefühle zwischen Karl und Viola. Verboten, verpönt , sind sie doch alle drei beste Freunde. Lesen Sie selber, zittern Sie mit Karl und Theo, wie Viola sich entscheiden wird.