Warenkorb
 

Ist der Islam noch zu retten?

Eine Streitschrift in 95 Thesen

(4)

Die Angst vor dem Islam geht um in Europa. Zu Recht, sagt Hamed Abdel-Samad, denn er ist eine Religion, die zu Gewalt und Diskriminierung aufruft. Das ist nur eine Lesart des Koran, erwidert der Münsteraner Professor Mouhanad Khorchide und fordert für den Islam eine Reformation, denn er sei im Kern eine Religion der Barmherzigkeit.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Krise des Glaubens, der islamischen Staaten und der islamischen Gemeinschaften im Westen diskutieren Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide kontrovers zentrale Fragen dieser Religion. Sie greifen brennende Themen auf wie Scharia, Gewalt, Dschihad, Meinungsfreiheit, Menschenrechte, die Rolle der Frau und der Religion in der Demokratie. Ist der Islam noch zu retten? ist eine Streitschrift, die zwei unterschiedliche Perspektiven auf die Zukunft des Islam in den westlichen Staaten ermöglicht.

Portrait
Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel-Samad ist Mitglied der Deutschen Islam Konferenz und zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum.
Seine Autobiographie „Mein Abschied vom Himmel“ sorgte für Aufsehen: „Was er von seinen Landsleuten erwartet, hat er selbst vorgemacht: Aufklärung durch Tabubruch." ZDF-Aspekte

Mouhanad Khorchide, geboren in Beirut, aufgewachsen in Saudi-Arabien, studierte Islamische Theologie und Soziologie in Beirut und Wien. Seit 2010 ist er Professor für Islamische Religionspädagogik.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 02.05.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-27734-8
Verlag Droemer HC
Maße (L/B/H) 20,8/13,5/3 cm
Gewicht 430 g
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Für jeden, der sich mit dem Thema "Islam in Europa" auseinandersetzt“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der weithin bekannte Islam-Kritiker Hamed Abdel-Samad trifft auf den liberalen Islam-Theologen Mouhanad Khorchide um zusammen zu erläutern was es braucht, damit der Islam in Europa (sowie auch global) Hand in Hand mit der modernen Welt und allen anderen Religionen gehen kann.

In Zeiten, in denen jeder ungefragt seine meist nicht allzu fundierte Meinung zur Eingliederung der Muslime in Europa, besonders in Deutschland, abgibt, ist es eine angenehme Abwechslung konstruktive Ansätze von zwei studierten Leuten zu lesen, die sich schon jahrelang mit der Materie auseinandersetzen. Dabei gilt es unter anderem, die jungen Muslime zu mündigen, kritisch denkenden Menschen zu erziehen, die sich sowohl als Muslime als auch Teil der gesamtem Gesellschaft zu sehen, ohne dass es da Widersprüche oder Abgrenzungen geben muss. Dabei wird die Forderung nach der Entpolitisierung aller Religionen, aber auch der Anspruch nach in Deutschland universitär ausgebildeten Imanen laut. Kurzum: dieses Buch steckt voller mitreißender Kontroversen und schafft es absolut sachlich und rational, Denkanstöße für sonst hitzig geführte Debatten zu liefern. Ein großes Dankeschön dafür!
Der weithin bekannte Islam-Kritiker Hamed Abdel-Samad trifft auf den liberalen Islam-Theologen Mouhanad Khorchide um zusammen zu erläutern was es braucht, damit der Islam in Europa (sowie auch global) Hand in Hand mit der modernen Welt und allen anderen Religionen gehen kann.

In Zeiten, in denen jeder ungefragt seine meist nicht allzu fundierte Meinung zur Eingliederung der Muslime in Europa, besonders in Deutschland, abgibt, ist es eine angenehme Abwechslung konstruktive Ansätze von zwei studierten Leuten zu lesen, die sich schon jahrelang mit der Materie auseinandersetzen. Dabei gilt es unter anderem, die jungen Muslime zu mündigen, kritisch denkenden Menschen zu erziehen, die sich sowohl als Muslime als auch Teil der gesamtem Gesellschaft zu sehen, ohne dass es da Widersprüche oder Abgrenzungen geben muss. Dabei wird die Forderung nach der Entpolitisierung aller Religionen, aber auch der Anspruch nach in Deutschland universitär ausgebildeten Imanen laut. Kurzum: dieses Buch steckt voller mitreißender Kontroversen und schafft es absolut sachlich und rational, Denkanstöße für sonst hitzig geführte Debatten zu liefern. Ein großes Dankeschön dafür!

„Der Name ist Programm!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ist der Islam reformierbar oder wird er sich weiterhin so engstirnig geben? Zwei Intellektuelle, die sich mit diesem Thema sehr gut auskennen, liefern sich einen theoretischen Schlagabtausch und zeigen, dass eine Diskussion über den Islam auf sachlicher Ebene absolut möglich ist!
Auf der einen Seite steht Hamed Abdel-Samad, seines Zeichens davon überzeugt, dass der Islam nicht mehr zu retten ist und weiterhin unreformierbar bleibt. Auf der anderen Seite steht Mouhanad Khorchide, der der festen Überzeugung ist, dass auch der Islam reformierbar ist. Und nun fliegen die Argumente, Thesen und Suren, dass es eine wahre Freude ist! Die beiden schenken sich auf theoretischer Ebene wirklich nichts und kontern immer wieder geschickt in den insgesamt 95 Thesen hin und her. Und genau das hat der Islam auch verdient! Jede andere Religion darf kritisiert werden, in jeder anderen Religion gibt es Diskussionen, warum also nicht auch im Islam? Abdel-Samad und Khorchide zeigen, wie man es macht und argumentieren sich in Grund und Boden, ohne der Gegenpartei ein Haar zu krümmen, auch wenn sie sich in der Theorie ordentlich das Fell rupfen.
Diese Streitschrift ist keinesfalls nur für Islam-Profis geeignet, denn die beiden Autoren erklären alles wunderbar! Wer also mehr über den Islam erfahren möchte, kann ebenso zugreifen wie jemand, der sein Wissen vertiefen möchte. Hier wird jedem etwas geboten, der mit Religionskritik etwas anfangen kann und seinen Horizont erweitern möchte. Vielen Dank dafür, denn dieses Buch zeigt deutlich, dass es nicht in Gewalt enden muss, wenn sich zwei Parteien nicht verstehen, sondern dass gegenseitiger Respekt und die Akzeptanz anderer Meinungen für ein geregeltes Zusammenleben unabdingbar sind. Mehr davon!
Ist der Islam reformierbar oder wird er sich weiterhin so engstirnig geben? Zwei Intellektuelle, die sich mit diesem Thema sehr gut auskennen, liefern sich einen theoretischen Schlagabtausch und zeigen, dass eine Diskussion über den Islam auf sachlicher Ebene absolut möglich ist!
Auf der einen Seite steht Hamed Abdel-Samad, seines Zeichens davon überzeugt, dass der Islam nicht mehr zu retten ist und weiterhin unreformierbar bleibt. Auf der anderen Seite steht Mouhanad Khorchide, der der festen Überzeugung ist, dass auch der Islam reformierbar ist. Und nun fliegen die Argumente, Thesen und Suren, dass es eine wahre Freude ist! Die beiden schenken sich auf theoretischer Ebene wirklich nichts und kontern immer wieder geschickt in den insgesamt 95 Thesen hin und her. Und genau das hat der Islam auch verdient! Jede andere Religion darf kritisiert werden, in jeder anderen Religion gibt es Diskussionen, warum also nicht auch im Islam? Abdel-Samad und Khorchide zeigen, wie man es macht und argumentieren sich in Grund und Boden, ohne der Gegenpartei ein Haar zu krümmen, auch wenn sie sich in der Theorie ordentlich das Fell rupfen.
Diese Streitschrift ist keinesfalls nur für Islam-Profis geeignet, denn die beiden Autoren erklären alles wunderbar! Wer also mehr über den Islam erfahren möchte, kann ebenso zugreifen wie jemand, der sein Wissen vertiefen möchte. Hier wird jedem etwas geboten, der mit Religionskritik etwas anfangen kann und seinen Horizont erweitern möchte. Vielen Dank dafür, denn dieses Buch zeigt deutlich, dass es nicht in Gewalt enden muss, wenn sich zwei Parteien nicht verstehen, sondern dass gegenseitiger Respekt und die Akzeptanz anderer Meinungen für ein geregeltes Zusammenleben unabdingbar sind. Mehr davon!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0