Meine Filiale

Das Jahr der Schmetterlinge

Roman

Harriet Evans

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Schon seit Jahren wünscht sich Nina Parr, mehr über ihre Herkunft und ihren früh verstorbenen Vater zu erfahren, doch ihre Mutter schweigt beharrlich. Erst ein anonymer Brief mit alten Fotos zu ihrem 26. Geburtstag gibt Nina eine Ahnung von der Vergangenheit ihrer Familie. Auf der Suche nach der Wahrheit stößt sie auf das verfallene Anwesen ihrer Vorfahren, das von einem wunderschönen Schmetterlingsgarten umgeben ist. Der Ort übt auf Nina eine große Faszination aus, doch nach und nach entdeckt sie seine dunklen Geheimnisse.

Harriet Evans lebt in London und war Lektorin, bis sie selbst anfing, Romane zu schreiben. Inzwischen zählt sie in England zu den ganz Großen der Frauenunterhaltung.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 01.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52046-8
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,8 cm
Gewicht 388 g
Originaltitel The Butterfly Summer
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Tina Thesenvitz

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
1

Das alte Foto
von Miss Norge am 24.07.2019

Ich habe das Buch auf Seite 135 abbrechen müssen. Welch eine Qual. Dabei klang der Klappentext so ganz nach meinem Geschmack, ein düsteres Familiengeheimnis und ein altes Anwesen. Doch leider hat mir der Schreibstil der Autorin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Aussprache ist sehr holprig und lieblos. Sie drückt sich ... Ich habe das Buch auf Seite 135 abbrechen müssen. Welch eine Qual. Dabei klang der Klappentext so ganz nach meinem Geschmack, ein düsteres Familiengeheimnis und ein altes Anwesen. Doch leider hat mir der Schreibstil der Autorin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Aussprache ist sehr holprig und lieblos. Sie drückt sich sehr oft komisch aus, so das ich manchen Satz 2x lesen musste um ihn überhaupt zu verstehen, so als wären die Worte verdreht. Die Hauptperson, Nina Paar, hat mich auch zur Weißglut getrieben. So kindisch, vor allem im Umgang mit ihrem Ex-Mann und so naiv in ihrem Verhalten. Blasse Protagonisten, eine verwirrende Erzählung und ein Schreibstil, der für mich keinen Lesefluss hat entstehen lassen.

Rätsel um Keepsake
von Katjuschka am 20.09.2017

Nina Parr ist nach ihrer Scheidung wieder bei ihrer Mutter Delilah und Stiefvater Malcolm eingezogen. An ihrem 26. Geburtstag steckt ihr eine freundliche ältere Dame in einer öffentlichen Bücherei ein altes Foto zu. Aufgrund von verschiedenen merkwürdigen Aussagen vermutet Nina, dass ihr totgeglaubter Vater, ein renommierter S... Nina Parr ist nach ihrer Scheidung wieder bei ihrer Mutter Delilah und Stiefvater Malcolm eingezogen. An ihrem 26. Geburtstag steckt ihr eine freundliche ältere Dame in einer öffentlichen Bücherei ein altes Foto zu. Aufgrund von verschiedenen merkwürdigen Aussagen vermutet Nina, dass ihr totgeglaubter Vater, ein renommierter Schmetterlingsforscher, noch leben könnte. Das ohnehin schon problematische Verhältnis zur Mutter wird durch deren ablehnende Haltung zu diesem mysteriösen Vorfall noch schwieriger. Nina beschließt Nachforschungen anzustellen und sich nach dem Verbleib ihres Vaters zu erkundigen. Sie entdeckt, dass es ein Geheimnis in ihrer Familie geben muss. Und wer oder was ist Keepsake? Nach und nach findet sie nicht nur Antworten auf diese Fragen! Unterstützung erhält Nina dabei auch von ihrem Ex-Ehemann Sebastian, zu dem sie noch immer einen sehr freundschaftlichen Kontakt pflegt. In verschiedenen Rückblenden trifft der Leser auf ganz unterschiedliche Vorfahren der Familie Parr. Angefangen bei Ninas namensgleicher Urahnin bis zu ihrer Großmutter Theodora. Teddy, wie diese sich selber nennt, flieht nach dem Tod der Mutter vor ihrem grausamen Vater und einem erdrückenden Leben nach London. Dort lebt sie an der Seite ihrer neuen Freundin Alice ein eigenständiges und freies Leben. Doch die Vergangenheit holt sie wieder ein..... Im Klappentext wird das Buch als "atmosphärisch, geheimnisvoll und packend" beschrieben. Leider muss ich sagen, dass ich mit der "Atmosphäre" des Buches nicht immer warm geworden bin. Der Schreibstil ist eigentlich gut, aber irgendwie hatte ich öfter das Gefühl mir fehlen bestimmte Informationen um den Zusammenhang wirklich zu verstehen. Das hat mich etwas in meinem Lesefluss gebremst. Die "fehlende info" kam dann zwar noch und war dann auch stimmig, aber mir hat das Timing so nicht wirklich gefallen. Die Vergangenheit rund um Keepsake und die "erste" Nina fand ich sehr interessant. Die Beschreibung von Keepsake selber war sehr spannend, auch wenn die quasi hypnotische Faszination des Anwesens bei mir so nicht ankam. Geheimnisvoll war es aber allemal! Mit Nina, der Hauptfigur der Geschichte, konnte ich mich leider nicht wirklich identifizieren. Viele ihrer Gedankengänge, Emotionen und Handlungen waren für mich nur schwer nachvollziehbar. Ihr Vater George war ein sehr schwacher Charakter - den Stiefvater Malcolm mochte ich dagegen sehr. Delilah empfand ich als eine schrecklich launische Frau. Sie hatte es in der Vergangenheit sicherlich nicht leicht, aber was sie Nina und Malcolm jahrelang zugemutet hat, das war schon sehr heftig. Eine furchtbare Mutter in meinen Augen, auch wenn sie am Ende mit Nina irgendwie die Kurve gekriegt hat! Ich sage es nicht gerne, aber Sebastian war in der eigentlichen Handlung (fast) überflüssig. Die Nachbarin, Mrs. Poll mochte ich vom ersten Augenblick an. Das auch sie ein Geheimnis hatte (und was für eines!) hatte ich so definitiv nicht erwartet. Teddy war unglaublich lieb! In mancherlei Hinsicht zwar etwas naiv, was aber, in Anbetracht der Zeit und der Umstände in denen sie aufwuchs, mehr als nachvollziehbar war. Ihre Freundin Alice dagegen war ein sehr starke Persönlichkeit und rundum klasse! Die finalen Auflösungen rund um Keepsake und der Familie Parr waren zum Ende hin rund und stimmig. Der Weg dahin aber für mich ein wenig holprig. Kein Pageturner, aber ich würde der Autorin sicherlich eine zweite Chance geben.


  • Artikelbild-0