Warenkorb
 

Verfall und Untergang

Roman

(1)
Die Geschichte des Studenten Paul Pennyfeather, der einmal zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Er fliegt völlig unverschuldet von der Uni, versucht sein Glück als Lehrer in einem dubiosen Internat, verliebt sich in die umwerfend charmante Mutter eines seiner Schüler – und wird in die Machenschaften der besseren Gesellschaft verwickelt. Evelyn Waughs Debüt ist eine rasante Satire auf den Bildungsroman und die englische High Society.
Portrait

Evelyn Waugh, geboren 1903 in Hampstead, brach sein Geschichtsstudium in Oxford ab, um sich zum Maler ausbilden zu lassen. 1930 konvertierte er zum Katholizismus. Er war Lehrer, Reporter und Kunsttischler, bis er in der Schriftstellerei sein Metier fand und zu einem der wichtigsten englischen Autoren des 20. Jahrhunderts wurde. Im Krieg diente Waugh als Offizier. Waugh, der seit seiner Studentenzeit seine Neigung zu dandyhafter Extravaganz pflegte, liebte es, das Publikum durch kontroverse Äußerungen zu provozieren. Er starb 1966 in Taunton (Somerset).

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 22.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24381-9
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,1/2,2 cm
Gewicht 260 g
Originaltitel Decline and Fall
Auflage 1
Übersetzer Andrea Ott
Buch (Taschenbuch)
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Gut so!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.06.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Dank dem Verlag. Diogenes ist an und für sich bekannt dafür, dass er die Ausschlachtung seiner Autoren bis zum letzten Cent betreibt. Angesichts der Qualität der Literaten ein durchaus nachvollziehbares Konzept. Und so alle paar Jahrzehnte gibt es Neuübersetzungen, wie auch im Falle von Evelyn Waugh. Wie es... Ein Dank dem Verlag. Diogenes ist an und für sich bekannt dafür, dass er die Ausschlachtung seiner Autoren bis zum letzten Cent betreibt. Angesichts der Qualität der Literaten ein durchaus nachvollziehbares Konzept. Und so alle paar Jahrzehnte gibt es Neuübersetzungen, wie auch im Falle von Evelyn Waugh. Wie es auch spannend ist, dass ein zum Katholizismus übergetretener Autor es schafft, so mühelos leicht vergnüglich zum Schreiben. So wie bei dieser köstlichen Persiflage auf Oxford, und dem Lehrerleben an sich.