Sei mir ein Vater (Ungekürzte Lesung)

(ungekürzte Lesung)

(20)
Als Lilie erfährt, dass der Vater ihrer Freundin Hanna schwer erkrankt ist, will sie sich umgehend auf den Weg an den Niederrhein machen, zu den beiden Menschen, die sie vor vielen Jahren zu ihrer Ersatzfamilie erkoren hat. Doch in ihrer Pariser Wohnung erwischt sie einen Einbrecher, der ausgerechnet ein altes Bild stehlen will, das bislang nur sentimentalen Wert für sie besaß. Der Eindringling entkommt, und Lilie findet im Bilderrahmen den mysteriösen Brief einer Frau namens Georgette Agutte. Voller Neugier taucht Lilie ein in das faszinierende Leben ihrer Ururgroßtante ...
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Doris Wolters
Erscheinungsdatum 12.11.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783732450916
Verlag Argon
Spieldauer 712 Minuten
Format & Qualität MP3, 711 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
20,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Buchhändler-Empfehlungen

Stefanie Willaredt, Thalia-Buchhandlung Bonn

Spannende Geschichte, in der ein geheimnisvolles Bild eine ganz wichtige Rolle spielt. Spannende Geschichte, in der ein geheimnisvolles Bild eine ganz wichtige Rolle spielt.

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

In diesem Buch wird ein Strang der Gegenwart mit der Geschichte der Malerin Agutte zur Zeit der Fauvisten verbunden. Der historische Teil hat mir besser gefallen. Eine Spurensuche! In diesem Buch wird ein Strang der Gegenwart mit der Geschichte der Malerin Agutte zur Zeit der Fauvisten verbunden. Der historische Teil hat mir besser gefallen. Eine Spurensuche!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein fesselndes Buch in zwei Zeitebenen. Die Suche nach dem Bild klärt die Familiengeschichte. Sehr interessant, weil man viel über die Künstler im 19. und 20. Jahrhundert erfährt. Ein fesselndes Buch in zwei Zeitebenen. Die Suche nach dem Bild klärt die Familiengeschichte. Sehr interessant, weil man viel über die Künstler im 19. und 20. Jahrhundert erfährt.

Evgenia Bolshakova, Thalia-Buchhandlung Halle

Ein Gemälde offenbart die bisher unbekannte Familiengeschichte. Spannend, bewegend und rührend. Ein Gemälde offenbart die bisher unbekannte Familiengeschichte. Spannend, bewegend und rührend.

„Eine Geschichte, die berührt und bewegt“

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

"Sei mir ein Vater" ist eine Roman, der von der ersten Seite berührt und bewegt. Da ist zum Einen die Geschichte von Lilli, Hanna und deren schwerkrankem Vater und gleichzeitig geht es um die spannende Lebensgeschichte der Malerin Georgette Agutte. Beide Geschichten sind mit einander verwoben und Anne Gesthuysen gelingt es die Geschichte einem Film gleich zu erzählen. Ein mysteriöser Raubversuch führt die drei im tragischen Moment des bevorstehenden Todes des leiblichen und des "Wahl"-Vaters zusammen. Die Freundschaft der beiden Frauen wird noch tiefer und beide Handlungen laden ein dran zu bleiben und in die Geschichte einzutauchen. Nebenbei erfährt man auch einiges über die Malerei und die Künstler rund um Matisse und Pissarro. Es gibt wenig Autoren, die es schaffen Geschichten so spannend zu verweben und gleichzeitig unterschiedliche Empfindungen auszulösen. Ich wünsche diesem Buch viele Leserinnen. "Sei mir ein Vater" ist eine Roman, der von der ersten Seite berührt und bewegt. Da ist zum Einen die Geschichte von Lilli, Hanna und deren schwerkrankem Vater und gleichzeitig geht es um die spannende Lebensgeschichte der Malerin Georgette Agutte. Beide Geschichten sind mit einander verwoben und Anne Gesthuysen gelingt es die Geschichte einem Film gleich zu erzählen. Ein mysteriöser Raubversuch führt die drei im tragischen Moment des bevorstehenden Todes des leiblichen und des "Wahl"-Vaters zusammen. Die Freundschaft der beiden Frauen wird noch tiefer und beide Handlungen laden ein dran zu bleiben und in die Geschichte einzutauchen. Nebenbei erfährt man auch einiges über die Malerei und die Künstler rund um Matisse und Pissarro. Es gibt wenig Autoren, die es schaffen Geschichten so spannend zu verweben und gleichzeitig unterschiedliche Empfindungen auszulösen. Ich wünsche diesem Buch viele Leserinnen.

„ Wunderbarer Vater - wunderbare Töchter“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Die in Paris lebende Lilie erfährt, dass ihr "Wahlvater vom Niederrhein" unheilbar erkrankt ist, macht sie sich sofort auf den Weg dorthin. Am Tag vor ihrer Abreise wird sie in ihrer Wohnung überfallen, der Einbrecher hat es auf altes Bild abgesehen. Kurzerhand rollt Lilie dies zusammen und nimmt es mit an den Niederrhein. Als dort ein Restaurator weitere Entdeckungen macht, drängt der kranke Vater auf eine letzte gemeinsame Reise. Gemeinsam mit seiner leiblichen Tochter Hanna begeben sich die drei auf Spurensuche. Hierbei recherchieren sie in Frankreich und der Karibik und erfahren viel über das glamouröse und faszinierende Leben der Malerin Georgette Agutte, einer in Vergessenheit geratenen Malerin aus der Zeit der Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhunderts. Diese auf zwei Zeitebenen geschriebene ungewöhnliche Familiengeschichte basiert auf autobiographischem Hintergrund. Genau das macht ihn so lesenswert und lebhaft. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Lachen und Weinen liegen nah beieinander. Einfach wunderbar! So einen Vater bräuchte jedes Kind. Die in Paris lebende Lilie erfährt, dass ihr "Wahlvater vom Niederrhein" unheilbar erkrankt ist, macht sie sich sofort auf den Weg dorthin. Am Tag vor ihrer Abreise wird sie in ihrer Wohnung überfallen, der Einbrecher hat es auf altes Bild abgesehen. Kurzerhand rollt Lilie dies zusammen und nimmt es mit an den Niederrhein. Als dort ein Restaurator weitere Entdeckungen macht, drängt der kranke Vater auf eine letzte gemeinsame Reise. Gemeinsam mit seiner leiblichen Tochter Hanna begeben sich die drei auf Spurensuche. Hierbei recherchieren sie in Frankreich und der Karibik und erfahren viel über das glamouröse und faszinierende Leben der Malerin Georgette Agutte, einer in Vergessenheit geratenen Malerin aus der Zeit der Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhunderts. Diese auf zwei Zeitebenen geschriebene ungewöhnliche Familiengeschichte basiert auf autobiographischem Hintergrund. Genau das macht ihn so lesenswert und lebhaft. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Lachen und Weinen liegen nah beieinander. Einfach wunderbar! So einen Vater bräuchte jedes Kind.

„Wunderschön!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Eine wahre wunderschön erzählte Geschichte über die Freundschaft zweier Mädchen, entstanden durch einen Schüleraustausch mit Frankreich. Im Mittelpunkt steht ein geheimnisvolles Gemälde der Belle-Époque. Eine wahre wunderschön erzählte Geschichte über die Freundschaft zweier Mädchen, entstanden durch einen Schüleraustausch mit Frankreich. Im Mittelpunkt steht ein geheimnisvolles Gemälde der Belle-Époque.

„Berührend und lesenswert“

Heidrun Kruschel, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

In ihrem neuen Roman verwebt Anne Gesthuysen eine ungewöhnliche Familiengeschichte mit dem spektakulären Leben der französischen Malerin Georgette Agutte. - Berührend und sehr lesenswert!

In ihrem neuen Roman verwebt Anne Gesthuysen eine ungewöhnliche Familiengeschichte mit dem spektakulären Leben der französischen Malerin Georgette Agutte. - Berührend und sehr lesenswert!

„Ein geheimnisvolles Bild!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Lilie Agutte wird in ihrer Wohnung überfallen, der Dieb hat es auf ein Bild abgesehen, dass schon lange in Familienbesitz ist und von einem Vorfahr gemalt wurde. Als Lilie erfährt, dass ihr Wahlvater, Herrmann, aus Xanten todkrank ist, reist sie nach Deutschland und nimmt das Bild mit. Herrmann, seine Tochter Hannah und Lilie beschließen auf den Spuren des Bildes zu reisen und das Geheimnis der ersten Besitzerin zu lüften. Georgette Agutte, die Tochter des Malers und erste Besitzerin des Bildes war eine schillernde Figur der pariser Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhundert und mit Marcel Sembat, sozialistischer Politiker verheiratet. Beide haben die neuen Künstler des Jahrhunderts tatkräftig unterstützt und sogar den begnadeten Matisse entdeckt.

Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen. Es geht um Kunst, Kultur und Politik am Anfang des 20. Jahrhundert aber auch um Familie und Freundschaft.

Doris Wolters liest diese Geschichte so gut und mit so viel Charme und Gefühl, dass man am Ende richtig traurig ist, dass es vorbei ist.

Ein echter Hörgenuss!
Lilie Agutte wird in ihrer Wohnung überfallen, der Dieb hat es auf ein Bild abgesehen, dass schon lange in Familienbesitz ist und von einem Vorfahr gemalt wurde. Als Lilie erfährt, dass ihr Wahlvater, Herrmann, aus Xanten todkrank ist, reist sie nach Deutschland und nimmt das Bild mit. Herrmann, seine Tochter Hannah und Lilie beschließen auf den Spuren des Bildes zu reisen und das Geheimnis der ersten Besitzerin zu lüften. Georgette Agutte, die Tochter des Malers und erste Besitzerin des Bildes war eine schillernde Figur der pariser Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhundert und mit Marcel Sembat, sozialistischer Politiker verheiratet. Beide haben die neuen Künstler des Jahrhunderts tatkräftig unterstützt und sogar den begnadeten Matisse entdeckt.

Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen. Es geht um Kunst, Kultur und Politik am Anfang des 20. Jahrhundert aber auch um Familie und Freundschaft.

Doris Wolters liest diese Geschichte so gut und mit so viel Charme und Gefühl, dass man am Ende richtig traurig ist, dass es vorbei ist.

Ein echter Hörgenuss!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
10
8
2
0
0

von Stefanie Willaredt aus Bonn am 12.12.2016
Bewertet: anderes Format

Spannende Geschichte, in der ein geheimnisvolles Bild eine ganz wichtige Rolle spielt.

Auf den Spuren einer Malerin
von orfe1975 am 18.01.2016
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Cover und Aufmachung: ---------------------------------------- Das Cover ist sehr altmodisch gehalten. Der Titel in Tönen von Alt-Rosa und Grau umrahmt eine Schwarz-Weiß-Fotografie von 2 Frauen im Paris zu Zeiten der Belle Époque. Es stimmt optimal auf die historische Geschichte ein. Das Buch selbst ist als Hardcover mit Lesebändchen gestaltet und wirkt sehr edel. Inhalt: ---------------------------------------- Lilie... Cover und Aufmachung: ---------------------------------------- Das Cover ist sehr altmodisch gehalten. Der Titel in Tönen von Alt-Rosa und Grau umrahmt eine Schwarz-Weiß-Fotografie von 2 Frauen im Paris zu Zeiten der Belle Époque. Es stimmt optimal auf die historische Geschichte ein. Das Buch selbst ist als Hardcover mit Lesebändchen gestaltet und wirkt sehr edel. Inhalt: ---------------------------------------- Lilie wohnt in Paris. Als sie erfährt, dass der Vater ihrer Freundin Hannah am Niederrhein schwer krank ist, beschließt sie, ihn zu besuchen. Kurz zuvor wird sie in ihrer Wohnung von Einbrechern überrascht, die ein Bild stehlen wollten, dem sie zuvor keine Beachtung schenkte. Im Rahmen findet sie einen geheimnisvollen Brief einer Frau namens Georgette Agutte. Kurz entschlossen, nimmt sie Bild und Brief mit auf die Reise. Im weiteren Verlauf starten Lilie, Hannah und ihr Vater Hermann einen Roadtrip bis nach Frankreich und schließlich bis auf die Antillen, um dem Geheimnis des Bildes und der Frau, die sich als Urahnin Lilies herausstellt, auf die Spur zu kommen. Mein Eindruck: ---------------------------------------- Nachdem ich den Vorgängerroman der Autorin "Wir sind doch Schwestern" (die Covergestaltung ist in den gleichen Farben gehalten) mit Begeisterung verschlungen habe, konnte ich das Erscheinen dieses Buches kaum abwarten. Der Seitenumfang ist etwa der gleiche wie im ersten Buch, im Vergleich dazu bin ich jedoch diesmal kaum voran gekommen bzw. es gab lange Strecken, auf denen man das Gefühl hatte, dass Nichts bis kaum etwas passiert. Die Geschichte wird in 2 Handlungssträngen erzählt: Da ist einmal die Geschichte um Lilie, deren Vater schon früh die Familie verlassen und sich seitdem kaum gemeldet hat. Sie sehnt sich nach einem Vater und hat daher Hermann, den Vater von Hannah, den sie bei ihrem Austauschjahr in Deutschland ins Herz geschlossen hat, zu ihrem Wahlvater ernannt. Der Roadtrip der drei auf der Suche nach dem Geheimnis des Bildes auf den Spuren ihrer Urahnin wirkte auf mich sehr konstruiert, oberflächlich und wenig glaubwürdig. Ich hatte erwartet, dass mich das Buch/die Geschichte ergreift, aber da ich mich mit diesen Personen so gar nicht identifizieren konnte, hat mich die Geschichte nicht mitgerissen. Die Handlung ist einfach zu flach. Dafür hat mich der zweite Erzählstrang, in dem das Leben der Malerin Georgette Agutte und ihres späteren Ehemannes Marcel Sembat erzählt wird, sehr begeistert. Hier hat man viel über die Künstlerszene der damaligen Zeit erfahren, da Frau Agutte nicht nur selbst gemalt, sondern sie und ihr Mann auch gute Kontakte zu damals angehenden, heute großen Künstlern wie bspw. Henri Matisse hatten. Und nicht zuletzt wird die Liebe der beiden zueinander so eindringlich beschrieben, dass ich sie nachempfinden und mitfühlen konnte. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der geschichtliche Handlungsstrang für mich auch alleine funktioniert hätte, der konstruierte Rahmen in der Gegenwart hätte gerne weg gelassen werden können. Zudem fand ich den Titel nicht ganz passend, denn um die Vater-Tochter-Geschichte geht es hier nur sehr hintergründig. Ich halte es der Autorin zugute, dass sie hier wieder einen spannenden Teil ihrer eigenen Familiengeschichte aufgearbeitet hat wie bereits in ihrem ersten Roman. Leider diesmal nicht so gut gelungen, sehr schade. Fazit: ---------------------------------------- Das Leben der Malerin Georgette Agutte und ihres Zeitalters eingewoben in eine Familiengeschichte in zwei Handlungssträngen, von denen leider nur einer überzeugen konnte.

Eine Reise in die Vergangenheit
von leseratte1310 am 20.12.2015
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Lilie überrascht in Paris einen Einbrecher in Ihrer Wohnung, der ein altes Bild stehlen will, das sie von ihrem Vater bekam. Dabei entdeckt sie einen Brief im Bilderrahmen, Es ist der Brief einer Georgette Agutte an ihren Vater. Lilie wollte gerade zu ihrem Gastvater Hermann an den Niederrhein reisen,... Lilie überrascht in Paris einen Einbrecher in Ihrer Wohnung, der ein altes Bild stehlen will, das sie von ihrem Vater bekam. Dabei entdeckt sie einen Brief im Bilderrahmen, Es ist der Brief einer Georgette Agutte an ihren Vater. Lilie wollte gerade zu ihrem Gastvater Hermann an den Niederrhein reisen, da er an Krebs erkrankt ist. Sie will ihrer Freundin Hanna und ihrem Vater beistehen. Da Hermann Geheimnisse mag, nimmt sie kurzerhand das Bild und den Brief mit. Lilie hat eine ganz besondere Beziehung zu Hanna und ihrem Vater. Als sie seinerzeit dort zu Gast war, hat sie erstmals erlebt, was Familie bedeutet. Sie bat Hermann: "Sei mir ein Vater". Ihr eigener Vater war ein Lebenskünstler, den es in die weite Welt trieb. Auch ihre Mutter konnte ihr keinen Halt geben. Durch einen Restaurator erfährt Lilie mehr. Die Gegenstände bergen ein Geheimnis. Ihre Vorfahrin Georgette Aquette war eine bekannte Malerin, die mit dem Marcel Sambet Politiker verheiratet war. Das inspiriert Hermann dazu, sich mit Lilie und Hanna auf die Suche zu machen, um das Geheimnis aufzuklären. So lernen wir in einem weiteren Strang, der in der Vergangenheit spielt, das Leben der Malerin kennen. Sie war bekannt mit Renoir, Pissaro und vielen anderen berühmten Persönlichkeiten, mit Matisse war sie eng befreundet. Mit ihrem Mann verbindet sie eine große Liebe, die aber auch eine gewisse Tragik hat. Die Zeit des Belle-Èpoque in Paris ist interessant und aufregend. Ihr Brief, der Lilie so unverhofft in die Finger viel, ging an einen Vater, den sie nie kennenlernte. Die Spurensuche führt unsere Geheimnisaufklärer quer durch Europa auf die Antillen. Es ist ein wundervoller Roman, in dem die Gegenwart mit der Vergangenheit verbunden wird. Ich hatte noch nie von der Malerin Georgette Aquette gehört, aber viele der anderen Persönlichkeiten sind mir natürlich ein Begriff. Die Charaktere sind sehr lebensnah geschildert. Georgette war mir sehr sympathisch, aber Lilie kam mir nicht nah. Der Schreibstil ist gewohnt klar und flüssig. Es ist eine Geschichte, die einen wirklich gefangen nimmt. Dennoch hat mich der historische Teil etwas mehr angesprochen. Eine interessante Geschichte über eine Künstlerin.