Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Leben annehmen

So hilft die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)

(2)
Kämpfen Sie mit Gefühlen und Gedanken, die Ihnen das Leben schwermachen? Haben Sie schon vieles ausprobiert, um dagegen anzugehen, und sind dabei kaum weitergekommen? Und haben Sie das Gefühl, dass währenddessen das Leben an Ihnen vorbeizieht? Die diesem Buch zugrundeliegende Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT), die hier in leicht verständlicher und unterhaltsamer Weise vorgestellt wird, bietet neuartige und sehr erhellende Einblicke in die Ursachen menschlichen Leidens. Zudem zeigt ACT auf, wie wir besser mit den schwierigen Aspekten des Menschseins umgehen und gleichzeitig die eigenen Fähigkeiten und Stärken weiterentwickeln können. Dieses Buch hilft Ihnen dabei! Es zeigt Ihnen, wie Sie mithilfe einfacher, aber nachweislich wirksamer Methoden selbst die Voraussetzungen dafür schaffen können, vom Leben das zu bekommen, wonach Sie sich tief in Ihrem Inneren sehnen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 309 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.01.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783456956831
Verlag Hogrefe Verlag Bern (ehemals Hans Huber)
eBook
21,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„ACT – Akzeptanz- und-Commitment-Therapie – Was ist das?“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Als ich einmal mehr jemanden von meinen immer gleichen Themen erzählt habe, hat mir dieser liebe Mensch das Buch „Das Leben annehmen“ von Matthias Wengenroth empfohlen. Und obwohl es in einem Fachverlag erschienen ist – Hogrefe ehemals Hans Huber Verlag – ist es doch ein Buch, was sich an interessierte Laien wendet.

Am Anfang führt uns der Autor erst einmal in die Thematik ein und zeigt auf, was das neue an dieser Form der Therapie ist. Die Akzeptanz-und-Commitment-Therapie ist eine neuere Form der Psychotherapie, die einen etwas anderen Ansatz hat. Ganz vereinfacht gesagt geht es darum, dass wir lernen, dass wir nicht unsere Gedanken sind. Das wir uns klar machen, dass unser Gehirn darauf geprägt ist, Situationen zu analysieren, auf eventuell entstehende Probleme hinzuweisen, uns zu sagen, was früher in ähnlichen Situationen schief gelaufen ist, und uns somit lähmt etwas neues auszuprobieren. Wenn wir dies erst einmal grundlegend verstanden haben, ist es wichtig, sich selbst einen persönlichen Wertekompass zu erstellen. Und diesen Wertekompass versucht man dann in seinem Leben umzusetzen. D.h. wir akzeptieren, dass unsere Gedanken und Ängste da sind, aber wir identifizieren uns nicht mit ihnen. Stattdessen gehen wir mit uns selbst eine Art Vertrag ein und versuchen unsere Werte bestmöglichst zu leben.

Dies, was ich Ihnen hier nun sehr verallgemeinert dargestellt habe, macht Matthias Wengenroth natürlich viel ausführlicher. Durch seine Beschreibungen lernt man, wieso man manche macht. Und man lernt, dass man es doch tatsächlich auch ändern kann. Dafür gibt er einem zu dem theoretischen Wissen auch noch viele praktische Hilfsmittel an die Hand. Und ich persönlich fand die Fallschilderungen am Ende besonders interessant. Denn sie haben noch einmal auf ganz praktische Weise gezeigt, wie man sein Leben annehmen und selbst gestalten kann.
Als ich einmal mehr jemanden von meinen immer gleichen Themen erzählt habe, hat mir dieser liebe Mensch das Buch „Das Leben annehmen“ von Matthias Wengenroth empfohlen. Und obwohl es in einem Fachverlag erschienen ist – Hogrefe ehemals Hans Huber Verlag – ist es doch ein Buch, was sich an interessierte Laien wendet.

Am Anfang führt uns der Autor erst einmal in die Thematik ein und zeigt auf, was das neue an dieser Form der Therapie ist. Die Akzeptanz-und-Commitment-Therapie ist eine neuere Form der Psychotherapie, die einen etwas anderen Ansatz hat. Ganz vereinfacht gesagt geht es darum, dass wir lernen, dass wir nicht unsere Gedanken sind. Das wir uns klar machen, dass unser Gehirn darauf geprägt ist, Situationen zu analysieren, auf eventuell entstehende Probleme hinzuweisen, uns zu sagen, was früher in ähnlichen Situationen schief gelaufen ist, und uns somit lähmt etwas neues auszuprobieren. Wenn wir dies erst einmal grundlegend verstanden haben, ist es wichtig, sich selbst einen persönlichen Wertekompass zu erstellen. Und diesen Wertekompass versucht man dann in seinem Leben umzusetzen. D.h. wir akzeptieren, dass unsere Gedanken und Ängste da sind, aber wir identifizieren uns nicht mit ihnen. Stattdessen gehen wir mit uns selbst eine Art Vertrag ein und versuchen unsere Werte bestmöglichst zu leben.

Dies, was ich Ihnen hier nun sehr verallgemeinert dargestellt habe, macht Matthias Wengenroth natürlich viel ausführlicher. Durch seine Beschreibungen lernt man, wieso man manche macht. Und man lernt, dass man es doch tatsächlich auch ändern kann. Dafür gibt er einem zu dem theoretischen Wissen auch noch viele praktische Hilfsmittel an die Hand. Und ich persönlich fand die Fallschilderungen am Ende besonders interessant. Denn sie haben noch einmal auf ganz praktische Weise gezeigt, wie man sein Leben annehmen und selbst gestalten kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0